Start Routes Großes Häuselhorn "Hasenalarm" (VI, VI- obl.)
Plan a route here Copy route
Alpine climbingrecommended route

Großes Häuselhorn "Hasenalarm" (VI, VI- obl.)

· 1 review · Alpine climbing · Berchtesgaden Alps
LogoAV-alpenvereinaktiv.com
Responsible for this content
AV-alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • Das Ziel der Tour in der Abenddämmerung
    / Das Ziel der Tour in der Abenddämmerung
    Photo: Christian
  • / Gasthaus Obermayerberg auf der Südseite der Reiter Alm
    Photo: Stefan Stadler, CC BY-ND, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Blick von der Jagdhütte Hochgscheid zur Tour (rot) und Abstieg über die Rinne (gelb)
    Photo: Wolfram Stein
  • / Zustiegsweg durch die Latschen und Rinnen aus der Tour gesehen
    Photo: Wolfram Stein
  • / Weg durch die Latschen
    Photo: Wolfram Stein
  • / Pfadspur oberhalb der Latschenzone (Einstieg markiert)
    Photo: Wolfram Stein
  • / Auch in den Rinnen oft markiert
    Photo: Wolfram Stein
  • / Letzte Meter zum Einstieg. Die ersten drei Stände markiert
    Photo: Wolfram Stein
  • / Einstieg. Die ersten drei Stände und der ungefähre Routenverlauf
    Photo: Wolfram Stein
  • / Spreizen in der glatten Verschneidung, 2. SL
    Photo: Christian
  • / Am Ende der 3. SL
    Photo: Christian
  • / In der 4. SL
    Photo: Christian
  • / Stau in der Schlüssel-SL
    Photo: Peter
  • / Rißüberhang am Beginn der 7. SL
    Photo: Wolfram Stein
  • / Gipfelkreuz Gr. Häuselhorn 2284 m
    Photo: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Abstiegsweg. Geradeaus zur Traunsteiner Hütte, links zur Häuselhornrinne, rechts direkt zum Wagendrischelhorn
    Photo: Wolfram Stein
m 2500 2000 1500 1000 500 12 10 8 6 4 2 km Obermayerberg Berggasthof … Parkplatz Großes Häuselhorn 2284 m
Fantastische Kletterei in rauem Fels, Schwierigkeitsgrad anhaltend 5- bis 6- (Schlüsselseillänge 6) mit längerem Zustieg und heiklem oder sehr langem Abstieg (je nach Variante).
difficult
Distance 12.1 km
10:45 h
1,400 m
1,400 m
2,284 m
890 m
Genussvolle Kletterei in durchwegs gutem bis sehr gutem und stets rauhem Fels. Die Südexposition bringt Wärme bis in den Herbst, auch wenn dann die Tage für die durchaus längere Unternehmung ggf. schon etwas kurz werden (Stirnlampe!). Die Absicherung durch die Erstbegeher Fritz Amann und Josef Brüderl ist hervorragend, die Landschaft in den Bergdesgadener Alpen wie immer ein Genuß für die Sinne.

Author’s recommendation

Wer rechtzeitig bucht, kann vielleicht einen der raren Übernachtungsplätze im Gasthaus Obermayrberg bekommen.
Profile picture of Wolfram Stein
Author
Wolfram Stein
Update: September 07, 2019
Difficulty
VI, 5c+difficult
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Gr. Häuselhorn, 2,284 m
Lowest point
Obermayrberg, 890 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW
Access
1,000 m, 2:45 h
Wall height
360 m
Climbing length
410 m, 5:00 h
Descent
1,400 m, 3:00 h
Belay stations
with anchor point for abseiling, with bolts
Protection
with bolts
Rope length
2 x 50 m
Number of quickdraws
14
First ascent
Fritz Amann und Josef Brüderl, 2006

Safety information

Bei unsicherer Wetterlage oder Feuchtigkeit ist von dem Abstieg durch die Häuselhornrinne dringend abzuraten.

