Start Touren Vom Spitzingsee zum Brecherspitz und zum Bodenschneid
Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Bergtour

Vom Spitzingsee zum Brecherspitz und zum Bodenschneid

3 Bergtour • Bayerische Voralpen
  • Blick über den Grat zum Brecherspitz
    / Blick über den Grat zum Brecherspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Auf dem Grat zum Brecherspitz
    / Auf dem Grat zum Brecherspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Brecherspitzgipfel
    / Der Brecherspitzgipfel
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Aussicht vom Brecherspitz auf den Schliersee
    / Aussicht vom Brecherspitz auf den Schliersee
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Warnhinweis auf dem Weg zur Freudenreichkapelle
    / Warnhinweis auf dem Weg zur Freudenreichkapelle
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Weg zur Freudenreichkapelle
    / Der Weg zur Freudenreichkapelle
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die kleine Kapelle auf dem Rücken gegenüber vom Brecherspitz
    / Die kleine Kapelle auf dem Rücken gegenüber vom Brecherspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die kleine Kapelle auf dem Rücken gegenüber vom Brecherspitz
    / Die kleine Kapelle auf dem Rücken gegenüber vom Brecherspitz
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • In der kleinen Freudenreichkapelle
    / In der kleinen Freudenreichkapelle
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Aussicht von der Freudenreichkapelle zum Brecherspitz (links)
    / Aussicht von der Freudenreichkapelle zum Brecherspitz (links)
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Abstieg von der Kapelle
    / Der Abstieg von der Kapelle
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • An der Unteren Freudenreichalm
    / An der Unteren Freudenreichalm
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Beginn des nordseitigen Aufstiegs zum Bodenschneidgipfel
    / Der Beginn des nordseitigen Aufstiegs zum Bodenschneidgipfel
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Kurze felsige Passage zum Bodenschneidgipfel
    / Kurze felsige Passage zum Bodenschneidgipfel
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der nordseitige Aufstieg zum Bodenschneid
    / Der nordseitige Aufstieg zum Bodenschneid
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Aussicht vom Bodenschneid auf den Tegernsee
    / Aussicht vom Bodenschneid auf den Tegernsee
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Bodenschneidgipfel
    / Der Bodenschneidgipfel
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der südöstliche Abstieg vom Bodenschneidgipfel
    / Der südöstliche Abstieg vom Bodenschneidgipfel
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Rückblick zum Bodenschneid, Tegernsee und Wallberg (links)
    / Rückblick zum Bodenschneid, Tegernsee und Wallberg (links)
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Aussicht auf den Spitzingsee am Ende der Tour
    / Aussicht auf den Spitzingsee am Ende der Tour
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die Hinweise für den Weg ab der Westseite Krettenburg zum Bodenschneidhaus
    / Die Hinweise für den Weg ab der Westseite Krettenburg zum Bodenschneidhaus
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der rutschige Pfad in Richtung Bodenschneidhaus (WW627)
    / Der rutschige Pfad in Richtung Bodenschneidhaus (WW627)
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der stark verwurzelte steile Pfad vom Bodenschneid zum Suttenstein
    / Der stark verwurzelte steile Pfad vom Bodenschneid zum Suttenstein
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • DAV-Haus Spitzingsee (1.124m) - DAV Sektion München
    / DAV-Haus Spitzingsee (1.124m) - DAV Sektion München
    Foto: Thomas Gesell, DAV Sektion München
Karte / Vom Spitzingsee zum Brecherspitz und zum Bodenschneid
1200 1400 1600 1800 m km 2 4 6 8 10 12 14
Wetter

Eine landschaftlich abwechslungsreiche Bergwanderung im Bayerischen Voralpenland, die uns auf ruhigen Wegen über zwei weniger bekannte schöne Gipfel und deren Grate bzw. Bergkämme führt.

mittel
16 km
6:30 Std
1374 hm
1374 hm

Die beiden Gipfel Brecherspitz und Bodenschneid mit ihren Höhen knapp unter 1700 m bieten trotz ihrer relativ geringen Höhe wunderschöne Aussichten über die Schlierseer und Tegernseer Region.

