Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Watzmannüberschreitung (2.713 m) - Superklassiker im Winter
Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour Top

Watzmannüberschreitung (2.713 m) - Superklassiker im Winter

Skitour · Nationalpark Berchtesgaden
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Watzmannüberschreitung im Winter: Topo der (Ski)tour.
    / Watzmannüberschreitung im Winter: Topo der (Ski)tour.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Zum Schluß führt eine schmale Rampe auf das Hockeck.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Morgenreif auf dem Herrgott.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Gleich vom Hocheck geht es ausgesetzt bergab.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Ein Stahlseil führt zur Mittelspitze.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Gipfelpanorama an der Watzmann Mittelspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Anraum an der Kette des Gipfelkreuz.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Auch im Winter geht es auf der Watzmannüberschreitung entlang der Sommerroute.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Wie klein die Menschen in dieser doch Welt sind.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Jetzt ist der weite Weg zur Südspitze geschafft.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Gipfelpanorama an der Watzmann Südspitze im Winter.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Selfie Stefan Stadler an der Watzmann Mittelspitze.
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Von der Südspitze geht es im Winter extrem steil nach unten.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
m 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Watzmann Mittelspitze (2.713 m) Watzmann Südspitze Wimbachbrücke Wimbachgrieshütte
Die Watzmannüberschreitung im Winter als Skitour ist alpinistich und landschaftlich eine gigantische Tour mit toller Abfahrt, die den Hatscher im Grieß locker aufwiegt!
schwer
20,3 km
12:00 h
2.350 hm
2.350 hm

Stundenlang klettert man mit den Steigeisen an den Füßen, den Pickel in der Hand und die Ski schwer am Rucksack ziehend über den schwierigen Grat. Inspiriert von einem Bericht in der Bergsteigersendung Bergauf Bergab, hatte ich diese Tour schon lange auf meiner to-do-List. Da die Watzmannüberscheitung im Sommer so überlaufen ist, habe ich diese lange nicht mehr gemacht und vergessen, wie toll der Grat vom Hocheck über die Mittelspitze bis zur Südspitze (Schönfeldspitze) ist. Je nach Bedingungen kann es am sehr exponierten Grat sehr langsam vorwärtsgehen, doch das Ambiente ist so einmalig, das man eigentlich gar nicht schnell sein will! Die folgende Abfahrt überzeugt mit steilen Hängen und engen Rinnen und ist ebenso sehr anspruchsvoll. Und dann schließt sich der Kreis, weil man zuletzt, leider oft die Ski lange das nicht enden wollende Wimbachgrieß raustragen muss.

Nach der SAC-Skitourenskala ist die Tour als schwierig - S ab 40 Grad einzustufen.

Autorentipp

Die Gratüberschreitung ist kein Mittel um die Abfahrt auf der Südseite zu genießen, sondern der Höhepunkt der Tour!
Profilbild von Stefan Stadler
Autor
Stefan Stadler 
Aktualisierung: 17.04.2020
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Watzmann Mittelspitze, 2.713 m
Tiefster Punkt
Wimbachbrücke, 640 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Wimbachbrücke

Sicherheitshinweise

Auch wenn man mehrere hundert Meter Luft unter den Sohlen hat, müssen Kletterschwierigkeiten in Fels und Eis bis zum 2. Grad zu 100 Prozent sicher bewältigt werden!

In der extrem steilen Abfahrt ist ab dem Vormittag die Sonne. Durch einen Start am frühen Morgen hat man guten Schnee und Sicherheit!

Weitere Infos und Links

Bergsteigerdorf Ramsau ; Touristinfo Berchtesgaden ; Wimbachschloss ; Mehr vom Autor findet ihr auf Facebook.

Start

Wimbachbrücke (628 m)
Koordinaten:
DG
47.602419, 12.924459
GMS
47°36'08.7"N 12°55'28.1"E
UTM
33T 343991 5274199
w3w 
///gesehen.melodien.spinat

Ziel

Wimbachbrücke

Wegbeschreibung

Aufstieg Hocheck: Los geht es von der Nationalpark-Informationsstelle über die Brücke und dann nach Süden (2. Parkplatz) am Bach entlang nach oben. Man erreicht eine Forststraße, der man ca. 200 Meter nach Süden (rechts) folgt und dann geht man an einer Linkskurve wieder rechts in einen schmäleren Fahrweg. Nach ein paar Kehren kann man auf circa 1.000 Meter Höhe rechts einen Graben hinauf gehen. Bei wenig Schnee folgt man aber der Straße weiter zur Stubenalm und dort im weiten Rechtsbogen in die Waldschneise einfädeln (südwestlich). Im Wesentlichen folgt man dieser bis auf die Watzmangugel. Hier kurz flach nach Süden und dann meist mit Harscheisen am abgeblasenen Rücken zwischen letzten Latschen und Felsen aufwärts. Je nach Verhältnissen quert man oberhalb der Watzmanngrube nach Südosten (links) in die Nähe der Ostabbrüche. Hier fast immer abgeblasen sucht man den Schnee und steigt bis zum Hocheck auf. Berg Heil!

