Start Touren Zottachkopf ( 2.046 m)
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Bergtour

Zottachkopf ( 2.046 m)

· 1 Bewertung · Bergtour · Nassfeld-Lesachtal-Weissensee
Verantwortlich für diesen Inhalt
Nassfeld - Pressegger See Verifizierter Partner 
  • Zottachkopf-Gipfelkreuz, linker Bildrand Hochwipfel
    / Zottachkopf-Gipfelkreuz, linker Bildrand Hochwipfel
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / Der mächtige Trogkofel wirft seine Schatten
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / Italien: Lanzenboden, Monte Zermula, Monte Pizzul, Lanzenpass
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / "Schlüsselstelle" am Beginn des Klettersteiges
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / Blick vom Zottachkopf auf den Zweikofel
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / Hier hat man die Qual der Wahl zwischen zwei Aufstiegsmöglichkeiten
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
  • / Gipfelblick nach Italien
    Foto: NLW Tourismus Marketing GmbH
ft 7000 6500 6000 5500 5000 4500 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 mi

Zerrissener Felsgipfel im Schatten des Trogkofels. In gewisser Hinsicht sein „Kleiner Bruder“.
mittel
5,3 km
3:30 h
492 hm
492 hm
Eine Deutung für den Namen Zottachkopf könnte man beispielsweise in seiner unmittelbaren Umgebung finden. Das „Zottach“, eine Anhäufung von Pflanzen und Sträuchern, ist hier durchaus auszumachen:

Blauer und giftiger Fingerhut, gelber Alpenmohn, violette Alpenastern, große Almrauschbestände, um nur einige zu nennen.

Oder aber man lehnt sich an den heimischen Dialekt an: „Zottach“ bedeutet so viel und ungefähr wie „Zerrissenheit“. Also „der zerrissene Kofel“. Und das ist der Zottachkopf auf alle Fälle.

Um eventuellen Meinungsverschiedenheiten und Diskussionen entgegenzuwirken:

Zottachkofel nennt man hier im Gailtal die ganze Berggestalt, Zottachkopf den Gipfelbereich…!

Autorentipp

Es existieren Aufzeichnungen, laut denen schon seit dem 13. Jhdt. auf den Almen des Gailtales Käse erzeugt wird. Die Tradition des Käsens wird seit 700 Jahren in den einzelnen Familien von Generation zu Generation weitergegeben. Durch den sorgsamen Umgang mit den Ressourcen, die uns die Natur zur Verfügung stellt, tragen die Almsenner zum Erhalt der schönen Kulturlandschaft bei.

So auch auf der Rattendorfer Alm, einer von 13 Mitgliedsalmen in dieser Region, die den   „Gailtaler Almkäse g.U.“ nach einer traditionellen, festgeschriebenen Methode erzeugen. Das „g.U.“ steht europaweit für „Geschützten Ursprung“ - von der Schmackhaftigkeit und Ehrlichkeit dieses Produktes werden sie sich nach der erlebnisreichen Bergtour auf den Zottachkopf sicher selbst überzeugen wollen.

In der Almhütte auf der Rattendorfer Alm.

outdooractive.com User
Autor
Erich Glantschnig, Kärntner Bergwanderführer
Aktualisierung: 10.02.2014

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2010 m
Tiefster Punkt
1525 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Wenn sie auf dieser Tour von ihrem Vierbeiner begleitet werden, dann nehmen sie diesen im Bereich der Almen auf alle Fälle an die Leine!

Weitere Infos und Links

 

 

Start

Rattendorfer Alm (1.531 m) (1524 m)
Koordinaten:
DG
46.583280, 13.199680
GMS
46°34'59.8"N 13°11'58.8"E
UTM
33T 362070 5160431
w3w 
///frischer.rampe.universität

Ziel

Zottachkopf-Gipfel (2.046 m)

Wegbeschreibung

WEGBESCHREIBUNG (Anstieg):

Unmittelbar nach der Almhütte beginnt nach Süden hin der gut markierte und beschilderte Steig in Richtung Rattendorfer Schneid. Hinweistafeln lenken sie   nach einigen Minuten dann nach links in Richtung Zottachkopf. Der Weg führt sie mäßig ansteigend über den Almboden zu einem aus mächtigen Felsblöcken bestehenden „Steinernen Meer“   unmittelbar unterhalb des Zottachkofel-Massives. Nachdem sie dieses entlang der Markierungen durchquert haben, gelangen sie zu einer ausreichend beschilderten Wegkreuzung an einem Wandfuß, an der sie die Qual der Wahl haben:

Klettersteig (nach rechts) oder den Sagmeister Steig (nach links).

