Start Tours Höhlenwanderung bei Plech für Abenteuerlustige und Entdecker
Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Embed
Fitness
Hiking trail

Höhlenwanderung bei Plech für Abenteuerlustige und Entdecker

1 Hiking trail • Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst
Responsible for this content:
DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Dieser Höhlengang ist groß genug, um aufrecht zu gehen
    / Dieser Höhlengang ist groß genug, um aufrecht zu gehen
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Sanfte Anstiege während der Tour
    / Sanfte Anstiege während der Tour
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Märchenhafte Landschaft
    / Märchenhafte Landschaft
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Pfad führt durch eine malerische Felsenlandschaft
    / Der Pfad führt durch eine malerische Felsenlandschaft
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Am so genannten
    / Am so genannten "Judenfriedhof" bei Plech
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Einstieg in die Fleischhöhle
    / Der Einstieg in die Fleischhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die beiden Höhlenseen in der Geißlochhöhle
    / Die beiden Höhlenseen in der Geißlochhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Respekt einflößende Einstiegsschacht der Geißlochhöhle
    / Der Respekt einflößende Einstiegsschacht der Geißlochhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Tolle Höhlen am Wegesrand
    / Tolle Höhlen am Wegesrand
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Wunderbare Pfade
    / Wunderbare Pfade
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Abwechslungsreich auf  Wald- und Wiesenwegen
    / Abwechslungsreich auf Wald- und Wiesenwegen
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Blick aus dem Einstiegsschacht der Geißlochhöhle
    / Blick aus dem Einstiegsschacht der Geißlochhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der schöne Picknickplatz an der Geißlochhöhle
    / Der schöne Picknickplatz an der Geißlochhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • An der Saalburg-Grotte
    / An der Saalburg-Grotte
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • An der Fleischhöhle (Fleischlochhöhle) bei Plech
    / An der Fleischhöhle (Fleischlochhöhle) bei Plech
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die Rohenlochhöhle bei Plech
    / Die Rohenlochhöhle bei Plech
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • In der Rohenlochhöhle
    / In der Rohenlochhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die Raumhöhle bei Plech
    / Die Raumhöhle bei Plech
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Einstiegsschacht in die Geißlochhöhle
    / Der Einstiegsschacht in die Geißlochhöhle
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Am höchsten Punkt der Tour - Großer Berg (539 m)
    / Am höchsten Punkt der Tour - Großer Berg (539 m)
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Wegmarkierungen am Großen Berg
    / Wegmarkierungen am Großen Berg
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
Map / Höhlenwanderung bei Plech für Abenteuerlustige und Entdecker
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12
Weather

Traumhafte Wanderung auf einsamen Wegen in einer märchenhaften Landschaft mit dichten Wäldern, saftigen Wiesen und spannenden Höhlen im Naturpark Fränkische Schweiz - Veldensteiner Forst

easy
12.4 km
4:00 h
320 m
320 m

Diese Wanderung führt uns zu den spannenden Karsthöhlen Fleischhöhle, Saalburg-Grotte, Rohenlochhöhle, Raumhöhle sowie Geißlochhöhle (auch Gaislochhöhle). 

Letztere stellt den Höhepunkt dieser Wanderung dar. Die Geißlochhöhle mit ihrer Gesamtganglänge von beeindruckenden 145 Metern diente um 1900 wegen ihrer tollen Tropfsteine gar als Schauhöhle - auch heute noch beeindruckt sie mit reichen Versinterungen und einem Höhlensee. Wer sich auf eigene Gefahr in die Tiefen dieser Höhle wagt und bereit ist, eine Bück- bzw. Kriechstelle am Einstieg zu überwinden, wird mit einem echten Abenteuer belohnt. 

Vor allem größere Kinder und jene Erwachsene, die sich ihren kindlichen Entdeckerdrang bewahrt haben, kommen hier voll auf ihre Kosten. Man kann es kaum erwarten, die nächste Höhle zu erforschen.

