Start Touren Zeiritzkampel über Achneralm mit Abstieg zum Zeiritztörl
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Zeiritzkampel über Achneralm mit Abstieg zum Zeiritztörl

· 3 Bewertungen · Bergtour · Ennstaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Waldweg im Aufstieg zur Achneralm
    / Am Waldweg im Aufstieg zur Achneralm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Beim Jagdhaus Kießling unterhalb der Achneralm
    / Beim Jagdhaus Kießling unterhalb der Achneralm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Drüsiges Springkraut: Ein schöner, aber standortfremder und sehr ausbreitungsstarker „Einwanderer“ in Europa – problematisch wegen seiner Verdrängungswirkung
    / Drüsiges Springkraut: Ein schöner, aber standortfremder und sehr ausbreitungsstarker „Einwanderer“ in Europa – problematisch wegen seiner Verdrängungswirkung
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Achneralm
    / Die Achneralm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Bei der Achneralm
    / Bei der Achneralm
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick von der Achneralm auf den Zeiritzkampel
    / Blick von der Achneralm auf den Zeiritzkampel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick zurück auf die Achneralm vom Aufstieg auf den Brunnecksattel
    / Blick zurück auf die Achneralm vom Aufstieg auf den Brunnecksattel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Junge Flaschenstäublinge
    / Junge Flaschenstäublinge
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Quelle unter des Brunnecksattels
    / Die Quelle unter des Brunnecksattels
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Quellwasser…
    / Quellwasser…
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Aufstiegsroute vom Brunnecksattel auf den Gipfel des Zeiritzkampels
    / Die Aufstiegsroute vom Brunnecksattel auf den Gipfel des Zeiritzkampels
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Brunnecksattel und die Achnerkuchel – im Hintergrund Wildfeld (Mitte), Eisenerzer Reichenstein (links) und Reiting/Gößeck (im Dunst rechts)
    / Der Brunnecksattel und die Achnerkuchel – im Hintergrund Wildfeld (Mitte), Eisenerzer Reichenstein (links) und Reiting/Gößeck (im Dunst rechts)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick in Richtung Thoneckhütte – rechts die Achneralm, talauswärts der Teichengraben
    / Blick in Richtung Thoneckhütte – rechts die Achneralm, talauswärts der Teichengraben
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Lugauer hinter der Kammerlwand
    / Der Lugauer hinter der Kammerlwand
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Zeiritz-KAMPEL: Die Ostseite
    / Am Zeiritz-KAMPEL: Die Ostseite
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Kaiserschild und Hochkogel
    / Kaiserschild und Hochkogel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Lugauer
    / Der Lugauer
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Zeiritzkampel
    / Am Zeiritzkampel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Gipfel des Zeiritzkampels – im Hintergrund der Admonter Reichenstein und das Hochtor (ganz rechts)
    / Der Gipfel des Zeiritzkampels – im Hintergrund der Admonter Reichenstein und das Hochtor (ganz rechts)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Zeiritzkampel mit dem Admonter Reichenstein im Hintergrund
    / Der Zeiritzkampel mit dem Admonter Reichenstein im Hintergrund
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Der Zeiritzkampel – im Hintergrund links der Große Bösenstein
    / Der Zeiritzkampel – im Hintergrund links der Große Bösenstein
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Zeiritzkampel
    / Am Zeiritzkampel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Erste Herbsttöne am Zeiritzkampel
    / Erste Herbsttöne am Zeiritzkampel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das Gipfelkreuz am Zeiritzkampel
    / Das Gipfelkreuz am Zeiritzkampel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Zeiritzkampels nach Osten: Gößeck/Reiting, Wildfeld, Eisenerzer Reichenstein, Hochturm, TAC-Spitze (v.r.n.l.)
    / Blick vom Gipfel des Zeiritzkampels nach Osten: Gößeck/Reiting, Wildfeld, Eisenerzer Reichenstein, Hochturm, TAC-Spitze (v.r.n.l.)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Zeiritzkampels nach Nordwesten: Admonter Reichenstein, Ödstein, Hochtor (v.l.n.r.)
    / Blick vom Gipfel des Zeiritzkampels nach Nordwesten: Admonter Reichenstein, Ödstein, Hochtor (v.l.n.r.)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das Gipfelkreuz am Zeiritzkampel
    / Das Gipfelkreuz am Zeiritzkampel
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Gipfel des Zeiritzkampels nach Westen
    / Blick vom Gipfel des Zeiritzkampels nach Westen
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Am Zeiritz-KAMPEL: Die Westseite
    / Am Zeiritz-KAMPEL: Die Westseite
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick nach Westen vom Abstieg zum Zeiritztörl
    / Blick nach Westen vom Abstieg zum Zeiritztörl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Zeiritztörl, Hinkareck, Lahnerleitenspitze und Leobner
    / Zeiritztörl, Hinkareck, Lahnerleitenspitze und Leobner
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Blick vom Abstieg zum Zeiritztörl in Richtung Großer Bösenstein
    / Blick vom Abstieg zum Zeiritztörl in Richtung Großer Bösenstein
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Admonter Reichenstein, Ödstein, Hochtor (v.l.n.r.)
    / Admonter Reichenstein, Ödstein, Hochtor (v.l.n.r.)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Admonter Reichenstein mit Sparafeld und Admonter Kaibling
    / Admonter Reichenstein mit Sparafeld und Admonter Kaibling
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Ödstein und Hochtor
    / Ödstein und Hochtor
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das Schobesberger-Kreuz
    / Das Schobesberger-Kreuz
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Das Schobesberger-Kreuz
    / Das Schobesberger-Kreuz
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Zeiritzhütte und ihre verfallenen Nebengebäude
    / Die Zeiritzhütte und ihre verfallenen Nebengebäude
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Weggabelung am Zeiritztörl
    / Weggabelung am Zeiritztörl
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Die Zeiritzhütte
    / Die Zeiritzhütte
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
  • Raupe eines Kiefernschwärmers (grüne Variante)
    / Raupe eines Kiefernschwärmers (grüne Variante)
    Foto: Wolfgang Drexler, ÖAV Alpenverein Gebirgsverein
Karte / Zeiritzkampel über Achneralm mit Abstieg zum Zeiritztörl
1200 1500 1800 2100 2400 m km 2 4 6 8 10

