Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Zustieg zur Haindlkarhütte vom Bahnhof Johnsbach über Gsengscharte
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Zustieg zur Haindlkarhütte vom Bahnhof Johnsbach über Gsengscharte

Wanderung · Ennstaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick ins Haindlkar.
    / Blick ins Haindlkar.
    Foto: Martin Moser, AV-alpenvereinaktiv.com
  • /
    Foto: Martin Moser, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Aufstieg zur Gsengscharte.
    Foto: Martin Moser, AV-alpenvereinaktiv.com
  • /
    Foto: Martin Moser, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Bei der Haindlkarhütte.
    Foto: Martin Moser, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Sonnenterrasse bei der Haindlkarhütte.
    Foto: Martin Moser, AV-alpenvereinaktiv.com
m 1400 1200 1000 800 600 400 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km Haindlkarhütte
Hüttenzustieg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Haindlkarhütte im Gesäuse. Über den Sagenweg und Gsengscharte zur Hütte am Fuße des Hochtors.
mittel
4,2 km
1:51 h
634 hm
112 hm
Sie liegt zwar nicht besonders hoch, aber schmiegt sich imposant in eine schroffe Bergwelt ein. Die Haindlkarhütte im Gesäuse liegt am Fuße der Nordwände der Hochtorgruppe auf 1.121 Höhenmetern, welche besonders bei Kletterseilschaften beliebt sind. Die im Gegensatz dazu gemütliche Wandertour führt vom Besucherzentrum Weidendom dem kinderfreundlichen Sagenweg am Johnsbach entlang und zweigt schlussendlich in den Gsenggraben ab. Ein steiniger Aufstieg mit Blick auf die schroffen Wände des Gesäuses lässt Hochgebirgs-Feeling aufkommen. Dabei wird an der Gsengscharte gerade einmal die 1.200 Höhenmeterlinie angekratzt. Die imposanten Wände der Hochtorgruppe begleiten den abschließenden kurzen Abstieg zur Haindlkarhütte.

Autorentipp

Sollte die öffentliche Verbindung zur gewünschten Anreisezeit nicht genügen, wird die Anfahrt mit dem Gesäuse-Sammeltaxi von den Bahnhöfen Selzthal, Liezen oder Kleinreifling empfohlen. T. +43 3613/210-00-99
Profilbild von Martin Moser
Autor
Martin Moser 
Aktualisierung: 18.01.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.218 m
Tiefster Punkt
584 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Im Gsenggraben gilt es einen äußerst schmalen Felsdurchgang zu überwinden. Dieser kann auf einem ausgesetzten Pfad auch umgangen werden.Trittsicherheit ist vor allem im oberen Bereich bei der Haindlkarscharte notwendig. Eine Seilsicherung sowie mehrere Eisenbügel helfen bei der Überwindung der letzten Höhenmeter vor der Scharte.

Weitere Infos und Links

Tourismusverband Gesäuse, Hauptstraße 35, 8911 Admont, www.gesaeuse.at, T. +43 3613/21-16-010

Gesäuse-Sammeltaxi: T. +43 3613/210-00-99

ÖBB / Postbus: T. +43 5-1717

Haindlkarhütte: T. +43 664/114-00-46

Start

Bahnhof Johnsbach (592 m)
Koordinaten:
DG
47.582127, 14.596527
GMS
47°34'55.7"N 14°35'47.5"E
UTM
33T 469660 5269936
w3w 
///ewig.praktisches.ausleuchtung

Ziel

Haindlkarhütte

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Johnsbach führt ein markierter Wanderweg über die Enns an der Himmelstoss-Tanne vorbei zur Bundesstraße und zur Bushaltestelle Gesäuse Bachbrücke/Weidendom. Nachdem die Bundesstraße gequert wurde, hat der Sagenweg das Sagen übernommen. Entlang des Johnsbaches führt der markierte Wanderweg im leichten Auf und Ab zu einer Freifläche, dem Beginn des sogenannten Gsenggrabens.

Rot-weiß-rot markiert leitet der Weg mit der Nr. 658 nun stetig bergan Richtung Gsengscharte. Im unteren Bereich sind Spuren einer alten Asphaltfabrik zu sehen. Oberhalb des Aufstiegsweges wirft sich das Hochtor in den Himmel, im Gestein können Adleraugen die abgebrochene Stelle des Felssturzes im Jahr 2016 erkennen. Im oberen Teil des gut markierten Wanderweges im Gsenggraben gilt es einen schmalen Felsdurchgang zu bewältigen. Dieser kann oberhalb des Felsens etwas ausgesetzt umgangen werden.

Kurz vor der Gsengscharte helfen eine Seilsicherung sowie mehrere Eisenbügel beim Überwinden einer rutschigen und steilen Stelle. An der Gsengscharte angekommen, ist die Haindlkarhütte im gleichnamigen Kar zu sehen sowie erstreckt sich das felsige Bergpanorama vom Hochtor bis zur Planspitze. Ein leichter Abstieg auf Schotter- und Weidenwegen schließt die Wandertour zur Haindlkarhütte ab.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

An Wochenenden sowie gesetzlichen Feiertagen verkehrt vom Railjet Bahnhof Amstetten ein Regionalzug zum Bahnhof Johnsbach (Abfahrt: 8:05 Uhr, Dauer der Fahrt: 1 Stunde, 50 Minuten).

Unter der Woche wird eine Regionalbusverbindung Linie 912 zur Bushaltestelle Gesäuse Bachbrücke/Weidendom angeboten. Diese Linie verkehrt zwischen den Bahnhöfen Liezen (von Liezen nach Bahnhof Admont als Linie 910) und Weißenbach-St.Gallen.

Koordinaten

DG
47.582127, 14.596527
GMS
47°34'55.7"N 14°35'47.5"E
UTM
33T 469660 5269936
w3w 
///ewig.praktisches.ausleuchtung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Bergverlag Rother Wanderführer Gesäuse, 2016, ISBN: 9783763342136

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 16 Ennstaler Alpen, Gesäuse 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk empfohlen, Standard-Ausrüstung für Wandertouren.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
4,2 km
Dauer
1:51 h
Aufstieg
634 hm
Abstieg
112 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich familienfreundlich geologische Highlights botanische Highlights Von A nach B

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.