Start Touren Wasserklotz - Kleiner Gipfel mit großer Aussicht
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Wasserklotz - Kleiner Gipfel mit großer Aussicht

· 5 Bewertungen · Wanderung · Ennstaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Start bei der Jausenstation Zickerreith.
    / Start bei der Jausenstation Zickerreith.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Der Parkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
    / Der Parkplatz auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Wunderschöne Wanderung im Nationalpark Kalkalpen.
    / Wunderschöne Wanderung im Nationalpark Kalkalpen.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Zu Beginn der Wanderung geht es gemütlich auf einer breiten Forststraße aufwärts.
    / Zu Beginn der Wanderung geht es gemütlich auf einer breiten Forststraße aufwärts.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Bildstock im Bereich der Kreuzau.
    / Bildstock im Bereich der Kreuzau.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Die weiten Almflächen der Kreuzau im saftigen Frühlingsgrün.
    / Die weiten Almflächen der Kreuzau im saftigen Frühlingsgrün.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Bald erreicht man die Hütten der Dörflmoaralm.
    / Bald erreicht man die Hütten der Dörflmoaralm.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Dieser Wegweiser bei der Dörflmoaralm zeigt den weiteren Weg.
    / Dieser Wegweiser bei der Dörflmoaralm zeigt den weiteren Weg.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Ankunft am Ahornsattel.
    / Ankunft am Ahornsattel.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Frühlingserwachen. Schöner Pfad durch den lichten Wald.
    / Frühlingserwachen. Schöner Pfad durch den lichten Wald.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Eine fast mystische Landschaft.
    / Eine fast mystische Landschaft.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Blick nach Osten über die sanften Hügel des Weyer Landes und den Naturpark Eisenwurzen.
    / Blick nach Osten über die sanften Hügel des Weyer Landes und den Naturpark Eisenwurzen.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Hier ist etwas Trittsichericherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Die Passage des Steiges kurz unter den Gipfel ist etwas abschüssig.
    / Hier ist etwas Trittsichericherheit und Schwindelfreiheit gefordert. Die Passage des Steiges kurz unter den Gipfel ist etwas abschüssig.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Blickrichtung Gipfel. Das schmale Steiglein endet unmittelbar beim Gipfelkreuz.
    / Blickrichtung Gipfel. Das schmale Steiglein endet unmittelbar beim Gipfelkreuz.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Ankunft am Gipfel des Wasserklotz.. Im Hintergrund das imposante Panorama der Haller Mauern.
    / Ankunft am Gipfel des Wasserklotz.. Im Hintergrund das imposante Panorama der Haller Mauern.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Eine nahezu endloses Panorama erwartet den Wanderer am Gipfel.
    / Eine nahezu endloses Panorama erwartet den Wanderer am Gipfel.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Tiefblick hinaus zur Dörflmoaralm. Unten der Ahornsattel. Links im Bild die breite Nordflanke des Wasserklotz.
    / Tiefblick hinaus zur Dörflmoaralm. Unten der Ahornsattel. Links im Bild die breite Nordflanke des Wasserklotz.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Nach Überschreitung des Gipfels in westlicher Richtung erreicht man diesen flachen Sattel und benutzt die Abzweigung nach rechts.
    / Nach Überschreitung des Gipfels in westlicher Richtung erreicht man diesen flachen Sattel und benutzt die Abzweigung nach rechts.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Über den Steig über die Nordflanke erreicht man wieder den Ahornsattel und den Anfangspunkt des Steiges vom Aufstieg.
    / Über den Steig über die Nordflanke erreicht man wieder den Ahornsattel und den Anfangspunkt des Steiges vom Aufstieg.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Über den breiten WIesenweg geht es wieder zurück zur Dörflmoaralm. Im Hintergrund das Warscheneckmassiv.
    / Über den breiten WIesenweg geht es wieder zurück zur Dörflmoaralm. Im Hintergrund das Warscheneckmassiv.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Und schließlich gelangt man über die Kreuzau wieder zurück zum Ausgangspunkt Zickerreith.
    / Und schließlich gelangt man über die Kreuzau wieder zurück zum Ausgangspunkt Zickerreith.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
Karte / Wasserklotz - Kleiner Gipfel mit großer Aussicht
1000 1200 1400 1600 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Jausenstation Zickerreith Dörflmoaralm Wasserklotz Parkplatz

Traumhafte Überschreitung eines ungemein aussichtsreichen Gipfels im südlichen Reichraminger Hintergebirge.
leicht
9,3 km
2:45 h
656 hm
656 hm
Man muß nicht immer weit gehen um weit zu sehen. Der Wasserklotz ist eigentlich eine unscheinbare Erhebung des Reichraminger Hintergebirges. Wenn man auf der Forststraße zur Dörflmoaralm startet, und auf den weiten Almflächen versucht das Gipfelkreuz zu erspähen, wird man verzweifeln. Steht man dann schließlich am kleinen schmiedeeisernen Gipfelkreuz und dreht sich einmal um die eigene Achse, ist man überwältigt, wie weit die Aussicht reicht. Keine "störenden" Erhebungen stehen im Weg. So reicht der Blick nach Westen zum Großen Priel, Spitzmauer und das Sengsengebirge mit ihrer höchsten Erhebung, dem Hohen Nock. Im Süden kann man auf die imposanten Haller Mauern mit Großen und Kleinen Pyhrgas blicken und im Osten sieht man bei guten Bedingungen bis in das Gesäuse.

