Start Touren Wandertrilogie Etappe 43 Hochgrat/Staufener Haus-Balderschwang - Himmelsstürmer Route
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour Etappe

Wandertrilogie Etappe 43 Hochgrat/Staufener Haus-Balderschwang - Himmelsstürmer Route

Mehrtagestour · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Allgäu GmbH Leitprodukte
  • Staufener Haus am Hochgrat
    / Staufener Haus am Hochgrat
    Foto: Christa Fredlmeier, Allgäu GmbH Leitprodukte
  • Am Hochgrat
    / Am Hochgrat
    Foto: Christa Fredlmeier, Allgäu GmbH Leitprodukte
  • Gipfelkreuz am Hochgrat
    / Gipfelkreuz am Hochgrat
    Foto: Christa Fredlmeier, Allgäu GmbH Leitprodukte
  • Heidenkopf
    / Heidenkopf
    Foto: Christa Fredlmeier, Allgäu GmbH Leitprodukte
  • Blumenschmuck am Haus in Balderschwang
    / Blumenschmuck am Haus in Balderschwang
    Foto: Christa Fredlmeier, Allgäu GmbH Leitprodukte
Karte / Wandertrilogie Etappe 43 Hochgrat/Staufener Haus-Balderschwang - Himmelsstürmer Route
1200 1400 1600 1800 2000 m km 2 4 6 8 10 12 14 Staufner Haus Bergstation Hochgratbahn Hochgrat Obergelchenwang-Alpe Gütle-Alpe Brunnenauscharte Untergelchenwang-Alpe Alpe Scheidwang Heidenkopf (1685 m) Girenkopf Girenkopf Hintere Stillberg-Alpe (verfallen) Vordere Stillberg-Alpe Vordere Stillberg-Alpe Gschwend

schwer
14,4 km
5:30 h
583 hm
1165 hm

Autorentipp

Highlights auf der Etappe:

- Heidenkopf (Seilpassage)

- Girenkopf

 

Hochgratbahn:

Aktuelle Infos und Fahrpläne unter www.hochgratbahn.de

 

outdooractive.com User
Autor
Christa Fredlmeier
Aktualisierung: 20.03.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1734 m
1043 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Grundsätzlich sollten Sie vor jeder Wanderung auf der Wandertrilogie Allgäu das Wetter prüfen. Regen und/oder Nebel kann die Sicht stark beeinträchtigen, sodass es Sie sich schwieriger orientieren können. Gleichzeitig ist bei länger anhaltender feuchter Witterung mit erhöhter Rutschgefahr zu rechnen.

Da die Himmelsstürmer Route über die mittleren bis hohen Lagen der Allgäuer Alpen verläuft, ist unbedingt erforderlich, dass Sie alpine Erfahrung haben und trittsicher sind.

Somit sollten Sie auch mit exponierten, ausrutsch- und absturzgefährdeten sowie ungesicherten Gehpassagen über schroffem Gelände mit losem Geröll und selbst im Hochsommer mit Schneefeldern rechnen. Sie sollten trittsicher und schwindelfrei sein.

Zu Ihrer Sicherheit sind an einigen Stellen Seilsicherungen angebracht. Ebenfalls erfordern einige Abschnitte etwas mehr Kondition aufgrund von einfachen Kletterstellen. Hier kann auch mal Handeinsatz erforderlich sein. Gleichzeitig sind aber auch an einigen Passagen Tritthilfen eingebaut. Achten Sie auf die Farbgebung der Wegekategorie auf den Wegweisern.

 

im Bereich des Heidenkopfs gibt es einige Seilpassagen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Regensachen, Sonnenschutz und Trinkflaschen etc. sind empfehlenswert! etc.

Weitere Infos und Links

www.oberstaufen.de

www.balderschwang.de

 

Start

Hochgrat / Staufener Haus (1613 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.491721, 10.069454
UTM
32T 580556 5260363

Ziel

Balderschwang, Dorfmitte

Wegbeschreibung

Vom Staufner Haus zur Bergstation der Hochgratbahn, hält man sich hier rechts und zweigt nach ca. 250 m auf den nach rechts abzweigenden Pfad ab, der bis kurz vor die Obergelchenrang-Alpe führt. An der Kreuzung wird nicht zu dieser, sondern nach links zur Gütle-Alpe abgebogen. Die Wanderung führt geradeaus, bald an einem Wäldchen vorbei und mit etwas Abstand passiert man eine Alpe. In Höhe der Alpe macht die Route in einem Latschenkieferhain einen engen Linksbogen und führt im weiteren Verlauf auf einem Schotterweg entlang eines Waldrandes. Mit dem Entfernen vom Wald hält man genau auf die Scheidwang-Alpe (Einkehr) zu, passiert sie nach links und steigt mit dem Pfad wieder bergan. Nach einer größeren Baumgruppe wird dicht an Gehölzflächen entlang gewandert. Der Pfad knickt fast im 90°-Winkel nach links und verläuft weiterhin ansteigend in einem Bogen nach rechts zum Heidenkopf. Zum Heidenkopfgipfel ist es ein nur etwa fünfminütiger Abstecher. Rechts haltend, fordert eine steile Felspassage erhöhte Aufmerksamkeit. Im weiteren Verlauf warten weitere felsige, allerdings weit weniger anspruchsvolle Stellen, als die zuvor gemeisterte Felspassage. Es folgt nochmal ein kurzer Anstieg zum Girenkopf, von dem sich dann ein Pfad auf einem nahezu schnurgeraden Grat fast bis zum Stillberg erstreckt. Am Stillberg macht der Weg eine S-Kurve, es geht an der Vorderen Stillberg-Alpe vorbei und man wandert kräftig bergab zur Doserloch-Alpe. An der Kreuzung kurz nach der Alpe geht’s nach links weiter, man passiert die Klösterle-Alpe und steigt in vier Kehren kräftig talwärts. Der Weg verläuft beständig oberhalb einer Kreisstraße bis nach Balderschwang. Wenige Schritte nach dem „Schaupunkt Säntis“ hält man sich rechts, spaziert durch ein Waldstück und an einem nicht mehr in Betrieb befindlichen alten Sägewerk vorbei in die Dorfmitte mit Kirche sowie Start- und Willkommensplatz. Noch ein kleiner Hinweis: zur Kirchturmspitze lohnt sich ein genauer Blick!

Öffentliche Verkehrsmittel

Verkehrsgemeinschaft Oberallgäu

Tel. +49 (0) 8321 - 612238

www.oberallgaeu.org

 

Regionalverkehr Allgäu GmbH

Tel. +49 (0) 8322 - 96770

www.rvo-bus.de

 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.
Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,4 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
583 hm
Abstieg
1165 hm
Etappentour aussichtsreich Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.