Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Westl. Partenkirchner Dreitorspitze - Felsgipfel hoch über dem Leutascher Platt
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour

Westl. Partenkirchner Dreitorspitze - Felsgipfel hoch über dem Leutascher Platt

· 2 Bewertungen · Bergtour · Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wir starten beim Parkplatz Holiday-Camping. Im Hintergrund das Hotel "Hubertushof".
    / Wir starten beim Parkplatz Holiday-Camping. Im Hintergrund das Hotel "Hubertushof".
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der eigentliche Beginn der Bergtour ist beim kleinen Bergsteigerfriedhof hinter dem Hubertushof.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wegtafeln weisen ins Bergleintal.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der erste Blick ins ursprüngliche Bergleintal.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Beim "Ursprung" - eine stark sprudelnde Quelle.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach der Quelle folgt ein kurzer Aufstieg ...
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / ... um dann ca. 60 Höhenmeter abzusteigen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Im Feigwasser - über den vor uns liegenden Rücken folgt der weitere steile Anstieg.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach der Steilstufe über die "Stauden", geht es hoch über der Berglein-Klamm in das Herzstück des Leutascher Platts.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Noch dominieren die grünen Bergwiesen. Im Hintergrund der Bayerländerturm.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schön langsam tritt in dieser wilden Landschaft auch die Leutascher Dreitorspitze (l.) ins Sichtfeld.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Mustersteinhütte auf 2000 m ist erreicht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Jetzt wird die ganze Dimension des Leutascher Platts sichtbar. Markant die Leutascher Dreitorspitze (l.) und der Bayerländerturm.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bis zur Meilerhütte ist es nicht mehr weit. Sichtbar ist sie aber erst ganz zuletzt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Versteckt in einer Scharte thront die kleine Meilerhütte.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der Zustieg zum Schotterkar über den Hermann-Barth-Weg führt durch abschüssiges Gelände, ist aber seilversichert.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Über das Schotterkar geht es zum Einstieg des Klettersteiges.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Grandioser Tiefblick während des Aufstieges auf das Leutascher Platt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Am aussichtsreichen Gipfel der Westl. Partenkirchner Dreitorspitze.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der Blick nach Norden reicht über Garmisch-Partenkirchen bis nach München.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach dem Abstieg vom Gipfel, folgt die Querung über das gesamte Leutascher Platt bis zum Söller-Pass.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Dabei schweift der Blick nochmals zurück zur Meilerhütte.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zurück zur Meilerhütte und ganz links ragt die Westl. Partenkirchner Dreitorspitze empor.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ein gewaltiger Berg - Leutascher Dreitorspitze.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick vom Söller-Pass hinunter ins Puit-Tal und hinaus zum Leutascher Talboden.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Für den Abstieg ist Trittsicherheit unbedingt notwendig.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Konzentriert erfolgt der Abstieg.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Durch den schattenspendenden Wald erfolgt weitere Abstieg über den neuangelegten Weg.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wegtafeln weisen an den neuralgischen Punkten den Rückweg.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 3000 2500 2000 1500 1000 14 12 10 8 6 4 2 km NO-Gipfel vom … Meilerhütte
Die Meilerhütte mit dem Kamm der Wettersteinwand, der Westl. Partenkircher Dreitorspitze, der Leutascher Dreitorspitze und den Ofele-Kopf bilden zusammen mit der imposanten Karsthochfläche des Leutascher Platts eine atemberaubende Hochgebirgslandschaft im Wettersteingebirge. Der Anstieg von der Tiroler Seite ist durchaus lang und wird deshalb auch viel weniger begangen als von deutscher Seite über das Schachenhaus. Die Gipfel sind ungemein schroff, die Landschaft ist karg und die Felsen von den Unbilden des Wetters geformt. Die Ausblicke nach Norden reichen bis nach München, nach Süden über die Tuxer Alpen, Zillertaler Alpen und Stubaier Alpen. Und ganz im Osten kann man sogar den Großvenediger in den Hohen Tauern ausmachen. Das Puit-Tal bildet mit den grünen Alpweiden zum kargen Bergleintal einen absoluten Kontrast. 
schwer
15,1 km
9:00 h
1700 hm
1700 hm
Hinter dem Hotel Hubertushof kurz auf der Forststraße und anschließend über einen Steig hinauf ins wilde Bergleintal. Zum "Feigwasser" erfolgt ein kurzer Abstieg, bevor unterhalb der Felsfluchten des Ofele-Kopf und hoch über der Klamm der durchwegs steile Aufstieg hinauf zum Leutascher Platt erfolgt. Auf ca. 1960 m wechselt der Steig auf die orographisch linke Seite und führt in weiterer Folge zur Mustersteinhütte. Weiter in direkter Linie zuerst mäßig steil und dann immer steiler werdend zur Meilerhütte. Von der Schutzhütte anfangs in direkter Linie nach Süden zum Bayernländerturm. Nach einem ca. 60 Höhenmeter-Abstieg (versichert), folgt der Aufstieg über ein großes Schotterkar bis zum Einstieg in den Klettersteig. Über diesen zügig bergan. Der letzte Teil des Anstieges ist nicht mehr versichert (Gehgelände). Nach dem Abstieg erfolgt eine Querung über das gesamte Leutascher Platt bis zum Söller Pass. Sehr steil und etwas ausgesetzt erfolgt der Abstieg in das Puit-Tal. Über schöne Alpweiden und einen schattenspendenden Wald talwärts, erreichen wir über die Forststraße den Ausgangspunkt.

