Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Try Pro 1 month free of charge Community
Choose a language
Start Routes Verwallrunde 5 Tage vom Arlberg ins Paznauntal
Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route

Verwallrunde 5 Tage vom Arlberg ins Paznauntal

Mountain Hike · St. Anton am Arlberg
Profile picture of Peter Rieber
Responsible for this content
Peter Rieber 
  • Start zur Tour
    / Start zur Tour
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Erster Blick zum Patteriol
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Vom Albonagrad nach Zürs/Lech
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Kaltenberghütte
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Abendstimmung im Klostertal
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Abzweig ins Maroital
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Fliegenpilz am Wegesrand und daneben Steinpilze
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / zottelige Wegbegleiter auf dem Weg zur Konstanzer Hütte
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Terrasse der Konstanzer Hütte
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Hochmoor beim Langsee
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Schiedseen bei der Heilbronner Hütte
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Auf dem Muttenjoch mit Blick zur Gaisspitze
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Jamtalferner in der Silvretta
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Friedrichshafener Hütte
    Photo: Peter Rieber, Community
  • / Mächtige Zirbelkiefer beim Abstieg ins Paznauntal
    Photo: Peter Rieber, Community
m 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 40 35 30 25 20 15 10 5 km

Vom Arlberg in 5 Tagen durch das grandiose Verwall über die  Kaltenberg Hütte - Konstanzer - Neue Heilbronner - Friedrichshafener Hütte ins Paznauntal.

Die Wegeführung ist auf einfache und mittlere Bergsteige ausgelegt und bei gutem Wetter auch für wenig erfahrene Bergwanderer machbar.

Der 2. Tag erfordert eine gute Kondition.

moderate
Distance 44 km
23:30 h
2,333 m
2,548 m
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,639 m
Lowest point
1,480 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Start

Parkplatz auf der Arlbergpasshöhe in _St. Christoph (1,765 m)
Coordinates:
DD
47.127188, 10.213842
DMS
47°07'37.9"N 10°12'49.8"E
UTM
32T 592063 5220013
w3w 
///suppress.resonating.briefs

Destination

Bushaltestelle Piel im Paznauntal

Turn-by-turn directions

1. Etappe von St. Christoph am Arlberg auf dem Berggeistweg
    zur Kaltenberg Hütte 

Gehzeit ca. 4 ½ Std.,       653 hm bergauf, 1.100 hm bergab;        Strecke ca. 8 km

Wir starten beim kostenlosen Parkplatz auf der Arlberg-Passhöhe. Oberhalb des legendären Nobelhotels Hospiz sind die Wege zur Kaltenberg Hütte ausgeschildert. Wir folgen der neuen Routenführung des Berggeistweges. Bei den ersten kleinen See Augen zweigt der Berggeistweg links ab und führt unterhalb des Wirt 2.339 m auf schönem Steig Richtung Maroital. Bald sehen wir die Maroiköpfe, Stubener Albonakopf und den Kachelgrat. Nach rd. 3 Std. erreichen wir den Albonagrat. Wunderbarer Panoramablick auf das Skigebiet St. Anton mit der Vallugaspitze 2.809 m. Richtung Norden Blick nach Zürs und Lech mit dem Flexenpass, Trittkopf und Rüfikopf. Darunter liegt Stuben, die Wiege des alpinen Skilaufs am Arlberg. Der Steig folgt dem Grat entlang oberhalb der steilen Flanken der Albona. Kurz hinter der Albonahütte kann man noch einen Abstecher über die Maroiköpfe und den Alpenkopf zur Kaltenberg Hütte machen. Wir gehen den Berggeistweg zum Teil über grobes Blockwerk weiter, immer die Hütte im Blick und mit Aussicht auf ein kühles Bier.

2. Etappe von der Kaltenberg Hütte zur Konstanzer Hütte

Gehzeit ca. 7 ½ Std.        530 hm bergauf, 925 hm bergab;             Strecke 13,7 km

Dies ist die Alternativroute zum Reutlinger Weg. Von der Hütte auf dem Berggeistweg zurück zum Albonagrat hinab zum Maroijoch mit seinem See Auge. Hier zweigt der neue Pfad ins Maroital über die Milchböden rechts ab. Immer wieder sind einzelne Pflöcke zu sehen und zeigen den Weg über die Wiesen an. Es sind aber lediglich Steigspuren erkennbar. Nach einer guten Stunde treffen wir auf den Wirtschaftsweg der uns zur Grundalpe bis zur Verwallhütte führt. Rund 15 Minuten nach der Alm zweigt ein Wirtschaftsweg rechts ab, ausgeschildert für Mountainbiker, dem wir folgen. Er führt zum Verwallsee. Weiter geht’s dann auf dem Wirtschaftsweg stets bergauf durchs Verwalltal. Der Blick auf den Patteriol, dem Wahrzeichen des Verwall, begleitet uns bis zur Konstanzer Hütte.

