Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Von Rainwiese nach Hinterhermsdorf
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Von Rainwiese nach Hinterhermsdorf

· 2 Bewertungen · Wanderung · Elbsandsteingebirge · geschlossen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Elbsandsteingebirge Verlag Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Rudolfstein
    Rudolfstein
    Foto: Ottmar Vetter, www.elbsandsteingebirge.de
m 400 300 200 20 15 10 5 km
Die Wanderung führt von Rainwiese (Mezni Louka) über Dittersbach (Jetrichovice) nach Hinterhermsdorf. Die Wanderung führt bis Dittersbach entlang des südlichen Randes des Elbsandsteingebirges. Anschließend führt der Weg über den Rudolfstein, Balzhütte und das Schwarze Tor bis Hinterhermsdorf.

Diese Tour liegt im Bereich einer Wegesperrung und ist daher geschlossen. Aktuelle Infos

geschlossen
schwer
Strecke 22,3 km
6:57 h
755 hm
673 hm
473 hm
231 hm

Die Wanderung führt vorbei am Kleinen Prebischtor über die Felsburg Saunstein (eine mittelalterliche Raubritterfestung) bis zum Rudolfstein, nordlich von Jetrichovice/Dittersbach. Der Ort wird nicht besucht, da die Wanderung als Tageswanderung schon knapp bemessen ist.  Wir gönnen uns aber einen Abstecher zum Rudolfstein mit seiner kleinen beschaulichen Hütte auf dem Gipfel. Hier genießt man einen perfekten Rundblick über die Böhmische Schweiz.

Weiter geht es nach Na Tokan/Balzhütte. Diese Holzhäuser im alpinen Stil sind bei unserer Wanderung der passende Ort für eine Mittagsmahlzeit mit böhmischer Küche.

Im Anschluss geht es unspektakulär durch Nadelwald-Monokultur bis zum Kirnitzschtal.  Der offizielle tschechische Wanderweg führt nicht genau bis zum Schwarzen Tor. Hier war früher ein Grenzübergang mit Brücke. Heute kann man den Grenzfluss Kirnitzsch nur barfuß durchwaten. Anschließend erkennt man die ehemaligen Stufen zum Grenzweg, der am anderen Ufer oberhalb der Kirnitzsch verläuft. Von hier ist es nicht mehr weit bis Hinterhermsdorf.

Autorentipp

Busfahrplan in Hinterhermsdorf beachten.
Profilbild von Ottmar Vetter
Autor
Ottmar Vetter
Aktualisierung: 28.01.2023
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
473 m
Tiefster Punkt
231 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

in Na Tokani aktuelle Betretungsverbote der weiteren Wegführung erfragen

Weitere Infos und Links

Webcams der Sächsischen Schweiz: http://www.saechsische-schweiz.info/

Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in der Böhmischen Schweiz

Sehenswürdigkeiten Böhmische Schweiz

Sehenswürdigkeiten Sächsische Schweiz

Sehenswürdigkeiten Böhmische Schweiz

 

Start

Straße 1 km östlich von Rainiese (Mezna luka) (288 m)
Koordinaten:
DD
50.870516, 14.332137
GMS
50°52'13.9"N 14°19'55.7"E
UTM
33U 453006 5635638
w3w 
///springen.begangen.weitete
Auf Karte anzeigen