Während die meisten Tagesausflügler größtenteils auf den ostseitig des Spitzingsees liegenden Gipfeln Rotwand, Rauhkopf und Taubenstein unterwegs sind, was durch die Seilbahn zur Taubenstein-Bergstation wesentlich erleichtert wird, wirken die beiden Berge dieses Tourenvorschlags vergleichsweise ruhig und weniger überlaufen.

Die Tour ist geprägt von überwiegend saftig-grünen Alm- und montanen Waldlandschaften; Der Gipfel- und Gratbereich insbesondere des Brecherspitz hat darüber hinaus auch felsige Bereiche und eine Latschenvegetation zu bieten. Vor allem die Nordseite des Brecherspitz-Westgipfels bricht steil ab, so dass kurze Passagen im Zwischenabstieg auf dem Grat Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangen (Seilversicherungen).

Die hier vorgestellte recht lange Tour mit vielen Höhenmetern kann ab dem Freudenreichsattel/Obere Firstalm abgekürzt werden.

Autorentipp

  • Übernachtung im DAV-Haus Spitzingsee - erstklassige Verpflegung (Halbpension) - vor allem abends - durch die Verpflegungskooperation mit der Albert-Link-Hütte, ebenso Selbstversorgung möglich
outdooractive.com User
Autor
Lars Reichenberg
Aktualisierung: 05.01.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
1683 m
1124 m
Höchster Punkt
Brecherspitz (1683 m)
Tiefster Punkt
DAV-Haus Spitzingsee (1124 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Berggasthof Obere Firstalm
Bodenschneidhaus

Sicherheitshinweise

  • kurze seilversicherte und ausgesetzte Stellen im Zwischenabstieg vom Brecherspitz-Westgipfel zum Brecherspitz-Hauptgipfel
  • rutschiger Pfad an steilen Wald- und Wiesenhängen zwischen Krettenburg und nordseitigem Gipfelanstieg zum Bodenschneid (Wanderweg 627, Einstufung als schwarzer Weg)

Ausrüstung

  • normale Bergwanderausstattung
  • festes Schuhwerk (Kategorie B)
  • ggf. Stöcke

Weitere Infos und Links

  • sehr gemütliche Einkehrmöglichkeiten in der Unteren Freudenreichalm (Sommer) und in der Oberen Firstalm

Start

DAV-Haus Spitzingsee bzw. Spitzingsattel (1115 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.669892 N 11.882906 E
UTM
32T 716411 5283637

Ziel

wie Start

Wegbeschreibung

Wir laufen vom DAV-Haus Spitzingsee die Teerstraße nördlich bis zum Spitzingsattel (fünf bis zehn Minuten). Wir brauchen die Straßenseite an der Hauptstraße nicht zu wechseln, denn wenige Schritte oberhalb unserer Teerstraße zweigt ein bequemer Forstweg (Wanderweg 637) in westliche Richtung zur Oberen Firstalm ab, dem wir fortan folgen.

Nach einer guten halben Stunde kurz vor dem Erreichen der Oberen Firstalm biegen wir an einem Wegweiser rechts auf einen kleinen Pfad ab, der zum Brecherspitz führt. Nach wenigen Schritten teilt sich der Pfad nochmals, dort müssen wir uns erneut rechts halten (WW 625).

Hier werden wir das erste Mal etwas gefordert, denn von nun an schlängelt sich der Pfad ziemlich steil am Südwesthang in nordöstliche Richtung aufwärts, bis wir nach 40 Minuten den Vorgipfel des Brecherspitz erreichen, Wir erkennen diesen an der Antenne, die dort steht.

Wir wandern in östliche Richtung zum Hauptgipfel weiter (roter Weg) und müssen einen seilversicherten ausgesetzten Zwischenabstieg bewältigen, der aber technisch nicht weiter schwierig ist. Dennoch ist hier Aufmerksamkeit, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit geboten. Der Rest des Grates ist leicht zu bewältigen. Wir stehen nach etwa 20 Minuten seit dem Vorgipfel am Gipfelkreuz des Brecherspitz (1683 m) und genießen die Aussichten.

