Start Routes Kuchler Kamm oder Göll Ostgrat
Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route

Kuchler Kamm oder Göll Ostgrat

· 1 review · Mountain Hike · Berchtesgaden Alps
Responsible for this content
ÖAV Sektion Braunau Verified partner  Explorers Choice 
  • Waldanstieg zum Kleinen Göll
    Waldanstieg zum Kleinen Göll
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 2500 2000 1500 1000 500 25 20 15 10 5 km
Meist einsame ein- bis zweitägige Überquerung des markanten Göll-Ostkammes auf durchwegs unmarkiertem Gelände. Vereinzelt Steindauben und Pfadspuren vorhanden.
difficult
Distance 27.1 km
14:00 h
2,700 m
2,700 m
2,384 m
467 m

Die zu überschreitende Gipfel: Kleiner Göll 1753m, Schönbachkopf 1870m, Vorderes Freieck 2151m, Hinteres Freieck 2309m, Kammertalkopf 2225m, Grünwandkopf 2321m, Taderer 2384m. Weiters: Archenköpfe+Hohes Brett oder Hoher Göll.

Man sollte wegen evtl. zeitraubender Verhauer/Irrwege, die am gesamten Kammverlauf leicht möglich sind, für ein Notbiwak vorbereitet sein. Die durchwegs steile Tour (2700-2800 HM im steten Auf und Ab) an einem Tag bis zum Ausgangspunkt zu schaffen, sollten sich nur konditionell absolut Starke zutrauen. Selbst eine der möglichen alpinen Unterkünfte bis abends zu erreichen, ist nicht selbstverständlich. Kletterei bis knapp II°.

Author’s recommendation

Die Tour kann natürlich auch in umgekehrter Richtung begangen werden, wobei aber dann mehr abgeklettert werden muss.
Profile picture of Wolfgang Lauschensky
Author
Wolfgang Lauschensky 
Update: July 11, 2021
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Taderer, 2,384 m
Lowest point
Golling, 467 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Track types

Show elevation profile

Rest stops

Carl-von-Stahl-Haus
Restaurant Bärenhof
Gasthof Abfalter

Safety information

Sichere Wetterbedingungen, früher Aufbruch, langes Tageslicht, solide Grundkondition, absolute Trittsicherheit, Kletterfreudigkeit und guter Orientierungssinn sind unabdingbar.

Tips and hints

Carl von Stahlhaus: http://www.alpenverein-salzburg.at/Hutten/Carl-von-Stahl-Haus

Purtschellerhaus: http://www.purtschellerhaus.eu/wordpress/

Kehlsteinhaus: http://www.kehlsteinhaus.de/

Start

Gollinger Wasserfall (503 m)
Coordinates:
DD
47.601761, 13.140257
DMS
47°36'06.3"N 13°08'24.9"E
UTM
33T 360209 5273714
w3w 
///reusing.eventful.umbrella
Show on Map

Destination

Taderer

Turn-by-turn directions

Kleiner Göll 1752m: Wir umgehen den Gollinger Wasserfall in einem weiten Linksbogen oder durchwandern die Fälle und gelangen dahinter auf eine Forststraße. Am markierten Pfad 456 geht es durchwegs steil im Wald höher, dabei wird anfangs mehrmals eine Schotterstraße tangiert bzw. überschritten. Der steile Nordrücken wird zunehmend schrofiger. Einige schmale Felsbänder und Schrofenstufen werden geschickt überschritten. Bevor sich der Wald lichtet, wird eine seicht dahintröpfelnde Quelle (letzte Wasserstelle!) erreicht. Über eine nordseitige Bergwiese gelangen wir in die Latschenzone. Eine Wegverzweigung weist links zum bekreuzten Bärenstuhl, wir aber zweigen rechts ab und wandern in Latschengassen und ersten Karrenfeldern hinauf zur flachen Gipfelkuppe des Kleinen Gölls mit Gipfelbuch.