Ziel

Erbgericht Hinterhermsdorf

Wegbeschreibung

Die Wanderung hat einen sehr untypischen Startpunkt: An einer Kurve 1,5 km nach dem Ortsausgang Rainwiese. Einziges Merkmal ist der nach Osten abzweigende Forstweg.Empfehlung: Fahrt mit dem Taxi von Hernskretschen (Hrensko) bis zum Startpunkt.Alternativ kann man bereits in Rainwiese in den internationalen Fernwanderweg E3 (Markierung roter Strich) einsteigen...  Wir starten bei der Forststraße und folgen dieser, bis wir auf den Fernwanderweg E3 stoßen. Nach ca. 300 m weist uns ein Schild zum Kleinen Prebischtor. Dieser kleine Bruder vom Prebischtor (der größten Sandstein-Felsbrücke Europas) ist unspektakulär; aber eine schöne Klettergelegenheit für Kinder. Die Kletterei beginnt dann richtig am Hohenleipaer Raubschloss. Die Reste der mittelalterlichen Raubritterburg bestehen aus den in Stein geschlagenen Hohlräumen und Fundamenten für die ehemals hölzernen Gebäude auf dem Felsen. Aufgrund der Raubritteraktivitäten wurde die Festungsanlage nach mehrfacher Belagerung durch die Wettiner und Ihre Verbündeten schließlich zerstört. Der Rundgang auf dem Felsplateau ist trotz fehlender Gebäude sehr phantasieanregend. Man findet überall Spuren aus alter Zeit. Die in Stein gehauene Zisterne auf dem Gipfel lässt nur erahnen, welche Not die Bösewichte ausgestanden haben, wenn sie im Sommer wochenlang belagert wurden. Zu damaliger Zeit war die kleine Festung sicher nur durch Verrat und Versorgungsengpässe einnehmbar. Die genauen Umstände zur Vernichtung dieser Raubritterburg findet man möglicherweise in sächsischen Archiven.

Wir wandern weiter entlang der Wegmarkierung "roter Strich". In südlicher Richtung erkennt man die Gebäude der Gemeinde Hohenleipa (Vysoka Lipa). Wir stoßen bald auf eine Schotterstraße, der wir nun folgen. Hier handelt es sich um die alte "Böhmerstraße", welche als mittelalterlicher Handelsweg im Fokus der Raubritter stand. Später war es dann bis 1945 ein vielbefahrener Ortsverbindungsweg nach Hinterdittersbach. Nach der Umsiedelung der Sudetendeutschen und der Zerstörung der Gebäude, ist der Ort seit ca. 1950 nicht mehr existent. Erst seit 2003 kann man von Deutschland aus der Böhmerstraße wieder folgen. Die Brücke über die Kirnitzsch wurde erneuert und ist gleichzeitig ein unbemannter Personengrenzübergang.Nach 1 km Böhmerstraße biegen wir, der Wegmarkierung folgend, in den Jubiläumsweg ein. Rechts sehen wir den Großen Kitzenberg und links erhebt sich der Golischt. Unser Weg führt am Fuße des Berges halbkreisförmig weiter nach Osten bis zur Weggabelung mit der Wegmarkierung "grüner Strich". Hier biegen wir Richtung Süden, abwärts nach Dittersbach (Jetrichovice) ein. Wir erkennen bald die Erkennungszeichen des Ortes: der Marienfelsen mit einer kleinen Hütte und die weiße barocke Kirche auf dem Kirchberg. Der Ort sieht mit seinen Umgebindehäusern sehr einladend aus ... und die Gaststätten bestätigen dies mit typisch böhmischer Kochkunst.

Nach einer erholsamen Pause geht es weiter in Richtung Norden entlang der Wegmarkierung "roter Strich". Am Ortsausgang befindet sich ein schlossartiges Gebäude. Hier handelt es sich um das ehemalige Kindererhohlungsheim aus dem Jahr 1927.

Es folgt der Anstieg zum Marienfelsen. Man ist enttäuscht, durch ein niedergebranntes Waldstück laufen zu müssen; hier gab es 2006 einen gewaltigen Waldbrand, der sogar in deutschen Medien Beachtung fand. Der zerstörte Wald wurde aber nicht aufgeforstet. Ähnlich zum Baumsterben durch Borkenkäfer in der Sächsischen Schweiz, will man die Neubesiedlung mit an den Standort besser angepassten Baumarten auf natürliche Weise vorantreiben. Im späteren Verlauf der Wanderung wird sichtbar, dass es weite Waldstriche mit Monokultur von Nutzholz (meist Fichte) gibt. Mit einer zwar langsamen aber flächendeckenden natürlichen Rekultivierung toter Biomasse wird sich schließlich auch die Artenvielfalt in beiden Nationalparks erhöhen.

