Start Tours Aus Mittenwald über den Karwendelsteig auf die Westliche Karwendelspitze
Share
Bookmark
Plan a route here
Fitness
Mountain Hike

Aus Mittenwald über den Karwendelsteig auf die Westliche Karwendelspitze

Mountain Hike
Responsible for this content:
DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Blick über die
    / Blick über die "Karwendelgrube" zur Nördlichen Linderspitze
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Anspruchsvolles Steilschrofen-Gelände auf dem Karwendelsteig
    / Anspruchsvolles Steilschrofen-Gelände auf dem Karwendelsteig
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Morgendliche Aussicht von der Terrasse der Mittenwalder Hütte
    / Morgendliche Aussicht von der Terrasse der Mittenwalder Hütte
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Seilversicherte Passage auf dem Karwendelsteig
    / Seilversicherte Passage auf dem Karwendelsteig
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Blick zurück in das Hintere Dammkar
    / Blick zurück in das Hintere Dammkar
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Steilschrofengelände auf dem Karwendelsteig
    / Steilschrofengelände auf dem Karwendelsteig
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Kurz vor der Westlichen Karwendelspitze (2385 m)
    / Kurz vor der Westlichen Karwendelspitze (2385 m)
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Felsenlandschaft im Karwendelgebirge
    / Felsenlandschaft im Karwendelgebirge
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Im Dammkar mit Blick auf die Tiefkarspitze
    / Im Dammkar mit Blick auf die Tiefkarspitze
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die urige Dammkarhütte
    / Die urige Dammkarhütte
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Blick in die steil abfallende
    / Blick in die steil abfallende "Wanne" beim Aufstieg
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Ochsenbodensteig
    / Ochsenbodensteig
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Geröll, Geröll und nochmals Geröll im Dammkar
    / Geröll, Geröll und nochmals Geröll im Dammkar
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Auf dem Weg zur Mittenwalder Hütte
    / Auf dem Weg zur Mittenwalder Hütte
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Aufstieg auf dem Karwendelsteig
    / Aufstieg auf dem Karwendelsteig
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Mittenwalder Hütte
    / Mittenwalder Hütte
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Blick zurück zur Dammkarhütte
    / Blick zurück zur Dammkarhütte
    Photo: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
Map / Aus Mittenwald über den Karwendelsteig auf die Westliche Karwendelspitze
1000 1500 2000 2500 3000 m km 2 4 6 8 10 12 14
Weather

Stramme Karwendel-Bergtour in der Mittenwalder Gebirgslandschaft für konditionsstarke und trittsichere Bergsteiger/innen
difficult
15.7 km
8:30 h
1600 m
1600 m

Während die meisten Bergfreunde mit der Karwendel-Kabinenseilbahn emporfahren, um im Anschluss auf dem Mittenwalder Höhenweg/Klettersteig weiter zu gehen, steigen wir ziemlich einsam zur Bergstation jener Bahn auf und erleben einen wunderbaren alpinen Steig, der uns durch die Steilschrofen des nordwestlichen Bergmassivs unterhalb der Westlichen Karwendelspitze führt. Ab der Mittenwalder Hütte sind Seilversicherungen und Aufstiegshilfen nicht zu üppig und meist nur an den trittärmsten Passagen vorhanden, so dass beim Aufstieg relativ große Anforderungen an die Eigenverantwortung im Begehen von Steilschrofengelände mit 45 Grad und mehr Geländeneigung gestellt werden.

Nach dem Gipfelgenuss auf der Nördlichen Linderspitze und auf der Westlichen Karwendelspitze erfolgt der anstrengende Abstieg durch das Geröll des Dammkars. Da kommt uns die zwischen den Felswänden der Tiefkarspitze, Kreuzwand und Predigtstuhl eingerahmte Dammkarhütte nur recht und lädt zu einer entspannten Hüttenrast ein, bevor es auf dem Ochsenbodensteig zurück in Richtung Mittenwald geht.

Author’s recommendation

  • früher Start (empfohlen 06.00 - 07.00 Uhr)
outdooractive.com User
Author
Lars Reichenberg
Updated: 2018-09-19

Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Altitude
2385 m
912 m
Highest point
Westliche Karwendelspitze (2385 m)
Lowest point
Mittenwald (912 m)
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Dammkarhütte
Mittenwalder Hütte

Safety information

  • Beim Vorhandensein von (Alt)Schneefeldern im oberen Teil des Karwendelsteigs (oberhalb der Mittenwalder Hütte) ist von der Tour abzuraten.

  • Die seilversicherte Auf- und Abstiegsroute auf die Westliche Karwendelspitze ist stellenweise sehr abgetreten und oftmals sehr nass.

