Start Routes Glungezer (2677 m) und Kreuzspitze (2746 m)
Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route

Glungezer (2677 m) und Kreuzspitze (2746 m)

Mountain Hike · Tux Alps
Responsible for this content
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verified partner  Explorers Choice 
  • Start (und Ende) bei der Bergstation der Glungezerbahn an der Waldgrenze.
    Start (und Ende) bei der Bergstation der Glungezerbahn an der Waldgrenze.
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 14 12 10 8 6 4 2 km Glungezerhütte Gwannschafalm
Großartige Rundtour und Gratwanderung zwischen Viggartal und Voldertal mit Liftunterstützung. Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich, dafür Trittsicherheit und Geschicklichkeit im Blockgelände.
moderate
Distance 14.9 km
7:30 h
1,210 m
1,210 m
2,746 m
1,950 m
Wir starten bei der Bergstation der Glungezerbahn an der Waldgrenze. Über den Hirschvogelsteig durchs Frauental erreichen wir zuerst die Sonnenspitze. Dann geht's zur Glungezerhütte und auf den Glungezer-Gipfel. Nun weiter gen Süden, 3 km, bis zur Kreuzspitze (2764 m). Noch ein Stück Richtung Rosenjoch, dann Abstieg zur Gwannschafalm und über den Gwannsteig zurück zum Tulfeinjöchl und zur Bergstation.
Profile picture of Michael Larcher
Author
Michael Larcher 
Update: January 19, 2022
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Kreuzspitze, 2,746 m
Lowest point
Bergstation Glungezerbahn, 1,950 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Track types

Show elevation profile

Rest stops

Glungezerhütte

Start

Bergstation der Glungezerbahn (2,052 m)
Coordinates:
DD
47.226370, 11.529790
DMS
47°13'34.9"N 11°31'47.2"E
UTM
32T 691510 5233424
w3w 
///membrane.stickler.application
Show on Map

Destination

Bergstation der Glungezerbahn

Turn-by-turn directions

Aufstieg Glungezer über "Hirschvoglsteig" und Sonnenspitze: Von der Bergstation der Glugenzerbahn auf dem breiten, geschotterten Wanderweg Richtung "Zirbenweg-Zirbensee". Schon nach wenigen Minuten ist die parkähnliche Anlage druchquert und man trifft - oberhalb der Tulfeinalm - auf den Beginn des Hirschvogelsteigs (roter/mittelschwieriger Bergweg) und das Hinweisschild "Frauental - Sonnenspitze". Der schmale, gut markierte und gut sichtbare Steig führt in einem weit ausholenden Linksbogen durch den mächtigen Nordhang des Glungezers. Nach der langen Querung Richtung Westen zieht der Steig in angenehmener Neigung hinauf auf den Gratrücken. Vorher - auf 2400 m tut sich links das sogenannte "Frauental" auf - eine besonders reizvolle Laune der Geologie.

Auf 2500 m erreichen wir den langen Gratrücken, der den Patscherkofel mit dem Glungezer verbindet. Der Weiterweg folgt direkt dem Gratverlauf oder - um steilen Felstürmen auszuweichen - auf der Nordseite, knapp unterhalb des Grates. So erreichen wir die Sonnenspitze (2639 m) - eigentlich mehr Gratpunkt als eigenständiger Gipfel. Von hier ist es nur ein Steinwurf zur Glungezerhütte. Eine kurze Einkehr ist zu empfehlen, da es im weiteren Tourenverlauf keine bewirtschaftete Hütte mehr geben wird.

So nah wie die Sonnenspitze, so nah ist der Gipfel des Glungezers: nach knapp 100 Höhenmetern ist das Gipfelkreuz erreicht, das sich hier gegen monströse militärische Betonbauten und Antennenanlagen behaupten muss.

Überschreitung zur Kreuzspitze: Weiter geht es Richtung "Kreuzspitze - Rosenjoch" - so die Aufschrift auf der Wegetafel. Unser Grat bzw. Bergrücken verläuft vom Glungezer fast exakt in südlicher Richtung und fasst die Westseite des Voldertales ein. Ab nun ist der Weg als schwarzer, schwieriger Bergweg klassifiziert. Für das Schwarz ist das überwiegende Felsplatten-Felsblockgelände und das Fehlen eines ausgetretenen Weges verantwortlich, nicht die Ausgesetztheit. Absturzgefahr besteht nur an ganz wenigen Stellen und zweimal gibt es Passagen mit Drahtseilsicherungen. Die Orientierung ist einfach, da der Grat klar die Richtung vorgibt und Markierungen, Steinmänner und Holzstangen vorhanden sind. Trotzdem erfordern die blockigen Passagen ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, um auf dem idealen Weg zu bleiben.