Der Weiterweg erfolgt absteigend über den latschenumgebenen Nordgrat, der zwar nicht ausgesetzt ist, aber dennoch einige kraxelige Passagen aufweist. Manche der felsigen Bereiche im ersten Drittel bieten wenig gute Trittmöglichkeiten, so dass es vor allem bei Nässe schon mal eine rutschige Angelegenheit sein könnte.

Der Pfad wird aber zunehmend leichter und wir steigen im weiteren Verlauf auf schönem Pfad westlich in Richtung Ehardhütte auf eine Höhe von 1308 m ab (knapp 45 Minuten seit dem Brecherspitzgipfel).

Nachdem wir die Ehardhütte links liegen gelassen haben, steigen wir aus dem Kessel wieder in westliche Richtung auf. Mit Erreichen des Sattels (1481 m) halten wir uns links (südlich) und steigen durch schattenspendenden Wald weiter auf. Wir passieren später den Waldrand und erblicken kurz darauf die kleine Freudenreichkapelle (1587 m/45 Minuten seit der Ehardhütte), die uns für ein paar Minuten innehalten lässt.

Der nun folgende Abstieg über den Pfad auf dem sehr steilen Wiesenhang in südwestliche Richtung kann bei nassem Untergrund durchaus problematisch sein. Wir erreichen zügig eine kleine Hütte, an der wir uns am Wegweiser rechts halten und weiter unschwierig über eine Weide in Richtung Untere Freudenreichalm (1262 m/im Sommer bewirtschaftet) wandern (blauer Weg). Bis hierher 30 Minuten seit der Kapelle.

Ab der Alm entscheiden wir uns für den Pfad in südliche Richtung (ausgeschildert Obere Firstalm). 200 m hinter dem Freudenreichsattel (1371 m) bzw. 20 Minuten seit der Freudenreichalm zweigt rechts (westlich) der Pfad in Richtung Bodenschneid/Bodenschneidhaus ab (nördlich des Berges Krettenburg). Hier bestünde alternativ die Möglichkeit einer Einkehr in der Oberen Firstalm, wenn wir fünf Minuten weiter in südliche Richtung laufen würden.

Der Pfad (WW 627) führt in weiten Teilen durch montane Waldlandschaft. Nach gut 500 Metern/15 Minuten am dortigen Abzweig sollten wir die Warnung "Weg sehr nass und rutschig" und "Nur für Geübte" durchaus ernst nehmen, denn wir müssen aufgrund des nassen Waldbodens und rutschiger Wurzeln und Steine tatsächlich trittsicher sein. Die Einstufung als "schwarzer Weg" lässt allerdings eher vermuten, dass hier die klassischen alpinen Gefahren lauern. Tatsächlich wirkt dieser schmale Pfad nicht sehr alpin, wenngleich er aufgrund ebendieser fehlenden klassischen alpinen Geländeform auf keinen Fall unterschätzt werden sollte, weil er dicht an steilen Wald- und Wiesenhängen vorbeiführt, an denen ein Ausrutschen unbedingt vermieden werden muss.

Nach 20 Minuten ist dieser Wegabschnitt überwunden und wir biegen am Wegkreuz links auf den Pfad zum Gipfel ab. Unschwierig und mäßig ansteigend geht es in zahlreichen Serpentinen, zwischendrin einen Klettergarten passierend, aufwärts. Etwa weitere 45 Minuten später kündigt eine felsige Steilstufe, die mit einer harmlosen Kraxeleinheit überwunden wird, den Gipfelbereich des Bodenschneid (1668 m) an.

Der Abstieg von diesem schönen Gipfel erfolgt in südöstlicher Richtung (Wanderweg 634), anfangs noch harmlos, im Verlauf durch einen Fichtenwald recht anstrengend über einen steilen Wurzelpfad, später über zahlreiche Steine.

