Start Routes Von Obertraun auf das Dachsteinplateau
Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route

Von Obertraun auf das Dachsteinplateau

Mountain Hike · Dachstein Mountains
Responsible for this content
ÖAV Sektion Gmunden Verified partner 
  • Startpunkt
    / Startpunkt
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Der Weg steigt sanft an
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Stufen am Weg
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Der Weg führt durch ein Tunnel
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Wasserfall
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Trockenrasen auf den Felsen neben dem Weg
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Der Weg schlängelt sich in etlichen Serpentinen empor
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Lärchenwald
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / nach der Schönbergalm wir der Weg alpiner
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Über uns erhebt sich der Däumelkogel
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Blick zum Hallstättersee und zum Krippenstein
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Däumelsee
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Spiegelung am Däumelsee
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Der Dachsteingletscher lässt grüßen
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Zu den Hierzkarseelein
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Kletterstelle 1
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Hierzkarsee
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
  • / Zurück auf dem Karstlehrpfad
    Photo: Daniela Zellinger, ÖAV Sektion Gmunden
m 1500 1000 500 8 6 4 2 km
Wer sich schon immer gefragt hat, wie man das Dachsteinplateau von Norden her erklimmen kann, der wird bei dieser Tour fündig. "Ehrlich" verdient man sich jeden Höhenmeter, anstatt in Menschenmengen und komfortabel mit der Seilbahn hinauf zu fahren.
moderate
Distance 9.2 km
6:30 h
1,473 m
332 m
1,986 m
599 m
Ausgehend von der Talstation der Krippensteinseilbahn steigen wir zunächst bis zur Schönbergalm (entspricht der ersten Teilstrecke der Seilbahn) empor, um danach weiter an Höhe zu gewinnen, bis wir am Däumelsee auf den Karstlehrpfad zum Heilbronnerkreuz treffen. Ein kurzes Stück bleiben wir auf diesem Weg (in Richtung Krippenstein) und nehmen dann einen Steig (Kletterstellen bergab bis zum II Schwierigkeitsgrad), der uns vorbei an den Hierzkarseelein auf den zweiten Teil des Karstlehrpfades führt, den wir dann bis zur Gjaidalm bzw. bis zur Talstation der 3. Teilstrecke der Krippensteinseilbahn nehmen. 
Profile picture of Daniela Zellinger
Author
Daniela Zellinger
Update: October 09, 2014
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Däumelsee, 1,986 m
Lowest point
Talstation Krippensteinseilbahn, 599 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Der Weg beginnt zwar sehr sanft, nach der Schönbergalm jedoch wird der Charakter wesentlich alpiner und rauher. Trittsicherheit ist unbedingt erforderlich.

Der Weg vom 1. Teil des Karstlehrpfades bis zu den Hierzkarseen beinhaltet zwei Stellen an denen abgeklettert (bis II) werden muss.

Unbedingt bei Nebel, Nässe und Schnee meiden, im kupierten Gelände ist die Orientierung bei schlechter Sicht nicht möglich, bei Schnee verschwinden die auf den Fels aufgebrachten Markierungen, bei Nässe besteht Absturzgefahr in die zahlreichen Dolinen. 

Start

Talstation Krippensteinseilbahn (598 m)
Coordinates:
DD
47.548458, 13.705637
DMS
47°32'54.4"N 13°42'20.3"E
UTM
33T 402607 5266927
w3w 
///northbound.zinc.hotness

Destination

Gjaidalm

Turn-by-turn directions

Vom Parkplatz ausgehend suchen wir zunächst das Ende der Schipiste, links finden wir bald einen Wegweiser zur Schönbergalm. Wir folgen kurz einem Forstweg bis dieser in einen breiten, mäßig ansteigenden Wegn mündet, der uns über niedrige Treppenstufen und Holzbrücklein in etlichen Serpentinen sanft nach oben führt. Unterwegs passieren wir einen kleinen Wasserfall (wenn länger kein Regen gefallen ist, kann dieser allerdings ausgetrocknet sein), später führt der wildromantische Weg durch ein in den Fels gehauenen Tunnel, immer wieder wurde der Weg in den Fels gearbeitet.

Erst weiter oben können wir den ersten Blick auf den Hallstättersee werfen, gegenüber erhebt sich der Sarstein. Über uns schweben die Seilbahnen hinauf und hinab. Von dort oben würde man nie glauben, dass es in diesem steilen Gelände einen so feinen Weg geben kann.