Auf dem Marieenfelsen befindet sich eine geräumige Hütte mit schönem Rundblick. Als nächstes zweigen wir vom Wanderweg in Richtung Wilhelminenwand ab. Auch hier bietet sich ein wunderschöner Panoramablick. Es geht weiter über Steinstufen in Richtung Norden und wir gelangen in ein Waldstück mit Buchenbestand. an der nächsten Abzweigung führt nach rechts der Weg mit der Wegmarkierung gelber Strich. Diesem Weg werden wir später folgen. Jetzt folgen wir aber dem roten Strich in Richtung Rudolfstein. Bereits von Weitem kann man eine märchenhafte Holzhütte auf dem Gipfel eines Sandsteinfelsens sehen. Der Aufstieg zur Hütte verläuft über Steinstufen, Leitern und Eisenklammern. Etwas Schwindelfreiheit sollte man mitbringen, da die Hütte bereits einen Großteil des Gipfels einnimmt. Der Panoramablick wird durch zwei kegelförmigen Berge dominiert. Es sind der Kaltenberg (Studenec) im Südosten und der Rosenberg (Růžovský vrch) im Südwesten; beides Berge mit vulkanischem Ursprung. Am Fuße der Berge findet man den hier sonst üblichen Sandstein; aber der Gipfel besteht aus einem vulkanisch entstandenen Basaltdurchbruch. Auf dem Kaltenberg gibt es sogar einen Aussichtsturm.

Da noch ca. die Hälfte des Weges vor uns liegt, ist ein rascher Weitermarsch anzuraten. Wir gehen den Weg zurück bis zum Abzweig mit der Wegmarkierung gelber Strich und folgen dieser nach links. Nach ca. 1 km stoßen wir auf die Wegmarkierung blauer Strich, welcher wir fast bis zur deutschen Grenze folgen werden. Der Weg führt uns aber vorerst zur Balzhütte (Na Tokáni). Hier akzeptiert man dann auch, dass wir uns im Wandergebiet der Sächsisch-Böhmischen "Schweiz" befindet, denn hier stehen ausschließlich im alpenländischen Stil errichtete Häuser. Es handelt sich um Hotels/Gaststätten, die schon in früheren Zeiten als Quartier für Jagdgesellschaften des Adelsgeschlechts Kinsky gedient haben. Der weitere Verlauf bis zum Schwarzen Tor an der Kirnitzsch ist unspektakulär. Rechterhand beindrucken uns hohe Sandsteinfelswände der "Hohen Wände". Der Weg führt nun zur Weggabelung mit der Markierung grüner Strich. Dieser Weg führt bis Hinterdittersbach (den Ruinen) und der Böhmerstraße. Wer hier folgen möchte kann die Wanderung auch als Rundweg zu Ende bringen. Wir folgen aber dem blauen Strich weiter in den Brückengrund. Hier stoßen wir dann auf die Weggabelung mit dem blauen Halbkreuz. Auf den Wanderkarten sind direkt oberhalb der Weggabelung die Aussichten "Käs und Brot" eingezeichnet. Unser Weg führt nach Osten (Abzweig nach links) über ca. 1,5 km zum Schwarzen Tor. Dieser Felstunnel gibt den Weg frei ins Kirnitzschtal. Er liegt aber sehr tief und ist häufig mit Wasser gefüllt. Meist kann man sich über Steinbrocken und im Wasser liegende Baumstämme trockenen Fußes hindurchbewegen. Allerdings liegt dennoch eine unvermeidbare Flussüberquerung vor uns. Leider ist die Schönlinder Brücke Vergangenheit; nur die großen Brückenfundamente künden von ehemals besseren Zeiten im Grenzgebiet. Die Kirnitzsch kann man problemlos barfuß durchqueren (aber nicht nach Regengüssen !). Direkt am Hang gegenüber findet man Reste des in Stein gehauenen Aufstiegs zum Wanderweg im Kirnitzschtal (Wegmarkierung blauer Strich). Von hier geht es nach rechts Richtung Norden ca. 500 m bis zum Hermannseck und dem Aufstieg zur Schlegelhütte. Durch einen schmalen Felsspalt gelangt man auf einer Eisentreppe nach oben. Belohnt wird man durch eine romantische Holzhütte, an der man eine letzte Rast vor der letzten Etappe einlegen kann. Man hat von hier oben teilweise einen guten Blick ins Kirnitzschtal.

