Start Routes Übergang Hildesheimer Hütte zur Sulzenauhütte
Plan a route here Copy route
Alpine Route recommended route

Übergang Hildesheimer Hütte zur Sulzenauhütte

· 1 review · Alpine Route · Oetztal
Responsible for this content
DAV Sektion Hildesheim Verified partner 
  • Hildesheimer Hütte
    / Hildesheimer Hütte
    Photo: Ötztal Tourismus
  • / Blick von der Hildesheimer Hütte zum Pfaffenferner
    Photo: Nippgen
  • / Blick über den Sulzenauferner zur Zuckerhütl-Nordwand
    Photo: Foto: Silke Hertel
  • / Sulzenauhütte
    Photo: www.sulzenauhuette.at, alpenvereinaktiv.com
m 3400 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 7 6 5 4 3 2 1 km
Dieser Hüttenübergang führt großteils über vergletschertes Gelände.
moderate
Distance 7.4 km
4:00 h
405 m
1,113 m
3,224 m
2,192 m
Auch wenn die Tour technisch nicht schwierig ist, muss man für die hochalpine Überschreitung des 3212 Meter hohen Pfaffenjochs durchaus Gletschererfahrung und eine entsprechende Ausrüstung mitbringen. Zudem ist dieser Hüttenübergang nur bis zum Fühsommer zu empfehlen, da  im Hochsommer die Steinschlaggefahr problematisch ist.

Author’s recommendation

Vom Paffenjoch aus bietet es sich bei stabilem Bergwetter an, zusätzlich das Zuckerhütl zu besteigen.
Profile picture of Michael Pröttel
Author
Michael Pröttel 
Update: May 20, 2019
Difficulty
<30° moderate
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
3,224 m
Lowest point
2,192 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Safety information

Vor allem am Sulzenauferner muss man gut auf Gletscherspalten achten. Man sollte zuvor die aktuelle Einschätzung des Hüttenwirts einholen.

Tips and hints

www.hildesheimerhuette.at

www.sulzenauhuette.at

 

Start

Hildesheimer Hütte (2,899 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Destination

Sulzenauhütte

Turn-by-turn directions

Man verlässt die Hildesheimer Hütte in nordöstliche Richtung und geht somit links am Hüttensee vorbei. Kurz danach geht es über eine, mit Drahtseilen gesicherte Steilstufe steiler berab und man überquert mittels einer Holzbrücke einen Gletscherbach. Weiter über Schutt und Geröll geht es weglos aber gut markiert nach Osten weiter. Es wird ein südwestlicher  Ausläufer des Aperen Pfaff an dessen Fuß gequert. Dann geht es ein Stück bergan, um an geeigneter Stelle den Pfaffenferner zu betreten. Auf dem Gletscher führt der spaltenarme Anstiegsweg in Nordost-Richtung in angenehmer Steigung zum 3212 m hohen Paffenjoch hinauf, wo sich natürlich eine Pause anbietet. (Von hier aus kann man bei ausreichender Zeit und entsprechender Erfahrung zusätzlich das Zuckerhütl besteigen.)

Am Pfaffenjoch wendet man sich nach Norden und steigt nun immer am Westrand des (weiter unten wild zerissenen) Sulzenauferners ab, wobei man aber auch auf eventuellen Steinschlag aus dem links oberhalb aufragenden Pfaffengrat achten sollte. Kurz vor der Steilstufe quert man naqch lnks vom Gletscher weg, um über einen steilen Geröllhang den Talboden zu erreichen.

Hier  wendet man sich nach Osten und folgt links des Gletscherbachs dem Talverlauf nach Osten. Ganz zuletzt stößt man auf den Verbindungsweg Dredner Hütte zur Sulzenauhütte , über den man nach rechts schließlich das Ziel erreicht.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Mit dem Zug nach Innsbruck Hbf. und von dort mit Stubaitalbus bis zur Talstation der Mutterbergbahn.

Getting there

Auf der Brennerautobahn bis Ausfahrt Schönberg und durchs Stubaital über Neustift bis zur Talstatioin Mutterbergalm.