Immer wieder wird indes der Eindruck vermittelt, dass wir durch eine Märchenlandschaft laufen. Moosbedeckte Felsen in dichtem Wald wechseln sich mit prächtigen Wiesen ab, so dass es eine wahre Freude ist, dort zu wandern.

Die zweite Hälfte der Wanderung hat zwar keine Höhlen mehr zu bieten, verläuft aber weiterhin landschaftlich schön auf ruhigen Wegen durch den kleinen Ort Viehhofen, später über den "Großen Berg", der mit 539 Metern auch gleichzeitig der höchste Punkt der Tour ist und an seiner Nordostseite auch einen Aussichtspunkt zu bieten hat.

 

 

Author’s recommendation

  • Unterkunftstipp: Landgasthof Pension Fischer, Stierberg 25, 91282 Betzenstein, Telefon 09244-384, Fax 09244-920090, E-Mail info@gasthof-pension-fischer.de , www.gasthof-pension-fischer.de , ausgezeichnete fränkische Küche, Zimmer, Wanderlager und Zeltplatz vorhanden, Ausgangspunkt der Wanderung mit dem Anruf-Linientaxi 3 erreichbar (siehe Anfahrt ÖPNV)
outdooractive.com User
Author
Lars Reichenberg
Updated: 2018-05-27

Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Altitude
539 m
424 m
Highest point
Großer Berg (539 m)
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Zur Traube

Safety information

  • Kinder beaufsichtigen!
  • Nie allein in Höhlen gehen!
  • Jeder benötigt eine eigene leistungsfähige Stirnlampe und ggf. ein Ersatzlicht als Rückfallebene!
  • Es besteht in den Höhlen Anstoßgefahr für den Kopf - Helm tragen!
  • Einige Höhlen haben weit in das Berginnere reichende Gänge (vor allem die Geißlochhöhle). Nur so weit gehen, dass der Rückweg auch gefunden wird (dort unten ist die Orientierung anders!)
  • Insbesondere die Geißlochhöhle hat teils sehr lehmige und glatte Passagen mit Ausrutschgefahr. Vorsicht vor allem an den Höhlenseen, um kein unfreiwilliges Bad zu nehmen.
  • Vorsicht beim 10 Meter langen und steilen Einstiegsschacht der Geißlochhöhle - bei Feuchtigkeit besteht Sturzgefahr auf den abgespeckten und mit Laub überdeckten Stufenresten.
  • Notruf: 112

Equipment

  • Stirnlampe (plus Ersatzlicht - wer tiefer vordringen möchte)
  • Steinschlaghelm (wer tiefer vordringen möchte) - für Kinder wird auf jeden Fall ein Helm (zur Not auch ein Fahrradhelm) empfohlen!
  • verschmutzungsresistente Kleidung
  • ggf. alte Bauhandschuhe
  • ggf. Knieschoner
  • ansonsten normale Wanderausstattung
  • feste knöchelhohe Wanderschuhe ausdrücklich empfohlen (keine Sportschuhe)

Tips, hints and links

  • In der Zeit zwischen dem 01.10. und dem 31.03. Höhlen nicht betreten (Fledermausschutz) - ggf. auf aktuelle Sperrungen achten! Die Geißlochhöhle ist vom 01.10. bis zum 31.03. verschlossen.
  • Bitte kein offenes Feuer in und vor den Höhlen!
  • Versinterungen und Tropfsteine nicht berühren!
  • Höhlen sind der Lebensraum zahlreicher Höhlenspinnen. Lasst sie leben - auch wenn Ihr Euch im Kriechgang vor ihnen erschreckt.

