Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Wildgrat-Überschreitung: Vom Pitztal ins Ötztal
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour Top

Wildgrat-Überschreitung: Vom Pitztal ins Ötztal

Bergtour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Erlangen Verifizierter Partner 
  • Unterwegs ins Riegetal
    / Unterwegs ins Riegetal
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Blick auf den Groaßsee im Anstieg zum Wildgrat
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Zerklüfteter Westgrat des Wildgrats
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Wegmarkierung in typischem Gelände
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Malerischer Ausblick vom Wildgrat
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Blick Richtung Fundusfeiler beim Abstieg vom Wildgrat zur Erlanger Hütte
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Idyllisch liegt die Erlanger Hütte am Wettersee
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Abendruhe vor der Erlanger Hütte
    Foto: Reiner Ehlers, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Tierische Gesellschaft auf dem Weg zur Gehsteigalm
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
  • / Von der Gehsteigalm ins Ötztal
    Foto: Friedrich Beitter, CC BY-ND, DAV Sektion Erlangen
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Erlanger Hütte
Anspruchsvolle Bergtour auf abwechslungsreichen Wegen in imposanter Hochgebirgskulisse. Am besten als Zweitagestour. Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit auf der Erlanger Hütte.
schwer
21,1 km
10:00 h
1.900 hm
2.400 hm

Die schöne Zwei-Täler-Tour führt auf überwiegend schmalen Wegen und teils ausgesetzten Steigen vorbei an zerklüfteten Felsgipfeln und tiefblauen Hochgebirgsseen. Mit den Hochzeiger-Bergbahnen lässt man nach kurzer Zeit den Trubel hinter sich und kann die Bergidylle nahezu in Einsamkeit genießen.

Auf dem Weg durchquert man das abgeschiede Landschaftsschutzgebiet Riegetal, das für seine besonders artenreiche Flora und Fauna bekannt ist. Karge Mager- und Halbtrockenrasen liegen dort neben duftenden Bergwäldern. Zurecht fühlen sich hier Gämsen, Murmeltiere und Adler  wohl – und mit etwas Glück kann man sogar den seltenen Alpensalamander beobachten.

Mit dem Wildgrat erklimmt man den höchsten Punkt der Tour und einen herrlichen Aussichtspunkt. Von dort aus geht es abwärts zur traditionsreichen Erlanger Hütte, wo sich Bergsteiger*innen in der gemütlichen Stuber oder auf der sonnigen Terrasse für den Abstieg wappnen bzw. von den Strapazen des Tages erholen können.

Autorentipp

Die Tour lässt sich durch eine Übernachtung auf der Erlanger Hütte zeitlich entschärfen bzw. um einen zweiten Tag mit lohnenden Gipfeln erweitern.
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Wildgrat, 2.971 m
Tiefster Punkt
Östen im Ötztal, 1.000 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Erlanger Hütte

Sicherheitshinweise

Die Tour führt durch hochalpines Gelände über ausgesetzte, teils seilversicherte Steige. Gerade zu Beginn des Sommers ist mit Altschneefeldern zu rechnen. In dem verblockten Gelände um den Wildgrat herum ist die Wegmarkierung häufig schwer zu erkennen.

Alpine Erfahrung, gutes Orientierungsvermögen und absolut stabiles Wetter sind also Voraussetzung.

 

Weitere Infos und Links

Auskunft über die aktuelle Wetterlage in Tirol liefert das DAV Bergwetter.

Ebenfalls vom DAV gibt es Ausrüstungstipps für das Bergwandern.

Start

Jerzens (Pitztal), Talstation der Hochzeiger Bergbahnen (1.463 m)
Koordinaten:
DG
47.152380, 10.758392
GMS
47°09'08.6"N 10°45'30.2"E
UTM
32T 633300 5223597
w3w 
///seelöwen.biegt.lernen

Ziel

Östen (Ötztal)

Wegbeschreibung

Links der Talstation der Hochzeiger-Bergbahnen in Jerzens (Ortsteil Liß) begibt man sich auf den „Bärensteig“, der sich steil und meist durch Bergwald aufwärts schlängelt. Dann quert man nach rechts ins Almgebiet bis zur Tanzalm (1995 m). Alternativ fährt man mit der Bergbahn bis zum Zeigerrestaurant (2020 m), das neben der Tanzalm liegt, und startet dort.

Von dort führt der breite Weg 912/02-A am Zollkreuz (2200 m) vorbei bis auf einen Sattel. Hier können Gipfelsammler einen Abstecher nach rechts auf den Zollberg (2225 m) machen. Wieder zurück am Abzweig geht es auf einem schmalen, teils mit Ketten versicherten Steig abwärts ins wunderschöne Riegetal. Diesem folgt man, nun wieder aufsteigend, bis zum Groaßsee (2416 m) einem der schönsten Pitztaler Bergseen.

