Start Routes 02 Zentralalpenweg West, E41: Totalphütte – Pfälzer Hütte
Plan a route here Copy route
Mountain Hike recommended route Stage 41

02 Zentralalpenweg West, E41: Totalphütte – Pfälzer Hütte

Mountain Hike · Raetikon
Responsible for this content
ÖAV Sektion Weitwanderer Verified partner  Explorers Choice 
  • /
    Photo: Alpenverein Vorarlberg, ÖAV Alpenverein Vorarlberg
  • / Schesaplana
    Photo: Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH
  • / Hirschsee
    Photo: Helmut Düringer, Themenwege Vorarlberg
  • / Blick zur Panülalpe
    Photo: Helmut Düringer, Themenwege Vorarlberg
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Zu den markantesten Gipfeln des Rätikon zählt die Schesaplana (gleichzeitig die höchste Erhebung), von der man an klaren Tagen eine Reihe von hohen Gipfeln – sowohl in Österreich, als auch in der Schweiz – ausnehmen kann.
difficult
Distance 18.6 km
9:15 h
1,462 m
1,734 m
2,801 m
1,680 m

Von der Totalphütte nehmen wir den Anstieg über den Schesaplanasteig in Angriff, der uns über das Kar (der„Gamsluckensteig“ zweigt nach links ab) geradeaus und mühsam hinauf über eine Steilstufe und Schutthänge zu einer weiteren Wegteilung bringt. Nach links führt der „Südwandsteig“, wir jedoch folgen nach rechts dem teilweise gesicherten Pfad auf den Südgrat der Schesaplana. Hier gibt es abermals eine Wegteilung, wo nach rechts – als kurzer Abstecher – der Gipfel erklommen werden kann.

Nach der Rückkehr zur Wegteilung wird steil hinunter der Schesaplanasattel erreicht. Hier halten wir uns nach rechts (nach links verläuft der Schesaplanasteig zu der bereits in der Schweiz gelegenen Schesaplanahütte) und erreichen den Rand des Brandner Gletschers, über den Trittspuren führen. Leicht fallend gehtes weiter über den Gletscher zum gegenüber liegenden Gletscherrand, sodann folgt ein kurzer Anstieg zur Mannheimer Hütte.

Für unseren weiteren Weg haben wir nun 2 Routen zur Auswahl (die erste ist um 2 Std. kürzer, aber etwas anspruchsvoller):

  1. Von der Hütte gehen wir zurück zum Brandner Gletscher und dann rechts über diesen hinauf zum Schafloch. Nun auf dem Liechtensteiner Höhenweg (ausgesetzt, Drahtseile und Stifte auf der Schweizer Seite, Vorsicht bei Schneefeldern!) Abstieg ins Salarueljoch und leicht ansteigend zum Hochjoch (Große Furka).
  2. Von der Hütte gehen wir in westl. Richtung zum beginnenden Leibersteig, wo wir bald nach rechts schwenken (nicht dem geradeaus verlaufenden Straußsteig folgen). Nach längerem Abstieg durch Schrofengelände (Trittsicherheit!) verlassen wir den Leibersteig (der rechts hinab zur Oberzalimhütte führt) und steigen links in nordwestl. Richtung kurz in die Spusagang-Scharte auf (zuvor mündet von links der Straußsteig ein, welcher einige Sicherungen aufweist und etwas anspruchsvoller als der Leibersteig ist). Der Spusagangsteig bringt uns hinunter zu einer Versorgungsstraße, vor deren Erreichen wir uns links (südl.) dem Hirschsee zuwenden und so zur Panüelalpe gelangen.

Jetzt unter dem Strahleck und vorbei an den Zalimwändenhinauf zum Hochjoch (Große Furka), wo wir mit der 1. Route zusammen kommen. Vom Hochjoch streben wir auf dem Liechtensteiner Höhenweg nach Westen durch Kare (Vorsicht bei Schneefeldern!) unter dem Barthümeljoch vorbei und – allmählich nach Norden drehend – zur Pfälzer Hütte auf dem Bettlerjoch. Hüttengipfel sind der Naafkopf (2571 m, Dreiländereck Österreich – Schweiz – Liechtenstein) und der Augstenberg (2359 m).