Am Aussichtspunkt am Suttenstein (1398 m/30 Minuten vom Gipfel) genießen wir kurz die Aussicht in Richtung Süden, bevor wir nördlich in Richtung Untere Firstalm über eine Weide absteigen (zehn Minuten).

Ab der Unteren Firstalm (1318 m) wandern wir unsere Schlussetappe zunächst auf einem Schotterweg, der in einen asphaltierten Weg übergeht. Am großen Parkplatz vor der Münchner Hütte folgen wir der Straße nach links bis zu unserem Ausgangspunkt der Wanderung (35 Minuten seit der Unteren Firstalm).

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

  • mit der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) regelmäßige Verbindungen aus München (i. d. R. stündlich) zum Bahnhof Fischhausen-Neuhaus (Richtung Bayrischzell)
  • vom Bahnhof Fischhausen-Neuhaus mit dem Bus 9562 bis zur Station "Spitzingsattel" (an Bahnzeiten angepasste Abfahrtzeiten)

Anfahrt

  • aus München die A 8 in Richtung Salzburg
  • Ausfahrt 98 (Weyarn), dann rechts halten
  • über die Münchener Str., im Verlauf Miesbacher Str. und Landstraße in Richtung Miesbach fahren
  • in Miesbach anfangs die B 472, später die B 307 in Richtung Schliersee fahren
  • hinter Neuhaus rechts auf die Spitzingstraße abbiegen und diese bis zum Spitzingsattel fahren

Parken

  • Parkplatz am Spitzingsattel (kostenpflichtig)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

  • Alpenvereinskarte BY 15 "Mangfallgebirge Mitte - Spitzingsee, Rotwand", 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
Safak Cetin
07.05.2018
Sehr schöne Tour, von allem etwas dabei. Gratwanderung, Serpentienen, leichte Kraxlerei, schöne Ausblicke... Es gibt viele andere Rundtourmöglichkeiten über die drei Gipfel, sodass uns einige andere Wanderer immer wieder entgegengekommen sind, die wir zuvor schon an anderen Stellen gesehen hatten. Der hier beschriebene Weg ist sicher ein eher unkonventioneller, (deshalb muss man auch an den Schildern zweimal hinschauen, wann man in welche Richtung läuft), aber würde es genauso wieder machen. Wir waren insgesamt knapp 9 Stunden unterwegs (mit ausgiebigen Pausen und Einkehr in der Freudenreich-Alm), allerdings hat uns auch der Schnee vor dem Aufstieg zum Bodenschneid ausgebremst.
Bewertung
Gemacht am
05.05.2018
Blick vom Brecherspitz auf den Spitzingsee
Blick vom Brecherspitz auf den Spitzingsee
Foto: Safak Cetin, Community
Foto: Safak Cetin, Community
Foto: Safak Cetin, Community
Ausblick von der Terrasse der Freundenreich-Alm
Ausblick von der Terrasse der Freundenreich-Alm
Foto: Safak Cetin, Community
Foto: Safak Cetin, Community

Safak Cetin
05.05.2018 · Bergtour · Vom Spitzingsee zum Brecherspitz und zum Bodenschneid, Bayerische Voralpen
Haben die Tour am Samstag gemacht, soweit ist der meiste Schnee bereits geschmolzen. Am Nordhang hingegen war auf 1.600 Meter noch ordentlich Schnee gelegen, die Wege waren noch nicht sichtbar. Der Nebel hat den Aufstieg nicht leichter gemacht, alles in allem aber machbar.

Antonio
09.09.2017
Die Tour ist leider nicht stimmig. Schwächste Tour die ich bisher gemacht habe.
Bewertung

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
16 km
Dauer
6:30 Std
Aufstieg
1374 hm
Abstieg
1374 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Grat

Wetter Heute

Statistik

: Std
 km
 hm
 hm
Höchster Punkt
 hm
Tiefster Punkt
 hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.