Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Zinken Schönbergkar Hochschwab Häuslalm
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Zinken Schönbergkar Hochschwab Häuslalm

· 2 Bewertungen · Wanderung · Hochschwabgruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Wiener Neustadt Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • im Schönbergkar
    / im Schönbergkar
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Steinböcke bei der Hirschgrube vor dem Zinken
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Zinken
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Schnee im Häusltrog
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Häuslalm
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Zinken am Spätnachmittag
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Schöbergkarrückblick im Sommer
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
  • / Gesicht zwischen 2 Dolinen oben bei den Felswänden im Schönbergkar Sommer 2010
    Foto: Ernst Köppl, ÖAV Sektion Wiener Neustadt
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 12 10 8 6 4 2 km
Eine spannende Rundtour im vorwinterlichen Hochschwabgebiet
schwer
Strecke 12,5 km
7:00 h
1.121 hm
1.119 hm
Ein Teil der Tour führt über einen unmarkierten Steig und ist nur für erfahrene Bergwanderer zu empfehlen. 2 Bilder die ich im Sommer 2010 machte sind in der Galerie enthalten. Im Sommer ist der Aufstieg relativ leicht.
Profilbild von Ernst Köppl
Autor
Ernst Köppl
Aktualisierung: 01.11.2014
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Höchster Punkt
Zinken, 1.898 m
Tiefster Punkt
Bodenbauer, 881 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Bodenbauer (886 m)
Koordinaten:
DD
47.580710, 15.112328
GMS
47°34'50.6"N 15°06'44.4"E
UTM
33T 508446 5269705
w3w 
///gewagt.benutzt.freiheit

Ziel

Zinken

Wegbeschreibung

Vom Bodenbauer folg man zuerst dem markierten Weg zum Ghackten bis zum flachen Beginn der Trawiesalm. Dort zweigt man nach links in das anfangs flache Waldstück ab und trifft nach ca. 30 Metern auf den ersten Steinmann. Den Steinmännern und dem nicht immer deutlich sichbarem Steig folgt man rechts eines Grabens hinauf in das Schönbergkar. Der Steig mündet dann nach links in den zu einer breiteren Rinne ausgeprägten Graben. Diese Rinne kurz empor um sie dann nach links hinauf zu einem kleinen Schotterfeld zu veralssen. Als Alternative kann man bei der Rinne unten nach links auf einem Steig in die Latschen queren. Dort, hin zu einer schmalen, nach rechts hinaufführenden, felsigen Latschengasse. Diese empor bis zum Steig auf dem kleinen Schotterfeld. Anhand der Steinmänner nun weiter hinauf im Schönbergkar. Bei uns waren etliche Steinmänner im Schnee begraben. Im oberen Bereich quert man unter den nicht sehr steilen Felswänden nach links hinauf zu einer flachen Einsattelung rechts unterhalb des Zinkens.

Der Schneelage wegen stiegen wir rechts der Felsen zu einem vom Wind abgeblasenem Grashang hinauf, der ebenfalls zu einem kleinen Sattel führt. Dort ging es im etwas aufgefirntem Schnee oberhalb von Dolinen vorsichtigen Schrittes hinüber zum mit Stangen markierten Steig auf den Zinken. Es befanden sich in diesem Bereich einige Steinböcke, die uns gemächlich auswichen. Am Kamm zum Zinken herrschte ein heftiger Sturm. Nach schnellen Gipfelfotos verließen wir fluchtartig den Kamm hinunter zur Hirschgrube. Von dort gingen wir den Steig durch den Häusltrog hinunter zur Häuslalm. Da auf dem Weg der Schnee auch teilweise locker war, brachen wir öfter bis zur Hüfte ein. Nach einer kurzen Stärkung bei der geschlossenen Häuslalm stiegen wir zum Bodenbauer ab. Im mittleren Bereich verließen wir den Steig und gingen die Forststraße hinunter. Zur Belohnung kehrten wir noch beim Bodenbauer ein.

Für den Aufstieg benötigten wir der Schneelage wegen rund 4 Stunden. Die Gesamtdauer inkl. Pausen war etwas über 7 Stunden.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Mit dem KFZ von Kapfenberg oder aus Richtung Mariazell

Parken

Kostenlos beim Bodenbauer

Koordinaten

DD
47.580710, 15.112328
GMS
47°34'50.6"N 15°06'44.4"E
UTM
33T 508446 5269705
w3w 
///gewagt.benutzt.freiheit
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Normalerweise genügt die hier rechts unter Karten angeführte Topokarte.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Der Jahreszeit entsprechende Ausrüstung. Im Spätherbst und Winter auch Steigeisen so wie eine ausreichende Verpflegung, da die Häuslalm geschlossen ist.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Rene Oswald
30.08.2015 · Community
Tolle Tour nach eueren Gps Logs gegangen muss sagen dank der Alpenvereinapp super zu navigieren einzig die Abzweigung im Wald ist etwas schwer zu finden, und als info der Weg ist von jemanden mit orangen Punkten markiert worden also im Sommer einfach zu finden, Mfg
mehr zeigen
Gemacht am 29.08.2015
Foto: Rene Oswald, Community
Sicht wenn auch leicht verdeckt zum Zinken
Foto: Rene Oswald, Community
29 August 2015 Aufstieg durch den Steig
Foto: Rene Oswald, Community
Manfred Gugler
Ich war bei der beschriebenen Tour dabei. Von meinen im heurigen Jahr über 50 Touren gehört sie zu den schönsten des Jahres. Der Wintereinbruch Ende Oktober hat für anspruchsvolle Bedingungen gesorgt, die Sturm im Gipfelbereich war auch nach meinem Geschmack.
mehr zeigen
Gemacht am 30.10.2014

Fotos von anderen

Sicht wenn auch leicht verdeckt zum Zinken
29 August 2015 Aufstieg durch den Steig

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,5 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1.121 hm
Abstieg
1.119 hm
Rundtour aussichtsreich geologische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.