Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Zwölferkogel
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Zwölferkogel

Bergtour · Inneres Salzkammergut
Profilbild von Stephanie Armbruckner
Verantwortlich für diesen Inhalt
Stephanie Armbruckner 
  • /
    Foto: Stephanie Armbruckner, Community
m 1900 1800 1700 1600 7 6 5 4 3 2 1 km

12.09.2021

Eindrucksvolle Tour auf einen wunderschönen Gipfel am Dachstein Massiv. Das besondere am Zwölferkogel ist seine einzigartige Lage direkt über dem Hallstättersee und gegenüber des Hallstätter Gletschers. Neben dem eindrucksvollen Ausblick sind schon Auf- und Abstieg toll zu gehen: Stellenweise sehr alpin über Felsen und zwischen Dolinen hindurch ist definitiv Bergerfahrung für die Besteigung nötig. Abschließend folgte noch eine gemütliche Einkehr bei der Almabtriebsfeier auf der Gjaidalm. 

mittel
Strecke 7,2 km
3:30 h
438 hm
440 hm
1.978 hm
1.669 hm

Weitere Fotos der Tour findest du >> HIER <<

Beginn der Tour ist die Gjaidalm Station. Hier geht es zunächst gemütlich über eine Forststraße bis zur Gjaidalm, wobei es bis zur Alm ausschließlich bergab geht. Zu Beginn kehren wir der Alm den Rücken, eine Einkehr ist erst nach der Tour geplant. Bei den Wanderschildern nach der Alm ist der Zwölferkogel bereits angeschrieben. Den Pfeilen folgen wir zunächst Richtung Westen über einen gemütlichen Wald- und Wiesenweg. Nach circa 25 Minuten erreichen wir eine Weggabelung - entweder geht es über den Weg Wandeln oder über das Tiefkar. Wir hatten uns für den Aufstieg über Tiefkar und den Abstieg über Wandeln entschieden.

Zum Tiefkar ging es zunächst einige Minuten lang durch den Wald bergab, bis wir einen kleinen Wiesenkessel erreichen. Von hier an beginnt der Weg mäßig steil anzusteigen, zunächst über Wiesen zwischen Latschen hindurch, schließlich über Felsen und Karren. Hier ist teils Vorsicht geboten, aufgrund von sehr tiefen und teils versteckten Dolinen. Der Weg ist allerdings sehr gut markiert und daher kaum zu verfehlen.

Nach circa einer Stunde und 20 Minuten Gehzeit treffen sich die beiden Wege, die sich weiter unten gegabelt hatten, wieder. Ab dieser Stelle trennen uns noch circa 10 Minuten vom Gipfel. Weiterhin im felsigen Terrain geht es auf das Gipfelkreuz zu, welches eindrucksvoll über dem Hallstätter See thront. Insgesamt waren wir etwa eineinhalb Stunden unterwegs.

Retour geht es bis zur Gabelung auf der Aufstiegsroute, danach übre Wandeln zurück ins Tal. Dieser Weg ist etwas länger und macht einen Bogen rundum den Berg Wandeln, weshalb der Abstieg länger dauert als der Aufstieg. Etwa die Hälfte des Abstieges geht es nur mäßig steil bergab, über Felsen und Karren und durch Latschen hindurch., Auch hier ist wieder Achtsamkeit aufgrund von Dolinen nötig! Ab der Hälfte weichen die Felsen wieder einem Wiesen- und Waldpfad mit vereinzelten Felsen. Nach insgesamt einer Stunde und 50 Minuten hatten wir dann die Gjaidalm erreicht, wo wir uns eine wohlverdiente Pause gönnten, danach geht es noch 5-10 Minuten weiter zur Gjaidalmstation. 

Diese und weitere Touren in der Region findest du auf Höhenluft Sucht

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.978 m
Tiefster Punkt
1.669 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Talstation Gjaidalm (1.784 m)
Koordinaten:
DD
47.515186, 13.674475
GMS
47°30'54.7"N 13°40'28.1"E
UTM
33T 400199 5263268
w3w 

Ziel

Talstation Gjaidalm

Wegbeschreibung

Beginn der Tour ist die Gjaidalm Station. Hier geht es zunächst gemütlich über eine Forststraße bis zur Gjaidalm, wobei es bis zur Alm ausschließlich bergab geht. Zu Beginn kehren wir der Alm den Rücken, eine Einkehr ist erst nach der Tour geplant. Bei den Wanderschildern nach der Alm ist der Zwölferkogel bereits angeschrieben. Den Pfeilen folgen wir zunächst Richtung Westen über einen gemütlichen Wald- und Wiesenweg. Nach circa 25 Minuten erreichen wir eine Weggabelung - entweder geht es über den Weg Wandeln oder über das Tiefkar. Wir hatten uns für den Aufstieg über Tiefkar und den Abstieg über Wandeln entschieden.

Zum Tiefkar ging es zunächst einige Minuten lang durch den Wald bergab, bis wir einen kleinen Wiesenkessel erreichen. Von hier an beginnt der Weg mäßig steil anzusteigen, zunächst über Wiesen zwischen Latschen hindurch, schließlich über Felsen und Karren. Hier ist teils Vorsicht geboten, aufgrund von sehr tiefen und teils versteckten Dolinen. Der Weg ist allerdings sehr gut markiert und daher kaum zu verfehlen.

Nach circa einer Stunde und 20 Minuten Gehzeit treffen sich die beiden Wege, die sich weiter unten gegabelt hatten, wieder. Ab dieser Stelle trennen uns noch circa 10 Minuten vom Gipfel. Weiterhin im felsigen Terrain geht es auf das Gipfelkreuz zu, welches eindrucksvoll über dem Hallstätter See thront. Insgesamt waren wir etwa eineinhalb Stunden unterwegs.

Retour geht es bis zur Gabelung auf der Aufstiegsroute, danach übre Wandeln zurück ins Tal. Dieser Weg ist etwas länger und macht einen Bogen rundum den Berg Wandeln, weshalb der Abstieg länger dauert als der Aufstieg. Etwa die Hälfte des Abstieges geht es nur mäßig steil bergab, über Felsen und Karren und durch Latschen hindurch., Auch hier ist wieder Achtsamkeit aufgrund von Dolinen nötig! Ab der Hälfte weichen die Felsen wieder einem Wiesen- und Waldpfad mit vereinzelten Felsen. Nach insgesamt einer Stunde und 50 Minuten hatten wir dann die Gjaidalm erreicht, wo wir uns eine wohlverdiente Pause gönnten, danach geht es noch 5-10 Minuten weiter zur Gjaidalmstation. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Auf der B166 bis zu der Kreuzung nach Hallstatt, dann weiter auf der Hallstätter Landesstraße bis nach Winkl. Über die gleichnamige Straße bis zur Kreuzung Dachsteinhöhlenstraße, auf dieser dann weiter bis zur Talstation.

 

Parken

Ausreichend Parkmöglichkeiten bei der Talstation vorhanden

Koordinaten

DD
47.515186, 13.674475
GMS
47°30'54.7"N 13°40'28.1"E
UTM
33T 400199 5263268
w3w 
///hymnen.streich.flair
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,2 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
438 hm
Abstieg
440 hm
Höchster Punkt
1.978 hm
Tiefster Punkt
1.669 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.