Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Try Pro 1 month free of charge Community
Choose a language
Start Routes Hohes Waxenegg: Ahorngraben und östliche Nordrinne
Plan a route here Copy route
Back-country skiing recommended route

Hohes Waxenegg: Ahorngraben und östliche Nordrinne

· 1 review · Back-country skiing · Muerzsteg Alps
Responsible for this content
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verified partner  Explorers Choice 
  • Aufstiegsspur an der schattigen Waxenegg-Nordseite – im Hintergrund die Jausenstation Leitner
    / Aufstiegsspur an der schattigen Waxenegg-Nordseite – im Hintergrund die Jausenstation Leitner
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Aufstieg auf der schattigen Waxenegg-Nordseite
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Rücken oberhalb der Waxenegg-Hütte: Blick auf die Wildalpe (Bildmitte) sowie auf Ötscher (rechts hinten), Gemeindealpe und Dürrenstein
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Gipfelaufstieg auf das Hohe Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Gipfel des Hohen Waxeneggs
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel des Hohen Waxeneggs nach Osten auf Schneeberg (Mitte) und Rax (rechts)
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel des Hohen Waxeneggs auf den Taborsattel – Kleines Waxenegg und Donnerwand im Hintergrund
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel des Hohen Waxeneggs in den Ahorngraben – die Veitsch rechts im Hintergrund
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Das Hohe Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrt vom Hohen Waxenegg in den Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrt vom Hohen Waxenegg in den Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Taborsattel in Richtung Spielkogel (rechts) und Klobenwände (Mitte)
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Im Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Im Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Im Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Rast im Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Im Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die Waxenegg-Hütte vor dem Spielkogel
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Die Waxenegg-Hütte
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Eine Föhnlinse über der Veitsch
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Eine Föhnlinse über der Veitsch
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel des Hohen Waxeneggs in Richtung Großer und Kleiner Königskogel (Bildmitte)
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrt in den Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrtsspuren im Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Wiederaufstieg aus dem Ahorngraben
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Gipfel des Hohen Waxeneggs: Einfahrt in die östliche Nordrinne
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Der Gipfel des Hohen Waxeneggs - der Göller im Hintergrund
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel des Hohen Waxeneggs in Richtung Mitterbergwand, Burgwand und Amaißbichl (v.r.n.l.)
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Am Gipfel des Hohen Waxeneggs
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfellen in der Einfahrt zur östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / In der östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / In der östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / In der östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrt in der östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Andreas Schön, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrt in der östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Andreas Schön, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • / Abfahrt in der östlichen Nordrinne am Hohen Waxenegg
    Photo: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
m 1600 1400 1200 1000 800 7 6 5 4 3 2 1 km
Eine anspruchsvolle Steilrinne steht hier in schönem Kontrast zu sonnigen und genussreichen Südabfahren...
moderate
Distance 7.7 km
5:30 h
1,017 m
1,017 m

Das Hohe Waxenegg hat im Winter ganz unterschiedliche Gesichter:

Die Standard-Abfahrt an der Nordseite führt über alte Schläge und schwach ausgeprägte Rinnen nahe der Aufstiegsspur ins Tal und ist auch für weniger geübte Skifahrer durchaus geeignet. Sie liegt vollständig im Schatten, sodass sich oft recht lange guter Pulverschnee hält. Nicht selten werden die Nordhänge allerdings vom Wind arg in Mitleidenschaft gezogen. Der verbliebene Schnee ist dann bis weit hinunter stark gepresst. In einem solchen Fall wird man vielleicht eher vom Taborsattel nach Osten zurück ins Tal der kalten Mürz abfahren wollen.

Die schönen Südhänge direkt unter dem Gipfel andererseits liegen den ganzen Tag über in der Sonne. Es dauert dort daher oft nur wenige Tage, bis sich auf frischem Neuschnee ein ausgeprägter Harschdeckel gebildet hat. Wenn es warm genug ist, wird der Harsch allerdings zu Mittag weich und kann dann wieder recht gut befahren sein. Im Frühjahr bietet die Südabfahrt vom Gipfel in Richtung Ahorngraben oft schon am Vormittag herrlichen Firn.