Eine schöne Rundtour über den Zeiritzkampel von Süden aus, die sich auch um die Besteigung des Hinkarecks erweitern lässt.

mittel
11,6 km
5:30 h
1130 hm
1130 hm

Das Besondere am Zeiritzkampel ist nicht nur sein sehr langgestreckter Gipfelrücken, sondern vor allem seine abwechslungsreiche Aussicht: Der Blick am Kamm reicht von den markant-schroffen Formen der Gesäuseberge und der Eisenerzer Alpen einerseits zu den eher runden und sanft anmutenden Höhenzügen der Rottenmannern und der Seckauer Tauern andererseits.

Der Aufstieg über die Achneralm besticht durch seine besonders friedlich wirkende Almlandschaft rings um einige liebevoll gepflegte alte Almhütten.

Am Brunnecksattel hat man jenen sehr langen Bergkamm erreicht, der sich vom Eisenerzer Reichenstein bis zum Admonter Reichenstein erstreckt und dessen Überschreitung gerne „Reichenstein-Traverse“ genannt wird. Kaum 100 Meter vom Sattel entfernt gibt es eine ganzjährig fließende Quelle.

Der Pfad vom Brunnecksattel hinauf zum Gipfel ist steil und anstrengend. Man wird dafür mit einer zunehmend umfassenderen Aussicht belohnt.