Start

Plech - an der Gaststätte "Zur Traube" (450 m)
Coordinates:
Geographic
49.650796 N 11.468386 E
UTM
32U 678171 5502731

Destination

wie Start

Turn-by-turn directions

Wir laufen vom Gasthof "Zur Traube" die Hauptstraße etwa 100 Meter in nördliche Richtung und biegen an der nächsten Straße (Schulstr.) rechts ab (Wm. gelbe Raute/gelber Vollkreis). Nach 300 Metern passieren wir das Kameramuseum und die Feuerwache, hinter der wir links abbiegen. Weitere 100 Meter später halten wir uns scharf rechts und folgen nun vorerst dem "Höhlenweg" mit der Wandermarkierung "gelbes Dreieck".

Die Wegfindung ist eindeutig und stets gut ausgeschildert. Wir lassen den Ort hinter uns und tauchen in einen wundervollen Wald ein. Bereits nach etwa 35 Minuten befindet sich links des Weges die Fleischhöhle. Hier wird zum ersten Mal unser Entdeckergeist geweckt. Der niedrige Höhleneingang muss gebückt oder auf Knien überwunden werden.

Weiter geht es auf unverändert schönem Pfad, nach einer Viertelstunde seit der Fleischhöhle müssen wir lediglich eine Straße überqueren, tauchen dann aber sofort wieder in eine landschaftliche Idylle ab.

Hinweis: Einen Wegweiser, der kurze Zeit nach der Fleischhöhle nach links zur Saalburg-Grotte weist, ignorieren wir und halten uns rechts.

Als nächstes erreichen wir am Waldrand neben einer wunderbaren Wiese laufend die Saalburg-Grotte, zu der wir an einer Bank mit Wegweiser wenige Schritte aufsteigen müssen.

Es folgt in kurzem Abstand dahinter die Rohenlochhöhle, für deren Besuch der Weg wiederum wenige Meter verlassen werden muss.

Nach noch nicht einmal 100 Metern nach der Rohenlochhöhle zweigt links ein Weg ab, der uns in zehn Minuten zur Raumhöhle führt. Auch diese befindet sich etwas abseits des Weges auf der rechten Seite in einem lichten Buchenwald.

Wir folgen nun nicht mehr dem gelben Dreieck (in Richtung Viehhofen), sondern laufen die 200 Meter zurück zum Ursprungsweg, halten uns sodann links und wandern ausgesprochen idyllisch auf einem schönen Wiesenpfad am Waldrand entlang durch das "Kupfertal" in südliche Richtung. Nach einer Viertelstunde an einer Weggabelung rechts haltend (in südwestliche Richtung) erreichen wir über einen Landwirtschaftsweg nach zwei Minuten eine ruhige Straße. Auf dieser laufen wir nicht einmal fünf Minuten (300 Meter) in westnordwestliche Richtung und biegen am Feldweg (Waldrand) links ab.

Nun weniger als zehn Minuten weiter in südwestliche Richtung bis zu einer Wegabzweigung, an der wir links zunächst in Richtung Süden weiter wandern. Nach zehn Minuten (knapp 500 Meter) müssen wir uns noch einmal an einer Wegabzweigung rechts halten und kommen auf schönem Waldpfad in kurzer Zeit zur Geißlochhöhle, die letzten Meter bis dorthin recht steil ansteigend. Die Geißlochhöhle ist im Verlauf auch einige Male ausgeschildert, so dass die Orientierung kein Problem darstellt.

Von der Geißhöhle zunächst weiter westwärts, an den folgenden zwei Wegabzweigungen rechts haltend (roter Kreis), geht es zum Örtchen Viehhofen, welches wir nach 20 Minuten seit der Geißlochhöhle erreichen. Wir biegen im Ort links ab und wandern nordwestlich weiter (blauer Kreis).

