Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Vuno - Jalë - Gjipe (Region Dhërmi)
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Vuno - Jalë - Gjipe (Region Dhërmi)

· 1 Bewertung · Wanderung · Albanien
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • In den Olivenhainen bei Vuno
    In den Olivenhainen bei Vuno
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 300 200 100 -100 10 8 6 4 2 km
Diese nicht besonders lange Rundwanderung verbindet die voll erschlossene Bucht von Jalë mit der naturbelassenen Badebucht von Gjipe.
mittel
Strecke 10,9 km
3:30 h
409 hm
409 hm
316 hm
3 hm

Jalë ist eine der kleinsten touristisch erschlossenen Badebuchten an der „Albanischen Riviera“. Aufgrund ihrer überschaubaren Größe hat sie sich einen gewissen Charme bewahrt. Der alte Fußweg zwischen Vuno und Jalë ist leider untergegangen, sodass man am Beginn der Tour nur die Wahl hat zwischen der Fahrstraße und dem hier beschriebenen weglosen Abstieg.

Der Pfad von Jalë nach Gjipe hingegen ist gut erhalten, auch wenn er abschnittsweise etwas verwachsen ist, und bietet eine sehr schöne Küstenwanderung.

Die kleine, aber feine Sandbucht von Gjipe am unteren Ende des Gjipe-Canyons ist nur mit einem Allradfahrzeug oder zu Fuß erreichbar und dementsprechend ruhig. Sie bietet auch in der Hochsaison Badevergnügen abseits der Massen.

Der Wiederaufstieg nach Vuno führt zunächst durch steiles, felsiges Gelände, das dicht mit Macchie bewachsen ist, weiter oben dann über terrassiertes Kulturland, das von alten, knorrigen Olivenbäumen geprägt ist.

Autorentipp

Im Gjipe-Canyon und an der Steilküste neben der Bucht wurden zahlreiche Kletter-Routen eingerichtet.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 07.12.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
316 m
Tiefster Punkt
3 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

An sich weist diese Tour keine besonderen Sicherheitsrisiken auf, beim weglosen Abstieg nach Jalë ist jedoch besonders umsichtiges Steigen erforderlich.

Weitere Infos und Links

Vuno – Gjipe-Canyon - Ilias

Andreas-Bucht

Maya Lëpietës

Start

Beschilderte Abzweigung nach Jalë an der SH8 (315 m)
Koordinaten:
DD
40.137374, 19.699396
GMS
40°08'14.5"N 19°41'57.8"E
UTM
34T 389201 4443815
w3w 
///kontinente.wette.unweit

Ziel

Beschilderte Abzweigung nach Jalë an der SH8

Wegbeschreibung

Man folgt der Zufahrt nach Jalë bergab bis zur zweiten Linkskehre von oben und geht dort auf einem Schotterweg geradeaus weiter. Diesem Weg folgt man bis zu einer T-Kreuzung und biegt dann nach links, um durch Olivenhaine hindurch zurück zur Fahrstraße zu gelangen und nach rechts abzubiegen. Bei der nächsten Abzweigung biegt man links ein, nimmt bei einer nachfolgenden Weggabelung den rechten Ast und passiert eine Rechtskehre, wo der Blick aufs Meer frei wird. Anschließend kehrt man fast bis zur Hauptstraße zurück, bis links eine Schotterpiste abzweigt, die in sehr langen Kehren nach unten führt. Diese Kehren kann man weglos und über grasbewachsenes Blockgelände hinweg in vorsichtigem Abstieg abkürzen, wobei man sich im unteren Bereich etwas links von einer Wasserrinne halten muss, um nicht in zu dichtes Gebüsch zu geraten. Ganz unten erreicht man wieder die breite Piste und kehrt auf ihr nach rechts zur Zufahrtsstraße zurück, auf der man nach links zum kleinen Ort Jalë hinunter biegt. Dort geht man am Strand entlang bis zum westlichen Ende der Bucht, wo eine Treppe hinauf zu einem Zufahrtsweg führt, von dem etwas oberhalb eine Erdpiste nach Westen und der Küste entlang abbiegt, der man bis an ihr Ende folgt. Dort klettert man über die Böschung und trifft auf einen schwach ausgeprägten Fußpfad, auf dem man zunächst steil nach links unten absteigt und dann auf eine waagrechte Linie einschwenkt, wo der Pfad deutlicher wird und der Küste entlangführt. Die dichte Macchie gibt immer wieder schöne Blicke auf kleine Buchten frei. Kurze Abschnitte des Weges sind stark verwachsen, die meiste Zeit aber ist er frei und offen. Man überschreitet einen flachen Rücken, von wo aus man bereits die Zufahrtspiste zur Gjipe-Bucht sieht. Kurz danach knickt der Pfad im dichten Gebüsch steil nach links unten. Man durchschreitet ein dicht bewachsenes Tal, danach geht es wieder leicht bergauf und anschließend flach weiter bis zu einer am Boden beschrifteten Weggabelung, wo man später rechts hinauf nach Vuno aufsteigen wird. Von hier sind es bis zur Gjipe-Bucht nur mehr wenige Gehminuten.