Die beiden Nordrinnen hingegen können nur bei sehr sicheren Bedingungen und ausreichend Schnee befahren werden. Aufgrund ihrer Steilheit sowie mehrerer Engstellen sind sie außerdem nur für geübte und eher mutige Skifahrer geeignet. Dafür hält sich hier der Pulverschnee am längsten. Mit etwas Glück kann man somit nach einer schönen Firnabfahrt in den Ahorngraben samt Wiederaufstieg auf den Gipfel in der Nordrinne durch perfekten Powder zu Tal schweben…

Author’s recommendation

Wer die Waxenegg-Nordrinnen noch nicht kennt, der sollte eher mit der westlichen beginnen, denn sie ist etwas weniger steil und kann bei der ersten Forstwegquerung in Richtung Aufstiegsspur bzw. Standard-Abfahrt verlassen werden. Die Einfahrt befindet sich etwas versteckt unterhalb des breiten Sattels an der Westseite des Gipfels.
Profile picture of Wolfgang Drexler
Author
Wolfgang Drexler
Update: September 19, 2019
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
1,635 m
Lowest point
924 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Safety information

Die Einfahrt in die östliche Nordrinne ist extrem steil und oft eingeweht. Hier besteht nicht selten Schneebrett-Gefahr.

Außerdem sind aufgrund der Steilheit in beiden Nordrinnen auch Lockerschneeabgänge möglich.

Tips and hints

Am selben Ausgangspunkt, bei der Jausenstation Leitner, beginnt auch eine selten absolvierte Tour auf den Windberg mit der Dirtlerschlucht.

Etwas weiter im Norden liegt der Göller mit dem Schindlergraben.

Start

Jausenstation Leitner (925 m)
Coordinates:
DD
47.749294, 15.548637
DMS
47°44'57.5"N 15°32'55.1"E
UTM
33T 541123 5288581
w3w 
///drizzled.speculates.provisional

Destination

Jausenstation Leitner

Turn-by-turn directions

Hinter der Brücke über den Bach bei der Jausenstation Leitner wendet man sich am Holzlagerplatz nach rechts und geht ca. 200 m weit eben talauswärts über eine Wiese bis zu einer deutlichen Schneise im Wald nach links. Durch diese Schneise hindurch erreicht man ziemlich steil das untere Ende eines weiten Schlages, durch den die Aufstiegsspur je nach Schneelage möglichst gleichmäßig und mit wenig Kehren angelegt wird, wobei man sich eher am bergwärts gesehen linken Rand orientiert, bis man bei einer markanten Felsformation einen Forstweg erreicht, der auch im Winter deutlich zu erkennen ist. Dem Weg folgt man einige Meter weit nach rechts und verlässt ihn dann in der Kurve nach links oben, um neuerlich eher am linken Rand des Schlages hochzusteigen. Zwischen umgefallenen Baumstämmen hindurch erreicht man einen weiteren Weg, der oft nur als Schneerampe erkennbar ist, und wendet sich hier schräg nach rechts oben, knapp vor einer ausgeprägten Rinne den Waldrand zu erreichen. Durch lichten Baumbestand hindurch gelangt man schließlich auf den Bergrücken oberhalb der Waxenegg-Hütte.

Am Rücken entlang (oder etwas nördlich davon) geht es in Richtung Osten weiter bis auf den Gipfel des Hohen Waxeneggs.

Vom Gipfel aus fährt man je nach Schneeverhältnissen direkt nach Süden in Richtung Taborsattel oder in südwestlicher Richtung bis zum unteren Ende des offenen Geländes im Ahorngraben ab.

Vor dem Wiederaufstieg sucht man sich hier bei einer der schönen Baumgruppen ein geschütztes Plätzchen für eine Pause.