Nehmen sie ruhig die erste Variante, die Mühe wird sich lohnen. Außerdem: Wenn sie die sogenannte „Schlüsselstelle“ am Beginn des Klettersteiges wirklich nicht schaffen sollten (zu dieser kommen sie gleich nach der besagten Wegkreuzung), dann können sie ohne viel Aufwand immer noch umdrehen und für den Gipfelsturm den Sagmeister Steig nehmen.

In weiterer Folge ist bei beiden Varianten der Aufstieg über fossilienreiches Muschel- und Riffkalkgestein eine leichte Kletterei und sollte eigentlich problemlos zu bewältigen sein, da der Steig nur wenig bis mäßig ausgesetzt ist. Unmittelbar vor dem Gipfelaufbau durchschreiten sie noch eine enge Scharte und nachdem sie die letzte schräge Felsplatte hochgeklettert sind, genießen sie auch schon den gewaltigen Gipfelblick „made by Zottachkopf“.

WEGBESCHREIBUNG (Abstieg):

 Ein paar Meter den Aufstiegsweg entlang und dann wenden sie sich nach rechts auf den südseitigen Hang des Zottachkofel-Massives. Über eine Geröllhalde steigen sie zur Rattendorfer Schneid hinab. Dort stoßen sie auf den Karnischen Höhenweg (KHW 403), den sie dann – entlang der Rattendorfer Schneid - in Richtung Westen weitergehen. Nach einer knappen halben Stunde gelangen sie zu einer Weggabelung, ab der sie nach Norden hin wieder zur Rattendorfer Alm absteigen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Am Südrand des Talortes Rattendorf – unmittelbar im Bereich der Talsohle – finden sie den Beginn der gut gepflegten Bergstraße (Schotterstraße) in Richtung Rattendorfer Alm. Nach einigen Kehren begrüßt sie auch schon das mit mächtigen Felsblöcken gestaltete Bachbett des Doberbaches. Nachdem sie am unteren Rand des Almbereiches das Gatter passiert haben (dieses nach Durchfahrt bitte immer schließen) führt sie die Straße in ein paar letzten Kurven über freie Almwiesen bis zum Parkplatz unmittelbar unterhalb der Rattendorfer Alm.

Parken

Eingezäunter Parkplatz unmittelbar unterhalb der Rattendorfer Alm – in Fahrtrichtung rechts (Hinweistafel).

Koordinaten

DG
46.583280, 13.199680
GMS
46°34'59.8"N 13°11'58.8"E
UTM
33T 362070 5160431
w3w 
///frischer.rampe.universität
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Diese ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. Immer mit dabei ist aber:

Funktionelle Wanderbekleidung, Windjacke, Kopfbedeckung, Regenbekleidung/-schutz, Bergschuhe, Verpflegung, ausreichend Getränke, Wechselwäsche, diverses persönliches wie Fotoapparat, Handy, Sonnenschutz, Sonnenbrille, Erste-Hilfe-Set, etc.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Dietmar Kreuzer
09.02.2018 · Community
Lebensberg seit Kindertagen
mehr zeigen
Freitag, 9. Februar 2018 18:19:15
Foto: Dietmar Kreuzer, Community
Freitag, 9. Februar 2018 18:19:45
Foto: Dietmar Kreuzer, Community
Freitag, 9. Februar 2018 18:21:47
Foto: Dietmar Kreuzer, Community
GERT WINKLER
10.10.2014 · Community
WIR WOHNEN IN HERMAGOR WAREN ABER SCHON LÄNGER NICHT MEHR AM ZOTTACHKOPF DAS WERDEN WIR ABER ÄNDERN DENN DAS IST EINE WUNDERSCHÖNE TOUR AUF EINEN BEMERKENSWERTEN BERG.WILD UND ZERISSEN DAS SAGT SCHON SEIN NAME.
mehr zeigen
Gemacht am 28.09.2014
Foto: GERT WINKLER, Community
Foto: GERT WINKLER, Community
Foto: GERT WINKLER, Community
Foto: GERT WINKLER, Community
Foto: GERT WINKLER, Community

Fotos von anderen

+ 4

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,3 km
Dauer
3:30h
Aufstieg
492 hm
Abstieg
492 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.