Nach dem Besuch der Bucht kehrt man zur Weggabelung zurück und steigt nun nach links durch dichte Macchie und entlang zahlreicher Markierungen in Richtung Vuno auf. Dort wo es flacher wird, biegt der Pfad zunächst nach rechts und dann wieder nach links und führt durch lichten Zypressen-Bestand weiter bergwärts. Zwischen Steilwällen erreicht man die ersten Olivenbäume und steigt später links über eine Felsrampe in ein farnbewachsenes Trockental ab. Das Bachbett wird zwei Mal gequert und man erreicht eine offene Fläche, wo man geradeaus weitergehen muss (Markierungen beachten!) und nicht nach rechts abzweigen darf. Erst später schwenkt der hier sehr deutliche Pfad auch selbst nach rechts und erreicht einen breiten Ziehweg, dem man entlang von Markierungen folgt. Zwischen einigen alten Olivenbäumen knickt der Weg nach links und man sieht das erste Mal die Häuser des Ortes Vuno hoch oben. Bald gelangt man zu einem Schotterfahrweg und geht bis zu einer Rechtskurve, wo man ihn geradeaus auf einen Steig verlässt und den Markierungen folgt. Ein weiterer Fahrweg wird gestreift und man steigt auf einem gepflastertem Ziehweg bergwärts weiter. Dieser Weg knickt bald deutlich nach rechts und erreicht einen Olivenhain, an dessen Ende man den Markierungen an alten Baumstämmen folgt und eine scharfe Biegung nach links vollzieht, um wieder am gepflasterten Ziehweg bergwärts zu steigen. Bei einem scharfen Rechtsknick darf man nicht geradeaus ins Bachbett weitergehen (Tierspuren), sondern muss den Markierungen nach rechts folgen. Der Ziehweg biegt bald wieder nach links und geht in einen Schotterfahrweg über, der bis zu einer Straße namens „Rruga Kondraqe“ hinaufführt, der man nach anschließend rechts bis an ihr Ende folgt und dort links oben nach wenigen Metern den Ausgangspunkt wieder erreicht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverkehr zwischen Vlorë, Dhërmi, Vuno und Himarë.

Anfahrt

Auf der SH8 von Vlorë im Norden (über den Llogara-Pass) oder von Himarë im Süden.

Parken

Parkmöglichkeit an der Hauptstraße SH8 (für ein Fahrzeug) oder entlang der Zufahrtsstraße nach Jalë.

Koordinaten

DD
40.137374, 19.699396
GMS
40°08'14.5"N 19°41'57.8"E
UTM
34T 389201 4443815
w3w 
///kontinente.wette.unweit
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

1,0
(1)
Die Kuh
05.05.2022 · Community
Leider kein Zugang zum Küstenweg von Jalë aus möglich, überall Baustellen. Unfreundliches Baustellenpersonal versperrt (angeblich Privatgrundstück) den Zugang.
mehr zeigen
Gemacht am 04.05.2022

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
10,9 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
409 hm
Abstieg
409 hm
Höchster Punkt
316 hm
Tiefster Punkt
3 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.