Start Routes Wanderrunde Friulanische Dolomiten
Share
Bookmark
My Map
Plan a route here
Fitness
Long distance hiking trail Multistage tour

Wanderrunde Friulanische Dolomiten

· 3 reviews · Long distance hiking trail · Carnic PreAlps
Responsible for this content
alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • Das Rifugio Giaf mit Blick auf die nicht begehbare Forcella di Pecoli
    / Das Rifugio Giaf mit Blick auf die nicht begehbare Forcella di Pecoli
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • Aufstieg zur Forcella Urtisiel mit den Wänden der Cima Urtisiel Ovest
    / Aufstieg zur Forcella Urtisiel mit den Wänden der Cima Urtisiel Ovest
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • Auf dem Höhenweg Truoi dai Sclops mit Blick ins Val Meluzzo
    / Auf dem Höhenweg Truoi dai Sclops mit Blick ins Val Meluzzo
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • Das kleine Rifugio Flaiban-Pacherini ist ein zweckmäßiger Ersatzbau, der Vorgängerbau fiel einer Lawine zum Opfer
    / Das kleine Rifugio Flaiban-Pacherini ist ein zweckmäßiger Ersatzbau, der Vorgängerbau fiel einer Lawine zum Opfer
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • Nach dem sanften Passo di Suola wird das Gelände wieder alpiner
    / Nach dem sanften Passo di Suola wird das Gelände wieder alpiner
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • Über ein schmales Felsband wird die Forcella Rua Alta erreicht
    / Über ein schmales Felsband wird die Forcella Rua Alta erreicht
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • Dank leichter Erreichbarkeit ist das Rifugio Pordenone in der Hochsaison auch Ziel von Tagesbesuchern
    / Dank leichter Erreichbarkeit ist das Rifugio Pordenone in der Hochsaison auch Ziel von Tagesbesuchern
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • / Rückblick von der Forcella Monfalcon di Forni, der Grenze zwischen Friaul und Venetien
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • / Typisches Dolomiten-Gelände im Abstieg von der Forcella Monfalcon di Forni ins Val d'Arade
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • / Im Abstieg von der Forcella Scodavacca ist nochmal Trittsicherheit gefragt
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
  • / Mit Eintritt in den Wald über dem Rif. Giaf schließt sich der Kreis der Hüttenrunde
    Photo: Georg Hohenester, Redaktion DAV-Panorama
1000 1500 2000 2500 m km 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Rifugio Flaiban-Pacherini Rifugio Pordenone Rifugio Padova

Schroffe Felsen, riesige Geröllfelder, die von senkrechten Felswänden eingerahmt werden, steile Scharten und Täler, einsame Bergwälder und ganz viel unberührte Bergnatur - so könnte man die Friulanischen Dolomiten kurz und knapp beschreiben. Doch trotzdem kennt sie im Gegensatz zu ihren berühmten Nachbarn wie den Sextner Dolomiten kaum einer.
moderate
44 km
23:00 h
4240 m
4240 m
Im Schatten der bekannten Dolomitenstöcke wie Marmolada, Sella, Rosengarten, Brenta, Pala oder Drei Zinnen finden wir in den östlichen Dolomiten im Friaul noch echte Bergwildnis. Überfüllte Hütten und überlaufene Wanderwege gibt es hier (noch) nicht. Viel häufiger als anderen Wanderern begegnen wir auf unserer viertägigen Durchquerung Steinböcken und Gämsen. Und das obwohl die in einem eigenen Naturpark geschützten Dolomiti Friulane landschaftlich keineswegs weniger reizvoll sind. Die Kühnheit ihrer Felsformationen findet ihren Höhepunkt im "unlogischsten Berg der Welt", dem Campanile di Val Montanaia. Die schmale, bizarr geformte Felsnadel, die in Klettererkreisen auch unter dem Namen "der steinerne Schrei" bekannt ist, gilt als Wahrzeichen der Region. Doch auch wenn wir den markanten Felsturm nicht aus der Nähe sehen, so versetzen uns unterwegs doch unzählige weitere Felstürme und -nadeln in Staunen. Und nach den durchaus anspruchsvollen Tagesetappen genießen wir am Abend echtes italienisches Hüttenflair.

