Start Routes Rundroute Regionalpark-RheinMain: Mainspitze - Dietzenbach (1. Etappe von 3, gegen Uhrzeigersinn)
Plan a route here Copy route
Cycling recommended route

Rundroute Regionalpark-RheinMain: Mainspitze - Dietzenbach (1. Etappe von 3, gegen Uhrzeigersinn)

Cycling · Bergstraße
Responsible for this content
DAV Sektion Wiesbaden Verified partner  Explorers Choice 
  • Startpunkt Mainspitze mit Blick auf Mainz
    Startpunkt Mainspitze mit Blick auf Mainz
    Photo: Uta Basting, DAV Sektion Wiesbaden
m 150 100 50 60 50 40 30 20 10 km
1. Etappe der Regionalpark-RheinMain-Rundroute vom Mündungspunkt des Main bei Ginsheim-Gustavsburg nach Dietzenbach,
moderate
Distance 68.2 km
5:00 h
296 m
245 m
191 m
56 m
Die Regionalpark-RheinMain-Rundroute umspannt die Metropolregion rund um die Stadt Frankfurt und verbindet Rheingauer Weinberge, Vordertaunus und Wetterau sowie die Mainebene und das hessische Ried. Die Gesamtroute von ca 190 km lässt sich in drei schöne Tagesetappen einteilen. Hier wird Etappe 1 beschrieben, die in Fahrtrichtung „gegen den Uhrzeigesinn“ den Abschnitt von der Mainspitze durch das von der Agrarwirtschaft geprägte hessische Ried und das Umland des Flughafens Frankfurt in die Mitte des Rhein-Main-Gebietes nach Dietzenbach führt. Bei Westwind hat man weitestgehend den Wind im Rücken. Der bestens ausgeschilderte Radweg bietet viele kleine Highlights und Informationsstelen am Wegesrand die über Landschaft, Kultur und Ereignisse informieren. Eine echte Entdeckertour, bei der man sich Zeit für die Zwischenstopps nehmen sollte. Auch gibt es unterwegs gemütliche Anlaufpunkte zur Einkehr und zum Rasten an gemütlich-einladenden Orten. Das flache Streckenprofil ist wenig anstrengend und besonders familiengeeignet. Die Erreichbarkeit von Start- und Endpunkt mit dem ÖPNV ist hervorragend, so dass man die Tour aus allen Himmelsrichtungen kommend als Tagestour durchführen kann.

Author’s recommendation

Der Oberwaldberg, rekultivierter Mülldeponieberg, eignet sich auf etwa halber Strecke als aussichtsreicher Rastpunkt oder der in der Nähe gelegene Landschaftspark Bruchsee.
Profile picture of Uta Basting
Author
Uta Basting 
Update: May 25, 2021
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
191 m
Lowest point
56 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Man fährt, bis auf wenige Passagen, abseits vom Straßenverkehr. Es gibt allerdings einige ungesicherte Straßenüberquerungen, wo man insbesondere mit Kinder aufpassen muss. Rücksichtnahme auf die Fußgänger, es handelt sich nicht um reine Radwege. Helm tragen

Tips and hints

https://www.regionalpark-rheinmain.de/

Start

Mainspitze (Mündung des Mains in den Rhein) bei Ginsheim-Gustavsburg (82 m)
Coordinates:
DD
49.993620, 8.294343
DMS
49°59'37.0"N 8°17'39.6"E
UTM
32U 449421 5538160
w3w 
///caramel.dwarves.drape

