Start Touren Zur Seespitze 3.021 m über dem Defereggental
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Zur Seespitze 3.021 m über dem Defereggental

· 4 Bewertungen · Bergtour · Venediger-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hermagor Verifizierter Partner 
  • Parkplatz bei Berggasthof Jagastuben
    / Parkplatz bei Berggasthof Jagastuben
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Start der Tour
    / Start der Tour
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Kurz nach der Abzweigung von der Forststrasse
    / Kurz nach der Abzweigung von der Forststrasse
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • /
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Beim Aufstieg
    / Beim Aufstieg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Bei dem alten Materiallagerplatz
    / Bei dem alten Materiallagerplatz
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • Im Vordergrund das Almer Horn, im Hintergrund der Hochgall
    / Im Vordergrund das Almer Horn, im Hintergrund der Hochgall
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Links das Deferegger Pfannhorn, rechts das Almer Horn, in der Mitte der Obersee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Unterhalb der Seespitzhütte, im Hintergrund die Seespitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / An der Seespitzhütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Oberhalb der Oberseehütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Seespitze, im Vordergrund der Oberseitsee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Oberseitsee in Blickrichtung Süden
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Oberseitsee nach Süden
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Im Aufstieg über dem Oberseitsee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Oberseitsee, im Hintergrund das Tal zum Gsieser Törl
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Im plattigen Gelände
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Im Aufstieg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Beim Aufstieg oberhalb des Oberseitsees
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Gipfelgrat
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Gipfelgrat
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Paragleiter an der Seespitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Beim Aufstieg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / An der gesicherten Stelle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Beim Aufstieg die gesicherte Stelle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Das letzte Steilstück unter dem Gipfel
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf den Hochgall
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Panorama nach Süden
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Tolles Panorama, rechts unten einer der beiden Alplesseen
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick auf den Großvenediger
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Rötspitze in ihrer Pracht
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Der Hochgall
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die Reichenberger Hütte Bildmitte links
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick zur Neuen Reichenberger Hütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Blick vom Gipfel nach Süden, erkennbar die Strasse zum Staller Sattel, halbrechts der Hochgall
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Am Gipfelkreuz der Seespitze
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Die gesicherte Stelle beim Abstieg
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / An der gesicherten Stelle
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Spiegelung am Oberseitsee
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Beim Abstieg zur Seespitzhütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Oberhalb der Seespitzhütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Seespitzhütte
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
  • / Zurück ins Tal
    Foto: Juergen Hilgenberg, ÖAV Sektion Hermagor
1800 2100 2400 2700 3000 3300 m km 2 4 6 8 10 12

Die Seespitze ist ein schöner, pyramidenförmiger Felsgipfel im Panargenkamm, oberhalb des Oberseitsees gelegen. Sie ist ein vielbesuchter Dreitausender mit ausgezeichneter Aussicht. Die Bezeichnung "Dreitausender für alle" ist auch bei guten Verhältnissen nicht gerechtfertigt und sollte nicht dazu verleiten, den Berg zu unterschätzen.

Der landschaftlich sehr schön gelegene Oberseitsee wird eingerahmt von Weitstrahl, Seespitze, Kauschkahorn und Schober. Er bietet tolle Ausblicke auf die Villgrater Berge und einige Spitzen der Dolomiten.

schwer
12 km
7:15 h
1300 hm
1300 hm
Nach dem erstein Teil des Anstiegs durch den Wald erreicht man am Ende der Forststrasse eine große Fläche, ein Überbleibsel aus der Bauzeit der großen Lawinenverbauung, die rechts oberhalb zu erkennen ist. 

Der Weiterweg zur Seespitzhütte, an der Stelle gab es früher die Frölitz- oder Frelitzalm, führt durch Almgebiet mit einer wunderbare, vielfältigen Blumenpracht.  Von der Seespitzhütte geht über Almgebiet weiter, hier jedoch schon sehr viel steiniger, bis zum Oberseitsee. Dieser See alleine ist schon diese Tour wert. Er liegt eingebettet in einem Talkessel nach Süden offen, nach Norden abgegrenzt durch die Berge des Panargenkamms, vor Allen der Seespitze.

Die Seespitze, deren Anstieg sich ab dem See nun schwieriger gestaltet, ist ein beeindruckender Aussichtsberg mit einer tollen Rundumsicht. Sie ist ein "leichter" Dreitausender, aber nur für denjenigen, der sich und die Verhältnisse am Berg nicht unterschätzt.

outdooractive.com User
Autor
Juergen Hilgenberg
Aktualisierung: 18.04.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Seespitze, 3021 m
Tiefster Punkt
St. Jakob-Trogach, 1720 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung für eine Hochtour, festes Schuhwerk wird empfohlen.