Auf knapp der Hälfte der Strecke zur Kreuzspitze passiert die unscheinbare Gamslahnerspitze (2681 m). Anschließend folgt ein Abstieg von ca 150 Hm zum Kreuzjöchl (2575 m). Gleichmäßig steigt der Grat von hier noch ca. 200 Hm bis zur Kreuzspitze an.

Abstieg zur Gwannschafalm: Durch Blockgelände und groben Schotter führt der markierte Steig (schwarz/schwierig) dort abwärts, wo noch vor 100 Jahren der Rosenjochgletscher gelegen ist. Die landschaftsformende Arbeit des einstigen Gletschers ist noch gut erkennbar. Der Abstieg ins Gamskar erstreckt sich über mehr als 500 hm, Trittsicherheit und Gleichgewicht sind aufgrund des Untergrundes gefordert, der Weg ist aber nie so exponiert, dass Absturzgefahr besteht. Vom Gamskar abwärts zur Gwannschafalm - noch gut 200 hm - dominiert wieder Gras und Strauchlandschaft und der Bergweg ist gut augetreten.   

Rückweg über den Gwannsteig: Bei der kleinen und nicht bewirtschafteten Gwannschafalm (1966 m) beginnt die vorletzte Etappe unserer Rundtour. Über den Gwannsteig (schwarz/schwierig) geht es entlang der Osthänge des Voldertales wieder Richtung Norden, zurück zum Tulfeinjöchl (2278 m). Dabei sind eine Wegstrecke von 2,8 km und ein Höhenunterschied von knapp 400 m zu bewältigen. Der schmale und nicht sehr häufig begangene Weg ist gut markiert, gut sichtbar, abwechslungsreich und von großem landschaftlichen Reiz. Im letzten Viertel führt der Steig durch steiles Wiesen-Schrofengelände mit einigen ausgesetzten Passagen - nicht schwierig, aber Aufmerksamkeit ist gefordert.

Vom Tulfeinjöchl zur Bergstation: Die letzte Etappe ist kurz und unschwierig. Wir sind wieder im Skigebiet und können die ca. 200 hm über die Piste oder über den Fahrweg absteigen. Vorbei am Speichersee erreichen wir die Bergstation der Glungezerbahn (letzte Talfahrt 17:00 Uhr - überprüfen!).

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Regionalbus Linie 4134 vom Bahnhof Innsbruck oder von Hall i.T. (Unterer Stadtplatz) direkt bis zur Talstation der Glungezerbahn. Fahrplanauskunft

Mit der Bergbahn zwei Sektionen bis zur Bergstation an der Waldgrenze. Wichtig zu klären: Wann geht die letzte Talfahrt?

Getting there

Auf der A12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Hall Mitte. Von dort weiter nach Tulfes bis zur Talstation der Glungezerbahn.

Mit der Bergbahn zwei Sektionen bis zur Bergstation an der Waldgrenze. Wichtig zu klären: Wann geht die letzte Talfahrt?

Parking

Großer Parkplatz bei der Talstation der Glungezerbahn.

Coordinates

DD
47.226370, 11.529790
DMS
47°13'34.9"N 11°31'47.2"E
UTM
32T 691510 5233424
w3w 
///membrane.stickler.application
Show on Map
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Rucksack (ca. 20 l), stabile und bequeme Wanderschuhe, Regen- und Windjacke, Sonnenschutz, Trinken & Essen, Erste Hilfe-Paket, Biwaksack, Mobiltelefon (Netzverbindung bis zum Glungezergipfel immer, dann nur mehr teilweise gegeben).

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
14.9 km
Duration
7:30 h
Ascent
1,210 m
Descent
1,210 m
Highest point
2,746 m
Lowest point
1,950 m
Public-transport-friendly Circular route Scenic Refreshment stops available Cableway ascent/descent Summit route Exposed sections Secured passages Ridge traverse

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
  • 2 Waypoints
  • 2 Waypoints
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view