Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Vordere Platteinspitze - Lechtaler Alpen / Imst - Tirol
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Vordere Platteinspitze - Lechtaler Alpen / Imst - Tirol

· 4 Bewertungen · Bergtour · Lechtaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion AlpinClub Berlin Verifizierter Partner 
  • Platteinsteig
    Platteinsteig
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
m 2800 2600 2400 2200 2000 1800 7 6 5 4 3 2 1 km Vordere Platteinspitze Geisterpyramiden Geisterpyramiden Platteinwiesen Muttekopfhütte Muttekopfhütte
Es handelt sich hierbei um eine leichte bis mittelschwere Bergtour mit teilweise versichertem Steig zu grandiosen Felsformationen (Geisterpyramiden) im Ruhegebiet der Muttekopfhütte / Imst - Tirol.
mittel
Strecke 7,8 km
4:00 h
628 hm
628 hm
2.562 hm
1.934 hm
Diese Unternehmung ist eine nicht sehr hoch frequentierte Bergtour mit unproblematischen seilversicherten Stellen im Anstieg zum Gipfel der Vorderen Platteinspitze im Ruhegebiet Muttekopf. Der Gipfel selbst bietet einen herrlichen Rundblick über benachbarte Gipfel, das im Tal gelegene Imst sowie bis zu weit entfernten Gebirgszügen der Stubaier Alpen. Einkehrmöglichkeiten befinden sich in der Muttekopfhütte oder in der Latschenhütte. Die Tour ist eine gute Alternative anstelle des Imster Klettersteigs, wenn die Wetterverhältnisse unsicher sind bzw. sie eignet sich als Einsteigertour für Klettersteiganfänger.

Autorentipp

  • Im Hochsommer früh starten, weil die Tour weitgehend südseitig ausgerichtet ist und so gut wie kein Schatten vorhanden ist.
Profilbild von Lars Reichenberg
Autor
Lars Reichenberg 
Aktualisierung: 19.09.2017
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Vordere Platteinspitze, 2.562 m
Tiefster Punkt
Muttekopfhütte, 1.934 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Im oberen Teil sind noch einige Spuren und Markierungen der ehemaligen Wegführung (nicht mehr versichert) vorhanden (Stand August 2013) und können zu Missverständnissen führen. Deshalb auf die frische rote neue Wegführung achten.

Weitere Infos und Links

www.imst.at

www.muttekopf.at

www.imster-bergbahnen.at

kostenlose App "Imst Tourismus" (Android)

Start

Muttekopfhütte (1934 m, Kat. I) (1.935 m)
Koordinaten:
DD
47.262320, 10.669671
GMS
47°15'44.4"N 10°40'10.8"E
UTM
32T 626313 5235667
w3w 
///aufstände.gezielt.übte
Auf Karte anzeigen

Ziel

Vordere Platteinspitze (2562 m)

