Start Routes ViaRhenana: von Bad Zurzach nach Eglisau
Plan a route here Copy route
Hiking trail recommended route

ViaRhenana: von Bad Zurzach nach Eglisau

Hiking trail · Switzerland
Responsible for this content
Schwarzwaldverein Radolfzell Verified partner 
  • Spätrömisches Kastell Tenedo
    Spätrömisches Kastell Tenedo
    Photo: Walter Biselli, CC BY-SA, Schwarzwaldverein Radolfzell
m 400 350 300 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Kraftwerk Eglisau-Glattfelden Rheinsfelden Römerwarte am Sandgraben Eglisau Römerwarte Hard Röm. Kastell Tenedo Kaiserstuhl Mellikon
Die fünfte Etappe der Hochrheinroute führt vom Thermalkurort Bad Zurzach über das mittelalterliche Kaiserstuhl und die Burg Rotwasserstelz zu dem vom Weinbau geprägten Städtchen Eglisau.
easy
Distance 20.9 km
5:30 h
182 m
120 m
389 m
323 m

Durch eine idyllische Auenlandschaft wandern wir entlang des Rheins, vorbei an ehemaligen römischen Befestigungsanlagen und eidgenössischen Bunkern, Flusskraftwerken und Brücken.

Bevor Zurzach (lateinisch Tenedone) Wallfahrtsort und Marktflecken wurde bestand hier schon um 400 v. Chr. die keltische Siedlung Tenedo. Diese bauten die Römer im 4. Jh. n.Chr. als Stützpunkt zur Sicherung ihrer Grenze am Hochrhein aus. In der Nähe des Legionslagers Vindonissa errichteten sie zunächst ein Kastell und später ein Doppelkastell zwischen dem Schlösslibuck und dem Kirchlibuck, wo noch heute Mauerreste erhalten sind. Zur Grenzbeobachtung dienten den Römern zudem Wachttürme, deren Reste entlang des Wanderweges zu finden sind.

Ins 4. Jh. geht auch die Legende der vermutlich aus Theben in Ägypten stammenden Heiligen Verena zurück, die auf dem Kirchlibuck zahlreichen Kranken geholfen haben soll. Hier steht heute die Burgkapelle St. Verena und Mauritius.

Im 12. Jh. erbaute die Familie von Wasserstelz drei Burgen im und am Hochrhein. Von Weisswasserstelz am rechten nördlichen Ufer bei Hohentengen (D) sind nur noch Ruinen erhalten. Auf den Fundamenten der ehemaligen Wasserburg Schwarzwasserstelz errichtete die Schweizer Armee 1938 einen Infanteriebunker. Nur die Burg Rotwasserstelz in Hohentengen ist geblieben. Auf der anderen Seite der Rheinbrücke Kaiserstuhl–Hohentengen liegt das denkmalgeschützte Städtchen Kaiserstuhl. Beide verbindet zudem ein grenzüberschreitender Skulpturenweg.

Idyllische Auenlandschaften am Hochrhein bereichern die abwechslungsreiche Wanderstrecke bis zum Etappenziel, dem Weinort Eglisau.

Author’s recommendation

Das denkmalgeschützte Städtchen Kaiserstuhl ist eine Besichtigung wert. Es ist die kleinste Gemeinde der Schweiz.
Profile picture of Walter Biselli
Author
Walter Biselli
Update: August 03, 2020
Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
389 m
Lowest point
323 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Die Route verläuft auf unkritischen Wegen.

Tips and hints

Bad Zurzach Tourismus AG
Dr. Martin Erb-Strasse 9
5330 Bad Zurzach
Tel. +41 (0)56 269 00 60

www.badzurzach.info

 

Alle Etappen der ViaRhenana

Start

Bahnhof Bad Zurzach (338 m)
Coordinates:
SwissGrid
2'664'481E 1'271'214N
DD
47.588450, 8.295847
DMS
47°35'18.4"N 8°17'45.0"E
UTM
32T 447057 5270800
w3w 
///tuxedo.ranger.forgetting

Destination

Bahnhof Eglisau

Turn-by-turn directions

Vom Bahnhof in Bad Zurzach folgen wir der ViaRhenana die nächsten 400 m entlang der Mittskirchstraße bis zum Burghaldenweg und biegen dort links zum Kirchlibuck ab, um die Reste des spätrömischen Kastells Tenedo zu besichtigen.