Zwanzig Minuten später heißt es aufpassen, denn hier besteht aufgrund mehrerer Möglichkeiten die Gefahr, auf den falschen Weg abzubiegen. Wir müssen ab jetzt dem orangefarbenen Schild "Kulturlandschaftsweg Plech" - darüber in altdeutsch der fränkische Spruch "Hott Häissl, af Plech näi!" - bzw. später dem "Fränkischen Gebirgsweg" folgen. Dem Fränkischen Gebirgsweg folgend steigen wir auf den "Großen Berg", mit 539 Metern der höchste Punkt dieser Tour. Unmittelbar dort befindet sich auch das Naturdenkmal "Judenfriedhof", der allerdings nichts mit einem echten Friedhof zu tun hat, sondern mit etwas Phantasie einem solchen lediglich aufgrund der zufälligen Anordnung der bemoosten Felsblöcke ähnelt. Beim Abstieg vom Judenfriedhof nehmen wir noch den nach 100 Metern linksseitig kommenden Abzweig zur "Schönen Aussicht Nord" mit. 

Nach der Aussicht auf dem ursprünglichen Weg abwärts steigend biegen wir wenige Sekunden später am markanten Felsmassiv "Plecher Wand" (linksseitig/Info-Tafel) rechts in Richtung Plech ab (blauer Vollkreis/Fränkischer Gebirgsweg). 

Nach dem Überqueren der Landstraße vier Minuten später führt uns unser Weiterweg schräg rechts gegenüber zum Gottvaterberg (Richtung Kirche). Optional bietet sich der kurze Rundweg auf diesem an. Zum Schluss laufen wir die Straße "Am Gottvaterberg" weiter in ostwärtige Richtung bis zur Hauptstraße, an der wir rechts abbiegen und am Ausgangspunkt der Wanderung ankommen.

 

Public transport

  • mit der Bahn bis Pegnitz (Ankunft RE aus Nürnberg 10.22 Uhr, Ankunft RE aus Bayreuth 10.22 Uhr)
  • mit dem Anruf-Linientaxi Linie 3, Tel. 09241 2697 (Krieg) bzw. mit dem Bus 386 (Richtung Betzenstein) bis Plech Mitte (23 Minuten)
  • nähere Informationen zu Fahrplänen und zum Anruf-Linientaxi unter www.ovf.de oder unter 0911/43057-0 bzw. info@ovf.de

Getting there

  • Autobahn A9 bis zur Ausfahrt Plech (Nr. 46)
  • weiter bis Plech (Kreisverkehr am Gewerbepark erste Ausfahrt)
  • im Ortszentrum an der Hauptstraße in einer der Parkbuchten (am Gasthof "Zur Traube") parken

Parking

  • in Plech an der Hauptstraße am Gasthof "Zur Traube" in einer der Parkbuchten (kostenlos - Stand Mai 2018)
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

  • kostenlose Falt-Broschüre "Faszination Höhlen" - Naturpark Fränkische Schweiz - Veldensteiner Forst, erhältlich bei den Touristeninformationen und teilweise in Gaststätten, mit schöner Erklärung der Geologie und weiteren Höhlentipps

Author’s map recommendations

  • Amtliche Topografische Karte Bayern "ATK25-F11" - Auerbach i. d. Opf., 1 : 25.000, vom Landesamt für Vermessung und Geoinformation, ISBN 978-3-89933-368-8 

Book recommendations for this region:

show more

Community

 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Tip:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
Videos
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please enter a description.
Sebastian Wiesinger
2018-07-08
Sehr schöne Wanderung durch tolle Natur. Die Höhlen haben wir nicht betreten, das überlassen wir dann doch lieber den Profis.
Steinformation
Steinformation
Photo: Sebastian Wiesinger, Community
Felder & Mohn
Felder & Mohn
Photo: Sebastian Wiesinger, Community
Steinformation
Steinformation
Photo: Sebastian Wiesinger, Community

Sebastian Wiesinger
2018-06-30
Reviews

show more

No current conditions found in the area.
Reviews
Difficulty
easy
Distance
12.4 km
Duration
4:00 h
Ascent
320 m
Descent
320 m
Round tour With refreshment stops Geological highlights Suitable for families and children Insider tip

Weather Today

Statistics

: hrs.
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.