Wegbeschreibung

Als Ausgangspunkt für diese Tour bietet sich die Muttekopfhütte an. Von dort verläuft der Platteinsteig (Plattigsteig) ohne nennenswerte Höhenunterschiede mit einigen wenigen seilversicherten Stellen inmitten von Latschen und Wasserläufen zu den Platteinwiesen. Dort angekommen bietet sich bereits ein herrlicher Rundblick - südöstlich nach Imst bzw. nordwestlich zum Tagesziel, der Vorderen Platteinspitze. Ab dem Kreuz auf der großen Wiese wird es zunehmend steiler und der Weg führt dann 20 Minuten später z. T. in Serpentinen über Schotter zum Fuß des Gebirgszuges, wo sich an einer Gedenktafel noch einmal ein Plätzchen zum Verschnaufen bietet, bevor sich der Charakter des Gesteins ändert. Plötzlich wird der Schotter rötlich, der Weiterweg steiler und rechterhand muten die Felsformationen aus rötlichem Konglomerat einzigartig geisterhaft an - deshalb auch der Name "Geisterpyramiden" - links der Fels aus bekanntem grauen Kalk, rechts dieses eigenartig rote Gestein. Der Spuk hat ein Ende, wenn man einen Sattel mit einer Wiese erreicht, an dem sich herrliche Fotomotive mit den Geisterpyramiden bieten. Nach diesem Stopp geht es zunächst an der östlichen Seite des Bergmassivs vorbei, bevor dann der meistenteils seilversicherte Teil zum Gipfel beginnt. Durch teils verwinkelte Bereiche und eine wunderschöne Rinne geht es gut markiert weiter. Man muss nur an zwei Stellen etwas aufpassen, dass man nicht auf den ehemaligen Wegverlauf gerät, der immer noch rote Markierungen enthält, aber nicht mehr versichert ist. Mit schönen Kraxelstellen geht es dann zum ebenfalls seilversicherten Gipfel, der Platz für ein halbes Dutzend Menschen bietet. Nach dem Gipfelgenuss mit Gipfelbucheintrag geht es auf gleichem Weg zurück, zunächst bis zum Kreuz auf den Platteinwiesen, wo man sich auch für den zunächst südöstlichen Abstieg zur Latschenhütte (1623 m) entschließen kann. So könnte die Tour mit Ausnahme des Gipfelanstiegs zu einer Rundtour werden. Wir entschließen uns an unserem Begehungstag allerdings aufgrund der sehr hohen Temperaturen für den gleichen (kürzeren und ohne größere Höhenunterschiede) Weg zurück zur Muttekopfhütte.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

  • Bus- oder Bahnanreise bis Imst möglich.
    • Verbindungen im Internet unter www.vvt.at oder
    • als kostenlose App für Android oder iPhone "VVT Smartride" erhältlich.
  • In Imst kostenlose Transfermöglichkeiten vorhanden. Dazu nähere Informationen unter www.imst.at .

Anfahrt

  • Über Garmisch-Partenkirchen - Lermoos - Nassereith - Tarrenz - Imst.
  • Über Füssen - Reutte - Lermoos - Nassereith - Tarrenz - Imst.
  • In Imst zum Parkplatz Latschenhütte/Muttekopfhütte:
    • In Imst an der großen Abzweigung (Thomas-Walch-Str.) rechts abfahren (Zentrum).
    • An der Lehngasse rechts abbiegen (nach etwa 300 m).
    • Nach einem knappen Kilometer in der scharfen Rechtskehre in den auf der linken Seite abgehenden Forstweg abbiegen (Schranke).
    • Den Forstweg (überwiegend Schotter) mehrere Kilometer bis zum Parkplatz teilweise recht steil hochfahren (Achtung Kühe).
  • In Imst nach Hoch-Imst zu den Bergbahnen:
    • In Imst an der großen Abzweigung (Thomas-Walch-Str.) rechts abfahren (Zentrum).
    • Dieser etwa einen Kilometer folgen (heißt dann im Verlauf Pfarrgasse) - zu den  Imster Bergbahnen.
    • Rechts geht dann die Straße "Sirapuit" ab, die nach Hoch-Imst zu den Bergbahnen führt.

Parken

Parkplatz an der Bergbahn Talstation in Hochimst (1050 m) oder als Gast der Muttekopfhütte auf dem Wanderparkplatz (1545 m) unterhalb der Latschenhütte (Zufahrt über einen befestigten z. T. steilen Forstweg ab Imst-Rastbichl (Schranke / aktuelle Öffnungszeiten beachten bzw. befragen unter www.muttekopf.at ).

