Start Routes Hoher Napf von Schmirn (Kirche)
Share
Bookmark
My Map
Plan a route here
Fitness
Back-country skiing

Hoher Napf von Schmirn (Kirche)

Back-country skiing · Zillertal Alps
Responsible for this content
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verified partner  Explorers Choice 
  • Parken im Bereich der Brücke (Feuerwehrhaus, Kirche) oder - wie hier - in der ersten Kehre zur Holzebensiedlung.
    / Parken im Bereich der Brücke (Feuerwehrhaus, Kirche) oder - wie hier - in der ersten Kehre zur Holzebensiedlung.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Direkt von der Straße über die Wiese aufwärts Richtung Waldrand.
    / Direkt von der Straße über die Wiese aufwärts Richtung Waldrand.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Eine Waldschneise gibt den Weg für die nächsten 150 Höhenmeter vor.
    / Eine Waldschneise gibt den Weg für die nächsten 150 Höhenmeter vor.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Der Aufstieg in diesem Teilstück fordert, aufgrund der Steilheit (ca. 30°) und der räumlichen Begrenzungen, etwas Geschick.
    / Der Aufstieg in diesem Teilstück fordert, aufgrund der Steilheit (ca. 30°) und der räumlichen Begrenzungen, etwas Geschick.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • In der Schneise und entlang des Baches weiter bis ...
    / In der Schneise und entlang des Baches weiter bis ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • ... auf ca. 1640 m, dann links abbiegen. (Durch die gerade weiterführende Schneise werden wir dann abfahren und auf die Aufstiegsspur treffen.)
    / ... auf ca. 1640 m, dann links abbiegen. (Durch die gerade weiterführende Schneise werden wir dann abfahren und auf die Aufstiegsspur treffen.)
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Schmal aber baumfrei geht es Richtung Waldgrenze.
    / Schmal aber baumfrei geht es Richtung Waldgrenze.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Die Waldschneise wird zur Lichtung.
    / Die Waldschneise wird zur Lichtung.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Durch den lichten Lärchenwald, dann ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... in einem weiten Rechtsbogen und in südlicher Richtung unterhalb des Rauen Kopfs queren.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Erstmals wir die Hohe Warte sichtbar. Bevor das Gelände sehr steil wird, die Querung beenden und links (in östlicher Richtung) ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... über einen breiten Rücken aufwärts, geradewegs auf den Rauen Kopf zu.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Raue Kopf. Knapp unterhalb des Kamms in südlicher Richtung ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... auf den Hohen Napf (Bildmitte) zu. Wenige Meter abfahren ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... in eine Scharte und rechts um den Rücken herum ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... in den Boden vor dem letzten Steilaufschwung queren.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Ganz rechts, nahe der Geändekante in ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... ca. 30° steilem Gelände aufwärts.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Über den Grat die letzten Meter zum höchsten Punkt.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Hohen Napf. Im Hintergrund Olperer, Fußstein und Schrammacher.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die hier veröffentlichte Abfahrtsvariante bietet gut strukturiertes Gelände ...
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / in idealer Neigung zwischen 25 und 30°. Auch die Waldschneisen im unteren Teil sind bei guter Schneelage gut zu fahren.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
1500 1800 2100 2400 m km 0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5

Sehr schöne, kurze und weitgehend lawinensichere Skitour im Schatten der mächtigen Hohen Warte. Gipfelsammler nehmen den Rauen Kopf auch gleich mit.

easy
4.7 km
2:30 h
840 m
840 m

Hohe Warte, Gammerspitz und andere, bekanntere Tourenziele, verweisen den Hohen Napf in die zweite Reihe der Skitouren im Schmirntal. Dennoch erstklassig ist das Skigelände und erfreulich der Umstand, dass weniger Bekanntheit auch mehr Einsamkeit bedeutet. Großes Kino: Der Blick auf Olperer, Fußstein und Schrammacher.

Author’s recommendation

Empfehlung: Nach der Tour noch kurzes Stück taleinwärts fahren und im Gasthof Olpererblick einkehren.

outdooractive.com User
Author
Michael Larcher 
Updated: August 26, 2019

Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Hoher Napf, 2240 m
Lowest point
Schmirn, 1430 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Exposition
NESW

Equipment

Skitourenausrüstung inkl. Notfallausrüstung: LVS, Schaufel, Sonde, Handy, Erste-Hilfe-Paket, Biwaksack.

