Start Routes Torstein (2948m) SG. II bis III-
Plan a route here Copy route
Alpine Route recommended route

Torstein (2948m) SG. II bis III-

Alpine Route · Dachstein Mountains
Responsible for this content
Alpenverein-Gebirgsverein Verified partner  Explorers Choice 
  • Das gelbe Schild im Bereich der Hinteren Holzmeisteralm ist neu
    / Das gelbe Schild im Bereich der Hinteren Holzmeisteralm ist neu
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Immer wieder schön von oben auf die Gosauseen zu blicken
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Sammetkogel, Bischofsmütze, Armkarwand und Großwand
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Neue Schilder 20min vor der Adamekhütte
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Adamekhütte
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Hoher Dachstein, Mitterspitz und Torstein
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Man folgt nun den roten Markierungen
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Hier muss man den markierten Weg verlassen und folge einigen Steinmandln. Im groben Schotter ist es jedoch mühsam schnell voran zu kommen
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Über den Großen Gosaugletscher zieht sich eine Spur rauf
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Es geht Richtung Süden höher über eine harmlose Steilstufe
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Die Untere Windlucke
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Hier zieht sich der Gletscher auch noch weiter. Ist aber auch schon wieder um einiges weniger, als letztes Jahr. Beim roten Pfeil bin ich in den Grat eingestiegen
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / In leichter Kletterei geht es nach oben und bald legt sich das Gelände zurück und wird auch breiter. Die Torsteineiswechte ist auch schon zu sehen
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Tiefblick zurück
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Mitterspitz hält den Nebel in der Steiermark
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der 1. Abschnitt ist mal geschafft
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Mal sehen wie es mit der Torsteineiswechte steht. Noch kann ich links vorbei
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Es geht sich meist gerade knapp aus, dass ich im Fels bleiben kan
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Immer noch an der Eiswechte entlang
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Jetzt bin ich schon in der Randkluft, zwischen Fels und Wechte
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Rückblick
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Kurz habe ich dann doch Schneekontakt
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / 2. Abschnitt geschafft. Die Eiswechte liegt hinter mir. Vor mir kommt die Querung
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Im Rückblick die Eiswechte. Der Steinmann mit dem kleinen Holzstab zeigt den Beginn der Querung an. Der wird beim Rückweg auch wichtig sein
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Es folgt die ausgesetzte Querung
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Rückblick
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / 3. Abschnitt geschafft. Ich bin in der Südrinne auf ca. 2850m Höhe. Keine 100 Höhenmeter mehr. Unten noch kompakterer Fels, der aber immer weniger wird. Die Rinne wird immer steiler und viele Steine und Geröll liegt herum
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Schon bald sieht man das Gipfelkreuz
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Plötzlich höre ich von oben eine Stimme. Einer steigt von oben in der Rinne bergab. Ich auf der linken Seite und er auf in rechten Seite in Aufstiegsrichtung. Wir wechseln ein paar Worte. Zum Glück war ich nicht in Falllinie, weil immer wieder Steine losgetreten werden, die polterend runtersausen. So aufpassen kann man gar nicht, dass man keine Steine lostritt, so viel liegt her herum
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Das war der Kollege
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ich nähere mich dem Gipfelfelsen
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / 4. Abschnitt geschafft. Jetzt wird es spannend. Die Seile hängen fast senkrecht lose herunter. Ein längeres und ein kürzeres
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ich schaue auf die Nordseite, da ist auch eine senkrechte Wand
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Also bin ich rechts von den Seilen in einem Kraftakt hochgeklettert. Ich bin ohne Rucksack hochgeklettert, da ging es ein wenig einfacher. Ich schätze mal die Kletterschwierigkeit auf SG III-. Jetzt bin ich oben. 5. Abschnitt geschafft. Wahnsinn, ich hätte nicht gedacht, dass ich das heute durchziehe. Nach 5h 45min reine Gehzeit stehe ich am 2. höchsten Gipfel von Oberösterreich
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Mitterspitz wirkt von hier klein, und der Dachstein verhüllt sich gerade
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Tiefblick in die Rinne
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Und zu den Gosauseen
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Mittig das Hohe Kreuz
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein Gipfelselfie ist drin, der Gipfel bietet sonst nicht viel Platz
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Eigentlich gibt es jetzt noch einen 6. Abschnitt. Wie komme ich vom Gipfelfelsen wieder runter. Die III-er Stelle abklettern ist nichts für mich. Also packe ich mein 12m-Seil aus und versuche dort mich runter zu lassen. Es scheitert aber und ich trau mich nicht so richtig, Ich hab ja keinen Klettergurt und kein Abseilgerät mit
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Also wieder rauf zum Kreuz und die Drahtseile gepackt. So bin ich dann ganz gut die 10m runter gekommen. Zum Glück gibt es auch immer ein paar Absätze für die Füße
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Jetzt noch vorsichtig die Rinne runter
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Die jetzt auch richtig steil wirkt. Ausrutschen verboten
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Hier muss ich wieder reinqueren
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Auch hier vorsichtig rüber
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ich sehe wieder die Torsteinwechte. Der Kollege von vorhin ist da jetzt direkt runter. Ich will aber wieder rechts bleiben
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Wieder bei der Torsteinwechte
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Hohe Dachstein mit seinem Westgrat
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Die Dirndln, die Bergstation und der Koppenkarstein
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Hier ist die Wechte nur ca. einen Meter hoch
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein wenig ausgesetzt geht's rechts vorbei
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Und zum Schluss wieder auf den Felsrippen in die Untere Windlucke
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Wieder am Gletscher
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Links die Schneebergwand, wo auch einige klettern
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Auch hier gibt es Spalten, wenn auch wenige
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Auch einige Dachsteinbezwinger sind jetzt am Rückweg
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Jetzt seh ich auch schon zur Adamekhütte
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bei der mache ich nochmal richtig Pause, nach all der Anstrengung
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Vorne ist die Schneebergwand und rechts dahinter mittig ist das Gipfelkreuz des Torsteins
    Photo: Manfred Neundlinger, Alpenverein-Gebirgsverein
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 25 20 15 10 5 km
Der Torstein ist der zweithöchste oberösterreichische Gipfel. Zuerst ein langer markierter Zustieg und ab der Windlucke folgen 5 schwierige Abschnitte.
difficult
Distance 28.9 km
11:10 h
2,200 m
2,200 m
2,948 m
935 m

