Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Try Pro 1 month free of charge Community
Choose a language
Start Routes Zur Ruderhofspitze im Stubaital
Plan a route here Copy route
Alpine Route recommended route

Zur Ruderhofspitze im Stubaital

· 1 review · Alpine Route · Stubaital
Responsible for this content
Outdooractive Editors Verified partner 
  • Der Alpeiner Ferner.
    / Der Alpeiner Ferner.
    Photo: Viktoria Schmid, Outdooractive Editors
  • / Gletscherbruch.
    Photo: Viktoria Schmid, Outdooractive Editors
  • / Alpeiner Hütte.
    Photo: Viktoria Schmid, Outdooractive Editors
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 25 20 15 10 5 km Franz-Senn-Hütte Ruderhofspitze Franz-Senn-Hütte Gletscherbruch Endmoräne
Diese aussichtsreiche, aber sehr lange Hochtour führt uns von der Oberrissalm im Oberbergtal auf die Ruderhofspitze. Bei der langen Gletscherüberquerung können wir unvergleichliche Ausblicke auf die umliegenden, schroffen Felszacken genießen. Über einen Blockgrat erreichen wir schließlich den Gipfel, wo uns ein imposante 360°-Panorama erwartet.
difficult
Distance 25.4 km
10:40 h
1,808 m
1,807 m
Diese Hochtour führt uns von der Oberrissalm im Oberbergtal über steinige Pfade zunächst zur Franz-Senn-Hütte. Von dort laufen wir durch das Alpeiner Tal bis zum Alpeiner Gletscher taleinwärts. Vorbei an den bizzaren Eisformationen der Gletscherbrüche erreichen wir zunächst ein flaches Gletscherbecken. Über einen langen Linksbogen gelangen wir schließlich bis unterhalb der Ruderhofspitze. Am südlichen Gletscherrand befindet sich der Einstieg auf den Blockgrat, über den wir mittels leichter Kletterei zum Gipfel der Ruderhofspitze gelangen. Imposante Ausblicke über unzählige Gipfel der Alpenregion lassen die Anstrengungen im Nu vergessen. Der Rückweg erfolgt in der Regel auf der gleichen Route. Das untere Gletscherstück kann man jedoch entlang der westlichen Seitenmoräne umgehen. Da diese Hochtour sehr lang ist, ist eine Übernachtung in der Franz-Senn-Hütte zu empfehlen.
Profile picture of Viktoria Specht
Author
Viktoria Specht
Update: February 20, 2014
Difficulty
difficult
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
3,468 m
Lowest point
1,740 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Den westlichen Rand des Alpeiner Ferners sollte man aufgrund von Felsstürzen meiden.

Start

Oberrissalm (1,739 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Turn-by-turn directions

Wir starten unsere Hochtour am Parkplatz bei der Oberrissalm auf einer Höhe von 1740 m. Dort passieren wir ein Gatter und folgen geradewegs dem Schotterweg leicht bergauf. Nach etwa 600 m zweigt ein schmaler steiniger Weg nach rechts ab, dem wir über Kehren, gesäumt von Latschenkiefern, bergauf folgen. Nach einer Weile erreichen wir ein Drehkreuz, das wir passieren, ehe wir kurz darauf vor einer Tafel der Alpeiner Alm stehen. Diese lassen wir links liegen und wandern über Steinplatten einen mit Gras bewachsenen Hang entlang. Kurze Zeit später gelangen wir an eine Schlucht, an dessen Rand wir bis unterhalb der Franz-Senn-Hütte laufen. Dort überqueren wir den Alpeiner Bach und kommen wenig später an der Hütte an. Hier orientieren wir uns schließlich an den Schildern in Richtung Ruderhofspitze. Unser Weg schlängelt sich hinter der Hütte zunächst relativ flach durch das Alpeiner Tal bis zu einem Endmoränenrücken. Wenn wir uns nun umdrehen, haben wir eine herrliche Fernsicht bis zum Karwendel-Massiv. Von hier steigen wir rechterhand auf dem neu errichteten Weg in Serpentinen entlang des Baches, an einem Wasserfall vorbei, bergauf. Hinter dem Moränenkamm kommen wir an eine Weggabelung, an der wir uns links halten, den Alpeiner Bach überqueren und am Fuße der Östlichen Seespitze bis zum Alpeiner Ferner laufen. An geeigneter Stelle betreten wir den Gletscher und umgehen den unteren Eisbruch im Westen. Oberhalb des Bruchs folgen wir am Fuße des Schrankogels auf dem Gletscherbecken einem weiten Linksbogen , wobei man sich auf dem flachen Stück nicht zu westlich orientieren sollte, da hin und wieder Felsen von den umliegenden Gipfeln stürzen. In östlicher Richtung gelangen wir nun erneut an einen Gletscherbruch, den wir rechterhand passieren, ehe wir schließlich in die oberste Gletschermulde unterhalb der Ruderhofspitze gelangen. Dort orientieren wir uns in südlicher Richtung und gelangen so auf den felsigen Grat zum Gipfel. Am Einstieg haben wir einen Ausblick auf den Stubaier Gletscher und das 3505 m hohe Zuckerhütl. Nun orientieren wir uns am Verlauf des Felsenkammes und klettern am Grat entlang zum 3473 m hohen Gipfel der Ruderhofspitze empor. Hier werden Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt, da zum Teil sehr ausgesetzte Passagen überwunden werden müssen. Am Gipfel werden wir schließlich mit einem imposanten Panorama über weite Teile der Alpenregion belohnt, was die Anstrengungen beim Aufstieg im Nu vergessen lässt. Nach einer Pause geht es auf der gleichen Route zurück. Auf der Höhe des unteren Eisbruches kann man entweder über den Gletscher zurücklaufen oder man folgt den Markierungen über die Seitenmoränen. Diese Route erweist sich allerdings als sehr beschwerlich. Von Markierung zu Markierung gelangen wir nach einer Weile schließlich wieder auf einen schmalen steinigen Pfad, der uns zur Endmoräne hinabführt. Dort münden wir auf dem bereits vom Aufstieg bekannten Weg neben dem Wasserfall, der sich durch das Tal zurück zur Franz-Senn-Hütte schlängelt. Von dort gehen wir etwa eine Stunde auf dem gleichen Weg zu unserem Ausgangspunkt, dem Parkplatz an der Oberrissalm, zurück.

Note


all notes on protected areas

Getting there

A13 von Innsbruck in Richtung Brenner bis zur Ausfahrt Neustift, weiter auf der B183 nach Milders, am Hotel zum Holzknecht nach rechts abbiegen und auf der schmalen Straße durch das Oberbergtal bis zur Oberrissalm

Parking

Parkplatz an der Oberrissalm

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

komplette Hochtourenausrüstung (Hüftgurt, Seil, Steigeisen, Pickel)

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(1)
Andreas Pauls 
August 21, 2021 · Community
Lange, abwechslungsreiche, schwere Bergtour in traumhafter Kulisse! Hier sollte man konditionell gut aufgestellt sein, und mit den unterschiedlichen Anforderungen (Gletscher, Felsklettern, Orientierung) gut zurecht kommen. Kommt dann noch gutes Wetter hinzu, steht einem genialen Bergtag nichts mehr im Wege!
Show more
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community
Photo: Andreas Pauls, Community

Photos from others

+ 11

Reviews
Difficulty
difficult
Distance
25.4 km
Duration
10:40 h
Ascent
1,808 m
Descent
1,807 m
Out and back Scenic Refreshment stops available Geological highlights

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view