Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Von der Kaunergrathütte zur Rüsselsheimer Hütte, neue E5-Variante
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Von der Kaunergrathütte zur Rüsselsheimer Hütte, neue E5-Variante

Bergtour · Ötztaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Rüsselsheim Verifizierter Partner 
  • Kaunergrathütte - Blick zur Seekarlesschneid
    / Kaunergrathütte - Blick zur Seekarlesschneid
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Abstiegsweg von der Kaunergrathütte: anfangs folgt der Weg dem Moränenkamm
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Abstiegsweg von der Kaunergrathütte - Rückblick
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Schmelzwasser - im Hintergrund der Puitkogel im Geigenkamm
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Rückblick zur Wazespitze
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Kunstwerke, geschaffen durch die Gletscher: Gletscherschliffe am Wege
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Blumenparadies vor der Plangeroßalm
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Wiildbach an der Plangeroßalm
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Neugieriger Blick an der Plangeroßalm - im Hintergrund die Hohe Geige
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Holzbrücken führen über das Wildwasser unterhalb der Plangeroßalm
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Blick zur Rüsselsheimer Hütte
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Gewaltiger Wasserfall des Luß-Baches am unteren Abstiegsweg mit den Schmelzwassern von der Waze
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Wegweiser am unteren Aufstiegsweg zur Kaunergrathütte
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Parkplatz für Rüsselsheimer und Kaunergrathütte im Pitztal vor Plangeroß
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Aufstieg zur Rüsselsheimer Hütte: Gleich hinter dem Gatter am Parkplatz werden wir begrüßt
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Anfangs führt der Weg durch urigen Fichtenwald
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Rückblick vom Aufstiegsweg zur Waze
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Tiefblick vom Aufstiegsweg auf den Parkplatz
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Rüsselsheimer Hütte mit Puitkogel vom Aufstiegsweg
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
  • / Auszug aus der reichhaltigen Speisekarte der Rüsselsheimer Hütte
    Foto: Wolfgang Gurk, DAV Sektion Rüsselsheim
m 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Hochalpine Verbindung von Hütte zu Hütte. Die Route folgt den gut gepflegten Hüttenzustiegswegen  aus dem Pitztal. Da die Normalroute des E5 über die meist ausgebuchte Braunschweiger Hütte führt, bietet sich diese neue alpine Variante an, um auf der Rüsselsheimer Hütte zu nächtigen, um am Folgetag die Tour über das Weißmaurachjoch - Abstieg Pollestal - Aufstieg zum Schwarzkogel - Abstieg ins Rettenbachtal fortzusetzen. Im Rettenbachtal Busverbindung nach Sölden und Zwieselstein.

 

mittel
Strecke 8,7 km
5:00 h
739 hm
1.223 hm
2.817 hm
1.600 hm
Von der Kaunergrathütte führt der AV-Weg 927 in langem aber abwechslungsreichen Abstieg von der Hochregion ins grüne Pitztal und weiter im Anstieg auf der gegenüberliegenden Talseite hinauf zur Rüsselsheimer Hütte.

Es besteht die Möglichkeit des Gepäcktransports über die Materialseilbahn der Rüsselsheimer Hütte (gegen Gebühr an Hüttenwirt). Die Talstation des Lifts liegt etwa 150 m talein auf der L36, dann führt links ein Feldweg bergan zur sichtbaren Talstation am Rande der Wiese. Bitte mit Kurbeltelefon (innen) Kontakt zur Hütte aufnehmen.

Der steile Aufstieg aus dem Pitztal führt in Kehren zu der bereits vom Parkplatz aus sichtbaren Hütte. Im Aufstieg entwickeln sich tolle Ausblicke in das Pitztal und Richtung Pitztaler Gletscher, sowie auf die schroffen und formschönen Gipfel des Kaunergrats.

Autorentipp

Besonders schön zur Blütezeit (Juni/Juli)
Profilbild von Wolfgang Gurk
Autor
Wolfgang Gurk 
Aktualisierung: 04.08.2016
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
2.817 m
Tiefster Punkt
1.600 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Bitte auf dem Weg bleiben und Abschneider vermeiden.