Die 5 Abschnitte:

1. Abschnitt: Aufstieg über den Ostgrat zur Torsteineiswechte

2. Abschnitt: Anstieg über die Torsteineiswechte

3. Abschnitt: Ausgesetzte Querung zur Südrinne

4. Abschnitt: Die brüchige Südrinne empor klettern

5. Abschnitt: Erkletterung des Gipfelfelsens

Bis zur Ademekhütte ist es eine markierte Wanderung. Bis kurz vor der Unteren Windlucke ist es rot markiert, da ist der Weg Richtung Dachstein der Gleiche. Wenn die Markierung Richtung Norden abzweigt, muss man weglos, aber manchmal mit Steinmandln über eine harmlose Steilstufe in die Untere Windlucke. Dort teilweise spaltenalm am Gletscher weiter mit zum Ostgrat-Einstieg. Auf diesem in leichter Kletterei max. SG I+ hoch bis zur Torstein-Eiswechte. Wenn möglich diese links umgehen bzw. umklettern. Es folgte eine ausgesetzte Querung von ca. 150-200m in die brüchige Südrinne, wo man schon von fast unten das Gipfelerkreuz sieht. In der Rinne wird es immer steiler, also kletternd in SG. II nach oben. Der Gipfelfelsen hat es nochmals in sich. Es gibt zwar ein paar lose Stahlseile, die herunterbaumeln. Da kann man aber nicht wirklich hoch. Ich bin weiter rechts mit einer Kletterstelle SG III- hoch. Runter hab ich dann das Stahlseil genommen. 

