Start Routes Auf die Zugspitze
Share
Bookmark
My Map
Plan a route here Copy route
Fitness
Mountain Hike

Auf die Zugspitze

Mountain Hike · Zugspitz Arena Tyrol
outdooractive.com User
Responsible for this content
Johannes Renfordt 
  • Morgendliche Schattenspiele am Ehrwalder Martinsplatz
    / Morgendliche Schattenspiele am Ehrwalder Martinsplatz
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Auf dem Weg zur Ehrwalder Almbahn ein Rückblick zu Daniel und Upsspitze
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Rückblick über die Ehrwalder Alm
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick über das diesige Gaistal zum Karwendel
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Gatterlköpfe und Hochwannigkopf
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Igelskopf, Vorderer Tajakopf und Sonnenspitze
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Ein kurzer Moment Ruhe auf dem vielbegangenen Steig zum Gatterl
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Rückblick über das obere Gaistal
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick zum Feldernjöchl, rechts der Hochwanner
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Rückblick zu Hochwand und Hochplattig vom Feldernjöchl
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick über den Einschnitt des Gatterlbachs zur Flanke des Hochblassen
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Gatterl, ein schmaler Durchlass, rückt näher
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Gatterl bildet die Grenze zwischen Tirol und Bayern
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Hinter dem Gatterl bietet sich ein erster Blick ins tiefe und kontrastreiche Reintal
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Zum ersten Mal rückt der verbaute Zugspitzgipfel ins Blickfeld
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Das Zugspitzplatt ist von einer ganzen Reihe von Gipfel umgeben
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Die Nordwände des Hochwanners fallen ca. 1.500 Meter ins Reintal ab
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Hohe Munde vor den Gletschern der Stubaier und Tuxer Alpen
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Auf dem trostlosen Platt
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Die kümmerlichen Reste des Nördlichen Schneeferners
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick vom Gipfelgrat in die Ammergauer Alpen
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Andrang am Gipfelkreuz des Ostgipfels
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Blick vom Gipfel nach Norden über den Eibsee
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Grandiose Fernsicht auf den vergletscherten Alpenhauptkamm
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Tiefblick auf's karge Zugspitzplatt
    Photo: Johannes Renfordt, Community
  • / Arbeitsplätze mit Aussicht über das Loisachtal
    Photo: Johannes Renfordt, Community
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Von Ehrwald über's Gatterl in einem Tag zum Gipfel
difficult
17.3 km
6:45 h
1782 m
199 m

Als höchster Berg Deutschlands zieht die Zugspitze Besucher magisch an: mehrere Bergbahnen fahren Tausende von Besuchern jeden Tag auf den Gipfel, der eine entsprechend ausgebaute touristische Infrastruktur aufweist. Vom Westgipfel selbst ist Dank der vielfältigen Bebauung überhaupt nichts mehr zu sehen, allein der Ostgipfel ist noch weitgehend im ursprünglichen Zustand. Zwar trübt das touristische Treiben das Bergerlebnis, doch wiegt das überwältigende Panorama dies problemlos auf: ein freier Blick in alle Himmelsrichtung, die Gletscher des Alpenhauptkamms, der Tiefblick zum Eibsee - es ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Neben der einfachen Auffahrt mit einer der Bergbahnen besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Zugspitze zu Fuß zu besteigen. Dafür stehen Touren in den verschiedensten Schwierigkeiten zur Verfügung. Zu den leichteren Zustiegen zählt der hier vorgestellte Weg von Ehrwald über das Gatterl zum Gipfel:
Von Ehrwald aus geht es über die Ehrwalder Alm zur Hochfeldernalm und weiter zum Feldernjöchl. Von dort ist das Gatterl, einer von nur zwei begehbaren Durchlässen durch den Wettersteinkamm, bereits sichtbar. Nun weitgehend eben geht es zur Knorrhütte, die gegen Mittag erreicht werden sollte. Über das karge, teilweise trostlose Zugspitzplatt geht es nach einer Pause hinauf zum Sonnalpin. Wer dort noch über genügend Kraft und Zeit verfügt, gelangt über unangenehm schottrige Passagen sowie den darauffolgenden versicherten Steig auf den Gipfelgrat und schließlich auf den Gipfel selbst.