Parking

Großparkplatz an der Mutterbergalm.

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

W. Klier, AV Führer Stubaier Alpen, Rother Verlag.

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte Nr. 31/1 Stubaier Alpen, Hochstubai.

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Komplette Gletscherausrüstung.

Basic Equipment for Alpine Routes

  • Layered, moisture wicking clothing
  • Long, warm technical socks plus liners and spares
  • 35-45 liter rucksack  (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Lip protection (SPF 30+)
  • Water- and windproof mountaineering jacket and trousers with ankle adjustment or separate gaiters
  • Water- and windproof gloves plus thin fleece inner gloves
  • Neckwear
  • moisture wicking skull / knit cap
  • Hiking poles
  • Sunglasses
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Kit para bolhas
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Alpine Routes

  • B2 or B3 mountaineering boots
  • Climbing harness
  • Climbing helmet
  • Ice axes (basic or technical with hammer and adze as required)
  • C2-C3 crampons with anti-balling plates (as required by route and to match boots)  
  • Single rope
  • Half ropes
  • Twin ropes
  • Friend/cam 0
  • Friend/cam 0.1
  • Friend/cam offset 0.1-0.2
  • Friend/cam 0.2
  • Friend/cam offset 0.2-0.3
  • Friend/cam 0.3
  • Friend/cam offset 0.3-0.4
  • Friend/cam 0.4
  • Friend/cam offset 0.4-0.5
  • Friend/cam 0.5
  • Friend/cam offset 0.5-0.75
  • Friend/cam 1
  • Friend/cam 2
  • Friend/cam 3
  • Friend/cam 4
  • Friend/cam 5
  • Friend/cam 6
  • Friend/cam 7
  • Friend/cam 8
  • Set of nuts
  • Double set of nuts
  • Small nuts
  • Medium nuts
  • Large nuts
  • Nut tool
  • Tricam(s)
  • Ball nut(s)
  • (Active) Camming device(s) for wider cracks such as the Gipsy
  • Hexentric(s)
  • Progress capture pulley(s) such as the Petzl Traxion
  • Micro ascender(s) such as the Petzl TiBloc
  • Pitons and hammer
  • Set of ice screws
  • Short ice screws
  • Medium ice screws
  • Long ice screws
  • V-Thread tool
  • 2x Harness tool holder such as the Ice Clipper or Caritool
  • Quickdraws
  • Locking device

Camping Equipment

  • Tent (3- or 4-season)
  • Stove (including fuel and utensils)
  • Sleeping mat. Sleeping bag with suitable temperature rating.
  • Food
  • Toiletries and medication
  • Toilet paper

Things to Bring if Staying in a Mountain Hut

  • Toiletries and medication
  • Quick-drying towel  
  • Ear plugs
  • Sleeping bag liner
  • Sleepwear
  • Alpine club membership card if applicable / ID
  • Coronavirus mask and hand sanitizer
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

1.0
(1)
Redaktion alpenvereinaktiv.com 
June 15, 2020 · alpenvereinaktiv.com
Zwar ist die Tour landschaftlich sehr beeindruckend, jedoch sind die objektiven Gefahren teils erheblich. Durch den starken Gletscherrückgang ist der Zugang auf den Sulzenauferner schwierig geworden und nur sehr früh im Jahr (vor der Hüttenöffnung) mit ausreichend Schneelage gehbar. Hinzu kommt starker Steinschlag im Bereich Beiljoch und lange Pfaffennieder, der mit der tageszeitlichen Erwärmung sehr ernst werden kann. In den kommenden Jahren wird sich der Zustand des Gletschers und die Steinschlagsituation nicht bessern, eher das Gegenteil ist anzunehmen. Insgesamt kann der Übergang im Sommer nicht mehr empfohlen werden.
Show more

Photos from others


Reviews
Difficulty
<30° moderate
Distance
7.4 km
Duration
4:00 h
Ascent
405 m
Descent
1,113 m
Highest point
3,224 m
Lowest point
2,192 m
Public-transport-friendly Scenic Linear route Ridge crossing

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view