Die westliche Seite des „Kampels“, die sich bis zum Zeiritztörl hinunter zieht, gleicht eher einer weitläufigen Almwiese. Wenn man nicht aufs Hinkareck weitergehen möchte, führt vom Törl ein unmarkierter Steig ins Kar hinunter und weiter zur Zeiritzhütte, die jagdlich genutzt wird. Über den alten Hüttenzustieg gelangt man schließlich ins Tal des Kurzteichenbaches, wo eine Forststraße zum Ausgangspunkt zurück führt.

Autorentipp

Die Teichenstube am Beginn des Teichenbaches in Kalwang lädt an Wochenenden und Feiertagen zu Rast und Einkehr ein.

outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 06.03.2019

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2115 m
986 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Diese Tour weist keine besonderen Sicherheitsrisiken auf. Für den unmarkierten Abstieg vom Zeiritztörl ist allerdings ein wenig Orientierungssinn erforderlich.

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Weitere Infos und Links

Auch das Wildfeld und der Eisenerzer Reichenstein, die nicht sehr weit östlich des Zeiritzkampels liegen, bieten jeweils die Möglichkeit für eine schöne Rundtour.

Start

Parkplatz beim Jh. Thon (Kleinwasserkraftwerk) (985 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.463643, 14.744043
UTM
33T 480709 5256720

Ziel

Parkplatz beim Jh. Thon (Kleinwasserkraftwerk)

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus sieht man nach dem neuen Gebäude des Kleinkraftwerkes rechts bereits ein gelbes Hinweisschiel auf den Brunnecksattel, dem man folgt. Vorbei an der Achneralm steigt man am markierten Wanderweg bis zum Sattel auf.

Am Brunnecksattel weist ein altes Schild auf eine gefasste Quelle hin, die sich nur ca. 100 m entfernt befindet und ganzjährig Wasser führt. Sie kann zum Auffüllen der Vorräte genutzt werden, wenn man auf der „Reichenstein-Traverse“ vom Eisenerzer zum Admonter Reichenstein unterwegs ist.

Für den Aufstieg auf den Gipfel des Zeiritzkampels wendet man sich am Brunnecksattel nach links (Westen) und folgt dem markierten Weg am Kamm, der nach einer Kuppe bald steil und in kleinen Serpentinen hoch führt, bis der Vorgipfel, und damit der „Kampel“ erreicht ist. Von dort geht es fast eben weiter auf den Gipfel mit seinem weithin sichtbaren Kreuz.

Für den Abstieg folgt man der Markierung nach Westen in Richtung Hinkareck und Leobner, die nach einer niedrigen Felsstufe bald über eine breite Bergwiese sanft bergab führt. Bei einer Abzweigung rechts in Richtung Radmer hält man sich geradeaus und steigt vorbei bei am schmiedeeisernen Schobesberger Kreuz zum Zeiritztörl ab, wo sich auch ein steinerner Notunterschlupf befindet.

Vom Zeirizttörl aus kann man der Markierung aufs Hinkareck folgen, um von dort nach Süden über den Enzianboden in Richtung Brunnebenalm/Wald am Schoberpass abzusteigen. Hinter dem Enzianboden auf ca. 1650 m Höhe im Sattel der sogenannten „Herberge“ zweigt nach links (Nordosten) ein Almweg ab, der flach zurück zur Zeiritzhütte führt.

Für den direkten Abstieg vom Zeiritztörl zur Zeiritzhütte verlässt man am tiefsten Punkt des Törls die markierte Route und steigt über einen deutlich sichtbaren Pfad zunächst schräg nach rechts und später gerade nach unten (Süden) ins Kar ab, wo der Steig zwischen hohem Gras und niedrigen Sträuchern weiter bis zur Zeiritzhütte führt.

