Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Von Phu nach Naar: Die Passroute
Tour hierher planen Tour kopieren
Mehrtagestour empfohlene Tour

Von Phu nach Naar: Die Passroute

Mehrtagestour · मनाङ
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick auf den Ort Phu von der großen Gompa aus
    Blick auf den Ort Phu von der großen Gompa aus
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 6000 5500 5000 4500 4000 3500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Naar-Pass (5400 m) Phu-Pass (5050 m)

Eine ausgewöhnlich schöne und einsame Trekkingroute mit spektakulärem Panorama, die allerdings nur für Konditionsstarke und gut Akklimatisierte geeignet ist.

schwer
Strecke 18,2 km
15:30 h
2.587 hm
2.438 hm
5.384 hm
3.863 hm

Bei der Überschreitung des Phu-Passes (5050 m) sind ca. 1000 HM zu absolvieren, der Naar-Pass (5400 m) samt Gegenanstieg zum Ort Naar am Ende des Tages schlägt gar mit 1300 HM bergauf zu Buche. Darum ist es leicht vorauszusagen, dass diese landschaftlich sehr eindrucksvolle Stecke auch in Zukunft recht einsam bleiben wird.

Absolut einzigartig ist das Hochgebirgspanorama am Naar-Pass, das auf der eine Seite die Gipfel des Peri Himals vom Chako über den Himlung bis zum Kangguru zeigt und auf der anderen Seite die komplette Nordseite der Annapura-Kette, wie man sie vom Manang-Tal her kennt, inklusive Fishtail.

Sowohl vom Naar-Pass als auch vom Phu-Pass aus ist es außerdem einfach, benachbarte 5000er-Gipfel zu ersteigen, wo die Aussicht dann noch umfassender wird.

Als Campsite eignet sich ein kleiner Platz oberhalb einer Yakweide unweit des Loha Khola, der allerdings recht wenig ebene Lagerfläche bietet. Im Westen des Naar-Passes wären auch weitere Campingmöglichkeiten gegeben, um so die zweite Etappe aufzuteilen.

Autorentipp

In Phu sollte man sich erkundigen, wann die große Gompa geöffnet ist und ob dort gerade Zeremonien stattfinden.

Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 18.11.2022
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
5.384 m
Tiefster Punkt
3.863 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Pfad 72,13%Weglos 27,86%
Pfad
13,1 km
Weglos
5,1 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Der Abstieg vom Naar-Pass nach Westen ist weglos und weitgehend ohne Markierungen/Landmarken. Ohne ortskundigen Führer können hier Orientierungsprobleme auftreten.

Bis zum Naar-Pass ist die Strecke mit kleinen handbeschriebenen Hinweistafeln gekennzeichnet.

Aufgrund der Höhe der beiden Pässe ist eine ausreichende Akklimatisation vor dieser Tour unbedingt erforderlich.

Weitere Infos und Links

Naar-Phu-Trekking

Nagoru Yak Kharka

 

 

 

Für individuell organisiertes Trekking hat sich die langjährige Zusammenarbeit mit der nepalesischen Agentur Langtang Ri Trekking & Expedition sehr bewährt.

 

Start

Phu (4.064 m)
Koordinaten:
DD
28.772312, 84.272827
GMS
28°46'20.3"N 84°16'22.2"E
UTM
45R 233739 3185811
w3w 
///torbau.verbringt.lithografien
Auf Karte anzeigen

Ziel

Naar

Wegbeschreibung

Tag 1: Phu-Pass (6 h)

In Phu geht man durch den Ort nach Westen zu bergauf, vorbei an einer kleinen Gompa und hinter den letzten Häusern auf einem steilen Pfad weiter, wo man auf eine handgeschriebene Hinweistafel „Way to Gonchor“ trifft. Nach einer verfallenen Siedlung hoch über Phu trifft man auf eine weitere Hinweistafel „Way to Pangche“ und später „Way to Lokchepo“. Hier führt der Pfad in einem weiten Bogen rechts herum und dann wieder steil bergauf bis zur Tafel „Way to Lonupas“, von der es flach weitergeht in Richtung Pass. Kurz vor dem Phu Pass trifft man auf einen kleinen See und ein Gestell mit Gebetsfahnen genau an jenem Punkt, von dem aus die große Gompa in Phu zum letzten Mal zu sehen ist. Kurz danach ist der Phu Pass (5050 m) erreicht (4 h).