  • Steinschlaggefahr im steilen Geröllweg unterhalb der Scharte Westliche Karwendelspitze/Südlicher Karwendelkopf durch oberhalb befindliche Bergsteiger.

  • Im Karwendelsteig ab der Mittenwalder Hütte gut auf die Steig-Markierungen achten.

Equipment

  • Ausrüstung für alpine Bergtouren (nicht notwendig ist eine spezielle Ausstattung wie Gurt, Klettersteigset und Helm - es sei denn, dass optional der Karwendel-Klettersteig/Schwierigkeit C auf die Westliche Karwendelspitze gewählt wird)
  • knöchelhohe Bergschuhe Kategorie B/C
  • ggf. Stöcke

Tips, hints and links

  • Der Steig von der Mittenwalder Hütte zur Westlichen Karwendelspitze ist vom Oktober (Schließung der Hütte) bis Ende Juni gesperrt.

Start

Bahnhof Mittenwald (912 m)
Coordinates:
Geographic
47.440452 N 11.265338 E
UTM
32T 670799 5256599

Destination

wie Start

Turn-by-turn directions

Wir verlassen den Bahnhofsvorplatz am dortigen Kreisverkehr zunächst nach rechts (Norden)und laufen 100 Meter bis zur Dammkarstraße, gehen dort nach rechts, überqueren die Bahngleise, halten uns weiter geradeaus (nicht der nach links folgenden abknickenden Vorfahrt folgen), bis hinter einer leichten Linkskurve schräg rechts die Rehbergstraße abgeht. Wir biegen in diese ab, überqueren nach 50 Metern die Isar und laufen gleich danach geradeaus auf einem Fußweg weiter und folgen fortan den gelben Wanderschildern in Richtung Mittenwalder Hütte. Wir sollten uns von der Zeitangabe von Zweieinviertel Stunden nicht allzusehr beeindrucken lassen. Diese empfanden wir als sehr großzügig bemessen. Hinter der Unterführung der B2 gehen wir auf dem rechts abgehenden Forstweg (Schranke) bis zu einem breiten, meist ausgetrockneten Bachbett und entdecken auf dessen anderer Uferseite den nächsten Wegweiser zur Mittenwalder Hütte. Von nun an geht es auf einem schönen Waldwanderweg, der in der Folge mit Wurzeln und Felsen durchsetzt ist, stetig aufwärts. Diverse Serpentinen beschreiben in der Folge den Weg. Schon bald gibt der Wald die ersten Blicke in die riesige "Wanne" sowie auf die Kabel der Karwendel-Kabinenbahn unterhalb der Wände des Felsmassivs frei. Es folgen einige kurze seilversicherte Abschnitte an steilen Abschnitten - der Wanderweg ist jedoch ausreichend breit, so dass ein Festhalten an diesen eigentlich nicht notwendig ist. Diese dienen wohl eher als psychologische Unterstützung für Normalwanderer, deren Weg an der Mittenwalder Hütte (eineinviertel Stunden seit der B2-Unterführung) endet.

Ab der Mittenwalder Hütte folgt der anspruchsvolle Teil des Aufstiegs. Zwischen der Hütte und dem Materialseilbahn-Schuppen zweigt etwas unscheinbar der Steig ab, der als Einstimmung auf das Kommende gleich mit einer Felsstufe beginnt. Von nun an geht es überwiegend über Steilschrofen aufwärts. Im ersten Drittel muss eine Steilstufe über eine Leiter erklommen werden, einmal unterstützt ein Stahlstift den Aufstieg, ansonsten folgen an kniffligen Stellen einige Stahlseile. Der überwiegende Teil des Aufstiegs muss aber ohne künstliche Hilfen erfolgen und führt immer an der sehr abschüssigen "Wanne" des Bergmassivs entlang. Fehltritte und -griffe müssen hier zwingend unterbleiben.

Auch die Orientierung ist an diversen Passagen ziemlich anspruchsvoll, weil der Steig oftmals als solcher nicht zu erkennen ist und wir aufmerksam nach den roten Farbmarkierungen Ausschau halten sollten, um ein Abkommen vom Steig zu vermeiden.

