Start Routes Jubiläums- und Ramsauer Klettersteig
Plan a route here Copy route
Fixed rope route recommended route

Jubiläums- und Ramsauer Klettersteig

· 1 review · Fixed rope route · Dachstein Mountains
Responsible for this content
AV-alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • /
    Photo: Tourismusverband Schladming-Dachstein, Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH
  • / Das Guttenberghaus in den frühen Morgenstunden...
    Photo: Perhab, René Eduard Perhab
  • / Aufstieg zum Eselstein
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Steilstück (C/D)
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Sehr steiler Aufschwung in der Verschneidung (D)
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Blick hoch zum Grat des Ramsauer-Klettersteiges
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Anfang- oder Ende des Ramsauer-Klettersteiges
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Grandiose Ausblicke im Gratverlauf
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Von der Niederen Gamsfeldspitze (B)
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • /
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Aufstieg zur hohen Gamsfeldspitze (B/C)
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Die Schlüsselstelle (C) am Schmiedstock
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • /
    Photo: Tourismusverband Ramsau am Dachstein, Schladming-Dachstein Tourismusmarketing GmbH
  • / Abstieg von der Scheichenspitze (B)
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Geniale Dachsteinkulisse
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Abstieg über Edelgrieskar
    Photo: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
m 3000 2500 2000 1500 1000 12 10 8 6 4 2 km Scheichenspitz Eselstein Hohe Rams Guttenberghaus
Sehr beeindruckende, hochalpine „Gratwanderung“ auf einem langen, aber nur kurzzeitig schwierigen Klettersteig.
moderate
Distance 13.3 km
11:00 h
2,005 m
1,454 m
2,650 m
1,129 m
Wer es auf dieser 2-Tagestour etwas knackiger angehen möchte, dem bietet sich der Jubiläums-Klettersteig hervorragend an, der sich am Spätnachmittag vom Gutenberghaus aus noch gut einschieben lässt. Die 2-Tagestour kann auch in umgekehrter Richtung absolviert werden, wobei dann eine Auffahrt mit der Seilbahn und ein Zustieg (Nr. 672) von der Bergstation Hunerkogel überlegenswert ist. Bis in den Frühsommer muss man nach dem Rosmariestollen bis zur Edelgrießhöhe mit Firnfeldern rechnen, weshalb Steigeisen erforderlich werden.
Profile picture of Christian Hofinger
Author
Christian Hofinger 
Update: September 01, 2014
Difficulty
moderate
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,650 m
Lowest point
1,129 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW
Access
1,000 m, 2:30 h
Climbing length
820 m, 4:00 h
Descent
1:30 h

Safety information

Die gesamte Tour erfordert stabiles Wetter und für den Aufstieg sollten die Bergsteiger eine solide Grundkondition sowie am Ramsauer-Klettersteig Trittsicherheit bzw. Schwindelfreiheit mit sich bringen.

Sehr lange, hochalpine Tour!, gesamt: 2.100 Höhenmeter, 10 Stunden

Start

Parkplatz unterhalb GH Feisterer rechts (1.133 m) (1,129 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Turn-by-turn directions

Vom Parkplatz über den markierten bzw. beschilderten Weg (Nr. 616) zum Gutenberghaus hinauf wandern. Ein Abstecher zur bewirtschafteten, urigen Lärchbodenalm-Hütte zahlt sich für einen Einkehrschwung auf jeden Fall aus. Bis zur Talstation der Materialseilbahn (1.630 m) folgt man dabei noch einer Forststraße, mit einigen Kehren wird es aber immer steiler. Wer sich Kräfte und Rücken schon will, ruft beim Hüttenwirten im Gutenberghaus an, ob ein Gepäcktransport mit der Materialseilbahn möglich ist. (1.000 Höhenmeter, 2 ½ Stunden)

Während es sich andere auf der Hütte bereits gemütlich einrichten, lockt für wahre Ferratisten noch der sehr schwierige Jubiläums-Klettersteig, der nach einem kurzen Zustieg (Nr. 618) vom Gutenberghaus Richtung Gruberscharte in 20 Minuten erreicht wird. Beim Wegweiser zweigt dabei ein ausgetretener Pfad nach Norden zum Einstieg ab.

JUBILÄUMS-KLETTERSTEIG: (250 Höhenmeter, Schwierigkeit D, 1 ½ Stunden)
Zunächst über schroffes Gelände (A und B), einer Felskante (C/D) rauf zu einem Grat (A), dem ein kurzer und schwieriger Kamin anschließt. Nach einer Gehpassage (A) ist wieder Armkraft gefragt, darf man sich über eine Plattenquerung (C/D), dem steilen Aufschwung hoch ziehen. Das nächste Steilstück (C/D) wird am Grat (A) erreicht und über Steigspuren im Geröllfeld gelangt man zum Gipfel des Eselsteins (2.553 m).

Beim Abstieg an der Nordostflanke orientiert man sich anfangs an den Steinmännern, später mündet der Pfad rechts in den markierten Weg (Nr. 674), über die Feisterscharte zum Gutenberghaus hinab.

ÜBERNACHTUNG im Gutenberghaus und nach einem geselligen Abend heißt es nächsten Tag früh raus aus den Federn. Jetzt sollten alle Getränkeflaschen aufgetankt werden, da sich auf dieser langen Tagesetappe keine Wasserstellen bzw. bewirtschaftete Hütten auf der Strecke befinden.

