Start Routes Klettertour Watzmann Ostwand (BGD-Weg), Berchtesgadener Alpen
Plan a route here Copy route
Alpine climbing recommended route

Klettertour Watzmann Ostwand (BGD-Weg), Berchtesgadener Alpen

Alpine climbing · Berchtesgaden Alps
Responsible for this content
ALPIN - Das Bergmagazin. Verified partner 
  • Die Watzmann-Ostwand; der Berchtesgadener Weg zieht von links zum Gipfel
    Die Watzmann-Ostwand; der Berchtesgadener Weg zieht von links zum Gipfel
    Photo: Andreas Dick, ALPIN - Das Bergmagazin.
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km Watzmann Südspitze Die Kühroint-Alm am Watzmann St. Bartholomä Watzmannhaus Geotop Eiskapelle Königssee Schifffahrt

Ein voller Tag Klettern

Der Berchtesgadener Weg ist die klassische Route in der Watzmann-Ostwand, eine kaum enden wollende Kletterei in richtig gutem Fels – Traumtour mit Anspruch.

difficult
Distance 17.7 km
14:00 h
2,360 m
2,360 m
2,713 m
603 m

Berchtesgadener Alpen: Durch die Riesenwand

Vom tiefblauen Königssee durch die höchste Felswand der Ostalpen zum Hauptgipfel der Berchtesgadener Alpen – unvergesslich für gestande Alpinisten mit Spürsinn.

Den Watzmann Schritt für Schritt erleben könnt ihr auch in unserem ausführlichen Beitrag auf alpin.de!

Author’s recommendation

Die Hauptproblem der Wand ist die Orientierung. Deshalb unbedingt verbale Beschreibung mitnehmen (s. Literatur), keinesfalls dem gpx-Track nachklettern!

Achtung: Stand Juli 2022  ist der Abstieg im Bereich Königssee und Wendeplatte Herrenroint aufgrund von Untwetterschäden gesperrt (Weg 443). Als Abstiegsalternative bietet sich der Abstieg vom Watzmannhaus zum Parkplatz Hammerstiel an.

Profile picture of Andreas Dick
Author
Andreas Dick
Update: July 06, 2022
Difficulty
III+ difficult
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Watzmann Mittelspitze, 2,713 m
Lowest point
Königssee, 603 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW
Access
300 m, 1:00 h
Wall height
1,800 m
Climbing length
7:00 h
Descent
2,360 m, 6:00 h
Belay stations
with bolts, pitons, trad gear
Protection
sporadic bolts, pitons, trad gear
Rope length
1 x 40 m
Number of quickdraws
4
First ascent
J. Aschauer, H. Schuster, 28.9.1947

Track types

Asphalt 8.67%Dirt road 4.45%Nature trail 19.54%Path 18.40%Via ferrata 7.72%Traces 9.77%Well-secured trail 1.36%Unknown 30.05%
Asphalt
1.5 km
Dirt road
0.8 km
Nature trail
3.5 km
Path
3.3 km
Via ferrata
1.4 km
Traces
1.7 km
Well-secured trail
0.2 km
Unknown
5.3 km
Show elevation profile

Rest stops

Gaststätte St.Bartholomä
Watzmannhaus
Die Kühroint-Alm am Watzmann

Safety information

Früh einsteigen, nur bei hundertprozentigem Wetter und wenn man den III. Grad seilfrei beherrscht. Ein paar Bohrhaken erlauben das Sichern in den schwierigsten Passagen, Hauptsache ist aber, dass man zügig vorwärts kommt und die richtige Linie findet. Wer sich nicht vollends sicher ist, tut gut daran, sich einer Bergführer:in anzuvertrauen.

Die Routeneintragung in der Karte ist schwierig wegen des stark strukturierten Felsgeländes, das sie nicht abbilden kann. Bitte beim Identifizieren der Route die Verbalinfos, Wandbilder aus der Literatur und alpine Erfahrung nutzen, keinesfalls dem gpx-Track nachklettern!

Früh im Sommer können Schneefelder Passagen erschweren und Steinschlag verursachen. Auf der Webcam vom Funtenseetauern lassen sich die Verhältnisse einigermaßen einschätzen.

Der beschriebene Abstieg per Watzmann-Überschreitung führt zum Ausgangspunkt zurück, fordert aber nochmal ordentlich Kondition und Konzentration; nur bei Fitness und sicherem Wetter angehen! Andernfalls Abstieg nach Süden zur Wimbachgrieshütte (1327 m, T5, Stellen I, 3 Std.) und durchs lange Wimbachtal zur Wimbachbrücke (640 m, 2 Std.).

Sicher Klettern: Das müsst ihr beim Vorsteigen beachten

Felsklettern: Richtig sichern am Standplatz

Felsklettern: 7 Tipps für Mehrseillängenrouten

Unsere Haftung für Inhalte findet ihr hier.