Der letzte Abschnitt der Wanderung beginnt auf dem Schleusenhornweg (Wegmarkierung roter Strich) und führt uns nach knapp 1 km zum Wettinplatz. Hier befindet sich ein Gedenkstein zur Erinnerung an die Wettiner; die ehemaligen Besitzer der Gebirgsregion Sächsische Schweiz. Wir wechseln jetzt kurzfristig auf die Wegmarkierung grüner Strich und zweigen bei der nächsten Wegkreuzung nach links auf die blaue Wegmarkierung ab. Jetzt geht es ca. 1 km schnurgerade bis zur Buchenparkhalle und dem zugehörigen Parkplatz. Die Buchenparkhalle bietet Selbstbedienungsgastronomie zum fairen Preis. Von der sonnigen Besucherterrasse hat man einen wunderschönen Blick auf Hinterhermsdorf.

Der restliche Weg zur Bushaltestelle (Wendeplatz) gegenüber dem Erbgericht Hinterhermsdorf muss nicht beschrieben werden. Ab der Buchenparkhalle folgt man auf geradem Wege abwärts der Buchenstraße und gelangt direkt ins Ortszentrum.

Die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel müssen beachten, dass die letzten Busse nach Sebnitz und Bad Schandau kurz nach 18 Uhr fahren (siehe Saisonfahrplan).

 

 

(c) Die Wanderbeschreibung ist  Eigentum des Elbsandsteingebirge Verlages

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Tschechien: Anfahrt mit S-Bahn bis Schöna, Elbfähre, Bus oder Taxi bis Rainwiese

Sachsen: Rückfahrt mit Buslinie 241 von Hinterhermsdorf bis Bad Schandau oder Pirna

Anfahrt

Mit PKW fährt man nur bis zum Parkplatz am Bahnhof Bad Schandau. Da es sich hier um keine Rundwanderung handelt, ist im weiteren die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel erforderlich.

Parken

Bahnhof Bad Schandau

Koordinaten

DD
50.870516, 14.332137
GMS
50°52'13.9"N 14°19'55.7"E
UTM
33U 453006 5635638
w3w 
///springen.begangen.weitete
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kartenempfehlungen des Autors

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

festes Schuhwerk und reichlich Trinkwasser

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(2)
Ottmar Vetter
10.03.2019 · Community
Diese Tour kann nur mit gutem Kartenmaterial begangen werden und ist tatsächlich ein geheimtipp für Liebhaber der Region. Der "Grenzübertritt" vom Schwarzen Tor zum gegenüberliegenden Wanderpfad in der Sächsischen Schweiz ist etwas kompliziert. Man muss die Kirnitzsch durchwaten und einen etwas schwierigen Aufstieg am anderen Ufer der Kirnitzsch (ca. 100m) absolvieren. Das beschriebene Gebiet auf deutscher Seite ist (wie bei vielen anderen Touren) Kernzone. Hier verläuft parallel zur Grenzflüsschen Kirnitzsch der Grenzweg (blauer Strich). Man sollte diesen Weg möglichst bei trockenem Wetter begehen.
mehr zeigen
Florian Finke
10.03.2019 · Community
Trail is not officially doable as described. The border section between Czech Republic and Germany after Schwarzes Tor is "Kernzone" = protected part of the National Park and not allowed to be walked in. Ladders/Stairs described afterwards are also missing, from what I heard. We walked back >15km through Czech Republic instead of being able to do the last 5-6km towards Hinterhermsdorf. Can not recommend. Will ask Outdooractive for removal.
mehr zeigen
Gemacht am 08.03.2019

Fotos von anderen


Status
geschlossen
Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
22,3 km
Dauer
6:57 h
Aufstieg
755 hm
Abstieg
673 hm
Höchster Punkt
473 hm
Tiefster Punkt
231 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch Geheimtipp

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 7 Wegpunkte
  • 7 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.