Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Try Pro 1 month free of charge Community
Choose a language
Start Routes Östliche Seespitze (3416 m) von der Franz-Senn-Hütte
Plan a route here Copy route
Alpine Route recommended route

Östliche Seespitze (3416 m) von der Franz-Senn-Hütte

Alpine Route · Stubai Alps
Responsible for this content
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verified partner  Explorers Choice 
  • Aufbruch von der Franz-Senn-Hütte kurz vor Sonnenaufgang (konkret: 06:00 Uhr). Blick zurück Richtung Kalkkögel.
    / Aufbruch von der Franz-Senn-Hütte kurz vor Sonnenaufgang (konkret: 06:00 Uhr). Blick zurück Richtung Kalkkögel.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Ideal zum warm laufen - die ersten Kilometer entlang des Alpeinerbachs. In Bildmitte die kurze Geländestufe "Höllenrachen", hinten rechts der Apere Turm.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Markante Weggabelung im hinteren Teil des Alpeinertals. Wir folgen dem Weg "NEU" bzw. den Wegweisern zum Alpeiner Ferner.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der unschwierige, sehr gut gewartete "Erlebnisweg Alpeiner Ferner" zieht unschwierig in Serpentinen hinauf zu den Sanderflächen des Alpeiner Ferners. Der Gipfel der Östlichen Seespitze und Teile des Anstiegs werden sichtbar.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die provisorische Holzbrücke über den Alpeiner Bach führt uns in wegloses Gelände. Hinten der Alpeiner Ferner und die Wildgratspitzen.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Aufstieg durch das weitgehend weglose Block- und Möränengelände erfordert gutes Geländegespür. Als grobe Orientierung halten wir auf den markanten Felspfeiler der Inneren Sommerwand zu.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Steinmänner unterstützen die Wegfindung durch das Blockgelände. Hinten sichtbar die beiden Gletscher - unten der Alpeiner Kräulferner, oben der Seespitzferner. Die Felsbarriere dazwischen erfordert kurze Felskletterei.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Nahe an der Felswand der Inneren Sommerwand lässt sich sehr lose Gelände vor dem Gletscher am besten bewältigen. Es gibt hier deutliche Begehungsspuren.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Auf dem Alpeiner Kräulferner halten wir direkt auf den Felsriegel zu, über den wir dann in leichter Kletterei den Seespitzferner erreichen.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Ein altes, gut sichtbares Fixseil markiert den Einstieg und den Routenverlauf. Die ersten Meter nach der Randkluft sind meist sandig und brüchig.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Standplatz am Ende der ersten Seillänge an einem soliden Bohrhaken (Verbundanker, Modell "IQ").
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Standplatz am Ende der zweiten Seillänge an einem stabilen Felsblock.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die ersten Meter am Seespitzferner. Links oben der Gipfel der Östlichen Seespitze.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Ein kurze Aufsteilung des hier blanken Gletschers führt auf den flachen Teil des Seespitzferners. Eine Zwischensicherung (Eisschraube) verringert das Mitreißrisiko.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Im flachen Teil des Seespitzferners halten wir geradewegs auf die Scharte (knapp links der Bildmitte) im Gratverlauf zu.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die letzten ca. 100 Höhenmeter zur Scharte steilt sich der Gletscherhang zu einer knapp 35° steilen Flanke auf. Im Rahmen unseres Kurses wurde hier ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... an Eisschrauben gesichert.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Westgrat erwartet uns überwiegend leichtes Blockgelände, das ungesichertes, gleichzeitiges Gehen erlaubt.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Kurze Aufsteilungen im Grat bieten leichte Kletterstellen (II+). Geübte gehen ungesichert, ....
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... weniger Geübte (oder hier im Kursbetrieb) können an Felsblöcken nachgesichert werden.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Gipfel der Östlichen Seespitze 3416 m.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Abstieg über den Ostgrat ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... und ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / anschließend in die Scharte (3259 m) südlich der Südl. Kräulspitze absteigen.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Abstieg am rechten (nördlichen) Gletscherrand bis zum dem Felskopf in Bildmitte.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Knapp links (im Sinne des Abstiegs) des Felskopfs in der Flanke weiter nach unten (knapp 40°, steilstes Teilstück des Abstiegs). Die Instruktoren im Bild wählten hier als Sicherungsmethode ein Geländerseil (Fixseil).
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Ein zweites Mal wird das Geländerseil fixiert. Anschließend weniger steil und im Schnee bis zum Bergschrund.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Vor überqueren des Bergschrundes werden Gletscherseilschaften gebildet.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Alpeiner Kräulferner schließt sich der Kreis.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die Östliche Seespitze mit der Nordwestflanke über die der Abstieg erfolgt.
    Photo: Wolfgang Goriup am 5. August 2013. Standort: Mittlere Kräulspitze, Aufstieg über Westgrat., ÖAV Sektion Hall in Tirol
m 3500 3000 2500 2000 12 10 8 6 4 2 km Östliche Seespitze Franz Senn-Hütte
Anspruchsvoller Dreitausender in den Stubaier Alpen im Tourengebiet der Franz-Senn-Hütte.
moderate
Distance 12.7 km
7:30 h
1,300 m
1,300 m
Es gibt keinen leichten "Normalweg" auf die Östliche Seespitze, daher kann dieser Gipfel im Sommer nur sehr erfahrenen BergsteigerInnen empfohlen werden. Der hier beschriebene Anstieg über den Seespitzferner und der anschließende Abstieg über den Alpeiner Kräulferner bietet Abwechslung, Einsamkeit und eine grandiose Landschaft.
Profile picture of Michael Larcher
Author
Michael Larcher 
Update: November 25, 2021
Difficulty
35° moderate
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Östliche Seespitze, 3,416 m
Lowest point
Franz-Senn Hütte, 2,147 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW
Belay stations
with bolts, trad gear
Protection
sporadic bolts, pitons, trad gear
Rope length
1 x 50 m

