Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Z12 Hallstatt - Grubalm - Gosau | Weg des Buches Zentral
Tour hierher planen Tour kopieren
Pilgerweg empfohlene Tour Etappe 15

Z12 Hallstatt - Grubalm - Gosau | Weg des Buches Zentral

Pilgerweg · Inneres Salzkammergut
Verantwortlich für diesen Inhalt
Weg des Buches Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Evangelische und Katholische Kirche in Hallstatt. Z12
    Evangelische und Katholische Kirche in Hallstatt. Z12
    Foto: Gerhard Moser, CC BY-ND, Weg des Buches
m 1500 1000 500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Tourismusbüro Gosau Evang. Pfarrgemeinde … Christuskirche Haus der Begegnung Hallstatt

Vom Hallstätter Salzberg über historische Wanderwege und einige bewirtschaftete Almen zum Aussichtshügel Löckenmoos, vorbei an den Schleifsteinbrüchen zur Evang. Kirche Gosau.

 

 

schwer
Strecke 19,3 km
8:00 h
1.380 hm
1.115 hm
1.536 hm
511 hm

Herzlich Willkommen auf der 12. Etappe der Zentralroute vom Weg des Buches, dem evangelischen Themenweg, der auf alten Handelswegen, auf denen im 17. und 18. Jhdt. deutschsprachige Bibeln geschmuggelt wurden, von Nord nach Süd durch die schönsten Urlaubsgegenden Österreichs führt. Er verbindet evangelische Pfarr- und Stadtgemeinden sowie Tourismusregionen in fünf österreichischen Bundesländern.

Dies Etappe liegt auf einem Teil des damaligen Bibelschmugglerweges von Hallstatt nach Gosau. Von den Stolleneingängen des Salzbergs führt dieser zum „Schönsten Ort Österreichs“ dem Löckenmoos und hinunter über die Schleifsteinbrüche zur evang. Kirche in Gosau.

Der Weg des Buches ist ein Projekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Österreich und lässt ein unbekanntes Stück ihrer Geschichte sichtbar werden.

Autorentipp

Diese Etappe kann durch eine zusätzliche Übernachtung auf der Plankensteinalm geteilt werden.
Profilbild von Redaktion Weg des Buches
Autor
Redaktion Weg des Buches
Aktualisierung: 08.07.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.536 m
Tiefster Punkt
511 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Schotterweg 10,63%Naturweg 39,14%Pfad 47,74%Straße 1,80%Unbekannt 0,68%
Schotterweg
2,1 km
Naturweg
7,6 km
Pfad
9,2 km
Straße
0,3 km
Unbekannt
0,1 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Wandern bedeutet Natur zu erleben, mit und in der Natur zu gehen.  Sie unterliegt einem ständigen Wandel, deshalb passen Sie bitte Ihr Wandern den Gegebenheiten an. Jede Pilgerin, jeder Pilger ist für sich selbst verantwortlich. Wege und Situationen können sich ändern. Die Autor*innen vom Weg des Buches können für Gefahrensituationen und Unfälle nicht haftbar gemacht werden. Der Abschluss einer privaten Versicherung wird angeraten. Eine Mitgliedschaft bei einem alpinen Verein ist etwa auch bei Nächtigungen ratsam. Bitte haben Sie immer ein aufgeladenes Handy für Notrufe bei sich, sollte doch einmal etwas passieren.

Ab diesem Tag beginnen die alpinen Touren. Wege nicht verlassen – sumpfiges Gelände. Bei stabilem Wetter ist diese Etappe ein einmaliges Bergerlebnis.

Start

Hallstatt (511 m)
Koordinaten:
DD
47.562626, 13.649391
GMS
47°33'45.5"N 13°38'57.8"E
UTM
33T 398402 5268573
w3w 
///mensch.erstes.preiswerten
Auf Karte anzeigen

Ziel

Gosau

Wegbeschreibung

Längere und schöne Tour: Hallstatt (511 m, evangelische Kirche) – Rudolfsturm (855 m) – Salzberg (1000 m) – Durchgangsalm (1374 m) – Plankensteinalm (1540 m) – Vordere Grubalm (1350 m) – Löckenmoos (1410 m) – Schleifsteinbrüche - Gosau (740 m, evangelische Kirche)

Vom Oberen Marktplatz die Stufen zur Parkterrasse nehmen, aber nicht zum Parkplatz gehen, sondern weiter aufsteigen zum Salzberg.

Hier gehen wir über unzählige Stufen aus dem Buchenwald heraus und weiter durch die wildromantische Höllschlucht. Wir passieren mehrere Bergbauanlagen und erreichen schließlich nach einer Stunde Gehzeit den Ausblickspunkt beim Rudolfsturm.

Gehzeit Hallstatt – Rudolfsturm: 1 Stunde

 

Ab hier folgen wir nun dem Wegweiser Plankensteinalm und Gosauschmied (Wegnummer 855 und 640), vorbei an der Kapelle der heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute.

Der asphaltierte Weg führt uns an den Gräberfeldern der Hallstattzeit vorbei steil auf den Salzberg hinauf. Oben werden wir durch zahlreiche Bergbauanlagen, die Stolleneingänge, das Schaubergwerk und durch das Knappen- und Steigerhaus an die bewegte Geschichte des Salzabbaus erinnert.

Hier folgen wir Weg Nr. 644, auch einem historisch verbürgten Bibelschmuggelpfad, Richtung Durchgangsalm. Auf diesem Weg haben die Salzarbeiter die Bibeln in ihren Butten unter dem Salz verbergend in die Gosau hineingetragen. Es geht bergauf zu einer Forststraße, die wir nach einigen Kurven links verlassen.

