Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Winterwandern: Partnachklamm und Warnberg von Garmisch-Partenkirchen
Tour hierher planen Tour kopieren
Winterwanderung empfohlene Tour

Winterwandern: Partnachklamm und Warnberg von Garmisch-Partenkirchen

· 2 Bewertungen · Winterwanderung · Zugspitzregion
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Wasser stürzt von allen Seiten herab
    / Wasser stürzt von allen Seiten herab
    Foto: Outdooractive Redaktion
  • / Das Skistadion in Garmisch-Partenkirchen mit der neuen Olympiasprungschanze.
    Foto: Hans-Ulrich Lukas, Remscheid, Outdooractive Redaktion
  • / Die Partnachklamm im Winter.
    Foto: 4quattro@web.de, Outdooractive Redaktion
m 1500 1400 1300 1200 1100 1000 900 800 700 600 10 8 6 4 2 km Olympia-Skistadion mit Skisprungschanze Berggasthof Eckbauer Partnachklamm
Bei dieser Wanderung lassen wir uns zunächst von der vereisten Partnachklamm verzaubern, steigen anschließend auf den Eckbauer hinauf, um über Wamberg wieder zurück nach Garmisch zu gelangen.
schwer
Strecke 10,9 km
4:47 h
636 hm
637 hm
1.228 hm
725 hm
Im Jahr 1912 wurde die Partnachklamm zum Naturdenkmal erklärt und seitdem können Touristen das schmale, von der Partnach ausgewaschene Tal durchwandern. Heute kann die 702 m lange und 80 m tiefe Klamm ganzjährig gegen ein kleines Entgelt durchlaufen werden.
Auf dem 1237 m hohen Eckbauer können wir im gleichnamigen Berggasthof einkehren und die wunderbare Aussicht genießen.
Profilbild von Jana Bohlmann
Autor
Jana Bohlmann
Aktualisierung: 03.08.2015
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.228 m
Tiefster Punkt
725 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Außerhalb der Partnachklamm besteht keine Lawinengefahr. Bei Lawinengefahr ist die Partnachklamm gesperrt.

Start

Parkplatz am Skistation in Garmisch-Partenkirchen (727 m)
Koordinaten:
DD
47.482415, 11.118308
GMS
47°28'56.7"N 11°07'05.9"E
UTM
32T 659587 5260950
w3w 
///mikrowelle.fahrstreifen.kämme

Wegbeschreibung

Unsere Wanderung beginnt auf dem Parkplatz des Olympischen Skistadions in Garmisch. Von dort umrunden wir das Stadion und folgen der Wildenauer Straße in Richtung Partnachklamm. Auf halber Strecke liegt die Lenz’n Hütte, in die wir einkehren können, um uns für die Tour zu stärken. Dann überqueren wir die Partnach und passieren die so genannten „Marterl“, kleine Gedenksteine. Anschließend setzen wir unseren Weg in Richtung Klamm fort. Bald sehen wir am gegenüberliegenden Ufer des Baches das Partnachklammkraftwerk und ein kleines Staubecken. Wenig später kommen wir am Gasthof Partnachklamm vorbei und stehen kurz darauf vor dem Eingang zur Klamm. Der nun folgende Abschnitt der Wanderung lässt uns eintauchen in die faszinierende Welt dieses von der Wassergewalt ausgewaschenen schmalen Tals. Auch wenn die Klamm das ganze Jahr über durchlaufen werden kann, so hat sie doch gerade im Winter einen ganz besonderen Charme. Sie erstreckt sich über 702 m und hat sich im Laufe der Jahrmillionen bis zu 80 m tief in den Fels gegraben. Der Weg ist gestreut und mit Drahtseilen gesichert. Am Ende der Klamm wird das Tal wieder weiter und wir biegen am nächsten Abzweig im spitzen Winkel nach links ab. Durch den Wald wandernd erreichen wir schon bald die nächste Weggabelung und wenden uns erneut im spitzen Winkel, diesmal nach rechts. Wenig später kommen wir an den Waldrand und durchlaufen eine offene Fläche. Vor einer Hütte gehen wir nach links. Unser Weg windet sich in einigen Bögen, ehe er auf die Straße nach Mittergraseck stößt. Dieser folgen wir ein kurzes Stück nach links und biegen dann nach rechts in Richtung Eckbauer ab. Über zahlreiche Kehren geht es immer weiter hinauf, bis wir am Gipfel, auf 1236 m Höhe, den Berggasthof Eckbauer erreichen. Nach unserer Erkundungstour durch die Partnachklamm und dem anstrengenden Aufstieg haben wir uns eine Pause redlich verdient. Frisch gestärkt setzen wir anschließend unseren Weg über das weite Plateau fort und kommen etwas unterhalb des Gipfels an der Bergstation der Eckbauerbahn vorbei. Dahinter wandern wir auf einem aussichtsreichen Höhenweg entlang in östlicher Richtung. Wenig später geht es nach links ab und wir folgen einem recht steilen ausgeschilderten Weg hinab nach Wamberg. Immer wieder bieten sich uns herrliche Ausblicke, unter anderem auf das Wetterstein-, das Ammer- und das Estergebirge. In Wamberg kommen wir zunächst an den so genannten „Sonnenbauern“ vorbei, so werden die Bewohner der Höfe von Schlattan und Höfle bezeichnet. Dann biegen wir im Ort nach links ab und wandern über die mit einer weißen Decke überzogenen Almwiesen und durch die verschneiten Bergmischwälder zurück nach Garmisch-Partenkirchen und zum Olympischen Skistadion.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Garmisch-Partenkirchen, weiter mit dem Bus zum Olympischen Skistadion

Anfahrt

A95 und B2 nach Garmisch-Partenkirchen, im Ort in Richtung Mittenwald, dann rechts zum Skistadion

Parken

Parkplatz am Skistation in Garmisch-Partenkirchen

Koordinaten

DD
47.482415, 11.118308
GMS
47°28'56.7"N 11°07'05.9"E
UTM
32T 659587 5260950
w3w 
///mikrowelle.fahrstreifen.kämme
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Warme, wetterfeste Kleidung und feste Wanderschuhe. Der Weg kann stellenweise vereist sein. Hier sind Teleskopstöcke von Vorteil.

Grundausrüstung für Winterwanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Winterwanderschuhe (B+ empfehlenswert)
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Wasser- und winddichte Bergtourenbekleidung, ggf. Gamaschen
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Wasser- und winddichte Handschuhe mit Fleece-Innenhandschuh
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Teleskopstöcke mit großen Tellern
  • Mindestens Grödeln und ein einfacher Eispickel sind für steiles Gelände empfehlenswert
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Nina Dorothea
11.02.2016 · Community
Gemacht am 23.01.2016
Jürgen Tölzer
21.04.2010 · Community
Tolle Tour oberhalb von Garmisch. Sehr abwechslungsreich und kurzweilig. Der Blick vom Eckbauer auf die Zugspitze ist den Anstieg wert. Leider war Anfang April die Partnachklamm gesperrt. Man kann aber beim Einstieg zur Klamm links den Weg wählen und kommt so oberhalb der Partnachklamm wieder auf den richtigen Weg.
mehr zeigen
Gemacht am 02.04.2010
Foto: Jürgen Tölzer, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
10,9 km
Dauer
4:47 h
Aufstieg
636 hm
Abstieg
637 hm
Höchster Punkt
1.228 hm
Tiefster Punkt
725 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.