Rest Stop

Franz Senn-Hütte

Safety information

Steinschlaggefahr besteht im Sommer sowohl in der kurzen Flanke zum Südwestgrat der Seespitze, vor allem aber beim Abstieg über den oberen Teil des Alpeiner Kräulferners. Verhältnisse mit Schneeauflage verringern diese Gefahr erheblich, blankes Eis bis in die Gipfelregion verschärft die Situation. Steinschlaghelm ist ein "must", ebenso geschickte Routenwahl und zügiges Tempo in den Gefahrenzonen.

Start

Franz-Senn-Hütte (2147 m) (2,147 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Destination

Franz-Senn-Hütte (2147 m)

Turn-by-turn directions

(1) Von der Franz-Senn-Hütte folgen wir dem Weg Nr. 131 entlang des Alpeinerbachs. Der ca. 2,3 km lange Weg durch das vom Gletscher geformte Hochtal ist unschwierig und verläuft, abgesehen von der kurzen Geländestufe - dem "Höllenrachen" - sehr flach in Richtung Talschluss. Dort, wo sich der Weg teilt, folgen wir dem linken Weg ("neu") bzw. dem "Wildwasser-Gletschererlebnisweg zum Alpeiner Ferner". Der leichte und sehr gut markierte Bergweg führt uns in Sepentinen über die Hänge im Talkessel hinauf zu den Sanderflächen unterhalb des Alpeiner Ferners (ca. 2520 m).

(2) Hier verlassen wir den Weg nach links, überqueren auf einer provisorischen Holzbrücke den Alpeinerbach und steigen nun weglos über das mäßig steile, nur spärlich und nicht durchgehend mit Steinmännchen markierte Blockgelände auf. Wir halten dabei immer auf den markanten Felspfeiler der Inneren Sommerwand zu. Gespür und Erfahrung für wegloses Gelände und eine geübtes Auge zum Erkennen von Steinmännchen sind hier gefragt. Unangenehm  und steinschlaggefährdet ist auf ca. 2800 m die Querung der Seitenmoräne hinüber zum unteren Ende des Alpeiner Kräulferners. Am besten gelingt diese ganz oben bei der Felswand der Sommerwand (deutliche Begehungsspuren).