Der Wiederaufstieg führt durch lichten Baumbestand hindurch bergwärts nach Norden und oberhalb davon schräg in westlicher Richtung, wo man die Waxenegg-Hütte (privat) sieht und diese zunächst ansteuert, dann aber in eine Mulde nach rechts einbiegt und an Schneewechten vorbei wieder den Bergrücken erreicht, der zurück zum Gipfel hochführt.

Die Einfahrt in die östliche Nordrinne befindet sich hinter dem Gipfel in einer schwach ausgeprägten Scharte. Zunächst bleibt man bei der Abfahrt eher am rechten Rand der Rinen, um allfälligen Einwehungen unterhalb des Gipfels auszuweichen. In der Folge geht es dann sehr steil und im Wesentlichen der Falllinie folgend durch die Rinne nach unten. Auf ca. 1300 m wird ein Forstweg gequert, der nach links als Notausstieg in Richtung Aufstiegsspur genutzt werden kann, was allerdings einen Gegenanstieg beinhaltet.

Im unteren Bereich sind beide Nordrinnen von dichtem Unterholz bewachsen, was bei wenig Schnee zu Schwierigkeiten für eine Ski-Abfahrt führen kann.

Nach einer weiteren Forstweg-Querung erreicht man die flache Ausfahrt der östlichen Nordrinne, die sich gegen Ende nach links dreht und durch dichtes Gebüsch hindurch den Fahrweg im Tal der kalten Mürz erreicht, dem man zurück zum Ausgangspunkt folgt.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Keine Anbindung

Getting there

S6 bis Abfahrt Mürzzuschlag, B23 über Neuberg an der Mürz nach Mürzsteg und weiter in Richtung Frein/Lahnsattel bis zur Abzweigung Neuwald.

Wenn man vom Lahnsattel auf der B23 kommt, erreicht man die Abzweigung Neuwald noch vor Frein.

Bei der Abzweigung in den Graben und bis zum Fahrverbot bei der Jausenstation Leitner.

Parking

Wenn man beabsichtigt, nach der Tour in der Jausenstation Leitner einzukehren, dann kann man gleich den Kundenparkplatz direkt vor dem Haus benutzen.

Ansonsten gibt es hinter dem Fahrverbot auf der anderen Seite des Baches einen Holzlagerplatz, der im Winter meist geräumt wird und zum Parken genutzt werden kann.

Coordinates

DD
47.749294, 15.548637
DMS
47°44'57.5"N 15°32'55.1"E
UTM
33T 541123 5288581
w3w 
///drizzled.speculates.provisional
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Equipment

LVS, Schaufel, Sonde sowie die übliche Skitourenausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Kälte- und Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Basic Equipment for Ski Touring

  • Ski Helmet
  • Goggles
  • Sunglasses
  • 2 pairs of Gloves: lightweight, breathable and windproof for going uphill, regular ski gloves for downhill
  • Neckwear
  • moisture wicking skull / knit cap
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Lightweight rain and windproof ski jacket
  • Additional warm jacket
  • Long, warm technical socks plus liners and spares
  • Lightweight wind- and waterproof ski pants
  • 20 to 28 liter rucksack, preferably backcountry type
  • Lip protection (SPF 30+)
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Blister kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Ski Touring

  • Ski touring boots
  • Ski touring bindings to fit boots
  • Ski touring skins to fit skis
  • Skis
  • Ski poles, preferably telescopic type
  • Avalanche safety equipment to consider: beacon, avalanche probe, avalanche shovel
  • Ski touring crampons
  • Crevasse rescue kit
  • Ski touring harness
  • Light ice axe
  • Ski touring ropes
  • Avalanche airbag backpack
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(1)
Karin Lamprecht
February 04, 2017 · Community
Macht ja Lust, auch wieder mal das Mürztal heimzusuchen
Show more

Photos from others


Reviews
Difficulty
moderate
Distance
7.7 km
Duration
5:30 h
Ascent
1,017 m
Descent
1,017 m
Circular route Scenic Refreshment stops available Summit route Clear area Forest
1600 m 1800 m
Morning
1600 m 1800 m
Afternoon

Avalanche conditions

·

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view