Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Welser Höhenweg – Etappe 2. Vom Prielschutzhaus zur Pühringerhütte
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour Etappe 2

Welser Höhenweg – Etappe 2. Vom Prielschutzhaus zur Pühringerhütte

· 1 Bewertung · Wanderung · Totes Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Wels Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • / Pühringerhütte
    Foto: Herbert Peterstorfer, ÖAV Sektion Wels
  • / In der Klinserschlucht
    Foto: Gert Gasperin, ÖAV Sektion Weitwanderer
  • / Abstieg aus der Klinserschlucht mit Wanderern in entgegengesetzter Richtung. Im Hintergrund das Prielschutzhaus
    Foto: Gert Gasperin, ÖAV Sektion Weitwanderer
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
  • /
    Foto: Markus Hepp, ÖAV Sektion Wels
m 2000 1800 1600 1400 1200 10 8 6 4 2 km
Prielschutzhaus (1422 m) -  Klinserscharte (1805 m) - Klinserschlucht - Temlbergsattel (2070 m) - Zentrales Hochplateau - Rotkogelsattel (2000 m) - Pühringerhütte (1638 m)
schwer
Strecke 10,6 km
7:00 h
830 hm
600 hm

Eine grandiose Überschreitung des höchsten Anteils des Plateaus des Toten Gebirges.

Die zweite Etappe des Welser Höhenweges erfordert nun den ganzen Bergwanderer. Wenn auch die Beschilderung verhältnismäßig gut ist, so ist doch der ständige, vorausschauende Blick nach dem Weg wichtig, um diesen in der Gesteinswüste nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Bei dieser Tour gibt es für sehr ausdauernde Bergwanderer einige mögliche Abstecher, wie z.B. die Spitzmauer (2446 m, + ca. 3h), den Temlberg (2331 m, ca + 4h), das Rotgschirr (2261m, ca + 3h), den Schermberg (2396 m, ca +1,5h), oder auch den Großen Priel (2515 m, ca + 3h).

Diese sehr lohnenden Berge sind allerdings nur mit entsprechender Routine im Bergwandern sowie großer Berggehausdauer zu empfehlen, da der lange Weg zur Pühringerhütte im Anschluss nocht zu absolvieren ist.

Aktuelle Verhältnisse und Empfehlungen sind auch hier bitte unbedingt bei den Hüttenwirten im Vorfeld zu erfragen!

Autorentipp

Erkundigung bezüglich des Wegverlaufes und der Schneeverhältnisse beim Hüttenwirt wird dringend empfohlen.
Profilbild von Wolfram Sterrer
Autor
Wolfram Sterrer 
Aktualisierung: 13.05.2020
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Temlbergsattel, 2.065 m
Tiefster Punkt
Prielschutzhaus, 1.420 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

 

Unbedingt rechtzeitige Reservierung auf den Hütten empfohlen!

Bitte die Schneebedingungen am Plateau unbedingt bei den Hüttenwirten vor Beginn der Überschreitung erfragen!

Bei Schlechtwetter nur ortskundigen und sehr routinierten Bergwanderern empfohlen!

Bitte zu dieser Etappe ausreichend früh aufbrechen, idealerweise nicht nach 08:00 Uhr!

Ausreichend Flüssigkeit mitführen!

Empfohlene Jahreszeiten aufgrund der Schneesituation am Plateau des Toten Gebirges:

Juli, August, September, eventuell Oktober (je nach Hüttenöffnung)

Trittsicherheit: Es handelt sich um eine hochalpine Überschreitung, sehr gute Trittsicherheit ist erforderlich!

Weitere Infos und Links

Selbst im Sommer liegen auf dem Plateau noch viele Schneefelder. Die ideale Zeit für eine Überschreitung ist daher von Mitte Juli bis Mitte Oktober. 

Start

Prielschutzhaus (1.410 m)
Koordinaten:
DD
47.704762, 14.082003
GMS
47°42'17.1"N 14°04'55.2"E
UTM
33T 431131 5283894
w3w 
///auftauchen.bitte.wannenbad

Ziel

Pühringerhütte

Wegbeschreibung

Gehdauer: ca. 6 - 8 h

Da wir die Länge dieser Etappe sowie mögliche Zeit für Wegfindung nicht unterschätzen wollen, brechen wir zu diesem Tagesmarsch rechtzeitig am Morgen auf. Nach einem reichhaltigen Frühstück am Prielschutzhaus machen wir uns um 08:00 Uhr auf den Weg in Richtung Spitzmauer / Klinserschlucht (Wegverlauf des Welser Höhenweges immer nach links folgen, nicht den Schildern nach rechts in Richtung Großer Priel). Der Weg zieht sich nun nach links in Richtung Spitzmauer hinauf, immer steiler werdend, bis er nach ca. 1h zur Klinserscharte (1.805 m) hin abflacht. Diese ist durch ein Kreuz markiert. In den Tagen des zweiten Weltkrieges stürzte hier 1942 eine JU-52 in die Flanken der Spitzmauer. Vielerlei Relikte dieses Absturzes findet man noch heute im Umkreis der Scharte.