Author’s recommendation

Die viertägige Tour kann - je nachdem von wo man anreist - von jeder der vier Hütten (Rifugio Giaf, Rifugio Flaiban-Pacherini, Rifugio Pordenone, Rifugio Padova) gestartet werden. Es empfiehlt sich allerdings, die Runde im Uhrzeigersinn zu gehen.
outdooractive.com User
Author
Redaktion DAV-Panorama
Updated: September 21, 2015

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Forcella Monfalcon di Forni, 2309 m
Lowest point
Parkplatz im Val di Giaf, 1050 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Trittsicherheit, insbesondere sicheres Gehen im gerölligen Gelände, erforderlich.

Equipment

Normale Bergtourenausrüstung, insbesondere auch festes Schuhwerk mit gutem Profil.

Tips, hints and links

Rifugio Giaf: rifugiogiaf.it

Rifugio Flaiban-Pacherini: rifugioflaibanpacherini.it

Rifugio Pordenone: rifugiopordenone.it

Rifugio Padova: rifugiopadova.it

Start

Parkplatz im Val di Giaf (1060 m)
Coordinates:
Geographic
46.427665, 12.539388
UTM
33T 310945 5144507

Destination

Parkplatz im Val di Giaf

Turn-by-turn directions

Etappe 1: Vom Parkplatz im Val di Giaf oberhalb von Forni di Sopra (1050 m) auf einfachem Wanderweg zum Rifugio Giaf (1400 m) aufsteigen. Von der Hütte stetig ansteigend zur Forcella Urtisiel (1990 m). Nun zunächst bergab zur Casera Valbinon oder Valmenon (1778 m), dann erneut bergauf über den Almboden "Canpurós" hinweg zur Forcella Val di Brica (2088 m). Nach einem weiteren Zwischenabstieg durch Schuttfelder zur Forcella dell'Inferno (2175 m) aufsteigen. Zuletzt steiler Abstieg zum Rifugio Flaiban-Pacherini (1587 m).

Etappe 2: Vom Rifugio Flaiban-Pacherini (1587 m) unschwierig über sanftes Wiesengelände hinauf zum Passo di Suola (1994 m). Dann deutlich anspruchsvoller auf zum Teil schmalem, drahtseilversicherten Pfad entlang der Felswand aufwärts zur Forcella Rua Alta (2144 m) und weiter zur Forcella Pramaggiore (2295 m). Von der Scharte einfacher Abstieg durch das bewaldete, wildromantische Val dell'Inferno bis in den Talboden des Val Postegae. Nun auf sanft abfallendem Weg durch das weitläufige Val Postegae zum Rifugio Pordenone (1249 m) absteigen.

Etappe 3: Vom Rifugio Pordenone (1249 m) kurz auf dem bekannten Weg zurück, dann Abzweig ins Val Meluzzo. An der Caseruta dei Pecoli (1363 m) ins Val Monfalcon di Forni abzweigen und steil durch den Wald aufwärts. Nun mehrere Felsrinnen queren und über zwei Karstufen hinweg zum Bivacco Marchi-Granzotto (2152 m) aufsteigen. Von hier über einen letzten Aufschwung hinauf zur Forcella Monfalcon di Forni (2309 m). Jenseits der Scharte über weite Geröll- und Schuttfelder hinab ins Val d'Arade. Später durch Latschenzonen und sanftes Almgelände weiter abwärts bis zum Rifugio Padova (1287 m).

