Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Vorderer Brochkogel - stiller Gipfel mit großartiger Aussicht
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Vorderer Brochkogel - stiller Gipfel mit großartiger Aussicht

Bergtour · Ötztaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Rofen ist Ausgangspunkt der Bergtour auf den V. Brochkogel.
    Rofen ist Ausgangspunkt der Bergtour auf den V. Brochkogel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
m 3500 3000 2500 2000 1500 12 10 8 6 4 2 km

Der Vordere Brochkogel ist mit Sicherheit einer der schönsten Aussichtsberge in den Ötztaler Alpen. Im Schatten der Wildspitze gelegen, erhält dieser wuchtige Berg aber nur wenig Besuch.

schwer
Strecke 12,6 km
7:30 h
1.640 hm
1.640 hm
3.565 hm
2.014 hm

Von Rofen auf dem Steig über die weitläufigen Hänge des Kuhbergs in zahlreichen Kehren bis zur Breslauer Hütte. Nun entlang des Seufertweges durch das weitläufige Mitterkar bis zur Wegtafel "Vorderer Brochkogel". Auf Steigspuren entlang der Seitenmoräne ein Stück bergan, folgt die Querung in die von Schutt überdeckten Berghänge. Entweder nach Südwesten hinaus zum Gratrücken bzw. zu den Steinmännern oder durch die erste Mulde bis auf 3250 m empor und dann erst linkerhand hinaus zum Gratrücken. Immer auf der Gratschneide bzw. manchmal etwas links davon bis zum Ansatz des Gipfelgrates, der ohne Höhengewinn ausgesetzt zum Gipfelkreuz führt. Beim Abstieg immer entlang der Gratschneide bis zum letzten Steinmann und anschließend linkerhand durch Mulden zurück zur Seitenmoräne. Über diese hinunter zum Seufertweg und zurück zur Breslauer Hütte bzw. hinunter nach Rofen. 

Autorentipp

Der Gipfel erhält ohnehin nicht viel Besuch, doch besonders schön ist die Besteigung im Frühherbst, wenn auf den Bergen überall Ruhe einkehrt.

Profilbild von Josef Essl
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 23.01.2023
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Vorderer Brochkogel, 3.565 m
Tiefster Punkt
Rofen, 2.014 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Obwohl der Vordere Brochkogel mit 3565 m zu den höchsten Gipfeln in den Ötztaler Alpen zählt, ist dieser Gipfel völlig schnee- und eisfrei zu begehen. Auf einzelnen Abschnitten müssen beim Anstieg die Hände verwendet werden. Luftig ist zuletzt der Gipfelgrat. Hier ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ein absolutes Muss.

Bei Nebel bzw. schlechter Sicht sollte diese Bergtour keinesfalls unternommen werden, da trotz zahlreicher kleiner Steinmänner eine Orientierung nicht einfach ist und man sehr leicht in absturzgefährdetes Gelände gelangt. 

Weitere Infos und Links

Breslauer Hütte (2840 m, DAV): Tel. 43/(0)664/5300898, E-mail:  info@breslauerhuette.at ,   www.breslauerhuette.at, geöffnet von Mitte Juni bis Ende September

Berggasthaus Rofenhof (2014 m, Privat): Tel. +43/(0)5254/8103,    nahezu ganzjährig geöffnet

Start

Rofen (2014 m) (2.020 m)
Koordinaten:
DD
46.856222, 10.892404
GMS
46°51'22.4"N 10°53'32.7"E
UTM
32T 644255 5190925
w3w 
///alleinig.etwaiger.ruhig
Auf Karte anzeigen

Ziel

Rofen (2014 m)

