Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren VST2016 - Taubenstein Rotwand Pfanngraben
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

VST2016 - Taubenstein Rotwand Pfanngraben

Bergtour · Tegernsee-Schliersee
Profilbild von Miko Vrielmann
Verantwortlich für diesen Inhalt
Miko Vrielmann
  • Wanderweg zwischen Spitzingsee und Bergstation
    Wanderweg zwischen Spitzingsee und Bergstation
    Foto: Miko Vrielmann, Community
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

1,5 tägige Rundwanderung vom Spitzingsee über die Gipfel Taubenstein und Rotwand. Hüttenübernachtung im Taubensteinhaus. Einkehr im Rotwand- und Blecksteinhaus. Entspannter Rückweg entlang des Pfanngraben. 

Sehr schöner abendlicher Rundblick vom Taubenstein. Der Pfanngraben hält viele Fotomotive bereit.

mittel
Strecke 19,5 km
8:33 h
1.177 hm
1.175 hm
1.881 hm
938 hm

Morgens um vier ging es los. Nein nicht in den Berg, sondern per PKW vom Niederrhein zum Spitzingsee.

Von der langen Fahrt bleibt nur die Mittagspause in einer Metzgerei in Miesbach mit wahnsinnig leckeren Leberkässemmeln in Erinnerung. :-)

Der Ganztagesparkplatz vor der Talstation der Taubensteinbahn wird der Ausgangspunkt unserer diesjährigen Väter-Söhne-Tour (VST).

Nach der langen Autofahrt brauchte es etwas Gewöhnung an das schräge Laufen. Aber nach kurzer Zeit hatte jeder seinen Schritt gefunden.

Erst geht es etwas steiler über Pfade durch eine grasbewachsene Skiabfahrt, dann moderat über Wege bergan. Zur Bergstation geht es wieder etwas steiler, teilweise in leichten Serpentinen, hoch.

Der Blick von der Bergstation zurück und zum Wendelstein war für uns eine Belohnung. Das Taubensteinhaus grüßt im Nachmittagslicht.

Nachdem wir uns im Taubensteinhaus angemeldet und das erste bayrische Getränk zu uns genommen und das Abendbrot ausgesucht haben, war noch Zeit den Gipfel des Taubenstein zu besuchen.

Also wieder zurück zur Bergstation und dann teilweise auf allen vieren kletternd den Gipfel erklommen. Es war ein sehr schöner abendlicher und abwechslungsreicher Rundblick. Auch das Ziel für Morgen hatten wir direkt vor Augen. Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch ging es wieder zurück zur Hütte.

Das Abendbrot war aus einer kleinen Übersicht ausgesucht und reichte aus. Nach dem Essen kühlte es soweit ab, das wir gerne vom geschützten Aussenbereich in die warme Stube umzogen und beim Kartenspiel den Tag ausklingen ließen.

Das Vier-Bett-Zimmer war schlicht, schon etwas älter, aber mit ausreichend Platz für das gleichzeitige aus- und einpacken der Rucksäcke.

Nach dem ausreichenden Frühstück ging es erst einmal bergab und dann wieder bergauf. Der Zuweg zur Kleintiefentalalm ließ die Muskeln langsam warm werden.

Von der Alm zum Sattel ging es dann etwas steiler in leichten Serpentinen bergan.

Am Sattel haben wir uns für den kürzeren Kriegersteig zur Rotwand entschieden. Der Steig forderte Trittsicher- und Schwindelfreiheit. Mir scheint, dass der Steig bei Nässe rutschig und damit sehr gefährlich wird. Es sind keine Sicherungen vorhanden.

Von der 'einsamen' Nordseite kommend war es zunächst erschreckend wie viele Personen sich im Bereich des Gipfels aufhielten. Der Gipfelzuweg vom Rotwandhaus herauf ist ein breit angelegter Weg ohne große Herausforderungen.

Das Rotwandhaus bietet eine Speisekarte, große Aussenterrasse auf Schotter und eine Essensabfertigung für Grosstourismus. Wir waren froh im wesentlich kleineren und gemütlicheren Taubensteinhaus übernachtet zu haben.

Nach einer kurzen Pause machten wir uns auf den Weg talwärts durch den Pfanngraben zum Bach Rote Valepp. Da der Weg moderat absteigt, zieht er sich entsprechend.

Das jeweilige stehenbleiben um die vielen Fotomotive einzufangen machte den Weg (zeitlich) noch länger ;-) Für dieses Stück Weg lohnt es sich sicher bei schlechtem Wetter ein Stativ mitzunehmen.

An der Rote Valepp angekommen gingen wir nicht auf der Straße sondern folgtem den am gegenüberliegenden Bachufer verlaufenden Weg weiter Richtung Spitzingsee.

Der Weg führt am Blecksteinhaus vorbei. Eine Einkehr tat gut.

Vom Blecksteinhaus bietet der Weg durch das Flachal, an der Valepp-Alm vorbei, zum Spitzingsee Zeit für ungestörte Väter-Söhne-Gespräche.

Autorentipp

Die Reservierung der Übernachtung im Taubensteinhaus per E-Mail hat schnell und gut geklappt
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.881 m
Tiefster Punkt
938 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 1,53%Schotterweg 32,68%Naturweg 50,89%Pfad 13,99%Straße 0,90%
Asphalt
0,3 km
Schotterweg
6,4 km
Naturweg
9,9 km
Pfad
2,7 km
Straße
0,2 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Der Kriegersteig scheint mir nur bei Trockenheit gut begehbar.

Trittsicher- und Schwindelfreiheit sind dort immer Bedingung

Weitere Infos und Links

Von Winterstube zum Spitzingsee besteht eine Busverbindung

Start

Spitzingsee (Talstation Taubensteinbahn) (1.090 m)
Koordinaten:
DD
47.665759, 11.888649
GMS
47°39'56.7"N 11°53'19.1"E
UTM
32T 716860 5283194
w3w 
///gestrig.hergestellt.regte
Auf Karte anzeigen

Ziel

Spitzingsee (Talstation Taubensteinbahn)

Wegbeschreibung

Eine abwechslungsreiche Wanderung: Zügig bergauf, flach bergab. Zwei sehr unterschiedliche Gipfel, ein interessanter Sattel, ein kurzer Steig, ein fotostarker Bachlauf, eine Flachtaldurchwanderung.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Parken

Gebührenpflichtiger Parkplatz Talstation Taubenstein (Parkautomat)

Gebührenpflichtiger Parkplatz zwischenTalstation und Spitzingsee (Parkwächter - tagsüber)

Preis 2016: 4,- Euro / Tag

Koordinaten

DD
47.665759, 11.888649
GMS
47°39'56.7"N 11°53'19.1"E
UTM
32T 716860 5283194
w3w 
///gestrig.hergestellt.regte
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Der einlaminierte Ausdruck dieser Karte bei alpenvereinaktiv hat uns ausgereicht.

Für die GPS Orientierung bei eventuellem Nebel wurde die Android App Viewranger mit entsprechenden offline Wanderkarten bestückt. (Das herunterladen von kostenlosen KartenKacheln ist etwas Fummelei, geht aber) Natürlich war eine voll geladene Powerbank mit dabei.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderschuhe, evtl. Wanderstöcke, Regenkleidung, Hüttenschlafsack, Fotoapparat, evtl. Fernglas. Genug zu Essen und Trinken.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,5 km
Dauer
8:33 h
Aufstieg
1.177 hm
Abstieg
1.175 hm
Höchster Punkt
1.881 hm
Tiefster Punkt
938 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.