(Aus: Österreichischer Weitwanderweg 02 (Zentralalpenweg) Band III, Eigenverlag der ÖAV-Sektion Weitwanderer)

Profile picture of Sebastian Beiglböck
Author
Sebastian Beiglböck
Update: April 13, 2018
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,801 m
Lowest point
1,680 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Mannheimer Hütte
Totalphütte
Panüelalpe

Safety information

Hochalpines Gelände, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit erforderlich. Am Brandner Gletscher Vorsicht bei Blankeis! Eventuell Steigeisen oder Grödel erforderlich! Offene Spalten beachten! Bei Nebel unbedingt auf das Nebelhorn bzw.Nebellicht der Schutzhütte achten!

Tips and hints

Aktuelle Informationen zu den österreichischen Weitwanderwegen siehe http://www.alpenverein.at/weitwanderer

Start

Totalphütte (2,381 m)
Coordinates:
DD
47.052582, 9.727190
DMS
47°03'09.3"N 9°43'37.9"E
UTM
32T 555230 5211264
w3w 
///diarists.unspent.podcast

Destination

Pfälzer Hütte

Turn-by-turn directions

Totalphütte (2385 m, K) – Schesaplana (2965 m, 2 km, 2 Std.) – Straßburger / Mannheimer Hütte (2679 m, K, 2 km, 1 Std.) – [Schafloch (2713 m, 1 km, ½ Std.) –Salarueljoch / Kleine Furka (2246 m, 3 km, 1 ¾ Std.) – Große Furka / Hochjoch (2353 m, 2 km, ¾ Std.)] – Panüelalpe (1780 m, 5 km, 3 Std.) – Große Furka /Hochjoch (2353 m, 4 km, 2 Std.) – Pfälzer Hütte (2108 m, K, 4 km, 1 ¼ Std.)

K = Kontrollpunkt (Stempelstelle).

Weg 102, auch Via Alpina, insg. 17 km, 9 ¼ Std.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Straßburger/Mannheimer Hütte: zur Totalphütte wie 40., dann laut Beschreibung; oder von Brand über Oberzalimhütte und Leibersteig in 5 Std. zur Hütte; Pfälzer Hütte: Bahnverbindung nach Schaan, dann Bus nach Steg-Malbun, 2 ½ Std. zur Hütte.

Coordinates

DD
47.052582, 9.727190
DMS
47°03'09.3"N 9°43'37.9"E
UTM
32T 555230 5211264
w3w 
///diarists.unspent.podcast
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Österreichischer Weitwanderweg 02 (Zentralalpenweg) Band III, Eigenverlag der ÖAV-Sektion Weitwanderer, erhältlich bei Freytag & Berndt, 1010 Wien, Wallnerstraße 3, www.freytagberndt.at, Tel.: +43/1/533 86 85-16.

Author’s map recommendations

ÖK 50, Blätter 141 (Feldkirch) oder 1230 (Bludenz) und 1229 (Vaduz); F&B WK 374 (Montafon – Silvretta –Schruns-Tschagguns – Klostertal); Kompass WK 21 (Feldkirch– Vaduz) oder 292 (Vorarlberg).

Book recommendations for this region:

Show more

Equipment

Steigeisenfeste Bergschuhe, Leichtsteigeisen, Pickel, Hüftgurt, Seil, Karabiner und Reepschnüre für die gängigen Gletschersicherungs- und Rettungstechniken, Biwaksack. Dazu übliche Hochgebirgskleidung (ausreichend warme Sachen für 3000er) und evtl. Trekkingstöcke.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte-, Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon (Euro-Notruf 112), ausreichend Flüssigkeit, Wanderkarte der Region.

Basic Equipment for Mountain Hikes

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID

Technical Equipment for Mountain Hikes

  • Climbing helmet as required
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
difficult
Distance
18.6 km
Duration
9:15 h
Ascent
1,462 m
Descent
1,734 m
Highest point
2,801 m
Lowest point
1,680 m
Exposed sections

Statistics

  • My Map
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view