Start Touren Wochenendtour ins Herz des Steinernen Meeres
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour

Wochenendtour ins Herz des Steinernen Meeres

Mehrtagestour · Berchtesgadener Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Berchtesgaden Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Funtenseekessel mit Hundstod und Schneiber im Hintergrund
    / Funtenseekessel mit Hundstod und Schneiber im Hintergrund
    Foto: Sigi Hinterbrandner, DAV Sektion Berchtesgaden
  • Karstgasse Saugasse
    / Karstgasse Saugasse
    Foto: Bayerisches Landesamt für Umwelt, CC BY
  • Kärlingerhaus vom Zustieg vom Königssee gesehen
    / Kärlingerhaus vom Zustieg vom Königssee gesehen
    Foto: Sigi HInterbrandner, DAV Sektion Berchtesgaden
  • Ausblick auf den Funtensee
    / Ausblick auf den Funtensee
    Foto: Sigi Hinterbrandner, DAV Sektion Berchtesgaden
  • Kärlingerhaus vom Funtensee aus gesehen
    / Kärlingerhaus vom Funtensee aus gesehen
    Foto: Marika Hildebrand, DAV Sektion Berchtesgaden
  • Gruppe Bergsteiger im zentralen Steinernen Meer
    / Gruppe Bergsteiger im zentralen Steinernen Meer
    Foto: Stefan Schmid, DAV Sektion Berchtesgaden
  • Schönfeldspitze
    / Schönfeldspitze
    Foto: Sigi Hinterbrandner, DAV Sektion Berchtesgaden
  • Riemannhaus am Tag der Almer Wallfahrt
    / Riemannhaus am Tag der Almer Wallfahrt
    Foto: Sigi Hinterbrandner, DAV Sektion Berchtesgaden
  • / Unterwegs im Steinernen Meer - im Hintergrund Watzmannmassiv
    Foto: Schmid Stefan, DAV Sektion Berchtesgaden
  • / Ingolstädter Haus
    Foto: Sektion Ingolstadt, ÖAV-Hüttenfinder
1000 1500 2000 2500 3000 m km 5 10 15 20 25 30 35 40 Parkplatz Königssee Königssee Schifffahrt Bootsanlegestelle Sankt Bartholomä Holzstube Geopunkt Karstgasse Oberlahneralm (verfallen) Kärlingerhaus Funtensee Baumgartl Riemannhaus Äulhöhe Ingolstädter Haus Hundstodgatterl Trischübelpass Wimbachschloss

2-3 Tages-Rundtour durch das wilde Steinere Meer zu den Highlights des Alpennationalparks Berchtesgaden

 

 

 

mittel
44,3 km
15:44 h
2400 hm
2373 hm

Südlich des tiefeingeschnittenen Königssees in den Berchtesgadener Alpen baut sich die weitflächige, felsige Hochebene des Steinerne Meeres auf. Durch die vielen Kuppen und Mulden erscheint es von den umliegenden Gipfeln wie ein zu steingewordenes Meer. Durch das Herzstück des Steinernen Meeres geht diese Rundtour und berührt dabei landschaftliche Highlights des Nationalparks wie den Königssee, Watzmann-Ostwand, Kärlingerhaus am Funtensee, das Steinerne Meer selbst und zuletzt das Wimbachtal mit seinen Schuttströmen. Wer mehr über die Berchtesgadener Alpen erfahren möchte, sollte einen Blick in den Alpenvereinsführer „Berchtesgadener Alpen alpin“ werfen.

Tag 1: 1100 Hm / 100 Hm, 4 Std.

Tag 2: 850 Hm / 425 Hm, 6 Std.

Tag 3: 200 Hm / 1750 Hm, 5 Std.

 

outdooractive.com User
Autor
Bernhard Kühnhauser 
Aktualisierung: 29.10.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2308 m
Tiefster Punkt
Königssee, 598 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Wimbachgrieshütte
Historische Gaststätte Sankt Bartolomä
Wimbachschloss
Ingolstädter Haus
Riemannhaus
Kärlingerhaus