Autorentipp

Die Bergtour zur Meilerhütte bzw. Westl. Partenkircher Dreitorspitze wird aus dem Bergleintal viel seltener begangen als von deutscher Seite über das Schachenhaus. Wenn es die Kondition zulässt, sollte man eine Rundtour über den Söller-Pass bzw. über das Puit-Tal planen. 
Profilbild von Josef Essl
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 08.02.2017
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
West. Partenkirchner Dreitorspitze, 2634 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Camping Holiday Inn, 1050 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Der Anstieg durch das Bergleintal zur Meilerhütte und weiter auf die Westl. Partenkirchner Dreitorspitze ist lang und erfordert für den Zustieg von der Hütte zum Einstieg in den Klettersteig als auch für den Gipfelaufstieg selbst absolute Trittsicherheit. Weniger versierte Bergsteiger sollten ein Klettersteigset mitführen.

Steil und etwas ausgesetzt ist auch der Abstieg vom Söllerpass hinunter ins Puit-Tal. Auch hier ist absolute Trittsicherheit notwendig.

Bei Nebeleinfall ist ein guter Orientierungssinn bei der Querung der riesigen Karstfläche des Leutascher Platts notwendig.

Weitere Infos und Links

Meilerhütte (2366 m/DAV): Tel.  +49/(0)171/522 78 97, www.meilerhuette.de, geöff. von Anfang/Mitte Juni bis Anfang Oktober

Holiday-Camping (1050 m/Privat): Tel. +43/(0)5214/6570-0, www.tirol.camp, ganzjährig geöffnet

Hotel Hubertushof (1060 m/Privat): Tel. +43/(0)5214/6561, www.hubertushof-leutasch.at, nahezu ganzjährig geöffnet

Start

Parkplatz Holiday Camping (1050 m) oder Parkplatz hinter Hotel Hubertushof (1060 m) (1071 m)
Koordinaten:
DG
47.398401, 11.179375
GMS
47°23'54.2"N 11°10'45.8"E
UTM
32T 664449 5251741
w3w 
///arbeitsplatz.trägt.befreien

Ziel

Parkplatz Holiday Camping (1050 m) oder Parkplatz hinter Hotel Hubertushof (1060 m)

Wegbeschreibung

Die Bergtour beginnt direkt hinter dem Hotel Hubertushof bei einem kleinen Bergsteigerfriedhof. Wir passieren das Eisengatter und folgen ein kurzes Stück der Forststraße geradeaus, die in Richtung Bergleintal führt. Schon nach wenigen Minuten münden wir in einen Steig ein und folgen diesem oberhalb des Bergleinbaches taleinwärts. Mäßig steil führt der Steig in weiterer Folge bergan, bis wir den „Ursprung“, eine aus dem Berg austretende Quelle erreichen (hier mündet auch der Weg E4 alpin/801 ein). Wir setzen unsere Tour rechterhand leicht bergwärts fort. Schon nach wenigen Minuten tauchen wir in einen dichten Laubwald ein und folgen dem Steig ca. 60 Höhenmeter abwärts, bis wir das „Feigwasser“, eine von Felsen umrahmte Lichtung erreichen, wo auch der Bergleinbach aus der Klamm mit seinen wunderschönen Kolken heraustritt. Durch die so genannten „Stauden“ steigen wir in weiterer Folge steil und in zahlreichen Kehren bis knapp und die Nordostwand des Ofele-Kopf auf, um dann hoch über der Berglein-Klamm dem Steig Nr. 801/Via Alpina in mäßiger Steilheit zum Beginn des Leutascher Platts zu folgen. Die grünen Tupfen der Latschenfelder weichen mit zunehmender Höhe einer von Felsen und Schotter kargen Landschaft. Und dennoch verbringen hier viele Schafe jedes Jahr ihren Sommer und finden in dieser Karstlandschaft genügend Berggräser. Wir setzen unseren Aufstieg fort, wechseln auf die nach Süden gerichtete Talseite und erreichen auf 2000 m die Mustersteinhütte. Vorbei auch an einem großen Kreuz, sind es jetzt noch gut 366 Höhenmeter bis zur Meilerhütte. In angenehmer Steilheit und unterhalb der Mustersteinwände erreichen wir das „Gatterl“, eine letzte Steilstufe direkt unterhalb der Meilerhütte. Gut 100 durchaus steile Höhenmeter trennen uns von der Schutzhütte, die in einer Scharte auf 2366 m thront.