Author’s recommendation

Die Tour ist an einem Tag machbar, aber dann natürlich sehr anstrengend. Mit Übernachtung auf der Adamekhütte lässt sich die Tour auf 2 Tage aufteilen.
Profile picture of Manfred Neundlinger
Author
Manfred Neundlinger 
Update: November 23, 2021
Difficulty
III- difficult
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
2,948 m
Lowest point
935 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Safety information

Die Tour ist ab der Unteren Windlucke nicht markiert und unwegsam. Etliche SG IIer und eine III-er Kletterstellen sind zu bewältigen.

Die Tour nur bei trockenen Bedingungen gehen. Den Aufstieg gut einprägen, man muss dort auch wieder runter.

Tips and hints

Ich bin die Tour am 21.8.2021 gegangen.

Start

Parkplatz Gosaukammbahn (935 m) (914 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Destination

Parkplatz Gosaukammbahn (935 m)

Note


all notes on protected areas

Getting there

über Bad Ischl, Bad Goisern und Gosau bis zum Parkplatz des Vorderen Gosausees

Parking

Parken beim letzten Parkplatz der Gosaukammbahn

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte-, Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon (Euro-Notruf 112), ausreichend Flüssigkeit, Wanderkarte der Region. Wanderstöcke für den zu- und Abstieg sind hilfreich. Ein Steinschlaghelm für die Rinne, falls von oben Steine runterkommen. Handschuhe für die Felsklettereien und einen Eispickel, falls die Torsteinwechte zu begehen ist.

Basic Equipment for Alpine Routes

  • Layered, moisture wicking clothing
  • Long, warm technical socks plus liners and spares
  • 35-45 liter rucksack  (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Lip protection (SPF 30+)
  • Water- and windproof mountaineering jacket and trousers with ankle adjustment or separate gaiters
  • Water- and windproof gloves plus thin fleece inner gloves
  • Neckwear
  • moisture wicking skull / knit cap
  • Hiking poles
  • Sunglasses
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Kit para bolhas
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Alpine Routes

  • B2 or B3 mountaineering boots
  • Climbing harness
  • Climbing helmet
  • Ice axes (basic or technical with hammer and adze as required)
  • C2-C3 crampons with anti-balling plates (as required by route and to match boots)  
  • Single rope
  • Half ropes
  • Twin ropes
  • Friend/cam 0
  • Friend/cam 0.1
  • Friend/cam offset 0.1-0.2
  • Friend/cam 0.2
  • Friend/cam offset 0.2-0.3
  • Friend/cam 0.3
  • Friend/cam offset 0.3-0.4
  • Friend/cam 0.4
  • Friend/cam offset 0.4-0.5
  • Friend/cam 0.5
  • Friend/cam offset 0.5-0.75
  • Friend/cam 1
  • Friend/cam 2
  • Friend/cam 3
  • Friend/cam 4
  • Friend/cam 5
  • Friend/cam 6
  • Friend/cam 7
  • Friend/cam 8
  • Set of nuts
  • Double set of nuts
  • Small nuts
  • Medium nuts
  • Large nuts
  • Nut tool
  • Tricam(s)
  • Ball nut(s)
  • (Active) Camming device(s) for wider cracks such as the Gipsy
  • Hexentric(s)
  • Progress capture pulley(s) such as the Petzl Traxion
  • Micro ascender(s) such as the Petzl TiBloc
  • Pitons and hammer
  • Set of ice screws
  • Short ice screws
  • Medium ice screws
  • Long ice screws
  • V-Thread tool
  • 2x Harness tool holder such as the Ice Clipper or Caritool
  • Quickdraws
  • Locking device

Camping Equipment

  • Tent (3- or 4-season)
  • Stove (including fuel and utensils)
  • Sleeping mat. Sleeping bag with suitable temperature rating.
  • Food
  • Toiletries and medication
  • Toilet paper

Things to Bring if Staying in a Mountain Hut

  • Toiletries and medication
  • Quick-drying towel  
  • Ear plugs
  • Sleeping bag liner
  • Sleepwear
  • Alpine club membership card if applicable / ID
  • Coronavirus mask and hand sanitizer
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
III- difficult
Distance
28.9 km
Duration
11:10 h
Ascent
2,200 m
Descent
2,200 m
Highest point
2,948 m
Lowest point
935 m
Out and back Scenic Refreshment stops available Geological highlights Insider tip Summit route Ridge traverse

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view