Bei der Tourenplanung sind auch die verschiedenen Bergbahnen von Interesse. Im Aufstieg ist die Fahrt mit der Ehrwalder Almbahn empfehlenswert, die den Aufstieg um 400 wenig spannende Höhenmeter abkürzt. Wer am Sonnalpin nicht mehr über genügend Zeit oder Kraft verfügt, die folgenden anstrengenden Passagen zu begehen, kann mit der Gletscherbahn weitere 400 Höhenmeter bis zum Gipfel zurücklegen.

Für den Abstieg stehen mit der Tiroler Zugspitzbahn nach Ehrwald, der Eibseeseilbahn oder der Kombination aus Gletscherbahn und anschließender Fahrt mit der Zahnradbahn nach Garmisch-Partenkirchen gleich drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Allen gemeinsam ist, dass sie vergleichsweise teuer sind. Wer sparsamer unterwegs sein möchte, übernachtet im Münchner Haus direkt am Gipfel und macht sich am folgenden Tag zu Fuß auf den Weg ins Tal.

Author’s recommendation

Die lange und anstrengende Tour lässt sich mit einer Übernachtung in der Knorrhütte auch auf zwei Tage verteilen!

Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Zugspitze, 2962 m
Lowest point
Ehrwald, 973 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Exposition
NESW

Safety information

Bis ins Zugspitzplatt ist die Tour unschwierig. Einzelne Passagen sind jedoch von etwas höherer Schwierigkeit:

  • Bei schlechten Sichtverhältnissen, insbesondere bei Nebel, ist die Orientierung auf dem gesamten Platt schwierig!
  • Der Aufstieg von Sonnalpin am Schneefernerhaus vorbei ist eine einzige steile Geröllhalde. Trittsicherheit ist hier auch im Aufstieg eine zwingende Voraussetzung.
  • Der weitere Aufstieg bis zum Gipfel erfolgt über einen versicherten Steig, im oberen Verlauf auch direkt auf dem Grat. Hier sind Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich.

Von großer Bedeutung ist weiterhin die Zeitplanung. Ein früher Aufbruch ist auch in den Sommermonaten anzuraten, um rechtzeitig den Gipfel zu erreichen. Dabei sind insbesondere auch die Abfahrtszeiten der Bergbahnen im Auge zu behalten, um die letzten Talfahrten sicher zu erreichen, die natürlich vor dem Tourenstart in Erfahrung zu bringen sind!

Tips, hints and links

Informationen zu den Fahrplänen und Ticketpreisen der verschiedenen Bergbahnen:

Start

Bahnhof in Ehrwald (979 m)
Coordinates:
Geographic
47.410811, 10.914316
UTM
32T 644415 5252594
what3words 
///proceedings.lawnmower.autographs

Destination

Zugspitzgipfel

Turn-by-turn directions

Vom Ehrwalder Bahnhof der Bahnhofstraße in den Ort folgen. Diese mündet bald in die Hauptstraße ein, der man in gleicher Richtung weitergehend folgt. In der Ortsmitte nach einer markanten Linkskurve links abbiegen und über den Kirchplatz und weiter am Martinsplatz vorbei der Beschilderung zur Ehrwalder Almbahn folgen. Nach dem Martinsplatz setzt die Doktor-Ludwig-Ganghofer-Straße fort, führt aus dem Ort hinaus und bis zur Talstation der Ehrwalder Almbahn hinauf. Diese fährt in wenigen Minuten zur ca. 400 m höher gelegenen Ehrwalder Alm, die aber natürlich auch zu Fuß erreicht werden kann. An der Bergstation beginnt ein breiter Fahrweg, der zur Pestkapelle führt. Vor dieser beginnt ein Steig zur Hochfeldernalm, die alternativ auch über einen Fahrweg erreicht werden kann. Vor dem Almgebäude setzt links erneut ein Steig den Weg fort, der zügig ansteigt und nach dem Queren eines Latschengürtels wieder freies Gelände erreicht. Er führt schließlich auf einen felsigen Vorsprung unterhalb des Östlichen Gatterlkopfs. Dort wendet sich der Steig nach Norden und führt insgesamt etwas abfallend in einem weiten Bogen zum Feldernjöchl. Dort ist bereits das Gatterl zu erkennen, zu dem es erst abwärts, dann mit einigen seilversicherten Passagen wieder ansteigend hinübergeht. Nach dem Passieren des Gatterls, das gleichzeit auch die Grenze zwischen Tirol und Bayern bildet, verändert sich das Landschaftsbild drastisch. Es dominiert nun zur linken der Blick über das karge Zugspitzblatt inklusive dem ersten Eindruck der Zugspitze selbst und rechterhand das tief eingeschnitte Reintal. Mit nur noch wenigen Höhenänderungen geht es nun hinüber zur Knorrhütte, die sich für eine Mittagsrast gut eignet. Wer hier schon recht spät eintrifft und den Gipfel nicht mehr rechtzeitig erreichen wird, kann von der Knorrhütte durch das Reintal nach Garmisch-Partenkirchen absteigen.