(3) Am orografisch rechten Rand des Alpeiner Kräulferners werden endgültig Steigeisen (bei blanken Verhältnissen), Gurte und Seil angelegt. In Gletscherseilschaften queren wir den Ferner und ziehen in einem großen Rechtsbogen auf den Felsriegel zwischen Seespitzferner und Alpeiner Kräulferner zu. Der Gletscherhang wird zuletzt steiler und führt auf ca. 2880 m zur Randkluft zwischen Fels und Eis. Zum Auffinden der richtigen Stelle für den Durchstieg durch die Felsbarriere hilft ein altes Fixseil (Kletterseil), das von den Erschließern dieser Route belassen wurde und das recht gut sichtbar ist.

4) An der Randkluft müssen die Gletscherseilschaften in Kletterseilschaften umgebaut werden. Die nun folgende Felspassage bietet einige Kletterstellen im 3. Schwierigkeitsgrad und erstreckt sich über 2 Seillängen (50 m Seil). Der Fels ist stellenweise brüchig, häufig nass und besonders die ersten Meter aus der Randkluft sind auch sandig (klettertechnisch können diese ersten Meter die schwierigsten sein). Die Routenfindung ist einfach und logisch, wenn man erst einmal den Einstieg und das durchgehende alte Fixseil entdeckt hat. Als Fixpunkte findet man einen Bohrhaken (Verbundanker) für den Standplatz nach der ersten Seillänge und einige Normalhaken. Kopfschlingen können als Zwischensicherungen zusätzlich angebracht werden. (Die seilfreie, ungesicherte Durchsteigung des Felsriegels kann nur sehr erfahrenen Kletterern empfohlen werden.) Wir erreichen anschließend leichtes Blockgelände unterhalb der steilen Gletscherböschung, die zu dem über uns liegenden Seespitzferner aufsteigt. Im Blockgelände queren wir waagrecht nach rechts (Nordwesten) Richtung Höhenkote 3044 bis zur markanten Geländekante, hinter der wir bequem auf dem Seespitzferner aufsitzen können.

5) In Gletscherseilschaften und - bei Blankeis - mit Steigeisen steigen wir über den Seespitzferner auf, der zu Beginn so steil ist, dass wir auch die Mitreißgefahr im Auge behalten müssen. Über den ab ca. 3140 m flachen Ferner steigen wir direkt auf die Scharte im Gratverlauf der Östlichen Seespitze zu. Der Anstieg in die Scharte führt zuletzt über eine gut 30° steile Gletscherflanke, die bei Blankeisverhältnissen steinschlaggefährdet ist. Auch ist hier - bei Blankeis oder hartem Firn - die Mitreißgefaht zu beachten und das gleichzeitige Gehen in Gletscherseilschaften kritisch zu hinterfragen. Wenn sichern, dann besser in Kletterseilschaften oder mittles Fixseil. Erfahrene Hochtouren-BergsteigerInnen werden die Flanke seilfrei begehen.

6) Von der Scharte - nun wieder ohne Steigeisen - direkt über den Südwestgrat und in weitgehend festem Fels zum Gipfel der Östlichen Seespitze. Die Kletterei bewegt sich überwiegend im Schwierigkeitsgrad 2, 2+ und wechselt mit Gehstrecken. Mit etwas Trittsicherheit und Klettererfahrung kann dieser Grat auch gut seilfrei, ungesichert und in Eigenverantwortung begangen werden.

7) Der Abstieg erfolgt in östlicher Richtung (OSO) über Blockgelände bis zu dem flachen Eis-/Firngrat, der hier durch das obeste Ende des Alpeiner Kräulferners gebildet wird. Über diesen flachen Grat und am östlichen Ende (rechter Rand) des Eisfeldes nun nach unten steigen. Man hält sich hier am besten im eis bzw. im firnbedeckten Bereich, der (mit Steigeisen) besser begehbar ist, als das Schottergelände weiter rechts (östlich). Absteigend halten wir nun auf die Firnscharte (Kote 3259 m) im Gratverlauf zur südlichen Kräulscharte zu. Über die hier nach Nordwesten abfallende Flanke steigen wir weiter ab, wobei wir uns zuerst möglichst weit rechts (im Sinnes des Abstiegs), knapp am angrenzenden Fels- und Schottergelände halten. Bei einem markanten Felskopf queren wir wenige Meter in die Flanke und setzen unseren Abstieg ziemlich genau in der Fallinie fort. Hier ist der steilste Bereich unseres Gletscherabstiegs mit knapp 35° Neigung über ca. 50 Hm. Nach unten und Richtung Bergschrund wird die Gletscherflanke wieder etwas weniger steil. Über den Bergschrund hinweg weiter nach unten und in großem Linksbogen in den flachen Teil des Alpeiner Kräulferners. Auf ca. 2900 m schließt sich der Kreis vom Aufstieg. Von hier folgen wir exakt der vom Aufstieg bereits bekannten Route zurück zum Sanderboden des Alpeiner Ferners und über den Bergweg Nr. 131 zurück zur Franz-Senn-Hütte. Rechtzeitig zu Kaffee und frischem Apfelstrudel ...