Tips and hints

INFO

Zweckverband Bergerlebnis Berchtesgaden, Abteilung Destinationsmanagement , Maximilianstraße 9, 83471 Berchtesgaden, Tel. 08652 656500, berchtesgaden.de
Alpine Auskunft der örtlichen DAV-Sektion: alpine-auskunft@dav-berchtesgaden.de

 

EINKEHR

Gasthaus St. Bartholomä, 623 m, ganzjährig geöffnet abhängig vom Schiffsverkehr, Tel. 08652 964937, bartholomae-wirt.de

 

HÜTTEN

Ostwandlager St. Bartholomä, 623 m, DAV-Sektion Berchtesgaden, nutzbar von Mitte Juni bis Mitte Oktober, Info und Voranmeldung (Pflicht!) über die Sektion, Tel. 08652 9764610 (Mo + Mi, 10.00 - 13.00, Do 16.00 - 19.00), dav-berchtesgaden.de
Wimbachgrieshütte (1327 m), NaturFreunde Bezirk München, geöffnet Mitte Mai bis Anfang Oktober, Tel. 08657 7944001, naturfreunde-bezirk-muenchen.de/naturfreunde-bezirk-muenchen/haeuser/wimbachgries
Watzmannhaus, 1930 m, DAV-Sektion München, geöffnet Mitte Mai bis Mitte Oktober, Tel. 08652 964222, alpenverein-muenchen-oberland.de/huetten/alpenvereinshuetten/watzmannhaus

 

KÖNIGSSEE-SCHIFFAHRT

seenschifffahrt.de/koenigssee

 

BERGFÜHRER

Berchtesgadener Bergführerverein, +49 8652 9789690, berchtesgadener-bergfuehrer.de

 

GEHZEITEN

St. Bartholomä – Einstieg 1 Std.,
Einstieg – Südspitze 6 - 8 Std.,
Abstieg Wimbachbrücke 5 Std.,
Abstieg Überschreitung – Königssee 6 - 7 Std.

Start

Parkplatz Königssee, 610 m. (604 m)
Coordinates:
DD
47.544974, 12.971109
DMS
47°32'41.9"N 12°58'16.0"E
UTM
33T 347330 5267722
w3w 
///potential.packaging.mistresses
Show on Map

Destination

Parkplatz Königssee, 610 m.

Turn-by-turn directions

Der Berchtesgadener Weg verläuft im linken Teil der Ostwand; von der Eiskapelle zuerst etwas links der Hauptwand, dann zum markanten Schuttkessel unter der schwarzen Wasserfallwand querend, danach tendenziell leicht rechts haltend direkt zur Südspitze. Ein früher Aufbrauch vom Ostwandlager ist wertvoll, um Zeitpuffer zu haben. Das erste Schiff vom Parkplatz Königssee nach St. Bartholomä fährt in der Hauptsaison um 8 Uhr, nach der letzten Fahrt gegen 18 Uhr schließt die Gaststätte.

Von St. Bartholomä auf dem gemütlich ansteigenden Wanderweg Richtung Eiskapelle unter der Ostwand und auf Steigspuren links ums Schuttfeld herum, Einstieg etwas über 900 m (1 Std.). Einen Grasrücken und schrofigen Sporn bis ca. 1070 m hinauf, eine erste leichte Rinne aufsteigen bis zu einer Scharte, die folgende Rinne nach 50 Metern nach rechts verlassen, dann über Gras und Felsplatten rechtshaltend queren unter das Schuttkar und in schrofigem Gelände in dieses (1340 m).

Vom rechten Rand des Schuttkars weiter rechtshaltend ansteigen bis zu einer großen Rinne, die von der Eiskapelle heraufkommt. Nun wieder linkshaltend, über zwei Gratabsätze (1. und 2. Sporn), dann luftig nach links queren zur schwarzen Wasserfallwand. Die Kletterei hier (II - III, runde Leisten) kann an einigen Bohrhaken in 3 - 4 Seillängen gesichert werden. 10 m über der Oberkante der Wasserfallwand (1750 m) scharf nach rechts queren (Achtung: nicht nach links, gefährlicher Verhauer!) und eine Rampe hinauf bis zu einem kleinen Sattel auf ca. 1870 m. An- und absteigende Rechtsschleife, dann an zwei Höhlen vorbei zum Beginn der "Gipfelschlucht" und einer markanten Biwakhöhle (1990 m).