Über den klettersteigähnlichen Anstieg auf die Westl. Partenkirchner Dreitorspitze

Nach einer kurzen Rast, folgen wir dem oberen Steig (Hermann-Barth-Weg) in südlicher Richtung zum Schotterkar. Das Gelände wird zunehmend abschüssiger und felsdurchsetzt. Hier helfen Seilsicherungen diese Passagen sicher zu überwinden. Nach einem kurzen steilen Abstieg, liegt nun ein großes Schotterkar vor uns. Die Aufschrift „Söller-Pass“ ignorieren wir und folgen dem Steig weiter durch das Kar, bis wir den Beginn des Klettersteiges auf ca. 2400 erreichen. Seilsicherungen, Eisenstifte und Eisenklammern helfen die schwierigen Stellen gut zu überwinden. Versierte Bergsteiger durchsteigen diesen Klettersteig frei. Jedoch sollte aufgrund des durchaus brüchigen Gesteins ein Klettersteighelm mitgeführt werden. Nach einer längeren Traverse enden die Seilsicherungen und das Gelände geht in ein Gehgelände über. Kurz unterhalb des Gipfels erreichen wir einen etwas luftigen Rücken, der uns bereits herrliche Ausblicke in das Herz des Wettersteingebirges freigibt. Zuletzt noch ein kurzer Aufschwung und dann stehen auf dem 2634 m hohen Gipfel der Westl. Partenkirchner Dreitorspitze. Nur ein Grenzstein ziert diesen gewaltigen Felsgipfel. Die Aussicht kann kontrastreicher nicht sein. Nach Norden reicht der Blick bis ins Flachland nach München, nach Süden zu den hohen Gletscherbergen der Zillertaler und Stubaier Alpen. Und selbst der Großvenediger ist noch auszumachen. Nur schwer trennen wir uns vom Gipfel und steigen konzentriert über den Klettersteig ab. Im Schotterkar folgen wir dem Steig bis zur Abzweigung „Söller-Pass“. Hier geht es nun nach rechts und über das einzigartige von Wind und Wasser geformte Leutascher Platt mit seinen vielen Dolinen geht es in leichtem Auf und Ab zum 2259 m hohen Söller-Pass. Äußerst steil und felsdurchsetzt und mit Tiefblick hinunter in das Puit-Tal folgen den in zahlreichen Kehren talwärts führenden Steig. Nach über 600 Höhenmetern steilen Abstieg haben wir die saftig-grünen Bergwiesen des Puit-Tales erreicht. Sanft erreichen wir das Puitegg, wo wir uns nochmals auf den neuen Bänken niederlassen und die grandiose Bergszenerie genießen. Anschließend tauchen wir in den Wald ein und folgen dem neuangelegten Weg ins Puitfeld, wo wir auf eine Forststraße treffen. Wir halten uns links und folgen dieser zur „Tumeslucke“. Halten uns nochmals leicht rechts und erreichen nach zwei kürzeren Anstiegen und einem kurzen Abstieg auf der Forstraße unseren heutigen Ausgangspunkt Leutasch/Hotel Hubertushof.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Westen, Osten und Süden mit der Bahn nach Innsbruck. Umsteigen und weiter mit der S-Bahn 5 bis Seefeld. Nach einem Fußweg von ca. 100 m Weiterfahrt mit dem Postbus 4186 bis Leutasch Reindlau.

Von Norden (Deutschland kommend) mit der Regionalbahn bis Seefeld. Anschließend ein Fußmarsch und weiter mit dem Postbus 4186 bis Leutasch Reindlau.

Weitere Informationen: www.postbus.at, www.oebb.at, www.deutschebahn.com

Anfahrt

Von Osten bzw. Westen:

Auf der A12 Inntalautobahn (Vignette) bis zur Autobahnausfahrt Telfs Ost. Die Anfahrt kann alternativ auch auf der B 171 erfolgen. Beim Kreisverkehr die 2. Ausfahrt in Richtung Mösern/Leutasch. Nun auf der Landesstraße L 36 bis zur Kreuzung beim Gasthof St. Stefan. Hier links abbiegen und auf der Buchener Landesstraße L 35 nach Leutasch/Ortsteil Weidach. Hier linkerhand und weiter entlang der Landesstraße L 14 durch den Ortsteil Gasse und schließlich bis zum Parkplatz vor dem Campingplatz "Holiday-Camping" oder 150 m weiter zum Hotel "Hubertushof.