Weitere Infos und Links

www.defereggental.com, defereggental@osttirol.com

www.dav-barmen.de, barmen@dav-barmen.de

Start

St. Jakob, (1729 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.918937, 12.309005
UTM
33T 295111 5199671

Ziel

St. Jakob,

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz unterhalb der Jägerstube geht es ein kurzes Stück auf der Strasse weiter, bis links ein Pfad abbiegt. Dieser führt zuerst mäßig steil durch den Wald, danach durch ein Aufforstungsgebiet bis er auf einen Forstweg trifft. Auf diesem ein kurzes Stück bis zum Ende, hier steigt der Pfad dann mäßig bergan über die Almwiesen, teilweise etwas sumpfig, bis Oberseehütte. Von der Hütte führt der Steig rechts entlang des Popeletzbach recht steil hinauf , quert dann in einer Mulde auf ausgelegten Platten den Bach. Dann geht es etwas steiler weiter über einige geröllige Wegstücke zum Oberseitsee.

Der Steig führt nun westlich am See vorbei und wendet sich dann recht und höher auf einen Absatz. Steil und kurverreich geht es weiter bergan und über zwei kurze, plattige Stufen auf ein Köpfl. Von diesem in westlicher Richtung am vorderen Rand einer Blockterrasse zu einem kurzen Grat. Über dieses Gratstück mit einer kurzen, westseitigen Umgehung zum Einstieg in die Südflanke. Hier quert man eine schräge Platte mittels einer Seilsicherung. Dann führt der Steig über einige Absätze zu einer schottrigen Rinne, die im obrigen Teil mit einem Seil gesichert ist. Zuletzt über einige Schrofen auf den Gipfel.

Der Abstieg erfolgt wie der Aufstieg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postbus von Lienz ins Defereggental, Fahrplan unter www.Postbus.at/Fahrplanauskunft

Anfahrt

Von der Felbertauernstrasse bei Huben in das Defereggental und bis St. Jakob fahren. An der Kirche rechts abbiegen, nach ca. 500 m recht halten über eine Brücke, danach direkt links weiter bis zu dem alten Kraftwerk. Vor dem Eingang ins ins Trojertal links abbiegen und auf dieser Strasse bergan fahren bis zu einer Kreuzung. Über die Kreuzung hinweg und weiter bis zu dem Parkplatz unterhalb der Jägerstube auf der rechten Seite.

Diejenigen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, können mit einer Taxe bis zur Jägerstube fahren.

Parken

Auf der Parkplatz unterhalb der Jägerstube auf der rechten Strassenseite.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte 1 : 50.000, Blatt 45

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

4,5
(4)
Stefan Wa Se
17.07.2019 · Community
Tolle Tour! Seespitz-Hütte wird nicht mehr bewirtschaftet, daher genügend Proviant mitnehmen!
mehr zeigen
Gemacht am 17.07.2019
Foto: Stefan Wa Se, Community
Foto: Stefan Wa Se, Community
Lois Unterkircher
01.09.2017 · Community
Sehr schöne eindrucksvolle Tour.
mehr zeigen
Marie Bachstelze
29.08.2016 · Community
Eine wirklich wunderschöne Tour auf einen relativ leichten 3000er. Am 17.8. sind wir abends zur Seespitzhütte gewandert und haben ca. 1,5 Stunden gebraucht. Der Weg ist leicht und wunderschön durch den Blumenweg. Hier kann man sich richtig viel Zeit lassen und viel sehen. Maria und Roland, die die Hütte seit 27 Jahren betreiben sind sehr nett und das Essen sehr gut. Das Matratzenlager ist gemütlich und gut ausgestattet. Da Roland Bergführer war, konnte er uns gute Tipps mit auf den Weg geben. Am 18.8. sind wir dann zum Gipfel der Seespitze aufgestiegen. Hier haben wir ca. 2 Stunden benötigt. Die Aussicht ist absolut grandios und wir waren zudem ganz alleine auf dem Gipfel. Beim Abstieg haben wir noch ein wenig am schönen See pausiert und weiter unten den Murmeltieren beim Spielen zusehen können. Da es uns so gut gefallen hat, sind wir noch eine weitere Nacht auf der Hütte geblieben. Die Tour kann - gesichert und mit Erfahrung - auch mit Kindern gegangen werden. Dennoch befindet man sich im Hochgebirge und sollte sich besonders auf schnelle Wetterumschwünge einstellen und auf den Hüttwirt hören.
mehr zeigen
Gemacht am 18.08.2016
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
12 km
Dauer
7:15 h
Aufstieg
1300 hm
Abstieg
1300 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.