Start Routes Dachsteinhüttenrunde Etappe 2: Von der Adamekhütte zur Simonyhütte
Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route Stage 2

Dachsteinhüttenrunde Etappe 2: Von der Adamekhütte zur Simonyhütte

· 3 reviews · Mountain Hike · Dachstein Mountains
Responsible for this content
Alpenverein Austria Verified partner  Explorers Choice 
  • Bergtour im Dachstein-Gebirge: Dachsteinhüttenrunde Etappe 2: Von der Adamekhütte zur Simonyhütte
    / Bergtour im Dachstein-Gebirge: Dachsteinhüttenrunde Etappe 2: Von der Adamekhütte zur Simonyhütte
    Video: Outdooractive – 3D Flüge
  • / Adamekhütte
    Photo: Alpenverein Austria, ÖAV-Hüttenfinder
  • / Blick zum hohen Dachstein
    Photo: Harald Herzog
  • / Der Gosaukamm vor der Hütte
    Photo: Harald Herzog
  • / Ab und zu Latschen am Weg
    Photo: Harald Herzog
  • / Bei der Hosswand, geradeaus das Schneeloch
    Photo: Harald Herzog
  • / Blick in die Felslandschaft
    Photo: Harald Herzog
  • / Auf dem Weg in der Steinlandschaft
    Photo: Harald Herzog
  • / Am Hohen Trog
    Photo: Harald Herzog
  • / Gjaidstein, Simonyhütte, Schöberl und Dachstein in neuer Perspektive
    Photo: Harald Herzog
  • / Rund um die Hütte
    Photo: Harald Herzog
  • / Dachsteinkalk vom Feinsten
    Photo: Harald Herzog, Alpenverein Austria
  • / Simonyhütte
    Photo: Alpenverein Austria, ÖAV-Hüttenfinder
  • / Dachsteinhüttenrunde Etappe 2/4
    Video: alpin - tour
m 2500 2400 2300 2200 2100 2000 1900 6 5 4 3 2 1 km Simonyhütte Adamekhütte
Der Verbindungsweg zwischen Adamek- und Simonyhütte vermittelt einen guten Eindruck über die Zusammenhänge am Dachstein, denn innerhalb eines Tages sieht man den Dachstein von mehreren Seiten. Das Karstgelände erinnert an das Tote Gebirge, wenn die Wege auch schotteriger sind. Insgesamt ein landschaftlich sehr schöner Weg mit guten Fernblicken wie die Fotos zeigen.
moderate
Distance 6.7 km
5:00 h
597 m
596 m
2,358 m
2,000 m

Wir starten wie sooft bei meinen Touren auf einer Terrasse. Diesmal ist es die der Adamekhütte. Wir sehen den Westgrat, der auf den Dachstein führt wenn wir zu diesem sehen. Rechts davon tritt der Mitterspitz 2.925m in Erscheinung und wieder rechts davon der Torstein 2.948m. Auf halbem Blickweg zum Torstein sehen wir die Schneebergwand, durch die einige Klettertouren führen. Der Windlegergrat führt von der Windlegerscharte auf den Torstein und ist mit seinen gut 50 Seillängen eine der längesten Touren der Ostalpen. 

Wie auch immer, wir sind erst bei dem halben Bild, das sich uns von der Terrasse der Adamekhütte bietet. Ein imposanter Bergstock ist nämlich direkt vor uns, der Gosaukamm, verbunden mit dem Torstein an der Reisgangscharte. Ihn zu umrunden dauert meist zwei Tage und ist ebenfalls ein sehr schönes Erlebnis. Von dort aus sieht man nämlich sehr gut das Tennengebirge von dem aus man sehr gut den Hochkönig sehen kann, kommt auf die Seite an auf der man steht. Von dort aus sieht man weitere schöne Berge, doch für den Moment stehen wir noch auf der Steinterrasse der Adamekhütte, benannt nach einem Vorsitzenden des Alpenvereins um die Jahrhundertwende von 1900. Rechts vom Gosaukamm sind unten im Tal die Gosauseen, die mit dem Dachstein zu den schönsten Motiven Österreichs zählen. Sieht man nun noch auf den Boden vor sich, so kann man sogenannte Kuhtrittmuscheln im Gletscherschliff erkennen. Das sind versteinerte Muscheln im Dachsteinkalk, die davon zeugen, dass einst hier das Meer seinen Grund hatte. 

Wir beginnen nun unseren Weg Richtung Grobgesteinhütte, einer Ruine, die einst den evangelisch Gläubigen als Zuflucht diente. Am hohen Riedel biegen wir rechts ab Richtung Schneeloch. Viel Schnee ist dort nicht mehr zu sehen, wenn wir auf dieses am steinigen Weg zugehen. 