Start

Koordinaten:
DD
46.994201, 10.807237
GMS
46°59'39.1"N 10°48'26.1"E
UTM
32T 637409 5206104
w3w 
///frühere.veranstalter.ikone

Wegbeschreibung

Von der Kaunergrathütte führt der Weg im oberen Abschnitt hinunter auf den Kamm der Seitenmoräne. Dieser folgen wir etwa 100 Höhenmeter abwärts, dann zieht der Weg in einigen Serpentinen hinunter zur mit grobem Moränenschutt bedeckten Sohle des ehemaligen Gletscherbeckens. Eine neue Wegführung führt über eine Holzbrücke hinüber auf die orographisch rechte Seite des Bachbettes. Gut bezeichnet folgt der Weg dem Bach bis zu zwei weitern Brücken, wo der alte Weg wieder erreicht wird. Wenig tiefer passiert man ein uriges Schmelzwasser-Sammelgebiet, in dem klare Bäche und von Gesteinsmehl getrübte milchige Wasser zusammenfließen. Im Hochsommer blühen im Gesteinsschuztt sehr schön der gelbe Petersbart und andere hochalpine Pflanzen. An sehr schön gebänderten Gletscherschliffen zweigt nach rechts der Cottbuser Höhenweg ab, nach links führt ein Steig hinauf zum Karleseck und weiter zum schönen Mittelbergles See. Wir folgen jedoch dem Hüttenweg (Nr. 927) bergab ins mittlere Plangeroßtal, einem Hochkar mit hufeisenförmigen Profil, das frühere Gletscher ausgehobelt haben. Immer rechts des Luß-Baches führt der Weg nun durch ein Wiesenblumenparadies. Die einfache Holzhütte der Plageroßalm (Bewirtung nur zeitweilig mit Getränken) lädt zu einer kurzen Zwischenrast ein. Hier hat man einen schönen Blick auf die gegenüber liegende Königin des Geigenkammes, die Hohe Geige. Rechts darunter erkennen wir schon unser nächstes Ziel, die Rüselsheimer Hütte. Von der Alm ein kurzes Stück abwärts, auf zwei Brücken überqueren wir den rauschenden Wildbach und anschließend gehts auf schmalem Weglein hinunter in die Waldzone. Der Abstieg geht in die Knie, denn der nun folgende Waldweg führt rasch in steilem Verlauf in Kehren talwärts. Doch ein prächtiger Wasserfall, der seine höchste Wassermenge am Nachmittag zeigt, ist eine Verschnaufpause zum Ausruhen der Knie wert. Bald ist der Talboden und der Ortseingang nach Plangeroß erreicht. Hier laden einige Gasthöfe zur Einkehr ein. Für den Weiterweg halten wir uns an der Brücke am Ortseingang links, um dem Lauf der Pitze entlang des rechten Ufers etwa 350 m abwärts zu folgen. Hier gelangen wir an der Pitztalstraße an den gemeinsamen Parkplatz für die Kaunergrat- und die Rüsselsheimer Hütte. Von hier aus sind noch etwa 700 m Anstieg zur Rüsselsheimer Hütte zu bewältigen.

 Am Parkplatz überqueren wir die Straße (L36). Ein Weidegatter führt auf den direkten Aufstiegsweg (bitte Gatter wieder verschließen). Über einen bewachsenen Schuttkegel geht es in Kehren aufwärts, später am rauschenden Kitzlesbach entlang. Es folgt ein Waldabschnitt, anschließend offenes Gelände. Ein Bachübergang ist durch eine Brückenpassage entschärft. Hier ist die Hälfte des Anstiegs bereits geschafft. Nun in Kehren weiter empor mit zwei kurzen mit Ketten gesicherten Abschnitten. Mit jedem Meter des Anstiegs weitet sich die Aussicht auf das innere Pitztal und zu den markanten Bergen des Kaunergrats. Nach etwa 2 Stunden Anstieg ist die gemütliche Hütte erreicht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
46.994201, 10.807237
GMS
46°59'39.1"N 10°48'26.1"E
UTM
32T 637409 5206104
w3w 
///frühere.veranstalter.ikone
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 30/5 - Ötztaler Alpen - Geigenkamm

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Kleidung auch für kaltes Wetter (Höhenlage!)

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,7 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
739 hm
Abstieg
1.223 hm
Höchster Punkt
2.817 hm
Tiefster Punkt
1.600 hm
Etappentour aussichtsreich geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.