Start Routes Wilder Freiger, 3418 m, über die Nürnberger Hütte und Seescharte
Share
Bookmark
My Map
Plan a route here
Fitness
Alpine Route

Wilder Freiger, 3418 m, über die Nürnberger Hütte und Seescharte

Alpine Route · Stubai Alps
Responsible for this content
DAV Sektion Nürnberg Verified partner 
  • Aufstiegsgrat zum Wilden Freiger
    / Aufstiegsgrat zum Wilden Freiger
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • Gipfelpanorma Wilder Freiger
    / Gipfelpanorma Wilder Freiger
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • Über den teils schneebesetzten Grat
    / Über den teils schneebesetzten Grat
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • Geschickt angelegter Aufstieg mit Blick auf den Gipfel
    / Geschickt angelegter Aufstieg mit Blick auf den Gipfel
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • Blick auf den Aufstiegsgrat im oberen Teil
    / Blick auf den Aufstiegsgrat im oberen Teil
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • Blick hinunter auf den mittleren Teil des Aufstiegs
    / Blick hinunter auf den mittleren Teil des Aufstiegs
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • Kurz vor dem Gletscherrest
    / Kurz vor dem Gletscherrest
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Gletscherrest im oberen Teil (2013)
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Gut verspurtes Gelände beim Gletscherrest (2013)
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Signalgipfel und Wilder Freiger
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Blick auf das Becherhaus
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Blick kurz vor dem Gipfel
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Letzte Meter zum Wilden Freiger
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Die letzten Meter zum Gipfel
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Gipfelbuch Wilder Freiger
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Gletscherrest beim Abstieg vom Wilden Freiger (2013)
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
  • / Gletscherrest im Abstieg (2013)
    Photo: Jürgen Wagner, DAV Sektion Nürnberg
1500 2000 2500 3000 3500 4000 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18

Auf einen der „Seven Summits“ im Stubaital

difficult
19.2 km
11:30 h
2040 m
2040 m

Viele Wege führen auf den Wilden Freiger – als siebthöchster Berg ist er einer der absoluten Tourenklassiker im Stubai. Dies nicht ohne Grund, liegt einem vom Gipfel doch ein Großteil der – trotz des unübersehbaren Klimawandels – immer noch imposanten Bergwelt des Stubai zu Füßen. Beschreiben wird hier der Normalweg auf den Gipfel über die Nürnberger Hütte, welcher zwar lang, aber technisch auch für noch weniger erfahrene Hochtourengänger im Regelfall gut machbar ist. Je nach Verhältnissen kann man den Gipfel mittlerweile sogar ohne Gletscherberührung erreichen. Aufgeteilt auf zwei oder mehrere Tage mit Übernachtung auf der Nürnberger Hütte ist die Hochtour ein eindrucksvolles Erlebnis.

Author’s recommendation

Wer noch mehrere Tage im Stubai geplant hat und auch höheren technischen Anforderungen gewachsen ist, der kann vom Wilden Freiger aus fast beliebig variieren. Der Klassiker unter den Varianten ist sicherlich der Weiterweg über Müllerhütte, Wilder Pfaff und Zuckerhüttl hinüber zur Dresdner oder Hildesheimer Hütte.

Eine andere beliebte Variante und ein besonderes Erlebnis ist auf alle Fälle eine Übernachtung auf dem Becherhaus, das direkt vom Signalpipfel über den Grat ohne Gletscherberührung erreichbar ist (Seilversicherungen).
Am nächsten Tag steigt man auf dem Hüttenzustieg ein Stück ins Ridnauntal ab. Kurz vor der Teplitzerhütte zweigt der neue Weg, der über die Rotgratscharte zurück zur Nürnberger Hütte führt, ab. Über diese Route kann man ohne große technische Schwierigkeiten ins Stubai zurückkehren.

 

outdooractive.com User
Author
Jürgen Wagner
Updated: 08 27, 2018

Difficulty
I+, 30° difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Altitude
3411 m
1378 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

technisch relative einfache Hochtour. Je nach Routenwahl mit oder ohne kurze Gletscherbegehung. Kletterstellen im I. Schwierigkeitsgrad. Ausdauer und gute Akklimatisierung wichtig. Bei schlechter Sicht, Orientierung im Gipfelbereich evtl. schwierig.