Vom Gutenberghaus auf markiertem Weg (Nr. 618) nach Westen zur gut sichtbaren Gruberscharte hinauf steigen. Hier legt man am besten gleich die Klettersteigausrüstung an. 30 Minuten

RAMSAUER-KLETTERSTEIG: (570 Höhenmeter, Schwierigkeit C, 3 ½ Stunden)
Zur Eingewöhnung beginnt der eindrucksvolle Klettersteig (Nr. 673) mit leichten Kletterstellen am Grat (A/B) zur Hohen Rams hinauf. Im weiteren Verlauf darf man beim Auf und Ab ein traumhaftes Panorama am Dachsteinmassiv genießen! Stoamandl´n zeigen den Weg zur Scheichenspitze (2.667 m) hinüber, welche über einen leichten Grat (A/B) erreicht wird. Steigspuren (B) führen nun zum eigentlichen Ramsauer-Klettersteig hinunter, der gleich mit der Schlüsselstelle auf sich aufmerksam macht. Anspruchsvoll wird in einer Felsverschneidung (C) bergab geklettert und nach der Umgehung des Schmiedstockes (A/B) wird wieder steil (B/C) die Hohe Gamsfeldspitze (2.655 m) erklommen. Nun noch einmal schwierig am Grat hinunter (B/C), sind die Schwierigkeiten überwunden und leichte Passagen (A bis B) führen zur Edeldgrießhöhe, einer riesigen Geröllhalde.

Die Klettersteigausrüstung verstaut, erfolgt der Abstieg (Nr. 672) von der Edelgrießhöhe über die gewaltige Schuttrinne, dem „Edelgrießkar“, das äußerst unangenehm auf lockeren Weg zu begehen ist. „Querfeldein“ die Schotterpiste hinunter, spart man sich dabei viel Zeit. Hohes Schuhwerk und stabile Wanderstöcke machen auf diese Art beim Expressabstieg durch die Schottergrube bezahlt. Im unteren Bereich endet das Kar in einem Wanderweg (Nr. 615), der rechts zur Talstation hinüber führt. Mit Taxi oder Bus lässt man sich zum Ausgangpunkt der Tour zurück bringen. 1 ½ Stunden

Note


all notes on protected areas

Getting there

Man fährt in Eben von der A10 ab und über Filzmoos in die Ramsau hoch. Nach dem Ortsende beschilderten Richtung Silberkarklamm abbiegen und kurz darauf links zum Gasthof Feisterer hinauf

Parking

Parkplatz unterhalb GH Feisterer rechts

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Schallverlag – Klettersteige in Österreich

Author’s map recommendations

Kompass 20 – Dachstein ÖK50 Blatt 127

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Komplette Klettersteigausrüstung (Helm, Brust- und Hüftgurt, Klettersteigset), Wanderstöcke, im Frühjahr Steigeisen, viel zu trinken (Ramsauer-Klettersteig), Hüttenschlafsack, Stirnlampe, Hygieneartikel

Basic Equipment for Via Ferratas

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Kit para bolhas
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Via Ferratas

  • Via ferrata set
  • Climbing harness
  • Climbing helmet
  • Via ferrata or hard-wearing safety gloves
  • Positioning lanyard / personal anchor system with screwgate carabiners for resting
  • Via ferrata belay kit if required (when accompanying beginners and / or children)
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

4.0
(1)
Björn Gunkel
August 25, 2017 · Community
Den Ramsauer habe ich, da eher einfach, dafür aber lang, nicht gemacht. Zum Jubiläumssteig auf den Eselstein möchte ich aber einen Kommentar abgeben: Besonders abwechslungsreich fand ich den nicht, eher ärgerlich. Zu oft muss man sich hier gegen blockigen Fels stemmen, was zwar grundsätzlich kein Thema wäre, aber keinen Spaß macht, wenn die Anker 30 cm aus dem Fels gucken, oft deutliche Bruchspuren im Fels drumherum zeigen und manchmal leicht zu wackeln scheinen. Auf Druck zu steigen, wenn du der Sicherung nicht traust (ist eigentlich die Hebelwirkung langer Anker bekannt?!), macht einfach keinen Spaß. Hinzu kam, dass der Steig 5 mal unterbrochen ist. Zwar ist dort jeweils nur leichte 1er Kletterei nötig (weswegen der Steig im Ramsauer KS-Führer auch als D+1 bezeichnet ist, aber ausgesetzt sind die Stellen trotzdem etwas. Wenn du dann denkst "jetzt ist der Steig zum 6. Mal unterbrochen", ist er tatsächlich schon zuende. Hier kommt man dann plötzlich an einen Trampelpfad, der über ein Schuttkar führt. Nur leider endet dieses an einer Abbruchkante, also wenn du (oder die Steine) rutschen, bist du weg. War mir nichts, ich bin lieber in ungesicherter 1er Kletterei rechts daneben hoch - und stand, oh Wunder, plötzlich am Gipfel. Keine Ahnung, wo dieser fragwürdige Trampelpfad (ging nach dem Schuttkar um eine Ecke) hinführt und ich will es aus o.g. Grund auch nicht wissen. Vom Gipfel runter geht es dann durch sehr viel Schottergelände, und das leider auch noch oft in der Falllinie. Ohne Stöcke kaum zu machen (dumm von mir, das Angebot der Ausleihe von Günther vom Guttenberghaus auszuschlagen) und ich bin froh, dass ich mich - trotz märchenhaft langsamer Fortbewegung - nur auf den Hosenboden und nicht "ganz abgesetzt" habe.
Show more
Kristy Milackova
July 26, 2016 · Community
When did you do this route? September 04, 2015

Photos from others


Reviews
Difficulty
moderate
Distance
13.3 km
Duration
11:00 h
Ascent
2,005 m
Descent
1,454 m
Highest point
2,650 m
Lowest point
1,129 m
Circular route Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Cableway ascent/descent Summit route Classic via ferrata

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view