Note


all notes on protected areas

Getting there

Über die A13 Brenner-Autobahn bis Ausfahrt Schönberg. Weiter nach Neustift im Stubaital. Im Ortsteil Milders auf schmaler Bergstraße in das Oberbergtal bis zur Oberisshütte (1745 m).

Parking

Geräumiger, eingezäunter und kostenpflichtiger Parkplatz bei der Oberisshütte. Die Talstation der Materialseilbahn befindet sich unmittelbar beim Parkplatz.

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte Nr. 31/1 Stubaier Alpen, Hochstubai, 1:25000

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Basic Equipment for Alpine Routes

  • Layered, moisture wicking clothing
  • Long, warm technical socks plus liners and spares
  • 35-45 liter rucksack  (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Lip protection (SPF 30+)
  • Water- and windproof mountaineering jacket and trousers with ankle adjustment or separate gaiters
  • Water- and windproof gloves plus thin fleece inner gloves
  • Neckwear
  • moisture wicking skull / knit cap
  • Hiking poles
  • Sunglasses
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Blister kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Alpine Routes

  • B2 or B3 mountaineering boots
  • Climbing harness
  • Climbing helmet
  • Ice axes (basic or technical with hammer and adze as required)
  • C2-C3 crampons with anti-balling plates (as required by route and to match boots)  
  • Single rope
  • Half ropes
  • Twin ropes
  • Friend/cam 0
  • Friend/cam 0.1
  • Friend/cam offset 0.1-0.2
  • Friend/cam 0.2
  • Friend/cam offset 0.2-0.3
  • Friend/cam 0.3
  • Friend/cam offset 0.3-0.4
  • Friend/cam 0.4
  • Friend/cam offset 0.4-0.5
  • Friend/cam 0.5
  • Friend/cam offset 0.5-0.75
  • Friend/cam 1
  • Friend/cam 2
  • Friend/cam 3
  • Friend/cam 4
  • Friend/cam 5
  • Friend/cam 6
  • Friend/cam 7
  • Friend/cam 8
  • Set of nuts
  • Double set of nuts
  • Small nuts
  • Medium nuts
  • Large nuts
  • Nut tool
  • Tricam(s)
  • Ball nut(s)
  • (Active) Camming device(s) for wider cracks such as the Gipsy
  • Hexentric(s)
  • Progress capture pulley(s) such as the Petzl Traxion
  • Micro ascender(s) such as the Petzl TiBloc
  • Pitons and hammer
  • Set of ice screws
  • Short ice screws
  • Medium ice screws
  • Long ice screws
  • V-Thread tool
  • 2x Harness tool holder such as the Ice Clipper or Caritool
  • Quickdraws
  • Locking device

Camping Equipment

  • Tent (3- or 4-season)
  • Stove (including fuel and utensils)
  • Sleeping mat. Sleeping bag with suitable temperature rating.
  • Food
  • Toiletries and medication
  • Toilet paper

Things to Bring if Staying in a Mountain Hut

  • Toiletries and medication
  • Quick-drying towel  
  • Ear plugs
  • Sleeping bag liner
  • Sleepwear
  • Alpine club membership card if applicable / ID
  • Coronavirus mask and hand sanitizer
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
35° moderate
Distance
12.7 km
Duration
7:30 h
Ascent
1,300 m
Descent
1,300 m
Scenic Insider tip Summit route Ridge traverse

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view