Wegbeschreibung

Wir starten vom kleinen Parkplatz in Rofen unterhalb der Talstation der Materialseilbahn auf die Breslauer Hütte zum Gh. Rofenhof. Wenige Meter anschließend zweigt rechterhand der Steig (Wegschilder) in Richtung Breslauer Hütte ab. In zahlreichen Kehren, jedoch durchwegs in angenehmer Steilheit, geht es über den Kuhberg am Rand der Schlucht des Rofenbaches hinauf bis zum Punkt 2640 m. Dort mündet auch der Wanderweg Nr. 919 ein, welcher von der Bergstation des Stablein Sesselliftes herüberführt. Nun auf dem Steig Nr. 919 über die Hänge „Am Zoagerle“ hinauf zur schön gelegenen Breslauer Hütte (2840 m). Direkt bei der Breslauer Hütte weisen Wegtafeln zu den einzelnen Berg- und Hüttenzielen. Wir folgen dem "Seufertweg" in westlicher Richtung, passieren 2 Gletscherbäche und erreichen die 1850er-Moräne des Mitterkarferners. Hier weist eine Wegtafel zum Vorderen Brochkogel. Steigspuren, welche direkt auf der Schneide der Seitenmoräne emporführen folgen wir. Schon bald führen diese links in ein Kar, welches vom westlich gelegenen Grat herüberzieht. Wir steigen den kleinen Steinmännern folgend sanft höher, steuern aber nicht den Grat mit den sichtbaren Steinmännern an, sondern zweigen rechterhand in das nach obenziehende Kar ab. Über glattpolierte Felsen und viel Schutt gewinnen wir rasch an Höhe und auf ca. 3240 m steigen wir linkerhand zwischen den Felsen über eine markantes Schotterband zum Gratrücken hinaus. Sollte man Stöcke mitführen, ist es geschickt, diese nun im oder am Rucksack zu verstauen. Teilweise etwas ausgesetzt und die Hände verwendend, steigen wir entlang der gut sichtbaren Steigspuren und mitunter roten Punkten zügig bergan. Teilweise geht das felsige Gelände wieder in Gehgelände über. Nach diesem Aufstieg erreicht man auf 3410 m einen kleinen Vorgipfel. Den eigentlichen Gipfel wird man auch von hier nicht ausmachen können. Der weitere Anstieg ist einfach und weniger steil (Gehgelände). Wir steuern die markanten, in den Himmel ragenden Felszapfen an, die den Weiterweg versperren zu scheinen. Doch diese umgeht man unschwierig auf der linken Seite. Jetzt erst blickt man zum Gipfel mit seinem kleinen rotgefärbten Gipfelkreuz, doch es wartet nun ein luftiger Gratübergang, der Schwindelfreiheit und Trittsicherheit voraussetzt. Ein Absturz hätte hier mit Sicherheit fatale Folgen. Entweder über den Grat balancierend oder auch die Hände verwendend ist der letzte Aufschwung zum Gipfel bald erreicht, von wo man einen grandiosen Ausblick auf Vernagtferner, Fluchtkogel, Weißkugel, Weißseespitze, Hochvernagtspitze und Wildpsitze genießt. Der Rückweg folgt bis auf 3240 m wie der Aufstieg. Ab dieser Kote wählen wir den weiteren Abstieg entlang des Gratrückens bis zu einem ausgeprägten Sattel, den ein Steinmann ziert. Nun linkerhand durch ein Tälchen mit einer kleinen Lacke, das von Moos umsäumt wird, den kleinen Steinmännern folgend. Zuletzt über die Steigspuren zur Seitenmoräne und über diese hinunter zum "Seufertweg". Linkerhand erfolgt ein kurzer Aufstieg, wo wir zweimal die Bäche des Mitterkarferners über Brücken queren. Zuletzt ziemlich eben zurück zur Breslauer Hütte. Nach wenigen Minuten ist die Breslauer Hütte (2840 m) erreicht, wo man sich mit Blick auf ein herrliches Bergpanorma stärken kann. Anschließend geht es auf dem Steig 919 bis auf 2640 m hinunter. Hier zweigen wir rechterhand ab und folgen dem Steig wieder in zahlreichen Kehren über den Kuhberg hinunter nach Rofen (2014 m).