Mit dem Gewinn an Höhe ändert sich die Vegetation fast schlagartig. Waren wir zuerst in Misch- und Fichtenwald unterwegs, so durchschreiten wir bald einen wunderschönen Lärchenwald bis wir direkt an der Seilbahnstation (Mittelstation) die Schönbergalm erreichen.

 

Wir überqueren zusammen mit den Besuchern der Dachsteineishöhle oder der Mammuthöhle das Plateau der Schönbergalm und setzen unseren Anstieg fort. Der Weg wird nun alpiner, steiler und damit auch anstrengender. An manchen Stellen setzen wir die Hände ein, um die Steilstufen leichter überwinden zu können. Bald erreichen wir die Baumgrenze, ein paar letzte Lärchen werden bald von Latschen abgelöst. Über uns erhebt sich bald ein mächtiger Kegel, der Däumelkogel (2001m) und ganz oben an der Geländekante sehen wir eine Hütte, von hier könnten wir, wenn es die Zeit erlaubt, einen Abstecher auf den Gipfel des Däumelkogels machen. Die Hütte markiert auch den Beginn des Dachsteinplateaus, hier beginnt der Weg sich einzuebnen.

Bald erreichen wir die Mulde, in der sich der grünschimmernde Däumelsee befindet. Wir steigen aus der Mulde heraus und erreichen bald den breiten, hervorragend ausgebauten Karstlehrpfad, der sich von der Bergstation der Krippensteinseilbahn herüber zieht und weiter zum Heilbronnerkreuz führt. Wir nehmen den Karstlehrpfad nach rechts, also in Richtung Krippenstein. Bald liegt im Süden der Dachsteingletscher in voller Pracht vor uns. Wir passieren die Kreuzung zum Margschierf, bleiben aber noch ein paar Meter auf dem Karstlehrpfad. Links geht nun der markierte Weg zu den Hierzkarseelein ab (Einstufung der Schwierigkeit: schwarz). Über etliche Geländestufen, zwischen verkarsteten Felsbrocken hindurch, durch Latschengassen führt der Weg stetig bergab. An zwei Stellen müssen wir abklettern (bis II), die Stellen sind zwar steil aber nicht sehr ausgesetzt.

In der Ferne erkennen wir eine Kerbe im Gelände, wo der Karstlehrpfad vom Heilbronnerkreuz kommend zur Gjaidalm führt. Kurz bevor wir den Karstlehrpfad erreichen, können wir links zum Hierzkarsee gelangen, das Wasser des Sees ist aufgrund der Huminsäuren gelb gefärbt, ein paar quietschgrüne Algen geben einen herrlichen Kontrast zur Färbung des Wassers.

Wir steigen noch ein kurzes Stück ab und erreichen dann den Karstlehrpfad, den wir nach rechts nehmen und so in ca. 20min die Talstation der 3. Teilstrecke der Krippensteinseilbahn erreichen. Nun haben wir mehrere Möglichkeiten: Wir können bei der Gjaidalm bleiben und von dort das Dachsteinplateau weiter erkunden oder wir können die Seilbahn ins Tal nehmen.

 

Note


all notes on protected areas

Public transport

Mit der Salzkammergutbahn bis Obertraun, von dort Shuttlebus zur Talstation der Krippensteinseilbahn.

Getting there

Über die B145 bis Obertraun, dort den Beschilderungen bis zur Talstation der Krippensteinseilbahn folgen.

Parking

Parkplatz bei der Talstation der Krippensteinseilbahn

Coordinates

DD
47.548458, 13.705637
DMS
47°32'54.4"N 13°42'20.3"E
UTM
33T 402607 5266927
w3w 
///northbound.zinc.hotness
Arrival by train, car, foot or bike

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Gute Bergschuhe mit Profilsohle, ausreichend Flüssigkeit mitnehmen (wir kommen nur an eine Karstquelle, kurz nach den Hierzkarseelein)

Basic Equipment for Mountain Hikes

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Mountain Hikes

  • Climbing helmet as required
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
9.2 km
Duration
6:30 h
Ascent
1,473 m
Descent
332 m
Highest point
1,986 m
Lowest point
599 m
Scenic Refreshment stops available Geological highlights Botanical highlights Flora and fauna Cableway ascent/descent Exposed sections Secured passages Linear route Scrambling required

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view