Schönbachkopf 1870m: Ab hier gibt es keine Markierungen mehr! Über einen verwachsenen schmalen Latschensteig geht es südwärts kurz mild bergab. Nun heißt es aufpassen: Steinmännchen zeigen an heiklen Gassenkreuzungen den richtigen Weg. In häufigem Auf und Ab werden Dolinen und Gräben in typischem Karstgelände umstiegen. Breitere Karrengräben führen wieder in enge Latschengassen, kurze Schrofenhänge und messerscharfe Karstrippen führen im Grün der Latschen zum markanten Eckpfeiler des Kuchler Kammes hinauf: Der Schönbachkopf ist eine dreiseitig wild abfallende grasige Kuppe mit Gipfelsteinmann.

Vorderes Freieck 2142m: Nach kurzem Abstieg wird über eine Karrenrinne zur linken Absturzkante angestiegen Nun geht es über mehrere Kammbuckel recht steil und an der Kante durch Latschen leicht abdrängend höher. Steil wird danach über Grasschrofen in eine Senke abgestiegen, etwas rechts der Gratkante im Karstgelände bis zu einer Geröllrinne angestiegen und über sie wieder zur Gratkante hinaufgeklettert. Nun führt eine äußerst steile Graskante recht exponiert auf einen grasigen Vorgipfel des Vorderen Freiecks. Ein kurzer grasiger Abstieg und ein breiterer Schrofenrücken führen zum schrofigen Südostgratrücken, über den problemlos in leichter Schrofenkraxelei die Gipfelkuppe des Vorderen Freiecks erreicht wird.

Hinteres Freieck 2308m: Der weitere Gratverlauf zum Hinteren Freieck ist nun gut einsehbar. Auf einem breiten, begrasten Rücken wandern wir auf den ersten flachen Gratbuckel. Dahinter geht es etwas steiler auf eine zweite Graterhebung. Nach dem kurzen Abstieg kraxeln wir deutlich steiler an Schrofen über den Südostgrat zum Gipfelbuch des Hinteren Freiecks hinauf. Etwas nördlich davon befindet sich das Gipfelkreuz. Spätestens hier sollte man sich bei Überforderung zur Umkehr entschließen, denn die Schwierigkeiten nehmen nun noch deutlich zu.

Kammertalkopf 2225m über Kammerschneid: Ein breiter Grasschrofenrücken, der zuletzt gehörig steil wird, führt hinab zum Gratansatz der Kammerschneid. Die höchste Erhebung der Kammerschneid ist schnell über den steilen Grasrücken erklommen. Nun geht es steil hinab in eine Scharte, die durch einen tiefen Spalt vom nächsten Grataufschwung getrennt ist. Jetzt muss sehr steil entlang der rechten Kante abgeklettert werden. Zwei Normalhaken ermöglichen ein evtl. gesichertes Abklettern. Jenseits des Spaltgrundes wird wieder zum Grat hinaufgeklettert (UIAA II°, ebenfalls ein Sicherungshaken vorhanden). Nach der nächsten Gratkuppe wird an einem steilen Grasschrofenrücken abgestiegen, bis zwei Steindauben den Abstieg rechts in eine Geröllschlucht hinein lenken. Über die steile Geröllschlucht und ihre Felsbegrenzung queren wir nach rechts in die Hochscharte.

Grünwandkopf 2321m: Die Hochscharte ist ein von Dolinen, Höhlen und Karstfurchen durchsetzte Hochfläche. Mit etwas Gespür gelangt man ohne viel Umweg in mehreren Felsstufen zum zentralen Ostgrat, der direkt zum Gipfel des Grünwandkopfes hinaufzieht. In leichter Kletterei UIAA I-II° wird in gestuftem Fels direkt an dieser Rippe (oder zuerst rechts im grobblockigen Geröllfeld) zum Gipfelkreuz des Grünwandkopfes hinaufgekraxelt.