Hinweis

Da die Hochtour auf den Vorderen Brochkogel einen beträchtlichen Höhenunterschied und eine entsprechende Länge aufweist, kann diese Tour auf 2 Tage aufgeteilt werden, indem man auf der Breslauer Hütte nächtigt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn von Westen bzw. Osten kommend bis zum Ötztal Bahnhof (www.oebb.at). Anschließend mit den Ötztaler Verkehrsunternehmen Nr. 9194 oder Nr. 8352 bis nach Sölden/Postamt (umsteigen). Weiter mit dem Bus Nr. 8400 bis nach Vent. Von Vent entweder über den Wanderweg 919 über Stablein (unterhalb der Sesselbahn) hinauf zur Breslauer Hütte. Will man jedoch von Rofen aufsteigen, steigt auf der orographisch rechten Seite der Rofen Ache auf dem Fahrweg auf (ein Anstieg über die Straße Nr. 902 ist natürlich auch möglich, aber nicht ratsam).

Anfahrt

Von Westen oder Osten kommend auf der A12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Ötztal (Vignettenpflicht). Anschließend auf der B186 bis Sölden bzw. Zwieselstein. Auf der L240 bis Vent und anschließend die letzten 2 km nach Rofen.

Variante 1 - Süden

Von Süden kommend entweder auf der A22 und A13 Brennerautobahn bis Innsbruck Süd und anschließend über Innsbruck West auf der A12 bis zur Ausfahrt Öztal. Weiter siehe oben.

Variante 2 - Süden

Von Süden kommend auf der A22 bis Bozen Süd (mautpflichtig). Anschließend auf der Schnellstraße Meran-Bozen SS38 bis Meran. Auf der Staatsstraße SS44 nach Moos im Passeier und weiter auf der Timmelsjochstraße zum Timmelsjoch. Auf der B186 nach Hochgurgl und weiter nach Zwieselstein. Auf der L240 bis Vent und zuletzt nach Rofen.

Parken

Am Beginn der Häuser von Rofen im Bereich der Talstation der Materialseilbahn einige wenige Parkplätze (gebührenfrei).

Koordinaten

DD
46.856222, 10.892404
GMS
46°51'22.4"N 10°53'32.7"E
UTM
32T 644255 5190925
w3w 
///alleinig.etwaiger.ruhig
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Klier, W. (2002): Ötztaler Alpen - Alpenvereinsführer. Bergverlag Rother (Hrsg.). 13., überarbeitete Auflage; München, 477 S.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereins-Karte "Ötztaler Alpen - Wildspitze" Nr. 30/6, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Bergausrüstung mit knöchelhohen Bergschuhen, warme Kleidung, Sonneschutz, Sonnenbrille, Wechselwäsche, optional auch Stöcke.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Marvin Raaijmakers 
13.10.2017 · Community
Wie realistisch ist es diese Tour in 7:30 Std zu schaffen? Also wenn das Schild an der Hütte schon sagt das es 3:30 Std bis zur Gipfel ist, kommt mir 7:30 sehr sportlich vor. Ich bin selber normalerweise nicht langsam unterwegs aber werde auch den Berg nicht hoch rennen. Wäre super wenn jemand mir was über die benötigte Zeit erzählen kann.
mehr zeigen
Wolfgang Pausch
17.04.2016 · Community
Ich war kurz nach dem (mutmasslichen) Datum der beschriebenen Tour oben, am 30.8.2015, von der Vernagthütte her und zurück zum Hochjoch-Hospiz. Mein Eindruck: Den Gipfel selber braucht man bei dem Berg eigentlich garnicht unbedingt, auf ca. 3550m kurz bevor der Grat wilder wird war zumindest im Hitzesommer 2015 eine schön große flache, und eher sandige als steinige Fläche, die den freien Blick nach Westen, Süden und Osten genauso hat. (dass in kälteren Sommern da ein Schneefeld ist mag ich jetzt allerdings nicht ausschliessen...) Nachdem im Norden eh die Wildspitze im Weg steht, sich der Aussichtsnutzen der 10 Extrahöhenmeter über den besagten ausgesetzteren Grat also in Grenzen hält, hab ich mir die letzten Meter zum Gipfel auch gespart, trotz über 3 Stunden alleine da oben
mehr zeigen
Gemacht am 30.08.2015

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,6 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1.640 hm
Abstieg
1.640 hm
Höchster Punkt
3.565 hm
Tiefster Punkt
2.014 hm
Hin und zurück Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.