Durch die malerische Klinserschlucht hindurch, der wir nun entlanggehen, öffnet sich bei unserem Blick zurück die saftig grüne Landschaft der oberösterreichischen / steirischen Bergwelt. Ein starker Kontrast zu den eindrucksvollen, weißlich grauen Gebirgsflanken, die rechts und links zur Spitzmauer und zum Brotfall hin emporsteigen. Der Blick und Schritt weiter der Klinserschlucht empor, öffnet immer weiter die Aussicht auf die mächtige Gesteinswüste des Toten Gebirges, des größten Gebirgsplateaus der Ostalpen.

Schließlich kommen wir, uns immer rechtshaltend in der auslaufenden Schlucht (Achtung: Links gehen Alternativrouten sowie der Winterweg weg vom Welser Höhenweg, rechtshalten!) am Temlbergsattel an (weitere ca. 1,5 – 2,5h ab Klinserscharte). Hier können besonders im Juli Altschneefelder ein Vorankommen verlangsamen / erschweren.

Bitte achtet hier vor allem auf Dolinen, die teilweise noch mit Schnee zugeschüttet sein können!

 

Vom Temelbergsattel (2070 m) aus haben wir einen guten Überblick über den weiteren Wegverlauf - das Panorama ist gigantisch! Wir marschieren weiter, den Tafeln des Welser Höhenweges folgend, in Richtung Pühringerhütte. Immer größer wird dabei das näher kommende Rotgschirr. Der Weg zieht nun weiter links am Rotgschirr vorbei zum Rotkogelsattel (2000 m), ab dem Temlbergsattel sind das ca. 1 – 1,5h.

Ab dem Sattel geht es steil bergab, teilweise zwischen Latschen hindurch, ins Grüne. Bei einer Weggabelung nach links abgebogen, erreichen wir nach weiteren ca. 1,5h ab Rotkogelsattel die Pühringerhütte (1638 m), idyllisch am Elmsee gelegen. Hier schnell ein kühles Weißbier bestellt mit Blick in Richtung Rotgschirr – herrlich!!

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
47.704762, 14.082003
GMS
47°42'17.1"N 14°04'55.2"E
UTM
33T 431131 5283894
w3w 
///auftauchen.bitte.wannenbad
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Gisbert Rabeder: Totes Gebirge. Alpenvereinsführer für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer. Bergverlag Rother, München 2005, ISBN 3-7633-1244-7.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 15/2 Totes Gebirge, Mitte 1:25 000

Kompass WK 082 Bad Aussee – Totes Gebirge – Bad Mitterndorf – Tauplitz, Wanderkarte 1:50.000

Kompass-Karte 19, Totes Gebirge, Almtal, Stodertal 1:50.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

- Alpenvereinskarte Totes Gebirge Mitte & Alpenvereinskarte Totes Gebirge West

- Rucksack ca. 50l

- Feste Bergschuhe

- Regen - und Thermokleidung, Wechselshirts und Wechselunterwäsche etc.

- Flüssigkeitsbehältnisse für insg. 3-4 l

- Kopfbedeckung und Sonnencreme

- Trocken – und Haltbarnahrung

- Stirnlampe + Ersatzbatterien

- Biwaksack

- Wanderstöcke

- Obligatorisches: Erste Hilfe Packerl, Hüttenschlafsack, AV – Ausweis, Blasenpflaster, etc…

Basic Equipment for Hiking

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Diese Ausrüstungsliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient nur als Anregung, was eingepackt werden sollte.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Franek Bartnik
19.08.2020 · Community
Eine relativ lange Etappe, meist sehr steinig. Hier und da liegt auch noch im August Schnee.
mehr zeigen
Gemacht am 11.08.2020
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community
Foto: Franek Bartnik, Community

Fotos von anderen

+ 9

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
10,6 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
830 hm
Abstieg
600 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.