Start Routes Transalp mit Ski - Etappe 3: Axams - Stubai
Share
Bookmark
My Map
Plan a route here
Fitness
Back-country skiing Stage

Transalp mit Ski - Etappe 3: Axams - Stubai

Back-country skiing · Stubai Alps
Responsible for this content
alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • Anstieg zur Adolf-Pichler-Hütte
    / Anstieg zur Adolf-Pichler-Hütte
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Anstieg zur Adolf-Pichler-Hütte
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Übergang ins Schlicker Schartl
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Blick vom Hoadl auf den Anstieg zum Gamskogel
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Anstieg vom Hoadlsattel Richtung Kalkkögel
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Aufstieg unter den Kalkkögeln
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Kalkkögel, Blick zum Schlicker Schartl
    Photo: Stefan Herbke , alpenvereinaktiv.com
  • / Gamskogel, Blick auf die Kalkkögel
    Photo: Stefan Herbke , CC BY, alpenvereinaktiv.com
1500 2000 2500 3000 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 Hoadl Bergstation (2340 m) Gamskogel Talstation Schlick2000

Die Kalkkögel sind klassisches Freeride-Gelände. Bei sicheren Verhältnissen findet man in jeder Rinne Spuren, wobei die Standseilbahn auf den Hoadl die Anstiege deutlich verkürzt. Eher ruhig ist es dagegen am benachbarten Höllkopf und beim Übergang ins Skigebiet der Schlick 2000. Dort taucht man ein in den Pistentrubel, kann aber aufgrund der beschneiten Pisten selbst im späten Frühjahr noch sicher bis ins Tal abfahren.
moderate
19.3 km
5:00 h
910 m
2240 m
Die schneesichere Axamer Lizum gehört zu den beliebtesten Innsbrucker Skigebieten. Die Kulisse der Kalkkögel ist gigantisch, die Freeride-Möglichkeiten sind genial – und als Ausgangspunkt für eine Skitour ist der mit einer Standseilbahn in wenigen Minuten zu erreichende Hoadl auch ganz gut zu gebrauchen. Dennoch zieht es die meisten zu den Rinnen der Kalkkögel, während der benachbarte Höllkopf im Abseits liegt. Dabei bietet der eine grandiose Abfahrt über die steile Nordflanke und das kilometerlange Senderstal. Sollte man sich merken, denn beim Übergang ins Stubaital hat man dafür keine Zeit, stattdessen fährt man über ebenfalls lohnende Tiefschneehänge ins Skigebiet der Schlick 2000 ab.

Author’s recommendation

Statt der Abfahrt vom Hoadlsattel kurzer Anstieg entlang des Rückens Richtung Süd bis zu einer Ebene. Beim Ww. rechts und steile Querung in die Nordwesthänge unter der Hochtennspitze. Bei gutem Schnee fährt man diese natürlich ab, ansonsten lange Querung zur von der Adolf-Pichler-Hütte kommenden Aufstiegsroute.
outdooractive.com User
Author
Stefan Herbke 
Updated: January 15, 2020

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Gamskogel, 2659 m
Lowest point
Fulpmes, 937 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Exposition
NESW

Safety information

Lawinensichere Verhältnisse für die Abfahrt vom Hoadlsattel erforderlich. Alternativ Anstieg von Obergrinzens durch das Senderstal.

Equipment

Skitourenausrüstung, Harscheisen

Tips, hints and links

Anreise: www.bahn.de

Transfer von Axams in die Axamer Lizum sowie im Stubaital mit dem Skibus.

Informationen zur Region und Übernachtungsmöglichkeiten: Tourismusverband Stubai, Tel. 0043/501881-0, www.stubai.at

 

Start

Axamer Lizum (1571 m)
Coordinates:
Geographic
47.194095, 11.302962
UTM
32T 674445 5229306

Destination

Fulpmes

Turn-by-turn directions

Mit dem Skibus in die Axamer Lizum, mit der Standseilbahn (www.axamer-lizum.at , Einzelfahrten erhältlich) auf den Hoadl (2340 m). Kurze Abfahrt in den Hoadlsattel (2264 m) und steile Abfahrt über Westhänge in den Boden zwischen Kemater Alm und Adolf-Pichler-Hütte. Durch das Tälchen hinauf zur Hütte und unter den Kalkkögeln über weite Hänge ins Seejöchl (2518 m). Rechts entlang des breiten Rückens auf den Gamskogel (2659 m). Abfahrt zurück ins Seejöchl und Querung ins Schlicker Schartl (2456 m). Bei gutem Schnee fährt man besser in die Mulde ab und steigt kurz auf in die Scharte. Auf der anderen Seite Abfahrt über schöne Hänge ins Skigebiet Schlick 2000 und auf den Pisten nach Fulpmes. Mit dem Skibus zum Quartier im Stubaital.

Note


all notes on protected areas

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Stefan Herbke: Traumtouren - 25 außergewöhnliche Skidurchquerungen in den Alpen, Tyrolia-Verlag, 2019.

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte 1:50.000, Blatt 31/5, Innsbruck und Umgebung.

 

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos of others


Difficulty
moderate
Distance
19.3 km
Duration
5:00 h
Ascent
910 m
Descent
2240 m
Multi-stage tour Scenic
1600 m 1800 m
Morning
1600 m 1800 m
afternoon

Avalanche conditions

·
No recent avalanche report available

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.