Für den weiteren Abstieg von der Zeirizthütte gibt es mehrere Möglichkeiten:

Am schnellsten geht es, wenn man kurz vor der Hütte, dort wo sich der Weg vom Zeiritztörl kommend nach links wendet und flach wird, den alten Hüttenzustieg nach rechts unten nimmt, der zunächst mäßig steil durch hohes Gras, später steil durch dichtes Erlengebüsch in die Tiefe führt. Im Tal kurz vor der ehemaligen Bachüberquerung wird eine große Lichtung erreicht, auf der Gras als Weide fürs Wild gepflegt wird. Man überquert diese Lichtung nach unten und trifft auf einen Ziehweg, der weiter talwärts bis zu einer Forststraße führt, auf der man nach einer Kehre talauswärts bis zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Man kann von der Zeiritzhütte aus aber auch dem alten Almweg folgen, der flach nach Osten führt und sehr stimmungsvoll ist. Dort, wo der Weg einen kleine Rücken passiert, um sich anschließend leicht bergauf in den Pfarrergraben zu wenden, verlässt man den Weg nach rechts unten und steigt weglos (tlw. auf Pfadspuren) direkt am Rücken im lichtem Wald nach unten, bis man auf eine Forststraße trifft, der man nach rechts (bergab) folgt. Bei der nächsten Weggabelung wendet man sich nach links (talauswärts und bergab) und befindet sich ab hier auf jeder Forststraße, die zum Ausgangspunkt zurückführt.

Für Abenteurer, Gebietskenner und Wege-Archäologen gibt’s ab der Zeiritzhütte auch noch eine dritte Möglichkeit: Man nimmt den alten Almweg, der flach nach Osten führt, verlässt ihn aber nicht am ersten Rücken, sondern verfolgt seinen weiteren Verlauf talauswärts. Wahrscheinlich ist es immer noch möglich, auf diesem Weg in mehreren weiten Kehren über die Thoneckhütte bis zur Achneralm zurückzukehren – und falls dazu jemand mehr weiß, dann möge er es doch bitte so nett sein, und dies hier als Kommentar zu posten oder per E-Mail mitteilen…

P.S.:

Für die Details der Abstiegsvariante über das Hinkareck gilt Karin und Bernhard Lamprecht mein besonderer Dank!

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung

Anfahrt

A9 (Pyhrn-Autobahn) bis Abfahrt Kalwang; durch den Ort und nach Norden in den Graben des Teichenbaches. Am Ortsrand oberhalb der Wildwasserverbauung beginnt die Schotterstraße in den Graben; nach ca. 1,5 km bei einer Weggabelung links (Hinweisschild „Brunnecksattel, Zeiriztkampel“); durch den Graben des Kurzteichenbaches bis zum Fahrverbot beim Jh. Thon mit Parkplatz vor einem Kleinwasserkraftwerk

Parken

Parkplatz beim Kleinwasserkraftwerk vor dem Fahrverbot beim Jh. Thon

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Chris Auer
05.10.2017
Wunderschöne einsame Tour. Im Herbst sind alle Hügel rot voll roten Heidelbeerblättern! Der Gipfelausblick Richtung Lugauer ist gewaltig.
Bewertung
Gemacht am
29.09.2017
Foto: Chris Auer, Community
Foto: Chris Auer, Community
Foto: Chris Auer, Community
Foto: Chris Auer, Community

Nikolaus Jäger
27.06.2017
Traumhafte Tour, unglaubliches Panorama am Gipfel!
Bewertung
Gemacht am
26.06.2017

Karin Lamprecht
07.09.2016
Bewertung
Gemacht am
20.08.2016
Am Brunnecksattel
Am Brunnecksattel
Foto: Karin Lamprecht, Community
Gipfelkreuz Hinkareck
Gipfelkreuz Hinkareck
Foto: Karin Lamprecht, Community
Querung zum Hinkareck
Querung zum Hinkareck
Foto: Karin Lamprecht, Community
Track mit Variante über Hinkareck
Track mit Variante über Hinkareck
Foto: Karin Lamprecht, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,6 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
1130 hm
Abstieg
1130 hm
Rundtour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.