Tips and hints

Auf der Webseite der Erstbegeher findet man weitere Anregung für wunderbare Touren: Webseite von von Fritz Amann und Josef Brüderl

Start

Gasthof Obermayrberg (893 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Destination

Gasthof Obermayrberg

Turn-by-turn directions

Zustieg:

Ab Gasthaus Obermayrberg dem Wirtschaftsweg berwärts nach Nordosten folgen. Nach ca. 1,3 km geht es für MTB-Fahrer links und steiler bergan auf einen breiten Schotterweg (in der Karte als Abstiegsweg ausgewiesen), für die Wanderer geht es ein wenig bergab und nach ca. 120m kurz vor einer kleinen Hütte links auf einen Wirtschaftsweg (Weg #473), der sich nach der Hütte bald zum Pfad verengt und in Richtung Mayrbergscharte führt. Diesem Weg durch viele Biegungen folgen, bis er nach ca. 2,2 km wieder auf den breiten Schotterweg der Mountainbiker trifft. Nun ca. 500m weiter, bis nach einer Serpentine rechts der ausgeschilderte Pfad zur Jagdhütte Hochgscheid abzweigt. Ab hier ist auch das MTB keine Hilfe mehr.

Weiter geht es an der Jagdhütte vorbei und ca. 100m hinter dieser auf einem schwach ausgeprägten Rücken vor einer breiten Rinne im rechten Winkel links bergan durch den Hochwald auf einen gut sichtbaren Pfad, der in Bodennähe mit kleinen roten Punkten markiert ist. Dieser Pfad führt weiter in eine grasige Rinne und bald durch die Latschen auf einem Rücken steil berauf. Ca. 200 Höhenmeter nach dem Abzweig wird der Pfad flacher und führt nun eher links direkt auf den Fuß der Häuselhornsüdwand zu. Dem Pfad bis deutlich vor die Hauptrinne, die sich vom Häuselhorn herunterzieht, folgen, und dann durch eine davor liegende Nebenrinne wieder nahe der Falllinie bergan. Die weiterhin sporadisch vorhandenen roten Punkte am Fels zeigen an, dass hier der Weg geht. Weiter oben nach links durch eine schmalen Schneise in den Latschen in Richtung Wandfuß  aufsteigen und dann nahe am Wandfuß weiter in Richtung Einstieg, um das lockere Geröll des 2012er Bergsturzes am Großen Häuselhorn (rote Ausbruchstelle nahe des Gipfels) zu umgehen. Der Einstieg selbst liegt links des großen Hauptrisses zwischen Häuselhorn Südwand und dem Pfeiler, auf dem die Route verläuft unterhalb der gut erkennbaren eher flachen Wasserrillenplatten.

Wer sicher den Abstieg durch die Häuselhornrinne nimmt, kann ca. 50m unterhalb des Einstiegs ein Rucksackdepot anlegen, alle anderen müssen den Rucksack mitnehmen. (Abstiegsvarianten weiter unten)

Kletterroute:

Die Orientierung ist kein Problem, denn die Bohrhaken weisen den Weg in der Route, die immer logisch und nahe der Falllinie verläuft.

  1. SL Aufwärmen auf unschwierigen Wasserrillenplatten, 30m [III-]
  2. SL Auftakt mit glatter Verschneidung und steilen Wasserrillen, 35m [VI-]
  3. SL Weiter über schöne raue Platten, 35m [V-]
  4. SL Steile raue Platten, 48m [V+]
  5. SL Schlüsselseillänge, sehr rau, sehr steil, anstrengend, 40m [VI]
  6. SL Weiter steil, spürbar einfacher, 30m [VI-]
  7. SL Rißüberhang oberhalb des Standes, weiter steil, 42m [VI-]
  8. SL Etwas flacher, schöne Platten, 40m [V]
  9. SL Weiter schöne Platten, 40m [V+]
  10. SL Über Platten bis zum Riß, dann dem Riß folgend links zum Stand, 38m [V+]
  11. SL Platten und zuletzt Schrofen, 32m [IV+]

Für ein ausführliches Topo bitte die Literaturhinweise beachten.

Abstieg:

Es gibt eine Reihe von Abstiegsvarianten, die je nach Präferenz und Verhältnissen zu wählen ist:

  1. Abstieg durch die Häuselhornrinne: Teilweise heikel, eine Abseilstelle, keine wesentlichen Gegenanstiege, 6,5 km, 3h
  2. Abstieg über die Mayrbergscharte: Alpine Wege und Klettersteig, 280Hm Gegenanstieg, 8,5 km, 3,5h
    (mit ebenfalls heikler Abkürzung über Häuselhorn Ostgrat 120Hm Gegenanstieg, 8km, 3h)
  3. Abstieg über den Alpasteig: Alpine Wege, 230 Hm Gegenanstieg, 9,5 km, 4h
  4. Abseilen über die Route (nur wenn sicher keine Seilschaft nachkommt!)

