Start Touren Zum aussichtsreichen Großen Solstein (Sanfte Tour)
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour Etappentour

Zum aussichtsreichen Großen Solstein (Sanfte Tour)

Mehrtagestour · Karwendel
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner 
  • Solsteinhaus
    / Solsteinhaus
    Foto: Alpenverein Innsbruck, ÖAV-Hüttenfinder
  • Solsteinhaus
    / Solsteinhaus
    Foto: Alpenverein Innsbruck, ÖAV-Hüttenfinder
  • Solsteinhaus
    / Solsteinhaus
    Foto: Alpenverein Innsbruck, ÖAV-Hüttenfinder
  • Solsteinhaus
    / Solsteinhaus
    Foto: Alpenverein Innsbruck, ÖAV-Hüttenfinder
  • Solsteinhaus
    / Solsteinhaus
    Foto: Alpenverein Innsbruck, ÖAV-Hüttenfinder
  • Sonnenaufgang auf der Erlspitze – jedes Frühaufstehen wert!
    / Sonnenaufgang auf der Erlspitze – jedes Frühaufstehen wert!
    Foto: Naturpark Karwendel, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Steinböcke können des öfteren im Gipfelbereich des Großen und Kleinen Solsteins beobachtet werden!
    / Steinböcke können des öfteren im Gipfelbereich des Großen und Kleinen Solsteins beobachtet werden!
    Foto: Hofer, Naturpark Karwendel
  • / Edelweiß blühen im Sommer an den Wiesenhängen des Solsteins
    Foto: Naturpark Karwendel, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Solsteinhaus
    Foto: Alpenverein Innsbruck, ÖAV-Hüttenfinder
1000 1500 2000 2500 3000 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 Solsteinhaus Großer Solstein

Zu den Gämsen und Steinböcken des Großen Solsteins, der hoch über dem Inntal trohnt. Auf einer Forststraße und dann auf technisch einfachen Wanderwegen ist einzig die Kondition entscheidend. Je nach Fitness darum als Ein-, Zwei- oder Dreitagestour empfohlen.
leicht
22,6 km
10:00 h
2100 hm
2100 hm

Vom Bahnhof Hochzirl durchwandern wir die warmen Kiefernwälder am südlichsten Rand des Karwendels und steigen langsam durch klassischen Bergwald bis zum herzlich geführten Solsteinhaus, das auch für Kinder allerhand bietet. Teilt man die Tour auf drei Tage auf, sind die jeweiligen Etappen sehr kurz und auch von Kindern/konditionell Schwächeren gut zu bewältigen. Man würde dann am ersten Tag nur zum Solsteinhaus aufsteigen, am zweiten Tag den Großen Solstein besteigen und am dritten Tag vielleicht ohne Gepäck zum Sonnenaufgang auf die Erlspitze und im Anschluss zum Bahnhof absteigen. So ist es auch in unserem Wanderführer beschrieben.

Der Einfachheit halber ist die Tour hier aber als 2-Tages-Tour aufgeführt.

Autorentipp

Ein Fernglas ist bei dieser Tour ein Muss! Ganze Rudel von Gämsen, sogar Steinböcke und Adler können hier oft beobachtet werden. Da lohnt es sich, etwas inne zu halten und deren Treiben zuzuschauen.
outdooractive.com User
Autor
Naturpark Karwendel
Aktualisierung: 02.06.2016

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Großer Solstein, 994 m
Tiefster Punkt
Hochzirl, 2541 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Solsteinhaus

Ausrüstung

Für Wanderungen/Bergtouren über mehrere Tage gilt es, sich gut auszurüsten. Jedoch sollte man keinesfalls zu viel in den Rucksack packen. Baumwolle sollte man in allen Kleidungsstücken vermeiden, Polyester und vor allem Wolle sind ihr an Funktionalität weit überlegen. Die folgende Ausrüstungs-Checkliste soll die Planung erleichtern.

Kleidung: Wanderhose, Pulli, Funktionswäsche, Jacke (wind- und wasserdicht), Mütze, Handschuhe, 2 Paar Socken, evtl. Wechselwäsche

Bergschuhe: knöchelhoch, Einsatzbereich B-C 

Sonnenschutz: Brille, Creme, Lippenschutz, Sonnenkappe

Rucksack: 30-40 Liter, Erste-Hilfe-Paket, evtl. Fernglas (sehr lohnenswert in Österreichs größtem Naturpark), Biwaksack, Taschen-/Stirnlampe, Trinkflasche, Jausenbehälter, Karten, Ausweis, Mitgliedskarte (DAV/ÖAV/Naturfreunde/ÖTK), Taschengeld und E-Card/Krankenkassenkarte, Mobiltelefon, evtl. Kamera

Sonstiges für Mehrtagestouren: Hausschuhe, Waschzeug, Handtuch (im Kleinstformat), Hüttenschlafsack,  evtl. Snowline-Spikes, evtl. Tourenstöcke, evtl. Freizeithose

Weitere Infos und Links

Übernachten

Solsteinhaus (1806 m), geöffnet von Anfang Juni bis Mitte Oktober, +43 664 3336531, robert@fankhauser.at, www.solsteinhaus.com

Mehr Informationen zu den aktuellen Fahrplänen, den Hütten, den Wanderungen und dem Naturpark Karwendel überhaupt findest Du hier:

www.karwendel.org/anreise

Start

Bahnhof Hochzirl (928 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.281030, 11.248880
UTM
32T 670070 5238847