Über einen stellenweise ausgesetzten, steilen Weg hält man in unübersichtlichem Schutt- und Schrofengelände auf den Westgrat des Wildgrats zu und gelangt schließlich in leichter Blockkletterei zum Gipfel (2971 m). In östlicher Blickrichtung zeigt sich hier bereits die Erlanger Hütte (2550 m); es ist aber weiterhin volle Konzentration gefragt.Der Weg führt nun steil durch verblocktes Gelände abwärts und am Südrand des Wettersees (2580 m) hinunter zur Erlanger Hütte. Steinmännchen helfen bei der Orientierung.

Nach einer wohlverdienten Stärkung auf der Hütte wandert man den Weg 912 am Fels entlang ein Stück hinunter und wieder leicht ansteigend durch grasiges Weideland bis unterhalb der Kreuzjochspitze. Nun passiert man eine seilversicherte Erosionsrinne und steigt auf anfangs steilerem Wege in Serpentinen durch einen schönen, von Almwiesen aufgelockerten Bergwald hinab bis zur Gehsteigalm (1894 m). Direkt unterhalb der Alm führt der Steig im Wald weiter abwärts ins Ötztal. Im unteren Bereich wechselt man schließlich auf den Fahrweg und wandert in südlicher Richtung das Ötztal hinauf nach Östen (1000 m).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit Bahn oder Fernbus zunächst nach Innsbruck. Weiter mit dem Regionalzug zum Bahnhof Imst-Pitztal, von dort aus mit dem Regionalbus 4204 zur Haltestelle Jerzens Hochzeiger.

Achtung: Der erste Bus erreicht Jerzens Hochzeiger wochentags um 7.35 Uhr, am Wochenende erst um 7.51 Uhr!

Zurück mit dem Regionalbus 8352 ab Haltestelle Östen (Umhausen) Abzweig Platzl Lehn bis zum Ötztal Bahnhof. Von dort mit dem Regionalzug nach Innsbruck, wo internationale Bahn- und Fernbusverbindungen bestehen.

Anfahrt

Von Kufstein oder vom Arlberg kommend auf der Inntalautobahn A12 oder mautfrei von Reutte oder Garmisch-Patenkirchen über den Fernpass nach Imst, zur Ausfahrt Imst/Pitztal. Auf der B171 bis Jerzens und in Serpentinen durchs Dorf bis hinauf zur Talstation der Hochzeiger Bergbahnen.

 

Parken

Links neben der Talstation der Hochzeiger Bergbahnen befindet sich ein großer, kostenpflichtiger Parkplatz. Ein kleinerer Teil des Parkplatzes oberhalb der großen Parkflächen ist für mehrtägige Aufenthalte reserviert.

Koordinaten

DG
47.152380, 10.758392
GMS
47°09'08.6"N 10°45'30.2"E
UTM
32T 633300 5223597
w3w 
///seelöwen.biegt.lernen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Wanderkarte Ötztaler Alpen (WK 43, 1:50.000)

Freytag & Berndt Wanderkarte Ötztal – Pitztal – Kaunertal – Wildspitze (WK 251, 1:50.000)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Stabile Bergstiefel sind unbedingt notwendig, eine winddichte Jacke für den Gipfel empfehlenswert.

Fragen & Antworten

Frage von Ben Herfurth  · 01.08.2019 · Community
Servus, wie sieht es bei der Tour aus. Für jemanden, der keinerlei Erfahrung mit Klettersteigen oder Klettern hat; Ist diese Tour machbar?
mehr zeigen
Antwort von Rainer Richter · 02.11.2019 · Community
Wir haben die Tour im September gemacht. Es wurde uns als Sonnenrunde beschrieben. Ist aber tatsächlich eine schwere Bergtour, aber KEIN Klettersteig. Im Aufstieg Blockgelände. Am Wildgrat ein bisschen ausgesetzt. Im Abstieg zur Erlanger Hütte Tiefblicke auf einem leichten Grat-Wegstück. Kaum Sicherungen! Klettern musst Du nicht.
Aufstieg
Foto: Rainer Richter, Community
Im Aufstieg
Foto: Rainer Richter, Community
Blick zurück schon auf dem Weg zur Erlanger Hütte
Foto: Rainer Richter, Community

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
21,1 km
Dauer
10:00h
Aufstieg
1.900 hm
Abstieg
2.400 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit botanische Highlights faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Grat Von A nach B

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.