An der Hosswand steigt man zu dem Kamm auf, der sich vom Dachstein herunter zieht und mit dem Hohen Kreuz startet. Hier am Hohen Trog erscheint der Gipfel als ein angenehmes Plateau von dem aus sich das Dachsteingebiet in neuer Perspektive zeigt. Gjaidstein, Simonyhütte, Krippenstein, Taubenkogel und der Dachstein selbst werden in Gedanken geordnet, bevor man zur Simonyhütte über den steinigen Steig absteigt. Eine Pause hier, auf dieser großen Terrasse, ist bei gutem Wetter sehr zu empfehlen bevor man sich auf den Weiterweg begibt. 

Wer die Simonyhütte rechtzeitig erreicht, bekommt einen Platz auf der kleinen und sehr begehrten Südterrasse, auf der man bis in die Nachmittagsstunden die Sonne und den Dachstein genießen kann, bis sie beim Hohen Kreuz verschwindet und es ganz schnell kalt wird. In der Gaststube beim Kachelofen ist es jedoch meist angenehm warm. 

Author’s recommendation

Der Gletschweg Gosaugletscher ist im Umfeld der Adamekhütte zu finden und informiert über die Veränderungen des Gletschers vor Ort.
Profile picture of Harald Herzog
Author
Harald Herzog 
Update: December 22, 2020
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
2,358 m
Lowest point
2,000 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Safety information

Am Plateau ist schlechter Handyempfang.

Start

Adamekhütte 2.196m (2,195 m)
Coordinates:
DD
47.492187, 13.584002
DMS
47°29'31.9"N 13°35'02.4"E
UTM
33T 393341 5260833
w3w 
///fatigued.finishes.picturesque

Destination

Simonyhütte 2.203m

Turn-by-turn directions

Von der Adamekhütte folgt man dem Weg 614 zum Hohen Riedel bergab und zweigt dann in Gehrichtung rechts auf dem markiertem Weg Nr. 650 Richtung Simonyhütte ab. Die nächste Möglichkeit der Abzweigung ist dann erst am Hohen Trog. Dort steigt man geradewegs über den teils steilen Steig zur Simonyhütte ab, die man schon von weither sehen kann.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Siehe Zustieg zur Adamekhütte.

Getting there

Siehe Zustieg zur Adamekhütte.

Parking

Siehe Zustieg zur Adamekhütte.

Coordinates

DD
47.492187, 13.584002
DMS
47°29'31.9"N 13°35'02.4"E
UTM
33T 393341 5260833
w3w 
///fatigued.finishes.picturesque
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte 14 Dachstein 1:25.000

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Bei dieser hochalpinen Tour müssen feste, knöchelhohe Bergschuhe, Regenkleidung, Erste Hilfe Set und Biwaksack mit dabei sein. Haube und Handschuhe sind ebenso zu empfehlen.

Basic Equipment for Mountain Hikes

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Mountain Hikes

  • Climbing helmet as required
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

4.3
(3)
Steffen Schalk
August 04, 2016 · Community
Für uns die entspannteste und schönste Etappe. Dauer mit den Kids 5:30 Std. Beim Abstieg vom Hohen Trog hatten wir wieder größere Restschneefelder, vorher Bedingungen erfragen! Die Beschilderung/Markierung der Wege ist mittlerweile TOP!!
Show more
When did you do this route? July 19, 2016
Julian Jung
August 29, 2015 · Community
Bei dieser Etappe ist darauf zu achten nicht den beschriebenen Abzweig nach rechts auf 650 zu verpassen, die Beschilderung ist auf einen Stein gemalt, der nicht in Laufrichtung einsehbar ist. Folglich immer mal über die Schulter schauen, spätestens nach 45min solltet ihr in erreicht haben. Dann geht ist durch eine wahrliche Felslandschaft bis zur Hütte, wie erwähnt kann es bei kräftigen Sonnenschein hier etwas heiß werden. Flinke Füße und leichtes Gepäck bieten sich an. Genung zu Trinken einpacken, da man bis zur Simonyhütte keine Möglichkeit der Einkehr hat.
Show more
When did you do this route? August 12, 2015

Photos from others


Reviews
Difficulty
moderate
Distance
6.7 km
Duration
5:00 h
Ascent
597 m
Descent
596 m
Highest point
2,358 m
Lowest point
2,000 m
Multi-stage route Scenic Geological highlights Linear route

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view