Ziel

Bahnhof Hochzirl

Wegbeschreibung

Tag 1

Unmittelbar hinter dem Bahnhof in Hochzirl folgt man dem gut markierten Steig Nr. 213 durch den Wald, um bald auf den Forstweg zu treffen, auf dem wir steil bergauf bis zu einer Wegkreuzung wandern. Dort wenden wir uns nach rechts und folgen der Beschilderung zum Solsteinhaus auf einer flacheren Forststraße bis zur Talstation der Materialseilbahn. Dem hier beginnenden Wanderweg folgen wir zunächst bis zur Solnalm (1644 m) . Nun kann man schon das Solsteinhaus am Hang gegenüber sehen, es ist nicht mehr weit. Wir müssen nur noch den Talschluss umwandern und in wenigen Serpentinen bis zum Solsteinhaus (1806 m, Einkehr-/Übernachtungsmöglichkeit) aufsteigen. Das Solsteinhaus ist von Mitte Juni bis Mitte Oktober geöffnet. Nach dem Bezug der Zimmer bietet sich der Erlsattel für Spaziergänge an. Zwischen den Latschen äsen nicht nur Schafe; auch zahlreiche Vögel finden hier Unterschlupf. Weiter oben lassen sich außerdem fast immer Gämsen beobachten.

Gipfelziel vom Solsteinhaus

Für sportlich motivierte ist auch die Erlspitze (2405 m) mit leichtem Rucksack lohnend, der Steig zweigt direkt hinter dem Solsteinhaus ab (Aufstieg 1:30 h, Abstieg 1 h). 

Tag 2

Der heutige Tag gilt der Gipfelbesteigung. Es lohnt sich, früh aufzubrechen, denn es gibt allerhand zu entdecken! Vom kleinen Tümpel auf dem Erlsattel, der u.a. Lebensraum von Bergmolchen ist, geht in steilen Serpentinen der Steig durch ein Meer an Latschen. Nach ca. 1 h Gehzeit lichten sich die Latschen allmählich und eine sanfte, blühende Bergwiese lädt zum Verweilen ein. Dabei lohnt sich der genauere Blick auf die artenreiche Alpinflora. Kurz darauf zweigt der sogenannte „Stiftensteig“ nach Süden ab, der sich ohne Höhengewinn dem Berghang anschmiegt. Wer einigermaßen trittsicher ist, folgt diesem eben verlaufenden Steig. Hier lassen sich oft Gämsen beobachten, weiter oben haben sogar einige Steinböcke ihre Heimat. Bevor ein kleines Tal den Wiesenhang schroff unterbricht, wenden wir uns nach links und steigen über den weiten Rücken direkt zum Gipfel auf. Die Markierungen sind hier nur sporadisch auszumachen und der Weg ist nur leicht ausgetreten. Man muss also konzentriert und mit guter Orientierung diesen Abschnitt überwinden. Das Gipfelkreuz des Großen Solsteins (2541 m) dient uns als Orientierung, und im Zweifel gehen wir einfach bergauf. Der Abstieg erfolgt über den gut ausgetretenen Weg, der in Serpentinen direkt nach Westen abfällt und von oben auf die Kreuzung trifft. Von hier geht’s wieder durch die Latschen bergab zum Solsteinhaus. Aber Vorsicht, gerade in diesem steilen letzten Stück ist mit nachlassender Konzentration im Kalkschotter die Gefahr auszurutschen und sich womöglich zu verletzen groß.

Nach einer Rast am Solsteinhaus und dem Aufstocken des Gepäcks steht nun nur noch der gemütliche Abstieg über die Aufstiegsroute (1.Tag) an.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

An- und Abreise

Der Bahnhof Hochzirl ist sowohl von Bayern wie von Tirol über die Regionalbahn-Linie München-Innsbruck bequem erreichbar!

Die Wanderung gibt es zum Gratis Download mit integriertem Fahrplan auf www.karwendel.org/anreise

Hier gibt es auch stets aktuelle Informationen zu den Verkehrsbetrieben/Fahrplänen!

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

  • Wandern im Naturpark Karwendel mit öffentlicher Anreise, Naturpark Karwendel, Franz Straubinger, 2. Auflage, Hall 2016
  • Kompass-Wanderführer Alpenpark Karwendel (WF 5660) Siegfried Garnweidner und Hermann Sonntag, Kompass-Karten, 2. Auflage, Innsbruck 2015
  • Kosmos-Naturführer für unterwegs Frank Hecker, Katrin Hecker. Kosmos: Stuttgart 2014
  • Welche Alpenblume ist das? 168 Alpenblumen einfach bestimmen Manuel Werner, Kosmos: Stuttgart 2011
  • Vögel. 300 Arten entdecken & bestimmen Jonathan Elphick, John Woodward, DK Natur Kompakt: London 2012

Kartenempfehlungen des Autors

Erste Wahl für genaue Tourenplanung sind Karten im Maßstab 1 : 25.000. Hier empfiehlt sich die Alpenvereinskarte „Karwendelgebirge West“. Folgt man der hier beschriebenen Route, genügt auch der Maßstab 1:50.000. Empfehlenswert ist hier die Kompass-Wanderkarte „Karwendelgebirge“ (WK 26).

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
22,6 km
Dauer
10:00 h
Aufstieg
2100 hm
Abstieg
2100 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich botanische Highlights faunistische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • 2 Etappen
25.05.2016
leicht Etappe 1
9,7 km
4:40 h
1430 hm
560 hm
von Naturpark Karwendel,   alpenvereinaktiv.com
25.05.2016
leicht Etappe 2
12,6 km
5:20 h
750 hm
1640 hm
von Naturpark Karwendel,   alpenvereinaktiv.com
: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.