Taderer 2384m: Der gewaltige Felsturm des Taderers scheint nicht so leicht bezwingbar zu sein. Man kann aber schon vom Grünwandkopf aus die steile Geröllrinne links des Gipfels sehen, die zum Anstieg angepeilt werden muss. Nach einem steilen Schrofenabstieg in die Scharte wird der erste Turm im Übergangsgrat direkt überstiegen. Der zweite Gratzacken kann in der abschüssigen linken Flanke umstiegen werden. Über recht exponiertes, brüchiges Flankengelände gelangt man nach Überschreitung zweier Rippen in die Geröllrinne, an derer Begrenzung recht gut hinaufgeklettert werden kann. Zuletzt verlassen wir die Rinne nach links und klettern über mehrere feste Felsstufen in einer steilen Rinne zum Gipfelsteinmann des Taderers hinauf.

Göllscharte: Der Verbindungsgrat zur Göllscharte (zwischen Archenkopf und Großem Göll) bietet abschließend nochmals mehrere Grathöcker. Zuerst wird über einen Geröllrücken zum Gratansatz hinunter gestiegen. Der erste Gratzacken wird rechts in einer Felsrinne umgangen. Danach wird steil in eine Scharte abgeklettert (UIAA I+). Die letzte Gratkuppe kann in der linken Schrofenflanke leicht exponiert umstiegen werden, bevor in das steile Geröllkar (oder Firnkar) unter der Göllscharte abgeklettert werden kann. Ein Schneefeld wird überquert oder oberhalb umgangen. So kommt man zu den steilen Felsbändern, die bis unter die Scharte gutgriffig gequert werden können. Die fast senkrechte Schartenwand kann sehr exponiert über einen gut griffigen Riss (UIAA I+) nach links oben überwunden werden. So steigen wir direkt an der grasigen Göllscharte aus und befinden uns am markierten Südanstieg zum Hohen Göll.

Nun bieten sich mehrere „Abstiegsmöglichkeiten“ an:

1.) Anstieg zum Hohen Göll mit Abstieg über den Mannlsteig zum Kehlsteinhaus und hinab zur Roßsteinstraße.

2.) Anstieg zum Hohen Göll mit Abstieg über den Schustersteig oder Kaminsteig zum Purtschellerhaus. Weiter über den Eckersattel zur Dürrfeichtenalm und hinab nach Gasteig.

3.) Abstieg über die Umgäng und das Alpeltal nach Hinterbrand.

4.) Kammwanderung über Archenköpfe, Brettriedel und Hohes Brett hinab zum Stahlhaus (Pfaffenkegel kann kurz vorher mitgenommen werden!) mit Abstieg ostwärts ins Bluntautal zur Bärenhütte und unter dem Bärenstuhl flach zurück zum Ausgangspunkt.

Bis auf die Variante 2 (und evtl. 4) ist für den Rückweg zum Ausgangspunkt ein zweites Fahrzeug (auch MTB) vorteilhaft.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Mit der ÖBB bis zum Bahnhof Golling.

Getting there

Auf der Tauernautobahn A10 bis zur Abfahrt Golling. Kurz vor dem Ortszentrum Richtung Bahnhof links abzweigen, nach 400m links über die Bahngleise und den Hinweisschildern „Gollinger Wasserfall“ folgen.

Parking

Genügend Parkplätze um den Gasthof Abfalter und beim Gollinger Wasserfall.

Coordinates

DD
47.601761, 13.140257
DMS
47°36'06.3"N 13°08'24.9"E
UTM
33T 360209 5273714
w3w 
///reusing.eventful.umbrella
Show on Map
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Amap

ÖK50 Blatt 93+94 oder 3216

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Wanderausrüstung, evtl. kurzes Sicherungsseil, reichlich Flüssigkeit, evtl. Biwaksack/Zelt.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(1)
Peter Kraft
March 31, 2021 · Community
Track auf der Uhr hilft auf jeden Fall! Traumhaft! https://vimeo.com/305583108
Show more

Photos from others


Reviews
Difficulty
difficult
Distance
27.1 km
Duration
14:00 h
Ascent
2,700 m
Descent
2,700 m
Highest point
2,384 m
Lowest point
467 m
Circular route Scenic Refreshment stops available Geological highlights Summit route Exposed sections Scrambling required Ridge traverse

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
  • 19 Waypoints
  • 19 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view