Kurz hinter der Hütte folgen wir aber zunächst dem Wegweiser in Richtung Westliche Karwendelspitze (schwarz) grob in südöstliche Richtung. In einer Höhe von 1720 Metern (nach 220 Höhenmetern) knickt der Steig in östliche Richtung ab und zieht in großem Bogen ohne riesige Höhenunterschiede um die Wanne, bevor es exakt unter den Seilbahnkabeln (45 Minuten seit der Mittenwalder Hütte) zunächst in einigen Serpentinen in südöstliche, im Verlauf östliche Richtung wieder deutlich aufwärts geht. Bei rund 2100 Metern führt der Steig dann über steile Serpentinen weiter in südöstliche Richtung, bis loses Blockwerk und ein unangenehmes Geröll die letzten Aufstiegsmeter einläuten. Hier heißt es aber noch einmal Konzentration, sowohl bei den Wegmarkierungen als auch beim Begehen des Steiges. Eine große markante rote Steinbockmarkierung weist uns u. a. den Weg. Wir können zwischenzeitlich das Aussichtsfenster im Dammkartunnel entdecken.

Wir begehen die letzten teilweise seilversicherten Serpentinen auf einem nun wieder angenehmeren und deutlichen Steig, bevor wir plötzlich an der Aussichtsstelle östlich oberhalb der Seilbahnstation auf "Seilbahn-Touristen treffen".

Der Weg zur Nördlichen Linderspitze führt an der Bergstation bzw. am Naturparkzentrum Karwendel sowie am Westrand der "Karwendelgrube" entlang. Einige unschwierige Serpentinen führen uns zum Gipfel, an dem auch der Mittenwalder Höhenweg/Klettersteig beginnt. Wir aber steigen in östliche Richtung zum unteren Rand der Karwendelgrube ab, wandern gemütlich 200 Meter ebenerdig weiter, bis rechts der Wegweiser zum Gipfel der Westlichen Karwendelspitze und in das Dammkar erscheint.

Der seilversicherte Anstieg über die zahmere Südseite der Westlichen Karwendelspitze zum Gipfel erfordert Konzentration, Trittsicherheit und kurz vor dem Kreuz auch Schwindelfreiheit (schwarzer Weg). Das Gipfelkreuz ist nach etwa 20 Minuten erreicht (Wegweiser-Angabe 30 Minuten). Der Abstieg erfolgt anfangs auf dem Hinweg. Wir müssen kurz vor der Karwendelgrube auf einen spitzwinkelig rechts abgehenden nicht ausgeschilderten Pfad abbiegen, der uns unterhalb des soeben bestiegenen Gipfels in zwei Minuten zu einer Scharte bringt, an der nach rechts der Abstieg in Richtung Dammkar beginnt. Von nun geht es bis zur Dammkarhütte ausschließlich über Geröll und Schotter - im oberen Teil bis zum Zugang des Dammkartunnels recht steil über Serpentinen. Wir richten uns nach den meistens deutlichen Pfadspuren und roten bzw. orangen Farbklecksen oder Pfeilen auf größeren Steinen.

Ab der Dammkarhütte steigen wir durch die Latschenkieferzone ab und folgen dem Serpentinensteig bis zur Abzweigung nach "Mittenwald über den Ochsenbodensteig" (30 Minuten). Wir queren die letzten Schuttfelder, bevor der subalpine Landschaftscharakter in einen montanen wechselt und wir die letzten gut anderthalb Stunden bis zur vom Hinweg bekannten Unterführung der B2 durch den Wald absteigen. Der Weg zum Ausgangspunkt der Tour erfolgt wie auf dem Hinweg (20 Minuten).

Public transport

Public transport friendly

  • mit der Bahn bis zum Bahnhof Mittenwald
  • Bus 9608 (Garmisch-Partenkirchen - Mittenwald - Krün - Wallgau - Kochel) - www.rvo-bus.de

Getting there

  • ab München die Autobahn A 95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen
  • im Verlauf die Bundesstraße B 2 bis Mittenwald (ausgeschildert)
  • am Wochenende (Ausflugsverkehr) ggf. die A 95 bereits an der Ausfahrt 10 (Murnau/Kochel) verlassen und über Ohlstadt und Bundesstraße B 2 nach Garmisch-Partenkirchen fahren. So erspart man sich halbwegs den Einfädelstau auf der A 95 bei Eschenlohe (der Autobahnübergang zur B 2 wird einspurig)

Parking

  • Parkplätze rund um den Bahnhof Mittenwald (teilweise kostenpflichtig)
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

  • Alpenvereinskarte 5/1 "Karwendelgebirge West", 1:25.000

  • Alpenvereinskarte Bayerische Alpen "BY 10" Karwendelgebirge Nordwest - Soierngruppe, 1 : 25.000

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more

Community

 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Tip:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
Videos
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please enter a description.
Difficulty
difficult
Distance
15.7 km
Duration
8:30 h
Ascent
1600 m
Descent
1600 m
Public transport friendly Round tour Nice views With refreshment stops Mountain railway ascent/descent Geological highlights Summit tour exposed assured passages

Weather Today

Statistics

: hrs.
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.