Etappe 4: Vom Rifugio Padova (1287 m) gleichmäßig ansteigend durch das sanfte Val Pra di Toro und zur Forcella Scodavacca (2043 m) aufsteigen. Im oberen Teil zieht der Weg entlang der mächtigen Südwände des Cridola-Stocks durch weite Geröllfelder empor. Jenseits der Scharte ebenfalls zunächst durch Schuttfelder abwärts. Später durch Latschenhänge und lichten Wald weiter hinab bis zum Rifugio Giaf (1400 m). Von der Hütte auf dem bereits bekannten Weg zum Parkplatz im Val di Giaf oberhalb von Forni di Sopra (1050 m) absteigen.

Public transport

Mit dem Zug über Villach nach Carnia. Von dort mit dem Bus über Tolmezzo nach Forni di Sopra.

Nun zu Fuß über den Wanderweg entlang des Fiume Tagliamento zur Straße, die ins Val di Giaf führt. Auf dieser zum Parkplatz (ab Haltestelle Forni di Sopra - Centro: 3,7 km, ca. 180 Höhenmeter, 1,25 Stunden; ab Haltestelle Forni di Sopra - Località Pursil Seggiovie: 2,9 km, ca. 160 Höhenmeter, 1 Stunde).

Getting there

Auf der A10 (Tauernautobahn) bis zum Autobahnkreuz Knoten Villach. Hier auf die A2 (Südautobahn) wechseln und dieser bzw. der A23 (ab der italienischen Grenze) bis zur Ausfahrt Carnia-Tolmezzo folgen. Dann über die SS52 über Tolmezzo nach Forni di Sopra. Ca. 2 km hinter dem Ort zweigt links eine schmale Straße ins Val di Giaf ab. Dieser bis zum Parkplatz an deren Ende folgen.

Parking

Parkplatz im Val di Giaf oberhalb von Forni di Sopra.
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Helmut Lang: Friaul-Julisch-Venetien. Bergverlag Rother

Franz Hauleitner: Dolomiten Höhenwege 4-7. Bergverlag Rother

Ingrid Pilz: Friulanische Dolomiten & Karnische Alpen. Carinthia Verlag

Evamaria Wecker: Via Alpina Gelber Weg. Bruckmann Verlag

Author’s map recommendations

Tabacco 02 Forni di Sopra - Ampezzo - Sauris - Alta Val Tagliamento (1:25.000)

Book recommendations for this region:

show more


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

5.0
(3)
Hannes Krott 
June 19, 2019 · Community
Hallo, kann mir jemand sagen, ob man in den Rifugios Giaf, Flaiban-Paccherini, Pordenone und Padova Lunchpakete für unterwegs bekommen kann?
show more
Jörg-Peter Gütlein
June 16, 2019 · Community
Genau so haben wir es gemacht. Gerade bei weiterer Anreise ist es sehr empfehlenswert am Rifugio Giaf zu übernachten
show more
Hannes Krott 
June 16, 2019 · Community
Geht am Anreisetag vom Parkplatz nur bis zum Rifugio Giaf und übernachtet dort. Das verkürzt die Folgeetappe zum Rifugio Flaiban-Pacherini um 1h30. Das ist jedenfalls der Plan für meine Tour Ende Juli und ich hoffe, ich habe die Zeiten richtig ermittelt.
show more
Show all reviews
Only text reviews are shown.

Photos of others


Reviews
Difficulty
moderate
Distance
44 km
Duration
23:00 h
Ascent
4240 m
Descent
4240 m
Loop Multi-stage tour With refreshment stops Botanical highlights Faunistic highlights assured passages

Statistics

  • 4 Stages
May 12, 2015
difficult Stage 1
10.4 km
7:30 h
1450 m
915 m
by Redaktion DAV-Panorama,   alpenvereinaktiv.com
May 12, 2015
moderate Stage 2
10.1 km
5:30 h
890 m
1230 m
by Redaktion DAV-Panorama,   alpenvereinaktiv.com
May 12, 2015
moderate Stage 3
10.6 km
6:00 h
1135 m
1095 m
by Redaktion DAV-Panorama,   alpenvereinaktiv.com
May 12, 2015
moderate Stage 4
7.6 km
4:00 h
765 m
1000 m
by Redaktion DAV-Panorama,   alpenvereinaktiv.com
: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.