Koordinaten

DD
47.262320, 10.669671
GMS
47°15'44.4"N 10°40'10.8"E
UTM
32T 626313 5235667
w3w 
///aufstände.gezielt.übte
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

  • Rother Klettersteigführer Bayern - Tirol (Bayern, Vorarlberg, Tirol, Salzburg)

Kartenempfehlungen des Autors

  • AV-Karte 3/4 "Lechtaler Alpen - Heiterwand und Muttekopfgebiet", 1:25.000
  • Kompass-Karte Nr. 35 "Imst, Telfs, Kühtai, Mieminger Kette", 1:50.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Normale Wanderausrüstung,
  • (Alpin-)Bergschuhe B/C oder C,
  • Ggf. Stöcke,
  • Sonnenschutz,
  • Bei Bedarf Klettersteig-Set (Klettersteig-Anfänger)

Fragen & Antworten

Frage von Christian Schulz · 20.10.2022 · Community
Hi, ist die Gesamtlänge 7,8km? Weil in den Kommentaren was von 6Stunden steht und ich die Tour gern mit meinem Sohn (8) machen möchte. 6h wären zu lang. Danke
mehr zeigen
Antwort von Peter Küpper  · 20.10.2022 · Community
Die Strecke von der Muttekopfhütte zur vorderen Platteinspitze und zurück ist insgesamt knapp 8 km lang. Das scheint recht kurz zu sein. Trotzdem dauert die Tour mindestens 4 Stunden, eher 6 Stunden. Es geht nämlich auch 600 Höhenmeter rauf und wieder runter. Insbesondere mit einem Kind handelt es sich um eine Tagestour. Ich empfehle dir, vor und nach der Tour in der Muttekopfhütte zu übernachten. Ihr könnt euch dann nach dem Frühstück auf den Weg machen und einfach mal schauen, wie weit ihr kommt. Selbst auf der Hälfte der möglichen Zeit dreht ihr dann einfach um und geht den selben Weg zurück. Das wäre weder schade noch langweilig. Die Tour ist jeden Schritt super spannend. Sie fängt einfach an und wird immer anspruchsvoller. Die ersten 2,5 km sind fast waagerecht. Trotzdem ist auch der Anfang schon toll, weil man einige kurze Einschnitte durch steilen Schotter queren muss. Das ist zwar objektiv einfach und wenig gefährlich, wenn man die Berge noch nicht so kennt aber schon die erste Mutprobe. Auch einige kurze Felsaufschwünge müssen hochgekraxelt werden. Kurze Ketten und Stahlseile helfen dabei. Die Platteinwiese werdet ihr sicher erreichen. Dort steht schon ein Kreuz und könnte als Etappenziel dienen. Hier kann man auch super Picknick machen. Kurz vor der Platteinwiese liegt ein großer Boulderfelsen. Da kommt ihr bestimmt hoch. Picknick auf dem Felsen ist natürlich noch cooler. Hinter der Platteinwiese geht es über grasigen Pfad steil bergauf. Untrainierte Kinder könnte hier die Lust verlieren. Am Ende der Wiese wird es richtig toll aber auch richtig mühsam. Der Weg führt steil durch eine bizarre rote Felslandschaft. Der Weg ist hier schrofig und von feinem Schotter übersäht. Man muss gut auf die Wegmarkierung achten. Dann kommt wieder ein flacher Sattel, der sich gut für eine Pause oder auch als Umkehrpunkt eignet. Von hier an geht es über festen grauen Fels weiter. Das ist weniger anstrengend aber dafür müssen die Hände zur Hilfe genommen werden. Der weitere Aufstieg ist mehrfach wie ein Klettersteig gesichert. Ein achtjähriges Kind würde ich hier ans Seil nehmen und und unbedingt (auch als Erwachsener) Helm aufsetzen! Der eigentliche Gipfel trägt auch ein Kreuz. Der Gipfel ist zwar eng, eignet sich aber auch für eine Rast. Falls ihr noch ein paar mehr Tage auf der Muttekopfhütte habt, könnt ihr drei Vorbereitungstouren machen, nämlich den Wasserfallklettersteig direkt neben der Hütte, zum Muttekopf und zurück und die Runde von der Muttekopfhütte direkt zum hinteren Alpjoch, weiter zum vorderen Alpjoch und zurück zur Muttekopfhütte über Drischelsteig. So könnt ihr euch langsam an die Schwierigkeiten ran tasten. Als ungewöhnlichen Zustieg zur Hütte könnt ihr mit dem Bus zum Hahntennjoch fahren und über Scharnitzsattel zur Muttekopfhütte wandern. Das sind auch 500 Höhenmeter und 5 Kilometer über alpine Pfade, aber viel einfacher als der Aufstieg zur vorderen Platteinspitze. Als Abstieg von der Muttekopfhütte empfehle ich euch den Drischelsteig bis zur Mittelstation der Seilbahn und dann mit dem Alpincoaster nach Hochimst. Natürlich musst du bei einem achtjährigen Kind fast die gesamte Ausrüstung in deinem Rucksack tragen. Die von mir vorgeschlagenen Zu- und Abstiege zur Muttekopfhütte sind daher nur mit minimalistischem Gepäck freudvoll. Falls ihr für mehrere Tage etwas mehr mitnehmen wollt, bleibt euch nur die Seilbahn von Hochimst zur Mittelstation. Von dort in 15 Minuten zur Materialseilbahn der Muttekopfhütte. Gepäck mit der Materialseilbahn zur Hütte und ihr ohne Gepäck zu Fuß. Ich möchte dich ermuntern, mehrere Tage auf der Muttekopfhütte mit deinem Sohn zu verbringen und zwanglos zu schauen, was geht. Die Muttekopfhütte ist meiner Meinung eine der besten Hütten für Kinder. Direkt neben der Hütte gibt es einen einfachen Klettergarten. Vor der Hütte kann man recht gefahrlos spielen. Es liegen auch einige Felsbrocken vor der Hütte. Man kann auch weglos oder durch Bäche gehen. Die Hütte ist klein, hat tolles Essen, Frühstück als Buffet mit der Möglichkeit, eine Brotzeit mitzunehmen. Dusche und Trinkwasser sind problemlos. Das Hüttenteam ist super freundlich und hilfsbereit. Wenn ihr rechtzeitig und ganz nett fragt, bekommt ihr vielleicht das Lager im zweiten Obergeschoss gleich rechts für euch alleine. Mit Kindern in den Bergen muss man immer bereit sein, auf einen Gipfel zu verzichten. Die Salamander auf dem Weg nach einer regnerischen Nacht oder ein Staudamm im Bach können für Kinder viel spannender sein als eine bestimmte Tour.
Wegweiser an der Muttekopfhütte zur vorderen Platteinspitze
Foto: Peter Küpper, Community
1 more reply