Häuselhornrinne: Vom Ausstieg ca 25Hm unterhalb des Gipfels sieht man in Richtung Nordwesten (links) den Einschnitt vor dem Kleinen Häuselhorn (mit Gipfelkreuz). Zu diesen Einschnitt hinabsteigen und dem Verlauf der Rinne folgend durch Geöll weiter absteigen [II+]. An einem Steilabbruch ist an der Wand rechts ein Abseillring (40m). Weiter der enger werdenden Rinne nach Süden folgen und vor dem nächsten Steilabbruch nach links (Richtung Wand) aus der Rinne queren und über eine Grasschulter auf die steile grasige Rampe, die zum Rucksackdepot führt. Von hier auf dem Aufstiegsweg retour bis Obermayrberg.

Mayrbergscharte: Vom Ausstieg nach Norden auf den wenig ausgeprägten, aber gut markierten Pfad, der Richtung Traunsteiner Hütte führt. Nach ca. 1km und 350Hm Abstieg auf schwierigem Pfad durch die Windlöcher am ausgeschilderten Abzweig rechts halten und in Richtung Mayrbergscharte wieder aufsteigen. Vor dort auf auf der Westseite des Stadelhorns dem Weg #473 folgen, zunächst zur Jagdhütte Hochgscheid und weiter auf dem bekannten Aufstiegsweg retour bis nach Obermayrberg.
Alternativ kann man vom Gipfel des Gr. Häuselhorns über den Grat zum Wagendrischelhorn in Richtung Südosten absteigen und dann nach links durch die Felsen zum Weg #473 queren, der das Wagendrischelhorn nördlich umrundet. Diese Variante spart ca. 150Hm Gegenanstieg und 800m Strecke, der Sicherheitsgewinn gegenüber dem Abstieg durch die Häuselhornrinne ist allerdings überschaubar.

Alpasteig: Auch hier folgt man nach Norden dem wenig ausgeprägten aber gut markierten Pfad, der Richtung Traunsteiner Hütte führt, zweigt aber an der Rossgasse nach links ab, weiter zur Traunsteiner Hütte. Auf diesem Weg nun weitere 350Hm abstiegen und in der Senke, einige hundert Meter vor der alten Traunsteiner Hütte, nach links über freies Gelände zur Reiter Alm abkürzen. Ab der Alm führt ein Pfad Richtung Westen auf den Weg #470, der nun bald bergan geht zum Sattel nördlich des Guggenbühel. Ab hier ist der Weg als "Alpasteig" ausgeschildert und nicht zu verfehlen. Auf der Alpaalm zunächst links halten und dann nach rechts wieder auf steiler werdendem Steig bergab Richtung Rieth. Die Kreuzung mit mehreren Wirtschaftswegen ignorieren und immer dem Pfad bergab folgen, bis auf ca. 830m Höhe, also gut 400Hm unterhalb der Alpaalm, ein Wirtschaftsweg nach links berauf Richtung Obermayrberg abzweigt (Weg #4.64). Der Beschilderung über Wirtschaftswege und Pfade folgen bis Mayrberg und von hier weiter nach Obermayrberg.

Note


all notes on protected areas

Getting there

Nördlich von Lofer, ca 120m nach der Zusammenführung von Ortsdurchfahrt und Umgehungsstraße (mit Tunnel), nach Au abzwiegen und dann der Beschilderung nach Obermayrberg folgen.

Parking

Parkplatz am Gasthaus Obermayberg (für Bergsteiger bitte an der Seite)

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Panico Verlag, Kletterführer "Best of Salzburger Land Band 1", 2019

bergsteigen.com - Hasenalarm

Author’s map recommendations

AV Karte 1:25.000, Blatt BY20, Lattengebirge - Reiteralm, Stand 2015

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Komplette alpine Kletterausrüstung, 50m Doppelseil, Keile / Klemmgerät nur begrenzt verwendbar und dank der guten Absicherung nicht notwendig.

Für den Abstieg im Spätsommer oder Herbst eine Stirnlampe, falls es etwas länger dauert.


Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(1)
Wolfram Stein
September 04, 2019 · alpenvereinaktiv.com
Supertolle Tour. Dank an Christian und Peter für die zusätzlichen Fotos!
Show more
When did you do this route? August 31, 2019

Photos from others


Reviews
Difficulty
VI, 5c+difficult
Distance
12.1 km
Duration
10:45 h
Ascent
1,400 m
Descent
1,400 m
Highest point
2,284 m
Lowest point
890 m
Circular route Scenic Summit route Wall Slab Descending on foot

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view