Start

Schmirn (1437 m)
Coordinates:
Geographic
47.080318, 11.566447
UTM
32T 694818 5217285

Destination

Schmirn

Turn-by-turn directions

Aufstieg: Gleich rechts der Straße über den freien Hang hinauf zm Waldrand. Man überquert eine Forststraße und biegt in die teilweise steile (um die 30°) Waldschneise ein, die den weiteren Routenverlauf bestimmt. Auf ca. 1600 m überquert man abermals eine Forststraße. Nun die Waldschneise noch ein kurzes Stück weiter, bis links eine weitere Waldschneise abzweigt, die wir nun weiterverfolgen (über die schmale, in gerader Linie weiter verlaufende Waldschneise fahren wir ab).

Auf ca. 1800 m weitet sich die Schneise zu einer großen Lichtung. Wir steigen weiter, immer links haltend, durchqueren ein lichten Lärchenwaldgürtel und erreichen die Waldgrenze. Das Gipfelkreuz des Rauen Kopfs wird sichtbar. Nun in einem weiten Rechtsbogen in südlicher Richtung durch lichten Lärchenbestand weiter bis der Blick auf die Hohe Warte frei wird. Hier links abzweigen und über den knapp 30° steilen Hang aufwärts Richtung Rauer Kopf. Nun entweder einen kurzen Abstecher (ca. 70 m) zum Gipfelkreuz oder gleich weiter Richtung Hoher Napf. Über den Kamm weiter, dann ein kurzes Stück abfahrend in einen kleinen Sattel. Von hier flach querend in eine Mulde und durch diese zum letzten Steilhang. Ganz rechts, nahe des Grates, in wenigen Serpentinen aufwärts, zuletzt über den ausgeprägten Kamm zum Gipfel (kein Gipfelkreuz).

Abfahrt: Die hier beschriebene Abfahrt (siehe Track) führt vom Gipfel zunächst wieder über die Gratschneide zurück, dann über den ca. 30° steilen Gipfelhang hinunter in den flachen Boden. Wir kreuzen die Aufstiegsspur und fahren weiter in nordwestlicher Richtung in idealem Skigelände (ca. 25 bis knapp 30° steil) abwärts, durchfahren kurz ein lichtes Waldstück und erreichen rechts haltend wieder eine Lichtung. Diese hinunter zum Bachverlauf, der in jene Waldschneise mündet, über deren unteren Teil wir aufgestiegen sind. Auf der orografisch linken Bachseite die schmale Schneise hinunter, dann den Bach queren und auf der rechten Seite weiter abwärts zum Kreuzungspunkt mit der Aufstiegsspur. Weiter abwärts wie im Aufstieg.

Public transport

Public transport friendly

Mit der Bahn von Innsbruck Hauptbahnhof bis Steinach am Brenner. Weiter mit Bus nach Schmirn, Haltestelle Schmirn-Kirchplatz. Anreisebeispiel: Innsbruck ab 06:49 Uhr, Schmirn-Kirchplatz an 07:48 Uhr.

Fahrplanauskunft

Achtung: Sonntag keine öffentliche Anreise möglich. Nur an Wochentagen und am Samstag!

Getting there

Von Norden über die Brennerautobahn A12 bis zur Ausfahrt Matrei (hierher auch über die Brenner-Bundesstraße). Weiter auf der Landstraße Richtung Brenner über Steinach nach Stafflach. Hier biegt man links ab nach St. Jodok, durch den Ort hindurch, kurz danach gabelt sich die Straße. Man zweigt links ab und fährt ca. 5 km nach Schmirn. Hier gleich am Ortseingang (Schild Holzebensiedlung) rechts abzweigen über die Brücke.
Von Süden kommend, wählt man die Autobahnausfahrt Brennersee und fährt dann Richtung Innsbruck nach Stafflach. Hier rechts ab nach St. Jodok und weiter nach Schmirn.

Parking

Gleich am Ortseingang von Schmirn (Schild Holzebensiedlung) rechts abzweigen über die Brücke. Dahinter findet man links der Straße einige Parkmöglichkeiten. Wer dort keinen Parkplatz mehr findet, muss in Schmirn gleich links nach der Kirche parken. Das Parken ist kostenfrei.

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos of others


Difficulty
easy
Distance
4.7 km
Duration
2:30 h
Ascent
840 m
Descent
840 m
Public transport friendly Scenic Summit route
1600 m 1800 m
Morning
1600 m 1800 m
afternoon

Avalanche conditions

·
No recent avalanche report available

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.