Autorentipp

Eine Einkehr bei der Jausenstation Zickerreith ist immer empfehlenswert.

Auch als Schneeschuhwanderung oder Schitour geeignet.

outdooractive.com User
Autor
Cathleen Peer
Aktualisierung: 30.03.2015

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1474 m
973 m
Höchster Punkt
Wasserklotz (1474 m)
Tiefster Punkt
Zickerreith (973 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Es handelt sich um eine einfache Wanderung / Überschreitung, die auch für Kinder geeignet ist. Ab dem Ahornsattel und vor allem im Gipfelbereich ist Trittsicherheit gefragt. Vorsicht bei Nässe im Gipfelbereich. Das Gelände ist felsdurchsetzt und überdeckt von Laub und Gras und kann mitunter heikel sein.

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung mit festem Schuhwerk. Stöcke für den Abstieg empfehlenswert.

Weitere Infos und Links

Die Zeitangaben unter dem Punkt "Dauer" beziehen sich auf die gesamte Wanderung inklusive Aufstieg und Abstieg, jedoch ohne Pausen.

Jausenstation Zickerreith:

http://www.nationalparkregion.com/wandern/almen-und-huetten/almen-und-huetten-bewirtschaftet/zickerreith.html

Nationalpark Oberösterreichische Kalkalpen:

http://www.kalkalpen.at/system/web/default.aspx?sprache=1

Villa Sonnwend Nationalpark Lodge:

http://www.villa-sonnwend.at/

Start

Jausenstation Zickerreith am Hengstpass (987 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.703791, 14.456526
UTM
33T 459227 5283521

Ziel

Wasserklotz

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz an der Jausenstation Zickerreith führt eine schöne breite Forststraße in die Kreuzau (eine große freie Wiesenfläche). Sämtliche Abzweigungen ignoriert man. Weiter geht es immer Richtung Norden zur Dörflmoaralm. Bei der ersten Steinhütte zweigt rechts ein breiter Wiesenweg ab, der nach Osten zum Ahornsattel führt. Dort angekommen sieht man rechts die Nordflanke des Wasserklotz. Diese ignoriert man. Man hält sich geradeaus über eine weite ebene Wiesenfläche und steuert auf einen deutlich sichtbaren Steig zu. Über diesen geht es nun in einigen Serpentinen immer recht steil links einer Bachschlucht aufwärts. Es eröffnen sich immer wieder schöne Ausblicke nach Südosten über den Naturpark Eisenwurzen. Die letzten Meter bis zum Gipfel erfordern Aufmerksamkeit im etwas abschüssigen und bei Nässe rutschigen Gelände. Das schöne kleine schmiedeeiserne Gipfelkreuz sieht man erst im letzten Moment.

Der Rückweg erfolgt nun zunächst in südlicher Richtung (Überschreitung des Gipfels). Man geht über ein schmales felsdurchsetztes Steiglein (Vorsicht auch hier bei Nässe) bis zu einem Sattel. Dort folgt man nun rechts hinunter den Wegweisern „Ahornsattel über Nordflanke“ und geht diesen Steig durch schönen Laubwald hinunter bis zum flachen Boden des Ahornsattel. Von hier nun auf der bekannten Forststraße über die Dörflmoaralm und die Kreuzau zurück zum Ausgangspunkt Zickerreith.

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Angaben.

Anfahrt

Von Windischgarsten kommend auf der L550 (Österreichische Eisenstraße) über Rosenau Richtung Hengstpass. Immer auf der Haupstraße bleiben. Kurz vor der Passhöhe befindet sich rechts der große Parkplatz, links (auf der gegenüberliegenden Straßenseite) befindet sich Zickerreith.

Parken

Großer gebührenfreier Parkplatz visavis von Zickerreith.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompasskarte Nr. 70 "Nationalpark Kalkalpen" Ennstal, Steyrtal, Pyhrn-Priel-Region

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (6)

Silvia Fesl-Schrott
06.05.2018
Super schöne Tour
Bewertung
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:07 Uhr
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:07 Uhr
Foto: Silvia Fesl-Schrott, Community
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:07 Uhr
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:07 Uhr
Foto: Silvia Fesl-Schrott, Community
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:07 Uhr
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:07 Uhr
Foto: Silvia Fesl-Schrott, Community
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:08 Uhr
Sonntag, 6. Mai 2018, 21:08 Uhr
Foto: Silvia Fesl-Schrott, Community

Hansi Burli
08.04.2018
Weiß jemand, ob man bis zur Dörflmoaralm mit dem Rad fahren darf? Wäre schon schön, wenn man den Forststraßenhatscher abkürzen könnte.

Benjamin Reinthaler
03.04.2017
Nette, gemütliche Wanderung ohne große Schwierigkeiten dafür wird man belohnt mit einem tollen Ausblick.
Bewertung
Montag, 3. April 2017 06:43:01
Montag, 3. April 2017 06:43:01
Foto: Benjamin Reinthaler, Community

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
9,3 km
Dauer
2:45 h
Aufstieg
656 hm
Abstieg
656 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.