Wir gewinnen zügig an Höhe und erreichen die Dammwiese, eine weitere prähistorische Fundstätte aus der Hallstattzeit. Etwas bergab gelangen wir zu einem Wirtschaftsweg, der uns nach einem kurzen ebenen Stück wieder rechts hinauf zur Durchgangsalm weist. Dort finden wir im Holzbrunnen (bei der Wasenhütte) mit etwas Glück gekühlte Getränke vor. In einer Holzkasse können wir dafür das Geld hinterlassen.

Gehzeit Rudolfsturm – Durchgangsalm: 2 ¾ Stunden

 

Nun führt uns die Durchgangsklamm steil auf einen Sattel hinauf. Hier haben wir Aussicht auf den Plassen und die unter uns liegende Durchgangsalm und können nun fast eben (nicht einer alten Markierung nach links folgen!) bis zur Plankensteinalm weiter gehen.

Gehzeit Durchgangsalm – Plankensteinalm: 1 Stunde

 

Von der Plankensteinalm weist eine Tafel zur Grubalm – Schnittlauchkar uns den weiteren Weg. Dieser führt bergab durch lichte Baumbestände und über – mit würzigem Schnittlauch bewachsene – Almwiesen zum Schnittlauchkar. Einer Forststraße folgend erreichen wir die bewirtschaftete Vordere Grubalm. Auch hier laden uns ein Brunnen und zwei Bänke zu einer nächsten Rast ein.

Gehzeit Plankensteinalm – Vordere Grubalm: ¾ Stunde

 

Ein paar Meter vor der Grubalm führt der Weg zum Wildfrauenloch (hier verschwindet ein Bach) hinunter und dann über Holzpfosten und –Stiegen zum einzigartigen links gelegenen Naturschutzgebiet Löckenmoos hinauf. Dieses Moorgebiet mit nichts verunreinigen! (Man ist sich nicht einig, wie man „Löckermos“ schreibt.)

Gehzeit Vordere Grubalm - Löckenmoos:  ¼ Stunde

 

Nach dem kleinen Teich auf der Bergkuppe und der wundervollen Aussicht zum Gosaukamm überqueren wir den Latschenhügel über die ausgelegten Pfosten in Richtung Gosaukamm und weiter bergab bis zu einem kleinen Aussichtsturm. Hier biegen wir rechts zu den Schleifsteinbrüchen und Hütten (bewirtschaftet) ab.

Nach der Rast steigen wir am Wanderweg 511 zur Schüttmannalm, weiter zur Schäferalm und nach Gosau Mittertal ab. Nach einigen Häusern kommen wir zur Gosauseestraße, bei dieser halten wir uns rechts und bald wieder links in eine Nebenstraße (Güterweg Kirchenweg), welche uns ins Kirchenviertel bringt.

Gehzeit Löckenmoos – Gosau Kirchenviertel: 2 ¼ Stunde

Bibelvers als Wegbegleiter:

„Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ 1. Johannes 4,16b

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

nach Hallstatt mit dem Zug der Salzkammergutbahn und mit dem Schiff den Traunsee überqueren. Bitte planen Sie Ihre Anreise individuell, z.B. mit den ÖBB.

Anfahrt

Im Sinne eines umweltbewussten und klimafreundlichen Wanderns, empfehlen wir Ihnen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Koordinaten

DD
47.562626, 13.649391
GMS
47°33'45.5"N 13°38'57.8"E
UTM
33T 398402 5268573
w3w 
///mensch.erstes.preiswerten
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Unterlagen und Dokumente: Pass, Bankkarte, E-Card, Bargeld, Notrufnummern, Wanderkarte und Wegbeschreibung, Schreibzeug, Wanderführer, Taschenlampe, Fahrkarte, Handy mit Powerbank, GPS-Gerät, Kamera
  • Rucksack mit Hüftgurt: Wanderstöcke (mit Gummistoppeln), Bergschuhe, Regenjacke und Regenponcho, Sonnenschutz und Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Thermositzkissen
  • Erste Hilfe Set: persönliche Medikamente, Blasenpflaster, Klebeband, 2 Bandagen, Alu Decke, Desinfektionsmittel, Schmerzmittel, Plastiksackerl für die Füße, wenn die Schuhe nass sind, 1 Biwaksack
  • Verpflegung: mind. 2 Liter Wasser pro Tag, Taschenmesser mit mehr Funktionen, kleine Jause, Müsliriegel, Traubenzucker, Obst. Ganz wichtig: Auf einigen Abschnitten gibt es keine Quellen. Vor allem dort gilt: Genug Wasser mitnehmen!

Bei Mehrtagestouren

  • Bekleidung: 2 Wanderhosen, 2 Westen, 3 Paar Wandersocken eventuell zusätzlich mit Strumpfsocken gegen die Blasenbildung, 3 Unterhosen, 3 Wanderhemden/blusen, Nachtwäsche, Badekleidung, Hausschuhe, Handschuhe, Schal, Haube, Hüttenschlafsack
  • Toiletteartikel: in Handgepäcksgröße; Sonnencreme, Duschgel, Hirschtalg/Murmeltiersalbe, Zahnpasta, Zahnbürste, kleines Handtuch, Nagelzwicker, Pinzette, Sicherheitsnadeln, Kamm, Taschentücher, WC Papier

Tipp: Wanderbekleidung gedanklich für den Winter passend auswählen, auch im Sommer


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
19,3 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1.380 hm
Abstieg
1.115 hm
Höchster Punkt
1.536 hm
Tiefster Punkt
511 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour kulturell / historisch aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 5 Wegpunkte
  • 5 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.