Start Touren Zum Spitzsteinhaus
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Zum Spitzsteinhaus

· 3 Bewertungen · Wanderung · Chiemsee-Alpenland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Der Filmhof vom "Müllner Peter" ist aus dem Fernsehen bekannt.
    / Der Filmhof vom "Müllner Peter" ist aus dem Fernsehen bekannt.
    Foto: Outdooractive Redaktion
  • Von der Steinmoos-Alm haben wir einen schönen Panoramablick.
    / Von der Steinmoos-Alm haben wir einen schönen Panoramablick.
    Foto: Outdooractive Redaktion
  • Das Spitzsteinhaus hat eine herrliche Aussichtsterrasse.
    / Das Spitzsteinhaus hat eine herrliche Aussichtsterrasse.
    Foto: Outdooractive Redaktion
Karte / Zum Spitzsteinhaus
800 1000 1200 1400 m km 1 2 3 4 5 6 7 Filmhaus vom "Müllner-Peter" Steinmoos-Alm Quellgebiet der Prien Spitzsteinhaus Mesner-Alm

Eine herrliche Panoramawanderung über Almen führt uns entlang der deutsch-österreichischen Grenze – bis ins Quellgebiet der Prien am Fuße des Spitzsteins.

mittel
7,3 km
3:44 h
572 hm
572 hm

Herrliche Ausblicke vom Spitzsteinhaus, gute Wanderschuhe empfehlenswert

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1267 m
Tiefster Punkt
760 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Aschauer Naturmoor-Schwimmbad
Tel. 0 80 52 / 55 06

Start

Südwestliches Ortsende von ­Sachrang, hinter der Brücke (765 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.688249, 12.256540
UTM
33T 294127 5285297

Ziel

Südwestliches Ortsende von ­Sachrang, hinter der Brücke

Wegbeschreibung

Wir gehen auf die andere Seite der Brücke und folgen dem grünen Schild mit weißer Aufschrift Mitterleiten ca. 1 km, ca. 20 min., Spitzstein, ca. 4 km, ca. 2 Std., Weg Nr. 6 nach links. Zunächst wandert man auf einem recht steilen Weg durch den Wald. Hinter dem Waldrand geht es über eine Wiese, bis wir auf die Straße nach Mitterleiten treffen und ihr nach links folgen. Am Ortsende weist uns ein Schild in Richtung Spitzstein nach links auf einen Privatweg. Das Haus direkt rechts von diesem Weg ist als Filmhaus (1) aus dem Fernseh-Dreiteiler „Eine Chronik aus den Bergen“ bekannt. Hier lebte der „Müllner-Peter“. Nun gehen wir bergab bis zu einem Viehgatter und dort dann nach rechts, dem Schild Spitzstein nach. An der Weggabelung halten wir uns ebensfalls rechts und wandern nach Nordwesten bergauf in Richtung Wald, dabei genießt man sehr schöne Ausblicke in das Priental und die umliegenden Berge. Im Wald wird die Strecke nun steiler und steiniger. Wenn der Pfad den Wald verlässt, gehen wir weiter geradeaus am Waldrand entlang und folgen nicht dem Schild nach links in Richtung Stoana-Alm. Auf diesem Streckenteil wandern wir genau entlang der deutsch-österreichischen Grenze. Der Pfad verlässt den Waldrand und führt uns bald über die sehr schöne Steinmoos-Alm (2) in Richtung Spitzsteinhaus. Kurz bevor wir auf den Fahrweg treffen, wird der Untergrund morastig, hier ist das Quellgebiet der Prien (3), die als Rinnsal dort ihren Ursprung hat. Sie verliert sich bald und verläuft unterirdisch, bis sie weiter unten im Tal dann wieder zum Vorschein kommt. Im Spitzsteinhaus (4) können wir uns zünftig stärken und unterstützen damit die Kampagne „So schmecken die Berge“ des DAV. Sie setzt auf die Kooperation von Hüttenwirten und Bergbauern, um die alpine Kulturlandschaft erhalten zu helfen. So werden regional erzeugte Produkte direkt auf den Hütten vermarktet. Das reicht im Spitzsteinhaus von biologisch erzeugten Fleisch- und Milchprodukten bis hin zum Obstler aus der Hausbrennerei des Nachbarbauern. Von der Terrasse der Hütte aus genießen wir einen herrlichen Blick ins Tal und auf die umliegenden Berge. Bei klarer Sicht kann man bis zu den Gletschermassiven der Zentralalpen schauen. Wer noch höher hinaus will, kann auf dem hinter der Hütte beginnenden Weg Nr. 10 auf den Gipfel des Spitzsteins steigen. Hierfür sind zusätzlich ca. 1 1/2 Stunden Gehzeit einzuplanen. Nach unserer Rast im Spitzsteinhaus geht es kurz auf einem Feldweg in Richtung Nordosten, bis uns ein grünes Schild den Weg Nr. 6 in Richtung Mesner-Alm und Sachrang nach rechts weist. Unsere Route führt an einer sehr schönen Alm vorbei in den Wald und weiter auf einem steinigen Pfad bergab. Hier ist es auch im Sommer sehr feucht, weshalb geeignetes Schuhwerk besonders wichtig ist. Die Mesner-Alm (5) ist nicht mehr bewirtschaftet, ein Großteil der Weideflächen wurde wieder aufgeforstet. Wir genießen einen letzten herrlichen Blick ins Priental und auf das felsige Kaisergebirge im Süden, bevor es wieder durch den Wald bergab geht. Nach dem Wald sieht man rechts des Weges einen Wasserbehälter. Von hier aus werden auch entlegene Teile der Gemeinde Sachrang wie Reichenau und Außenwald mit Trinkwasser versorgt. Der Weg trifft nun auf eine Straße und wir folgen der Beschilderung nach rechts. Kurz vor Mitterleiten biegt der Weg Nr. 6 nach links in Richtung Sachrang ab. Jetzt wandern wir zum Ausgangspunkt zurück, wie wir gekommen sind.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Aschau, weiter mit dem Bus nach Sachrang

Anfahrt

A8 Ausfahrt Frasdorf, weiter über Aschau nach Sachrang, dort auf der Kirchstraße zum Ortsende 

Parken

Am Ortsausgang Sachrang, direkt nach der Brücke links
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(3)
Antje Pfeiffer
06.08.2017 · Community
Haben im Spitzsteinhaus übernachtet. Kurzen Abstecher auf den Spitzsteingipfel mit herrlichem Ausblick unternommen. Auf der Kaseralm gab es lecker Buttermilch und im Spitzsteinhaus phantastisches Abendmenü.
mehr zeigen
Gemacht am 29.07.2017
Spitzsteingipfel
Foto: Antje Pfeiffer, Community
Spitzsteingipfel
Foto: Antje Pfeiffer, Community
Blick von Kaseralm
Foto: Antje Pfeiffer, Community
Blick vom Spitzsteinhaus
Foto: Antje Pfeiffer, Community
Joe Loew
04.09.2016 · Community
Top
mehr zeigen
Reiner Dörrenbächer 
31.10.2015 · Community
Eine wunderschöne Panoramatour, bei schönem Herbstwetter, mit einigen steilen und morastigen Stellen! Gutes Schuhwerk ist unabdingbar!
mehr zeigen
Blick von der Spitzsteinhütte
Foto: Reiner Dörrenbächer, Community
Abstieg Richtung Moesneralm
Foto: Reiner Dörrenbächer, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,3 km
Dauer
3:44 h
Aufstieg
572 hm
Abstieg
572 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.