Bewertungen

4,8
(4)
K L
24.08.2021 · Community
Anspruchsvoll, aber machbar. Wir sind von der Mittelstation der Berbahn gestartet und direkt dem Weg zum Plattein gefolgt. Den Umweg zu Muttekopfhütte haben wir zeitlich leider nicht geschafft. Es gibt gesicherte und ungesicherte Abschnitte, die alle gut zu schaffen sind. Am anspruchsvollsten fanden wir das Geröllfeld, wo die Markierung fehlt. Auch beim Abstieg. Tolle Ausblicke und die Schafe haben uns viel Freude gemacht. Wir haben für 13,5 km 6,5 h gebraucht. Ja, ein toller Geheimtipp, denn wir haben nur 2 Wanderer getroffen.
mehr zeigen
Gemacht am 23.08.2021
Foto: K L, Community
Foto: K L, Community
Foto: K L, Community
Foto: K L, Community
Peter Küpper 
25.12.2014 · Community
Mit einer Gruppe sollte man auf dem letzten Stück Helme tragen! Ich habe die Tour inzwischen drei Mal gemacht und sie gefällt mir immer wieder sehr gut. Der Weg von der Platteinwiese zur vorderen Platteinspitze ist etwas anstrengend. Da wird auch Jugendlichen nicht langweilig.
mehr zeigen
Patrick Schmidt
Da freut man sich auf den Sommer! Can't wait, can't wait!
mehr zeigen
Gemacht am 20.02.2014
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 8

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,8 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
628 hm
Abstieg
628 hm
Höchster Punkt
2.562 hm
Tiefster Punkt
1.934 hm
Hin und zurück Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour Geheimtipp ausgesetzt versicherte Passagen

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 13 Wegpunkte
  • 13 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.