Destination

Bahnhof Dietzenbach

Turn-by-turn directions

Wir starten am „Punkt 0“ der Regionalparkroute, an der Mainspitze, mit Blick auf Mainz und über Wiesbaden hinweg bis auf den Taunuskamm. Man folgt die ersten 500 Meter der roten Kegelmarkierung der Rundroute, bis man direkt an die Bahngleise kommt. Dort verlässt man die markierte Route für weitere ca. 500 Meter und folgt dem Weg neben den Gleisen bis zum Bahnhof Gustavsburg, dort treffen wir wieder auf die Regionalparkroute, die wir ab jetzt nicht mehr verlassen und immer „gegen den Uhrzeiger“ folgen. Alle Kilometeranzeigen unterwegs zählen somit rückwärts. Über die Bahngleise hinweg durch das Gustavsburger Gewerbegebiet kommen wir schließlich auf den Rheindamm, wo der Weg nicht zu verfehlen ist. Es geht Richtung Süden durch die Rheinauen nach Ginsheim, wo wir auf einen Altrheinarm treffen, an dem man den der historischen Kiesbagger bestaunen kann. Hinter Ginsheim verlassen wir das Rheinufer und biegen östlich nach Bauschheim ab. Am Ortsrand entlang und durch ein Schrebergartengelände durchquert man schließlich große Kartoffel- und Spargelackerflächen. Wenn man auf die stark befahrene Landstraße L3012 trifft lässt man den „Haken“ nach Trebur weg und wählt die auf der Übersichtskarte markierte „Fußgängervariante“, die zwar etwas staubiger als der Radweg an der Straße ist, dafür aber ruhig und naturnah. Schließlich trifft man wieder auf den Landstraßenradweg, dem man ca. 1 km nach Nauheim folgt, dort durchs Dorf und über weite Wiesen zum direkt an der Autobahn gelegenen Hegbachsee. Hier schöner und kinderfreundlicher Rastpunkt „Sau unter‘m Blech“, ebenso bei Nauheim der attraktive Skaterpark. Hier macht der Weg eine Schleife und führt über die Autobahn 67 hinweg. Weiter geht es ziemlich schnurstracks an den „Körnerlinden“ vorbei durch den parzelliert angelegten Wald, dann mit einer 90Grad-Abbiegung zum Jagdschloss Mönchbrunn. Hier befinden wir uns nun unmittelbar südlich der Startbahn West des Frankfurter Flughafens, wo der Flugverkehr das Landschaftsidyll etwas beeinträchtigt. Der Markierung folgend über Freiflächen hinweg quert man den natürlich plätschernden Schwarzbach und fahrt am Waldrand entlang bis Walldorf. Von hier Bahnstrecke und Bahn querend durchs Gewerbegebiet von Mörfelden mit dem unmittelbaren Kontrast des direkt dahinter liegenden Oberwaldberges und -see. Die Aufstiegsmeter zum Aussichtspunkt werden nicht gemieden, ein willkommener Rastpunkt. Dann runterrollen bis Lombruchsee und scharf links abknickend wieder auf die nächste schnurgerade Walddurchquerung zum Schloss Wolfsgarten. Nach dem Wald durchfahren wir Deutschlands zweitgrößtes Blaubeeren-Anbaugebiet worauf eine der Informationsstelen hinweist. Dann treffen wir hier, westlich von Egelsbach, auf den Landschaftspark Bruchsee mit der imposanten Skulptur „Seelenvogel“. Im Zickzack geht es am Ortsrand durch das Freizeitgelände, aufmerksam auf die Wegweiser achten, denn schnell ist eine Abbiegung verpasst. Kurz darauf fährt man parallel zu den Bahngleisen wenige hundert Meter auf der Fahrradschnell-Route, die als Pilotprojekt zwischen Darmstadt-Wixhausen und Egelsbach ausgebaut wurde. Hier kommt Lust auf, diese Strecke nach Süden „durchzurauschen“. Wir wenden uns aber schnell nach Osten, umfahren Egelsbach südlich und östlich und passieren eine kleine Anhöhe bevor man die A661 überquert. Nach der Brücke aufgepasst, denn der Weg macht eine 180-Grad-Kehre, auf dem Feld- und Forstweg fährt man wieder bis zur Autobahn, dem der Weg kurz parallel folgt, dann weiter durch Waldgelände an den südlichen Ortsrand von Langen, wo rechts, versteckt hinter einem Zaun, der alte Langener Steinbruch (Sandstein) liegt, den man zum Amphibienressort renaturiert hat. Durch Langen muss man aufmerksam der Beschilderung folgen und fährt in die Ortssenke, am Schwimmbad vorbei wieder unter der Autobahn durch und durchquert das Freizeitgelände Mühltal, alles willkommene Rastpunkte. Dann wieder durch den Wald und am Ortsrand von Götzenhain entlang. Dort trifft man auf die sog. „Sühnekreuze“, die eher unauffällig an einem Wegabzweig stehen, Informationsstele neben Rastbank beachten. Anschließend durch das Gelände von Schloß Philippseich und nochmal einen Südschlenker Richtung Urberach ausfahrend. Nach dem Wegabschnitt neben den Gleisen macht es einen scharfen Linksabbieger auf die Erhebung „Auf der Bulau" mit dem Skulpturen-Ensemble einer keltischen Bestattungsszene. Ausführliche Informationstafeln geben Auskunft über Details. Jetzt kommen wir zum „Endspurt“ nach Dietzenbach, durch den Bachgraben und an Angelteichen vorbei streift man östlich das Gewerbegebiet der Stadt und trifft am „Geschichtspfad“ auf die Nachbauten der sog. Russenhütte. Die Durchfahrung eines „Weidentunnels“(s.Foto) bildet den Schlusspunkt dieser Etappe. Anschließend links auf die sog. Balanciermeile abbiegen und schnurstracks 1 Kilometer ins Stadtzentrum zum Bahnhof fahren, von wo aus die Rückfahrt angetreten werden kann.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Getting there

Bahnhof Ginsheim-Gustavsburg; Haltepunkt im RMV-Tarifverbund; https://www.rmv.de/auskunft/

Coordinates

DD
49.993620, 8.294343
DMS
49°59'37.0"N 8°17'39.6"E
UTM
32U 449421 5538160
w3w 
///caramel.dwarves.drape
Arrival by train, car, foot or bike

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Es empfiehlt sich ein nicht zu schmal bereiftes City-, Trekking oder Mountainbike, da auch viele unasphaltierte Passagen zu fahren sind. Pannenset und Proviant nicht vergessen.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
68.2 km
Duration
5:00 h
Ascent
296 m
Descent
245 m
Highest point
191 m
Lowest point
56 m
Public-transport-friendly Linear route Multi-stage route Family-friendly Cultural/historical interest Refreshment stops available

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view