Von Norden:

Von München kommend auf der Autobahn A 95 bis Eschenlohe. Weiter auf der B 2 (E 533) bis Garmisch-Partenkirchen bzw. nach Mittenwald. In Mittenwald zweigen wir rechterhand ab und fahren auf der St2042 zur Leutascher-Geisterklamm und in weiterer Folge auf der L 14 nach Leutasch/Reindlau bis zum Parkplatz beim Hotel "Hubertushof" oder ca. 150 m weiter bis zum Parkplatz von Holiday-Camping.

Parken

Parkplatz Holiday Camping (1050 m): Der Parkplatz ist grundsätzlich gebührenpflichtig. Auf Nachfrage beim Campingplatzbetreiber ist ein freies Parken möglich, wenn man nachher einkehrt und etwas konsumiert.

oder

Parkplatz hinter Hotel Hubertushof (1060 m): Ein Parkschein über € 5,- ist im Hotel zu lösen. Der Parkschein kann im Anschluss an die Tour bei einer Konsumation wieder eingelöst werden.

Koordinaten

DG
47.398401, 11.179375
GMS
47°23'54.2"N 11°10'45.8"E
UTM
32T 664449 5251741
w3w 
///arbeitsplatz.trägt.befreien
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Beulke, S. (1996): Alpenvereinsführer Wetterstein. Bergverlag Rudolf Rother. 4. Aufl.; München, 602 S. (vergriffen) Essl, J. (2013): Alpenkonvention - Per Alpes: Die Alpen auf 20 Rundwanderwegen entdecken. Ständiges Sekretariat der Alpenkonvention (Hrsg.); 2. Aufl., Innsbruck-Bozen, 191 S. (in den Sprachen deutsch, englisch, slowenisch, französisch und italienisch erhältlich) Zahel, M. (2008): Via Alpina - Traumroute quer durch die Alpen. Bruckmann Verlag GmbH (Hrsg.); München, 160 S.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte "Wetterstein Ost" Nr. 4/3, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Bergausrüstung: knöchelhohe Bergschuhe, genügend Flüssigkeit, Sonnenschutz, warme Kleidung, Helm, Erste Hilfe, ...

Besteigung der Westl. Partenkirchner Dreitorspitze : Versierte Bergsteiger benötigen für die Besteigung der Westl. Partenkirchner Dreitorspitze keine Klettersteigausrüstung (Schwierigkeit A/B). Aufgrund der Steinschlaggefahr sollte ein Helm verwendet werden.


Fragen & Antworten

Frage von Michael Fruth · 21.08.2019 · Community
Danke, Josef, für die gute Beschreibung. Eine Frage nur: wie schwer ist der Klettersteig Zur Partenk. Dreitorsp. über den Herm.-v.-Barth-Weg? (Stufe C ist für uns schon schwierig genug ...) Danke Michael
mehr zeigen
Antwort von Florian Eberth · 23.12.2019 · Community
Laut anderen Seiten A/B. Steinschlaghelm aber nötig.

Bewertungen

5,0
(2)
Dennis Schulz
14.09.2020 · Community
Suoerschöne Tour mit einer einmaligen Aussicht. Der Abstieg über den Söllerpass ist aber sehr mûhsam und die Drahtseile fehlen (09/2020). Letzteres ist weniger das Problem sondern eher der Weg an sich, der einen zügigen Abstieg unmöglich macht. Ich würde die Route andersherum gehen.
mehr zeigen
Stefan Löw 
17.08.2019 · Community
Diese Tour bietet alles was das Bergsteiger-Herz höher schlagen lässt. Abwechslungsreiche Wege von Waldpfade bis hin zu Klettersteige im hochalpinen Gelände. Während des Auf- und Abstiegs erhält man unzählige beeindruckende Ausblicke. Die gemütliche Meilerhütte lädt zu einer längeren Rast ein. Nur der Abstieg über den Söller Pass ins Puit-Tal ist auch für geübte Bergsteiger etwas mühsam. Sollte man die Tour an einem Tag machen, empfehle ich die Tour umzudrehen. Ein Aufstieg vom Puit-Tal in Richtung Söller Pass macht bergauf bei leichter Kletterei mehr Spaß. Der Weg hinunter über das wilde Bergleintal ist für einen Abstieg - bis auf einen steilen Teil im Schotterkar direkt nach der Meilerhütte - sehr angenehm. Außerdem hat man dann die verdiente Hüttenrast nach dem Gipfel.
mehr zeigen
Gemacht am 16.08.2019

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,1 km
Dauer
9:00h
Aufstieg
1700 hm
Abstieg
1700 hm
Streckentour Rundtour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour klassischer Klettersteig ausgesetzt versicherte Passagen Kletterstellen

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.