Die Gipfelschlucht (der Gipfel ist noch weit, Vorsicht: Steinschlaggefahr! Evtl. Schneereste) hinauf bis ca. 2060 m, dann nach rechts zu einer Rinne und immer rechts der Gipfelschlucht haltend zu einem markanten Absatz (Dabelsteinplatte, 2240 m). Wieder mit Rechtsschleife durch Schrofen zur Biwakschachtel auf 2380 m unter einem überhängenden Felsen. Matratzen und einfache Schlafsäcke sind vorhanden, Komfort nicht. 70 m leicht rechts aufsteigen, dann nach links halten zum Beginn der Ausstiegskamine. Diesen folgend – evtl. Schneereste, Vorsicht Schuttauflage, Stellen II - III – bis zu einem Gratabsatz (2630 m). Über diesem kommt die schwierigste Stelle, das "Achtmeterwandl" (III+); Bohrhaken erlauben Sicherung oder auch kurzes A0-Ziehen statt zweier wackliger Züge auf speckigen Tritten. Danach deutlich leichter rasch zum Gipfel.

Abstieg: Am schnellsten südlich auf markiertem Weg (T5, Stellen I) zur Wimbachgrieshütte und in 2 Std. zur Wimbachbrücke (640 m, Trampen/Taxi/Bus zum Startpunkt). Nur bei Topkondition und stabilem Wetter ist die Überschreitung (T6, I - II, KS C) eine lohnende Alternative: Mit einigem Auf und Ab (ca. 250 Hm Gegenanstiege) über die Mittelspitze (2713 m) zum Hocheck (2651 m, 2 - 2:30 Std.), leichter (T4, I) hinunter zum Watzmannhaus (1930 m, 1:30 Std.), langwierig hinüber nach Kühroint (1420 m, T3, 1 - 1:30 Std.) und steil und kniemordend hinunter zum Ausgangspunkt am Königssee (2 Std.). Das führt zurück zum Ausgangspunkt, ist aber viel länger und anspruchsvoller.

 

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Von der Linie München - Salzburg entweder über Reichenhall oder Salzburg nach Berchtesgaden, dann Bus 841 nach Königssee. Dann per Schiff nach St. Bartholomä. reiseauskunft.bahn.de

Getting there

Von der A8 München - Salzburg, Ausfahrt Reichenhall, nach Bischofswiesen und an Berchtesgaden vorbei nach Königssee. Gebührenpflichtiger Parkplatz. Dann per Schiff nach St. Bartholomä.

Parking

Parkplatz Königssee, ca. 620 m.

Punkt direkt in Google Maps anzeigen.

Coordinates

DD
47.544974, 12.971109
DMS
47°32'41.9"N 12°58'16.0"E
UTM
33T 347330 5267722
w3w 
///potential.packaging.mistresses
Show on Map
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Franz Rasp: Watzmann-Ostwand, Rother Bergverlag, 2013.

Der Tourentipp stammt aus der Rubrik "Schritt für Schritt" aus ALPIN 07 | 2022. Das Heft könnt Ihr hier bestellen.

Weitere Touren wie diese lesen? ALPIN jetzt als Print- oder E-Paper-Ausgabe im Probeabo testen und tolle Prämie sichern! Mehr Infos dazu hier.

Den ganzen Beitrag mit weiteren Infos und mehr Bidlern findet ihr auch auf alpin.de!

Author’s map recommendations

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Die Passagen im III. Grad, die man vielleicht sichern mag, sind relativ kurz, so dass ein 40-Meter-Seil und eine knappe Handvoll (Alpin-)Exen reichen. Wer das Seilgewicht sparen will, kann die Schlüsselstelle oben (III+) mit Klettersteigset halbwegs absichern, die Wasserfallwand (III) nicht. Statt Kletterschuhen lieber solide, aber gefühlvolle Bergschuhe verwenden, evtl. Trailrunner, wenn Kraft und Bewegungstechnik auch nach 10 Stunden noch stabil sind. Helm ist dringend angesagt!

Bei der langen Tour merkt man jedes Gramm, also nicht zuviel einpacken. Wind-, Regen- und Sonnenschutz müssen genauso dabei sein wie Wechselwäsche. Wer früh vom Ostwandlager starten mag, kann den Zustieg mit Stirnlampe machen (wer spät geht oder langsam, den Abstieg). In der Ostwand kann es heiß werden! Mit Schmelzwasser ist nur Anfang der Saison zu rechnen (aber dann auch mit störendem Schnee).

Das darf bei keiner Klettertour fehlen: die ALPIN-Checkliste Klettern.

Alle ALPIN-Tests zum Thema Klettern findet Ihr hier

Alles was Euch noch für diese Tour fehlt, gibt es im ALPIN-Shop.


Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
III+ difficult
Distance
17.7 km
Duration
14:00 h
Ascent
2,360 m
Descent
2,360 m
Highest point
2,713 m
Lowest point
603 m
Public-transport-friendly Circular route Scenic Cultural/historical interest Geological highlights Refreshment stops available Wall Slab Descending on foot Summit route

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
  • 12 Waypoints
  • 12 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view