Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Wiener Höhenweg - Etappe 5: Elberfelder Hütte - Kesselkeessattel - Glorer Hütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour Etappe

Wiener Höhenweg - Etappe 5: Elberfelder Hütte - Kesselkeessattel - Glorer Hütte

Bergtour · Schober-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Elberfelder Hütte
    / Elberfelder Hütte
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Wasserfall nahe der Elberfelder Hütte
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Gernot-Röhr-Biwak
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Großglockner vom Bösen Weibl
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Weg in Richtung Peischlachtörl mit Blick auf den Großglockner
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Wegweiser am Peischlachtörl
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Zwischen Peischlachtörl und Glorer Hütte
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Glorer Hütte
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
  • / Abend an der Glorer Hütte
    Foto: Rollo Steffens, alpenvereinaktiv.com
m 3000 2800 2600 2400 2200 7 6 5 4 3 2 1 km Kesselkeessattel Peischlachtörl
Mittlerweile in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern angekommen, erwartet Wanderer zwischen der Elberfelder Hütte und der Glorer Hütte ein vor allem landschaftlich reizvoller Übergang. Noch dazu bietet sich mit dem Bösen Weibl die Option auf einen weiteren, bei guten Verhältnissen wenig schwierigen Dreitausender.
schwer
9,3 km
5:30 h
790 hm
490 hm
Während sich an stabilen Schönwettertagen die meisten Hüttengäste am frühen Morgen in Richtung Roten Knopf aufmachen, geht es auf dem Weg zur Glorer Hütte oft vergleichsweise ruhig zu. Doch auch hier müssen Wanderer nicht auf einen Dreitausender verzichten. Denn vom Kesselkeessattel kann in rund einer Stunde das 3121 m hohe Böse Weibl bestiegen werden, das mit einem grandiosen 360-Grad-Panorama lockt. Die Rucksäcke können für die Gipfelbesteigung am Sattel deponiert werden. Im Notfall kann auch im wenige Meter oberhalb gelegenen Gernot-Röhr-Biwak übernachtet werden. Auf dem Weiterweg in Richtung Glorer Hütte wechseln sich bald schroffe Felsen mit sanften Almwiesen ab. Immer wieder rückt auch der Großglockner ins Blickfeld. Dabei sollte jedoch die Länge der Etappe nicht unterschätzt werden, vor allem dann, wenn unterwegs noch das Böse Weibl bestiegen werden will.

Autorentipp

Vom Kesselkeessattel kann mit dem Bösen Weibl (3121 m) ein weiterer eindrucksvoller Dreitausender bestiegen werden (ca. 200 Höhenmeter, 1,5 Std. gesamt)! Der Aufstieg führt über grobes Blockwerk wenig schwierig zum Gipfel.
Profilbild von Redaktion DAV-Panorama
Autor
Redaktion DAV-Panorama
Aktualisierung: 29.07.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Kesselkeessattel, 2.926 m
Tiefster Punkt
Abzweig ins Gößnitztal, 2.311 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Bei Schnee ist im Bereich des Kesselkeessattels und bei der westseitigen Querung des Kasteneggs erhöhte Vorsicht geboten.

Weitere Infos und Links

www.dav-wuppertal.de; www.dav-eichstaett.de

Start

Elberfelder Hütte (2.346 m)
Koordinaten:
DG
46.977797, 12.760454
GMS
46°58'40.1"N 12°45'37.6"E
UTM
33T 329669 5205131
w3w 
///richter.erfolgsserie.zeige

Ziel

Glorer Hütte

Wegbeschreibung

Von der Elberfelder Hütte (2346 m) eben auf dem Talweg zur nahen Weggabelung. Direkt nach der Bachüberquerung zweigt der Weg in Richtung Glorer Hütte / Böses Weibl ab. Diesem folgend zunächst flach ansteigend, später zunehmend steiler entlang der Nordostflanken des Roten Knopfs und des benachbarten Kristallkopfs aufsteigen. Zuletzt teilweise drahtseilgesichert in einem Rechtsbogen hinauf in den Kesselkeessattel (2926 m) mit dem wenig oberhalb gelegenen Gernot-Röhr-Biwak (2940 m). Von hier kann optional das Böse Weibl bestiegen werden. Andernfalls geht es dem Wegweiser zur Glorer Hütte folgend anfangs über Blockwerk, später auf gutem Pfad nordseitig hinab ins Peischlachtörl (2484 m), das den Übergang von der Schober- zur Glocknergruppe markiert. Nun wird das Kastenegg in einem weiten Rechtsbogen umgangen. Hierfür zunächst über prächtige Almwiesen in Richtung Osten, dann über Blockwerk entlang der steilen Westflanke des Kasteneggs querend zur Glorer Hütte (2642 m) aufsteigen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

---

Anfahrt

---

Parken

---

Koordinaten

DG
46.977797, 12.760454
GMS
46°58'40.1"N 12°45'37.6"E
UTM
33T 329669 5205131
w3w 
///richter.erfolgsserie.zeige
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 41 - Schobergruppe (1:25.000)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
9,3 km
Dauer
5:30h
Aufstieg
790 hm
Abstieg
490 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.