Sicherheitshinweise

Die vorgestellte Tour kann in 3 Tagen mit einer Übernachtung im Kärlingerhaus am Funtensee oder am Ingolstädter Haus unterhalb des Hundstods gemacht werden. Wer die Tour auf 2 Tage mit 7-8 Std.-Etappen plant, sollte im Riemannhaus übernachten. Südlich des tiefeingeschnittenen Königssees in den Berchtesgadener Alpen baut sich eine weitflächige, felsige Hochebene auf. Durch die vielen Kuppen und Mulden erscheint es von den umliegenden Gipfeln wie ein zu steingewordenes Meer. Durch das Herzstück des Steinernen Meeres geht diese Rundtour und berührt dabei landschaftliche Highlights des Nationalparks wie den Königssee, Watzmann-Ostwand, Kärlingerhaus am Funtensee, das Steinerne Meer selbst und zuletzt das Wimbachtal mit seinen Schuttströmen. Wer mehr über die Berchtesgadener Alpen erfahren möchte, sollte einen Blick in den Alpenvereinsführer „Berchtesgadener Alpen alpin“ werfen.

Weitere Infos und Links

www.kaerlingerhaus.de; www.riemanhaus.de; www.ingolstaedter-haus.de 

Start

Schönau am Königssee, Parkplatz Königssee, 600 m (606 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.591519, 12.987399
UTM
33T 348690 5272863

Ziel

Bergsteigerdorf Ramsau b. Berchtesgaden; Parkplatz Wimbachbrücke

Wegbeschreibung

Tag 1: Am Anfang steht eine Überfahrt von Schönau über den fjordartig eingeschnittenen Königssee inmitten von zahlreichen Touristen. Von der Anlegestelle in St. Bartholomä mit seiner Wallfahrtskirche hat man einen imposanten Blick auf die höchste Wand der Ostalpen, die Watzmann-Ostwand. Auf dem Weg zum Kärlingerhaus am Funtensee, der zunächst entlang des Königssees führt, lässt man die Touristenmassen schnell hinter sich und taucht in die Einsamkeit des Nationalparks ein. Der breitausgebaute Weg über die „Saugasse“ führt durch wechselnde Vegetationszonen zuletzt durch lichten hochalpinen Wald zu dem idyllisch gelegenen Funtensee. Im Winter ist hier häufig der kälteste Ort Deutschlands, aber im Sommer erreicht der See Badetemperatur. Das Kärlingerhaus, 1631 Meter, liegt etwas oberhalb des Sees und bietet sich nach einem drei bis vierstündigen Zustieg für die erste Übernachtung an.

 

Tag 2: Am nächsten Tag steigt man am See vorbei, lässt am „Baumgartl“ die letzten Bäume hinter sich und gelangt in das Zentrum des weitgehend vegetationslosen Steinernen Meeres. Unterhalb des steilabfallenden Sommersteins lädt das Riemannhaus, 2177 Meter, zu einer wohlverdienten Mittagspause ein. Am Nachmittag folgt noch ein etwa dreistündiger Marsch über den Eichstädter Weg zum Ingolstädter Haus, 2119 Meter, unterhalb des Hundstods.

 

Tag 3: Am nächsten Tag steigt man unterhalb des Hundstod entlang zum Hundstodgatterl auf und dahinter über die Mulden der Hundstodgruben zum Trischübelpass hinab. Von hier könnte man auch über den stellenweise versicherten Steig nach rechts wieder nach St. Bartholomä am Königssee absteigen. Landschaftlich eindrucksvoller ist aber der lange Weg durch das Wimbachtal mit seinem bis zu 200 m mächtigen Schuttstrom, dem sogenannten Wimbachgries. Auf dem Weg durch das Wimbachtal bieten sich zwei Einkehrmöglichkeiten an, die Wimbachgrieshütte und das Wimbachschloss. Das Wimbachtal endet mit der kurzen, tiefeingeschnittenen Wimbachklamm kurz darauf gelangt man zur Bushaltestelle an der Wimbachbrücke, von der man mit dem Bus zurück zum Parkplatz Königssee oder nach Berchtesgaden gelangt.

 

 

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zug nach Berchtesgaden, weiter mit Bus 841 zur Haltestelle Königssee-Parkplatz; zurück von Ramsau/Wimbachbrücke mit dem Bus 846 zum Bahnhof Berchtesgaden und von dort mit Bus 841 zurück zum Königssee-Parkplatz

Parken

kostenpflichtiger Parkplatz am Königssee oder an der Wimbachbrücke in Ramsau bei Berchtesgaden

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen alpin, ISBN 978-3-7633-1127-9

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte Bayerische Alpen BY  21 - Nationalpark Berchtesgaden; ISBN 978-3-937530-77-2

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
44,3 km
Dauer
15:44 h
Aufstieg
2400 hm
Abstieg
2373 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.