Am Pass wendet man sich nach links (Süden) und geht talauswärts steil bergab, später flacher weiter und vorbei an der Tafel „Way to Sarly“. Nach einer Rechtskurve mit einer Tafel „Way to Lahme“ geht es taleinwärts bergab bis zu einer Brücke über den Loha Khola und auf der anderes Seite ca. 50 HM wieder bergauf zu einer Yak Kharka, wo sich oberhalb eines Grasrückens auf ca. 4400 m ein brauchbarer Campsite befindet (2 h).

 

Tag 2: Naar-Pass (9:30 h)

Vom Camp aus geht es gerade nach oben und bald auf einem deutlichen Pfad talauswärts nach links (Süden) auf eine weithin sichtbare steinerne Landmarke auf einem Rücken zu. Von dort führt der Pfad flach in eine Hangquerung und zur nächsten Yakweide mit einem Tierpferch und einer Tafel mit einer Aufschrift so ähnlich wie „Way to Pancake“. (Tatsächlich hat der Schreiber das lateinische Alphabet bei dieser Aufschrift vorübergehend verlassen, sodass sich ihr exakter Wortlaut dem Fremden nicht ganz erschließt...) Nach einer weiteren Hangquerung wird ein Seitental durchschritten und der Pfad führt hinter dem Bach schräg nach oben auf einen Rücken. Hier verlässt man die waagrechten Pfadspuren und wendet sich bergwärts nach rechts, wo hoch oben am Kamm eine weitere Hinweistafel zu sehen ist („Way to Pancake“). Dieser Tafel folgend geht es am Kamm entlang weiter steil nach oben, bis er zu einem breiten Rücken wird und man vorbei an einer weiteren Hinweistafel flach weitersteigt. Danach wendete man sich unterhalb einiger Felsen nach links in ein breites Schuttkar und steigt durch dieses und zuletzt ziemlich mühsam hoch bis zum Naar-Pass auf 5400 m (4:30 h).

Am Pass weist die letzte Hinweistafel auf dieser Route in ein breites Schuttkar hinunter, an dessen unterem Ende man sich links hält, um nach einer langen Hangquerung bergab eine Geröllhalde zu erreichen, durch die man anschließend in der Falllinie absteigt (Steinmänner). Am unteren Ende der Halde durchquert man wieder ein Schuttkar und wendet sich nach links, um schräg weiter bergab zu steigen und nach einiger Zeit die ersten Weideflächen zu erreichen. Nach links sind mehrere Wasserrinnen zu überqueren, immer talauswärts und bergab, bevor man schließlich eine Yak Kharka auf einem kleinen Plateau erreicht. Tief unterhalb ist eine weitere Yak Kharka mit sehr großer Weidefläche und einem deutlichen Zustiegsweg von links zu erkennen, zu dem man absteigt und ihm dann folgt. Tatsächlich ist dies bereits der Talweg, der tief unterhalb von Naar in der Schlucht des Lapse Khola eine Brücke erreicht. Auf der anderen Seite wartet zum Abschluss ein Anstieg über 300 HM bis auf das Plateau von Naar, für den man 75 – 90 Minuten veranschlagen muss (gesamt 5 h ab Naar-Pass).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung

Anfahrt

Die Anreise ist nur als Trekking möglich.

Parken

Nicht relevant.

Koordinaten

DD
28.772312, 84.272827
GMS
28°46'20.3"N 84°16'22.2"E
UTM
45R 233739 3185811
w3w 
///torbau.verbringt.lithografien
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Die Passroute von Phu nach Naar lässt sich nur als voll ausgestattetes Camping-Trekking absolvieren, denn unterwegs gibt es keinerlei Infrastruktur.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
18,2 km
Dauer
15:30 h
Aufstieg
2.587 hm
Abstieg
2.438 hm
Höchster Punkt
5.384 hm
Tiefster Punkt
3.863 hm
aussichtsreich Geheimtipp Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 2 Wegpunkte
  • 2 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.