Nach der erholsamen Rast geht es nun über das karge, schottrige Platt weiter aufwärts. Dabei ist der Verlauf des Steigs gelegentlich etwas undeutlich und es gilt, vor allem bei schlechten Sichtverhältnissen, gut auf die Markierungen zu achten. Ohne technische Schwierigkeiten wird schließlich das Sonnalpin am Fuß des Nördlichen Schneeferners erreicht. Dort zweigt nach rechts eine Steigspur ab, die auf das Schneefernerhaus zuführt, den Bau aber rechterhand passiert. Über unangenehm steilen und teilweise sehr rutschigen Schotter wird nach einiger Zeit endlich wieder fester Fels erreicht. Mit vielen Seilversicherungen geht es dann hinauf zum Gipfelgrat. Die letzten Höhenmeter mit dem Ziel vor Augen sind dann schnell erklommen und über Metalltreppen geht es hoch auf die große Gipfelterrasse. Wer Lust und Laune hat, kann auch noch über einen versicherten Steig zum vergoldeten Gipfelkreuz auf dem Ostgipfel kraxeln - wenn denn dort überhaupt noch Platz für eine weitere Person ist.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public transport friendly

Die Tour eignet sich vorzüglich für eine An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Der Bahnhof von Ehrwald liegt an der Bahnstrecke (München - ) Garmisch-Partenkirche - Reutte in Tirol und wird im Stundentakt angefahren. Die Tourenbeschreibung beginnt unmittelbar am Bahnhof.

Getting there

  • Aus Richtung München über die A 95 bis nach Eschenlohe fahren. Vom Autobahnende über die B 2 und B 23 über Griesen nach Ehrwald fahren.
  • Aus Richtung Innsbruck bzw. Landeck auf der Inntalautobahn bis zur Anschlussstelle Mötz bzw. Imst fahren. Jeweils auf der B 189 nach Nasserreith und via B 179 den Fernpass überqueren. Vor dem Lermooser Tunnel von der Bundesstraße abfahren und über Biberwier nach Ehrwald fahren.
  • Aus Richtung Reutte in Tirol über die B 179 in Richtung Fernpass fahren. Vor dem Lermooser Tunnel von der Bundesstraße abfahren und über Lermoos nach Ehrwald fahren.

Parking

Grundsätzlich bestehen in Ehrwald sehr vielfältige Parkmöglichkeiten. Es empfiehlt sich aber der Einfachheit, an der Talstation der Ehrwalder Almbahn zu parken. Diese ist im Ort großzügig ausgeschildert und nicht zu verfehlen.

Für die Rückkehr zum Parkplatz ist es am einfachsten, mit der Tiroler Zugspitzbahn vom Gipfel ins Tal zurückzukehren und mit den Verbindungsbussen zur Talstation der Ehrwalder Almbahn zurückzufahren. Besonders empfehlenswert dafür ist das vergleichsweise günstige "Gatterl-Ticket", das beide Bahnfahrten sowie den Bus abdeckt.

Coordinates

Geographic
47.410811, 10.914316
UTM
32T 644415 5252594
what3words 
///proceedings.lawnmower.autographs
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte BY 8 Wettersteingebirge - Zugspitze

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more

Equipment

Festes Schuhwerk ist eine Grundvoraussetzung für diese Tour. Für den Anstieg durch den gerölligen Schutt zwischen Sonnalpin und Schneefernerhaus sind ggf. Stöcke hilfreich.

In den Rucksack gehören natürlich Verpflegung und ausreichend Getränke. Letztere sind besonders an sonnigen Tagen besonders wichtig, denn während der Tour gibt es fast keine schattige Passagen.


Questions & Answers

Ask the first question

Got questions regarding this content? Ask them here.


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
difficult
Distance
17.3 km
Duration
6:45h
Ascent
1782 m
Descent
199 m
Public transport friendly Round trip Scenic Refreshment stops available Cableway ascent/descent Summit route Secured passages Exposed sections Ridge traverse

Statistics

  • 2D 3D
  • My Map
  • Contents
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
 m
 m
For changing the range of view, push the arrows together.