Start Touren Vom Val d’Antabia ins Val Calnègia (2 Tage)
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Wanderung

Vom Val d’Antabia ins Val Calnègia (2 Tage)

Wanderung · Tessin
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourenplaner SCHWEIZ Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Laghi della Cròsa.
    / Laghi della Cròsa.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Die Wanderung führt durch schöne Hochtäler.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Rifugio Piano delle Creste.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Rifugio Piano delle Creste.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Wasser und Steine dominieren auf dieser Tour.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Rifugio Piano delle Creste.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Laghi della Cròsa.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Laghetti d'Antabia.
    Foto: Jochen Ihle, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Kettengesicherter Übergang Bocchetta della Cròsa.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Steinmann auf dem Weg ins Val Calnègia.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Steinbrücke in Puntid.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Foroglio.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Wasserfall Foroglio.
    Foto: Toni Kaiser, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
  • / Gondelbahn San Carlo – Robiei.
    Foto: Jochen Ihle, CC BY-SA, Tourenplaner SCHWEIZ
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 16 14 12 10 8 6 4 2 km Rifugio Piano delle Creste Laghetti d'Antabia Laghi della Cròsa. Foroglio

Diese Zweitagestour von San Carlo durch die Seitentäler des Val Bavona, das Val d’Antabia und das Val Calnègia, berauscht mit Hochtälern, einer schön gelegenen Berghütte und mehreren Seen.
schwer
16,9 km
9:00 h
1618 hm
1872 hm
Man wandert durch eine herbe, majestätische Landschaft, die von gewaltigen Naturkräften geformt und von Katastrophen geprägt wurde: Gletscher, Erosion, Erdrutsche, Überschwemmungen, Lawinen. Zwischen den Felswänden und Gipfeln liegen schwer zugängliche Alpweiden, wie Pianasciom und Fiorera im Antabiatal und Cazzana, Orsalietta, Formazzöö sowie Crosa im Calnègia-Tal, wo früher das Vieh gesömmert wurde. Wie in vielen anderen Alpentälern auch, war die Nutzung des Bodens im Bavonatal an die Stufenwirtschaft gebunden. Frühling bis Herbst stiegen Mensch und Vieh auf die Alpen zu ihren Maiensässen und schliesslich – im Hochsommer – auch auf die entlegensten Weiden. Auf ihrer Suche nach Futter folgten sie dem Rhythmus der Natur. Brennholz für den Milchkessel, Käse, Butter, Heu, der Hausrat, ja auch Mensch und Vieh selbst lagerten in gemauerten Kellern unter riesigen Felsbrocken. Je höher, desto karger zeigten sich diese sogenannten «splüi». Die saisonale Wanderbewegung der Bergbevölkerung, die «Transhumanz», ist im Bavona- und vor allem auch im Calnègiatal mit einem Themenweg dokumentiert. Er, der verspielte Weiler Puntid mit seiner steinernen Bogenbrücke, der Treppenweg hinunter nach Foroglio und ein 100 Meter hoher Wasserfall sind weitere Höhepunkte dieser Tour.

Autorentipp

Einkehren kann man zum Beispiel im Grotto Basòdino in San Carlo und im Ristorante Froda in Foroglio.
outdooractive.com User
Autor
Jochen Ihle 
Aktualisierung: 12.12.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2464 m
Tiefster Punkt
685 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Auf steinigen und teils ausgesetzten Wegen durch zwei Seitentäler des Val Bavona. Weiss-rot-weiss markierte Bergwege. Schwierigkeit: T3.

Weitere Infos und Links

Organizzazione turistica Lago Maggiore e Valli, Tel. 6600 Locarno, Tel. +41 (0) 848 091 091, www.ascona-locarno.com

Rifugio Piano delle Creste, Reservation Tel. +41 (0) 91 755 14 14 oder +41 (0) 91 754 16 79, http://www.sav-vallemaggia.ch

Stiftung Valle Bavona: www.valle-bavona.ch

Vallemaggia pietraviva, Tel. +41 (0) 91 751 26 27, www.pietraviva.ch

Einkehren, z.B.:
Grotto Basòdino, San Carlo, Tel. +41 (0) 91 755 11 92
Ristorante Froda, Foroglio, Tel. +41 (0) 91 754 11 81

Start

San Carlo (939 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.408547, 8.526130
UTM
32T 463578 5139550

Ziel

Foroglio

Wegbeschreibung

1. Tag: Nach der Brücke in San Carlo (938 m) auf Plattenweg durch den Wald in steilen Serpentinen an den Häusern von Olmio (1145 m) vorbei – ab 1800 m ü. M. flacher werdend – zur Alp Corte Grande. Weiter südwestlich zu P. 2012 und in ein Hochtal mit alpiner Aue, der Alpe d’Antabia, von wo man die Hütten von Piano delle Creste (2108 m) auf einem kleinen Hügelzug entdeckt. Wer genug Zeit hat, unbedingt noch einen Streifzug zu den nahen Laghetti d’Antabia anhängen (T2, 3,25 Stunden, Aufstieg 1200 Hm, ohne Seebesuch).

2. Tag: Dem Wegweiser folgend zwischen den Seen durch die Geröllfelder der Nordflanke des Pizzo Sologna aufsteigen in die Bocchetta della Cròsa (2507 m); dabei gut auf die Markierungen achten. Am Schluss über eine steile Geröllrampe kettengesichert zum Übergang. Weniger ausgesetzt hinunter zu einem kleinen See bei P. 2386 (Wegweiser). Dann leicht dem Talschluss entlang absteigen und zwischen den beiden Cròsa-Seen hindurch wieder ansteigen zu einem riesigen Steinmann südwestlich von P. 2181. Von hier steil, jedoch gut markiert in vielen Stufen teils über Platten (Vorsicht bei Nässe!) und Treppenwege via die Alpen Gradisc (1703 m), Cròsa (1503) und Calnègia (1108 m) hinunter auf den Talboden des Val Calnègia. Dem Bergbach auf Wanderweg und an vielen Badeplätzen vorbei nach Gerra folgen – der kleine Abstecher lohnt sich! Schliesslich über eine steinerne Bogenbrücke nach Puntid und auf einem kurzen, aber steilen Plattenweg dem berühmten Wasserfall entlang hinunter nach Foroglio (T3, etwa 6 h, obwohl bei der Hütte nur 5 h angegeben sind, Aufstieg etwa 500 Hm hinauf, Abstieg 1900 Hm).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise: Mit dem Zug nach Locarno, weiter mit Bus nach Bignasco (umsteigen) und nach San Carlo.

Rückreise: Mit Bus ab Foroglio nach Locarno.

Anfahrt

Mit dem Auto nach San Carlo oder Foroglio. Busverkehr zwischen San Carlo und Foroglio.

Parken

Parkplätze in San Carlo und Foroglio.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Jochen Ihle / Toni Kaiser / Peter-Lukas Meier: «Wandern im Tessin – 40 Wanderungen und Ausflüge in der Sonnenstube der Schweiz». ISBN 978-3-03865-013-3, Rothus-Verlag, Solothurn, www.rothus.ch und www.wanderwege.ch

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 9/2013: Hinteres Maggiatal. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Kartenempfehlungen des Autors

LK 1:50.000, 265T Nufenenpass.

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderschuhe mit fester Sohle, Zwischenverpflegung und Nachtessen zum Kochen in der Hütte (Getränke meistens vorhanden).

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
16,9 km
Dauer
9:00h
Aufstieg
1618 hm
Abstieg
1872 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Geheimtipp

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.