Equipment

Grödel empfohlen, bei Gletscherbegehung volle Hochtourenausrüstung erforderlich.

Start

Parkplatz mit Bushaltestelle "Nürnberger Hütte", im hinteren Stubaital, kurz nach Ranalt. (1378 m)
Coordinates:
Geographic
47.025606, 11.219954
UTM
32T 668689 5210401

Destination

Parkplatz mit Bushaltestelle "Nürnberger Hütte", im hinteren Stubaital, kurz nach Ranalt.

Turn-by-turn directions

Vom Hüttenparkplatz Nürnberger Hütte steigt man zunächst auf Wanderweg 134 durch das Langental bis zur Nürnberger Hütte, 2278 Meter, auf. Früh am nächsten Morgen beginnt dann der lange Anstieg zum Wilden Freiger auf 3418 Meter.

Von der Hütte startet man auf gut markiertem Steig in südlicher Richtung. Vorbei an den Flanken des Urfallspitz erreicht man die Seescharte, 2762 Meter. Von hier geht es in südwestlicher Richtung weiter. Zunächst bleibt man unterhalb des Gratverlaufs zwischen Urfallspitz und Gamsspitzl, bis man schließlich am Grat bis zum Beginn des Grüblferners auf etwa 3250 Meter aufsteigt. Teils sind kleinere Schneefelder und Blockwerk in leichter Kletterei zu überwinden.

Durch den Grüblferner zieht eine Felsrippe, die in den Felskopf kurz vor dem Signalgipfel, 3392 Meter, mündet. Wenn man über diese seilversicherte Route steigt, kommt man ohne Gletscherberührung auf den Freiger. Im Felskopf ist ein kurzes Schneefeld von rund 15 Metern zu begehen. Später im Sommer kann hier eventuell Eis sein. Je nach Verhältnissen sind für dieses kurze Stück Grödel zu empfehlen.

Wenn man sowieso die Gletscherausrüstung für weitere Touren im Stubai dabei hat, steigt man stattdessen auf dem Grüblferner zunächst flach und am rechten Rand des Gletscherfelds haltend, später dann über einen Hang (Steigeisen erforderlich) immer weiter südwestlich und über leichteres Blockgelände zum Signalgipfel. Im Regelfall trifft man auf eine gut erkennbare Spur. Bei Neuschnee oder Nebel kann der Anstieg aber herausfordernd werden.

Der Signalgipfel stellt die Staatsgrenze zwischen Nord- und Südtirol dar und bietet bereits einen grandiosen Blick auf die beeindruckende Gletscherwelt rund um Becherhaus und Müllerhütte. Sich immer nordwestlich haltend geht man nun noch ein kurzes Stück am Grat entlang durch Fels- und Firngelände bis zum Gipfel des Wilden Freiger. Die Aussicht auf die großen Berge des Stubai, wie Wilder Pfaff und Zuckerhütl, ist wirklich atemberaubend.

Man sollte hier jedoch nicht zu lange verweilen, da bis ins Tal noch ein Abstieg von mehr als 2000 Höhenmetern wartet. Etwas gemütlicher angehen können es da Tourengänger, die noch eine zweite Übernachtung auf der Nürnberger Hütte eingeplant haben. Auf dem Aufstiegsweg erreicht man nach etwa 5 Stunden ab dem Gipfel den Hüttenparkplatz Nürnberger Hütte.

Public transport

Public transport friendly

Zug nach Innsbruck, ab Innsbruck-Hauptbahnhof weiter mit dem Bus Linie 590 bis zur Haltestelle Neustift/Stubai, Nürnberger Hütte.

Getting there

Zunächst über die Intalautobahn, dann über die Bundesstraße ins hintere Stubaitala bis kurz nach Ranalt fahren.

Parking

Parkplatz mit Bushaltestelle "Nürnberger Hütte".

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Alpenvereinsführer Stubaier Alpen alpin

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte Nr. 31/1 Stubaier Alpen, Hochstubai

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more

Community

 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Best deal:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
Videos
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please enter a description.
Difficulty
I+, 30° difficult
Distance
19.2 km
Duration
11:30 h
Ascent
2040 m
Descent
2040 m
Public transport friendly Scenic exposed Climbing posts Summit route Ridge

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.