3. Etappe von der Konstanzer Hütte durch das Schönverwalltal mit Abstecher
    zum Langsee zur neuen Heilbronner Hütte
 

Gehzeit ca. 5 Std.            678 hm bergauf, 60 hm bergab;               Strecke 12 km

Diese Route ist eine einfache Alternative zum klassische Bruckmannweg und für jedermann gut zu begehen. Auf dem Fahrweg geht es stets bergauf entlang des Rosannabaches vorbei an einer verfallenen Almhütte bis zum Abzweig ins Silbertal den wir nach rd. 1 ½ Stunden erreichen.  Auf gut markierten Wegen gehen wir über ein Hochmoor, welches häufig mit den Landschaften in Patagonien verglichen wird, bis zum Langsee und genießen diese einsame Landschaft. Zurück zum Abzweig, hier muss man aufpassen, dass man den Übergang an einer Staustufe über den Rosannabach nicht verpasst. Anschließend wieder dem Fahrweg folgend vorbei an der Schönverwallhütte. Der weitere Wegverlauf ist gut zu sehen und führt in Kehren steil zu den Scheidseen hinauf, welche die Europäische Wasserscheide darstellen. Der nördliche Teil fließt in den Albonabach über die Donau ins schwarze Meer, der Südliche über den Valbellabach in den Rhein und in die Nordsee. Über den Seen empfängt uns die Neue Heilbronner Hütte mit ihrer schönen Terrasse und einem kühlen Bier.

4. Etappe von der neuen Heilbronner Hütte über das Muttenjoch
    zur Friedrichshafener Hütte

 Gehzeit ca. 5 Std.            480 hm bergauf, 642 hm bergab;             Strecke 7 ½ km

Vorbei am schönen Winterlager der Hütte zieht der Weg leicht bergauf zum Winterjöchli mit schönen Blicken ins Ochsental und auf die Südseite der mächtigen Patteriol. Dieser zeigt sich heute wieder aus einer anderen Perspektive aber immer wieder beeindruckend. In diesem einsamen Talkessel gibt es Steinböcke, wir sehen jedoch lediglich einen Adler in seinem Spiel mit der Thermik. Nach 2 Stunden überqueren wir den Rosannabach. Jetzt steigt der Pfad steil zum Muttenjoch an welches wir in 1 Std. erreichen. Das letzten Stück zum Joch ist sehr steil und rutschig da es ohne Kehren geradeaus unangenehm bergauf geht.

Vom Joch kann man in einer halben Stunde einen Abstecher zur Gaisspitze (2.779 m) machen. Der Gipfelanstieg erfordert allerdings absolute Trittsicherheit. Es geht über Felsgelände und ziemlich steil zum Gipfel.

Vom Muttenjoch hat man einen ersten Blick ins Paznauntal. Der Weg führt in Kehren teilweise über grobes Blockwerk hinunter zu einem Fahrweg auf dem wir bis kurz vor der Hütte bleiben. Im Südwesten grüßt die Gletscherwelt der Silvretta mit dem mächtigen Jamtalferner. Links führt uns ein Pfad bergab zur schön gelegenen Friedrichshafener Hütte.  

5. Etappe Abstieg von der Friedrichshafener Hütte ins Paznauntal
    zur Bushaltestelle in Piel
 

Gehzeit ca. 1 ½ Std.        0 hm bergauf, 613 hm bergab;                Strecke 3 km

Auf gut markierten Wegen führt der Pfad steil bergab ins Paznauntal. Bei der Abzweigung nehmen wir den rechten Weg zur Bushaltestelle in Piel. Im Tal muss man den Parkplatz überqueren und nach wenigen Minuten ist man an der Bushaltestelle. Die Linie 260 führt über Ischgl Richtung Landeck. Bei Pians verlässt man das Paznauntal. Beim Abzweig Silvretta muss man in den Bus nach St. Anton umsteigen der bis zum Busbahnhof in St. Anton fährt. Dort in den Bus nach Lech oder Bludenz umsteigen zum Ziel St. Christoph. Fahrtdauer mit Wartezeiten ca. 2 Stunden.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Parking

kostenloser Parkplatz an der Arlbergpasshöhe in St. Christoph

Coordinates

DD
47.127188, 10.213842
DMS
47°07'37.9"N 10°12'49.8"E
UTM
32T 592063 5220013
w3w 
///suppress.resonating.briefs
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

DAV-Broschüre Verwall-Runde "Die 8 Hüttentour durch das Verwall"

Outdoor Handbuch Band 400 Verwallrunde ISBN 978-3-86686-528-0

1. Auflage 2018 Conrad Stein Verlag

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte 28 Verwallgruppe

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Basic Equipment for Mountain Hikes

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Mountain Hikes

  • Climbing helmet as required
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
44 km
Duration
23:30 h
Ascent
2,333 m
Descent
2,548 m
Public-transport-friendly Multi-stage route Refreshment stops available Geological highlights Botanical highlights Linear route Flora and fauna

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view