Watzmannüberschreitung: Jedenfalls mit Steigeisen und oft besser mit Pickel in der Hand, folgt man immer den Sommerweg (Markierungen), welcher meist direkt am Grat verläuft. Wenn am Grat kein weiterkommen ist, wird kurz auf die Westseite (rechts) ausgewichen. Nur ein Stück nach der Mittelspitze steigt man weiter auf der Westseite ab (Schneefeld) und gelangt über ein Band wieder zurück auf den Grat. Kurz vor der Südspitze befindet sich dann die Crux: Je nach Verhältnissen klettert man direkt am Grat über einige Köpfl (Achtung: einer wackelt!), oder man quert ausnahmsweise auf der Ostseite (links) im extrem steilen Eis/Schnee. Zuletzt unschwierig auf die Südspitze des Watzmann, welche auch Schönfeldspitze genannt wird. Berg Heil!

Abfahrt: Man fährt nicht die erste Rinne direkt vom Gipfel hinunter, sondern klettert noch ein Stück am Grat nach Süden und nimmt dann die folgende Rinne nach Südwesten (rechts). Extrem steile Hänge wechseln sich mit engen Rinnen ab. Die Steilheit verzeiht hier keinen Fehler! Man erreicht das nicht mehr ganz so steile und breite Schönfeld. Auf diesem hält man sich südlich (links), lässt den Sommerweg rechts liegen und fährt durch eine ebene Mulde auf einen kurzen Grat zu (1.855 m). Hier fährt man links in eine schöne Rinne und gelangt so gut bis hinunter ins Gries. Von hier hoffentlich möglichst weit auf Schnee entlang des Sommerweges das Wimbachgrieß, an Wimbachgrieshütte und Wimbachschloss (evtl. geöffnet) vorbei hinaus bis zum Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Intercitybahnhof Freilassing mit der Berchtesgadener Land Bahn (BLB) nach Berchtesgaden. Die gleiche Strecke fährt auch direkt von Salzburg die S4. Vom Bahnhof Berchtesgaden weiter mit dem Bus 846 weiter zum Ausgangspunkt an der Wimbachbrücke.

Anfahrt

Die A8 München Salzburg an der Ausfahrt Bad Reichenhall verlassen und weiter den Beschilderungen nach Bad Reichenhall folgen. Man muss jedoch nicht durch die ganze Stadt, sondern bleibt auf der Umgehungsstraße bis zum Ortsende und folgt dann den Wegweisern nach Berchtesgaden. Über den Pass Hallturm erreicht man Bischofswiesen und folgt dem Straßenverlauf bis zum großen Kreisverkehr im Talgrund. Hierher kommt man auch, indem man die mautpflichtige Tauernautobahn A10 an der Abfahrt Salzburg Süd verlässt und über Marktschellenberg nach Berchtesgaden folgt.

Jetzt einige Kilometer Richtung Ramsau erreicht man den Ausgangspunkt an der Wimbachbrücke.

Parken

Die Parkgebühr am großen Parkplatz beträgt 7 EUR / Tag (Stand 2020), aber dafür steht eine Toilettenanlage zur Verfügung. Am Parkplatz befindet sich eine Informationsstelle der Nationalparkverwaltung.

Koordinaten

DG
47.602419, 12.924459
GMS
47°36'08.7"N 12°55'28.1"E
UTM
33T 343991 5274199
w3w 
///gesehen.melodien.spinat
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Im Skitourenführer Bayerische Alpen beschreibt Markus Stadler die schönsten Skitouren auch im Berchtesgadener Talkessel. Das Buch wurde vom Panico Alpinverlag herausgegeben und ist im Online-Shop von freytag & berndt versandkostenfrei lieferbar.

Kartenempfehlungen des Autors

Aus der Serie Alpenvereinskarten Bayerische Alpen das Blatt BY 21 Nationalpark Berchtesgaden. Bei freytag & berndt bestellt, liegt diese in kürze im Briefkasten.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Skitourenausrüstung + unbedingt Steigeisen und Pickel

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
20,3 km
Dauer
12:00 h
Aufstieg
2.350 hm
Abstieg
2.350 hm
Rundtour aussichtsreich kulturell / historisch geologische Highlights Gipfel-Tour Skihochtour Forstwege freies Gelände Wald
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.