Anschließend steigen wir mit Blick auf die Rheinbrücke Zurzach–Rheinheim zum Wegweiser „Zurzach Zoll“ hinab. Auf der anderen Rheinseite liegt der deutsche Ort Küssaberg-Rheinheim.

Am Hochrhein entlang erreichen wir „Rekingen“. Gegenüber dem Schweizer Ort liegt das deutsche Reckingen (Küssaberg), zu dem das “Kraftwerk Reckingen“ gehört.

Nach dem Freibad von „Mellikon“ umrunden wir in Folge zwei Bachmündungen in den Hochrhein. Entlang idyllischster Auenlandschaften kommen wir zum „Rheinufer“ in Rümikon gegenüber dem deutschen Lienheim. Nach zwei Kilometern sehen wir auf der genüberliegenden Straßenseite eine trapezförmige Anhöhe. Darauf befinden sich die Reste der Römischen Warte am Sandgraben.

Nach der Rheinschleife passieren wir am Hochrhein den Bunker an der Stelle des ehem. Schlosses Schwarzwasserstelz. Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich die nicht einsehbaren Ruinen der Burg Weisswasserstelz. Beide beschrieb Gottfried Keller in der Zürcher Novelle „Hadlaub“. Weitere Informationstafeln folgen auf dem Gottfried-Keller-Dichterweg. Kurz darauf sehen wir die Burg Rotwasserstelz und erreichen den sehenswerten Ort Kaiserstuhl an der „Brücke“ zum deutschen Ort Hohentengen.

Weiter geht es – immer mit dem Blick auf den deutschen Nachbarort – am Hochrhein entlang zum Wegweiser „Römerwarte Hard“. Hier können wir zu den Mauerresten des Wachtturms hinaufsteigen.

Nach der Weggabelung „Zweidlen“ folgen die ebenso spärlichen Reste der Römischen Warte Schlossbuck in unmittelbarer Nähe des Kraftwerks Eglisau-Glattfelden, das wir im großen Bogen umgehen.

Von „Rheinsfelden“ sind es noch 4 km bis zum Etappenziel. Vom Eisenbahnviadukt Eglisau werden wir wenig später auf den Wanderweg zurückblicken, nachdem wir die Rückfahrt von der „Station Eglisau“ angetreten haben.

 

Auf der nächsten Etappe der ViaRhenana geht es weiter stromaufwärts über sonnige Rebberge nach Rüdlingen. Höhepunkt sind die revitalisierten Thurauen zwischen Flaach und Ellikon. Auf einsamen Waldpfaden entlang des Hochrheins erreichen wir Rheinau mit der Klosterinsel.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Hinfahrt zum Bahnhof Bad Zurzach.

Rückfahrt ab Bahnhof Eglisau (Deutsche Bahn AG: www.reiseauskunft.bahn.de; SBB: http://www.sbb.ch)

Getting there

Anfahrt zur Bahnhofstrasse 10, 5330 Bad Zurzach, Schweiz

Parking

Parkplätze beim Bahnhof Bad Zurzach

Coordinates

SwissGrid
2'664'481E 1'271'214N
DD
47.588450, 8.295847
DMS
47°35'18.4"N 8°17'45.0"E
UTM
32T 447057 5270800
w3w 
///tuxedo.ranger.forgetting
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Nagy Gisela (2016): Ausflug in die Vergangenheit - Archäologische Streifzüge durch den Kanton Zürich, ISBN 978-3-9524300-2-6

Author’s map recommendations

Wanderkarte des Schwarzwaldvereins W266 Waldshut-Tiengen, Maßstab 1:25 000, ISBN 978-3-86398-492-2, Ausgabe 2019. Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

Book recommendations for this region:

Show more

Equipment

Feste Wanderschuhe mit gutem Profil, evtl. Teleskopstöcke; ausreichende Verpflegung und Getränke für unterwegs

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
easy
Distance
20.9 km
Duration
5:30 h
Ascent
182 m
Descent
120 m
Highest point
389 m
Lowest point
323 m
Public-transport-friendly Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Linear route Cultural/historical interest

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
  • 41 Waypoints
  • 41 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view